Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

Bereich für alle Themen rund um die Spur H0 aller Modellbahnhersteller.
Antworten

Threadersteller
Volvivo
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 361
Registriert: Fr 31. Jul 2009, 14:04
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3+
Gleise: C und K
Deutschland

Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#1

Beitrag von Volvivo »

Servus,

ich brauche Eure Hilfe, meine Köf fährt nicht mehr (Bild: http://www.maerklin.de/de/service/suche ... =0&submit=).

Fehlerbeschreibung:
nach mehrjähriger Ruhepause probierte ich gestern die Lok wieder aus. Zunächst kam es mir vor als würde sie gut fahren und trotzdem ganz leicht ruckeln (so als ob sie in regelmäßigem Abstand für eine hunderstel Sekunde keinen Strom erhielte).
Nach ca. 10 Minuten wurde sie immer langsamer, blieb stehen, Motor lief aber weiter, Räder drehten sich nicht!!! :( :evil: :?: :?: :?: :shock: :shock: :shock:

Habt Ihr so etwas schon beobachtet und was kann ich dagegen machen?
Gruß aus Niederbayern
Michael


Die gute alte Bundesbahn in den 70igern und 80igern ... schön war's in der Epoche IV
Benutzeravatar

Andreas Schulz
InterCity (IC)
Beiträge: 638
Registriert: So 22. Jul 2007, 20:14
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021,CS1,60214,PC 60215
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Berlin
Alter: 65
Deutschland

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#2

Beitrag von Andreas Schulz »

Hi!
Vermute, da ist auch das große mittlere Kunststoff-Zahnrad aufgeplatzt und dreht jetzt nicht mehr die Achse auf der das 2. Zahnrad sitzt. :evil:
Das Teil ist wohl nicht mehr lieferbar :roll:
:x AS.

Oh! Sehe gerade LFD. 32 = E322102 ist lieferbar!
Zuletzt geändert von Andreas Schulz am So 22. Apr 2012, 11:32, insgesamt 1-mal geändert.
Beste Grüße Andreas
Benutzeravatar

Kehrdiannix
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1596
Registriert: Di 21. Dez 2010, 18:05
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: analog
Gleise: Märklin M
Kontaktdaten:

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#3

Beitrag von Kehrdiannix »

Wahrscheinlich ist irgendwo ein Zahnrad oder die Schnecke gebrochen, das passt auch gut zu dem anfänglichen Ruckeln ...

Mehr kann ich dazu nicht sagen, da müssen die anderen Forenkollegen ran.


Gruß,
David

Threadersteller
Volvivo
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 361
Registriert: Fr 31. Jul 2009, 14:04
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3+
Gleise: C und K
Deutschland

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#4

Beitrag von Volvivo »

Servus,

zunächst vielen Dank an Kehrdiannix und Andreas Schulz. Falls Ihr Recht habt werde ich die Lok wohl einschicken müssen. Ich glaube nicht dass ich die Zahnräder so einfach wechseln kann wie einen Haftreifen, mir fehlt das entsprechende Werkzeug.

Oder weiß einer von Euch wie man so eine Reparatur selbst durchführen könnte?

Falls von den anderen Forenkollegen noch Vorschläge hätte wäre ich sehr dankbar, bin nämlich ein wenig darüber verwundert darüber dass eine Lok bei einer Betriebsdauer von deutlich unter 5 Stunden solche "Zicken" macht.
Gruß aus Niederbayern
Michael


Die gute alte Bundesbahn in den 70igern und 80igern ... schön war's in der Epoche IV
Benutzeravatar

Torsten Piorr-Marx
Moderator
Beiträge: 7672
Registriert: Mi 27. Apr 2005, 05:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2 - IB - 6021
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Bielefeld, OWL
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#5

Beitrag von Torsten Piorr-Marx »

Die verwendeten Zahnräder sind für mich eine Fehlkonstruktion. :roll:
Ich weiß schon gar nicht mehr, wieviele Loks ich hier schon auf dem Basteltisch hatte.
Gruß
Torsten

Bild
nächste MISt-OWL-Stammtische:
Nächster MISt-OWL-Stammtisch siehe unter http://www.mist-owl.de

eMail: torsten.piorr-marx@mist-owl.de

Grail Manfred
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 81
Registriert: Do 28. Apr 2005, 15:38
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 - 6021 - IRIS
Gleise: C - Gleise
Wohnort: Regensburg/Land
Alter: 53
Deutschland

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#6

Beitrag von Grail Manfred »

Hallo,
ich habe das Zahnrad mit Sekundenkleber befestigt.
Bis jetzt hält es.
Auf das bestellte Ersatzteil warte ich seit knapp einem halben Jahr.
Viel erfolg mit der Reperatur.
Viele Grüße Manfred

Threadersteller
Volvivo
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 361
Registriert: Fr 31. Jul 2009, 14:04
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3+
Gleise: C und K
Deutschland

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#7

Beitrag von Volvivo »

Servus,

@Manfred und Torsten: danke für Eure Beiträge, scheint ja so als wäre es ganznormal das die kleine lok nicht lange Freude macht.
Den Trick mit dem Sekundenkleber werde ich ausprobieren.
Gruß aus Niederbayern
Michael


Die gute alte Bundesbahn in den 70igern und 80igern ... schön war's in der Epoche IV
Benutzeravatar

Klaus Winkler
InterRegio (IR)
Beiträge: 229
Registriert: Do 5. Mai 2005, 19:18
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 (60215)
Gleise: Märklin M
Wohnort: Deizisau bei Stuttgart
Alter: 56

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#8

Beitrag von Klaus Winkler »

Volvivo hat geschrieben:Servus,

zunächst vielen Dank an Kehrdiannix und Andreas Schulz. Falls Ihr Recht habt werde ich die Lok wohl einschicken müssen. Ich glaube nicht dass ich die Zahnräder so einfach wechseln kann wie einen Haftreifen, mir fehlt das entsprechende Werkzeug.

Oder weiß einer von Euch wie man so eine Reparatur selbst durchführen könnte?

Falls von den anderen Forenkollegen noch Vorschläge hätte wäre ich sehr dankbar, bin nämlich ein wenig darüber verwundert darüber dass eine Lok bei einer Betriebsdauer von deutlich unter 5 Stunden solche "Zicken" macht.
Ich hatte in den letzten 5 Monaten zwei KÖF mit diesem Fehler bei Märklin. Einmal zahlte ich 15 €, das andere mal 22 € für die Reparatur.
Benutzeravatar

Klaus Winkler
InterRegio (IR)
Beiträge: 229
Registriert: Do 5. Mai 2005, 19:18
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 (60215)
Gleise: Märklin M
Wohnort: Deizisau bei Stuttgart
Alter: 56

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#9

Beitrag von Klaus Winkler »

Torsten Piorr-Marx hat geschrieben:Die verwendeten Zahnräder sind für mich eine Fehlkonstruktion. :roll:
Ich weiß schon gar nicht mehr, wieviele Loks ich hier schon auf dem Basteltisch hatte.
echt?

Hast du die Loks aufbekommen? Bei mir hat das irgendwie nicht geklappt. :(

ach ja: Weiss jemand, ob das Ersatzteil nach dem Einbau dann stabiler ist als das Orginalbauteil?
Benutzeravatar

Torsten Piorr-Marx
Moderator
Beiträge: 7672
Registriert: Mi 27. Apr 2005, 05:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2 - IB - 6021
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Bielefeld, OWL
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#10

Beitrag von Torsten Piorr-Marx »

Klaus Winkler hat geschrieben:
Torsten Piorr-Marx hat geschrieben:Die verwendeten Zahnräder sind für mich eine Fehlkonstruktion. :roll:
Ich weiß schon gar nicht mehr, wieviele Loks ich hier schon auf dem Basteltisch hatte.
echt?

Hast du die Loks aufbekommen? Bei mir hat das irgendwie nicht geklappt. :(

ach ja: Weiss jemand, ob das Ersatzteil nach dem Einbau dann stabiler ist als das Orginalbauteil?
Ja, klar... sonst hätte ich die Zahnräder ja nicht austauschen können :wink: (Schleifer abschrauben, dann Getriebedeckel abschrauben - 4 sehr kleine Schrauben - Getriebe liegt offen).

Stabiler? Keine Ahnung. Bei 2 von meinen 3 Köfs mußte ich tauschen und seitdem behandele ich sie wie rohe Eier (max. 2 leichte Güterwagen).
Gruß
Torsten

Bild
nächste MISt-OWL-Stammtische:
Nächster MISt-OWL-Stammtisch siehe unter http://www.mist-owl.de

eMail: torsten.piorr-marx@mist-owl.de
Ted
Ehemaliger Benutzer

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#11

Beitrag von Ted »

Guten Abend,

habe die gleichen Probleme mit der Köf: Der Motor dreht, aber die Kraft wird nicht auf die Räder übertragen. Hab das Teil aufgemacht und die Zahnräder gecheckt. Tatsächlich ist das 2. Zahnrad der ersten Welle aufgeplatzt. Die Welle ist aus Metall, die Zahnräder sind aus Plastik. Unter dem Mikroskop erkennt man den Riss.

Bild
Bild

Hab ich eine Chance, irgendwo ein Ersatzzahnrad oder gleich die ganze Welle zu bekommen oder gibt es sonst Möglichkeiten der Reparatur? Die Zahnräder sollten aus Metall sein, so kann es nicht lange halten.

LG aus Bochum

Ted
Benutzeravatar

dampfmachine2000
InterCity (IC)
Beiträge: 508
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 18:22
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Märklin CS2 / MS2 / iPad
Gleise: C-Gleis
Wohnort: im Allgäu
Alter: 62

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#12

Beitrag von dampfmachine2000 »

Hallo Ted,

schau doch bei Märklin unter 36811 Pos. 32 - E322102 ist lieferbar für 6,00€

Grüße Toni
Ted
Ehemaliger Benutzer

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#13

Beitrag von Ted »

Werde ich machen, wenn ich nichts anderes finde! Aus Metall ist nichts irgendwo bestellbar? Ist bestimmt ein Standart-Zahnrad und geklebt würde es länger halten als das weiche Zeug von Märklin. Auf alle Fälle danke für den Tip!

Ted

Dampflok92
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 331
Registriert: Fr 3. Jan 2014, 10:30

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#14

Beitrag von Dampflok92 »

Hallo,
Auf dieser Seite http://www.ollismodellbahnseite.de/Tipps.htm ist ein Umbau mit Bezugsquelle und Daten für das Zahnrad angegeben. Ich habe den Umbau nicht durchgeführt, daher kann ich dazu keine Erfahrung beisteuern.

Viele Grüße
Lukas

Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk

Ted
Ehemaliger Benutzer

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#15

Beitrag von Ted »

Hatte auch schon mal gegoogelt, aber war ein wenig erschlagen von den vielen Versionen. Mit Bestellnummer werde ich mein Glück mal versuchen, also Danke für den Link. Werde berichten, wie es geklappt hat.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
maier
Ehemaliger Benutzer

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#16

Beitrag von maier »

Hallo!
Dieses Problem der gerissenen Zahnräder gibt es nicht nur bei Märklin. Als Beispiel Gützold.
Da es die komplette Achse gibt kein Problem das Maschinchen wieder flott zu kriegen.
MfG
Ted
Ehemaliger Benutzer

Re: Problem mit Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#17

Beitrag von Ted »

Hab 2 Zahnräder aus Messing für 6,95 Euro plus Porto bestellt und werde mal mein Glück damit versuchen. Wenn es nicht klappt, kann ich immer noch die Achse bei Märklin bestellen. Die Achse wird nur reingelegt und die Lok mit vier Schrauben plus Stromabnehmer verschlossen.

Das kleine Zahnrad ist durch die große Übersetzung klar das schwächste Glied in der Lok, da könnte was aus Messung helfen. Durch den Materialmix wird man sich andere Probleme holen, wahrscheinlich erhöhter Verschleiß am Plastik des Übertragungszahnrades. Auch muss das Rädchen in der richtigen Stellung in Bezug auf die anderen Rädchen verklebt werden, da wahrscheinlich die Aussparungen für die richtige Position auf der Achse fehlen. Die Anleitung im Link macht aber einen machbaren Eindruck, wie gesagt, ich berichte, wie die Aktion geklappt hat.

Das auch Gützhold Plastikrädchen verbaut, hätte ich nicht gedacht. Vielleicht hat das weiche Plastik doch Vorteile, es muss ja nicht immer nur Sparwille des Herstellers sein.

Viele Grüße

Ted
Ted
Ehemaliger Benutzer

Reparatur Akku-Kleinlokomotive Märklin 36811

#18

Beitrag von Ted »

Hallo Leute,

der Patient Köf hat überlebt, hier ist der Operationsbericht:

Habe bei http://www.shop.kkpmo.com/ zwei Zahnräder aus Messing bestellt (Zahnrad Trieb M03 / 11 Zähne, Bohrung 1,5 mm, Breite 1,5 mm Material: Messing MO58) und für ein Rädchen 3,47 Euro bezahlt. Die Lieferung kam in einem Brief, Versandkosten 4,92 Euro, alles prima verpackt.

Nach Rausdrehen der Mittelschraube des Schleifers werden vier kleinere Schräubchen entfernt und das Getriebe liegt vor einem. Die einzelnen Wellen mit den Zahnrädern liegen frei in die Aussparungen und können direkt entnommen werden.

Bild

Das defekte Zahnrad wird entfernt und dessen Sitz auf dem Anfang der Welle mit einem Dremel vorsichtig geglättet, da die Welle für einen besseren Sitz des Zahnrades leicht aufgebördelt ist. Diese Bördelung muß entfernt werden, damit das neue Zahnrad, das keine Aussparung für die Aufbördelung der Welle hat, auf die Welle geschoben werden kann. Dann habe ich mit Uhu Endfest, einem Zweikomponentenkleber, das Zahnrad mit der Welle verklebt. Uhu Endfest ist nicht so spröde wie Sekundenkleber, was vielleicht Vorteile bringt. Manfred berichtete weiter oben, das die Klebung mit Sekundenkleber aber auch hält.

Nach Durchhärten des Klebers war bei mir zwar das Rädchen fest mit der Welle verbunden, aber es war Kleber neben dem Zahnrad auf die Welle gelangt, wodurch die Welle nicht bündig in der Achsnut lag. Ich habe zur Säuberung die Welle in den Dremel gespannt und bei laufendem Dremel mit einer kleinen Feile vorsichtig die Klebereste entfernt. Macht man es anders herum und schleift mit dem Dremel an der Welle, wird diese ungleichmäßig.

Bild

Beim Einbau ist darauf zu achten, das zwei relativ ähnlich aussehende Wellen sich leicht in der Größe ihrer Zahnräder unterscheiden und nur an ihrer Original-Position funktionieren, ansonsten ist der Zusammenbau kein Problem und seit dem Einbau des Messing-Rädchens fährt die Köf wieder wie früher.

Bild

Insgesamt ist die Operation problemlos verlaufen und mit Lupe, Pinzette und gebührender Vorsicht gut zu schaffen. Ob sich der Aufwand lohnt, sei dahin gestellt, da die Reparatur bei Märklin relativ günstig ist, Allerdings scheint man endlos auf sein Schätzchen warten zu müssen und wahrscheinlich bekommt man wieder ein Plastik-Zahnrad mit absehbarer Lebensdauer.

Gutes Gelingen

Ted
Zuletzt geändert von Ted am Mo 6. Feb 2017, 13:13, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten

Zurück zu „Spur H0“