Umbau von Pecoweichen auf Mittelleiter

Bereich für alle Themen rund um den Bau von Anlagen und Dioramen (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, Techniken, etc.)
Benutzeravatar

Threadersteller
Asslstein
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2431
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: Puko-Gleis
Wohnort: Oberbayern

Umbau von Pecoweichen auf Mittelleiter

#1

Beitrag von Asslstein » Mo 28. Dez 2009, 16:37

Hallo Leute,

ich bau gerade meine rechte Bahnhofseinfahrt mit Pecoweichen auf. Dabei erfolgt unweigerlich deren Ausrüstung mit dem Mittelleiterband.
Nachdem einige schon Interesse bekundet haben, will ich kurz erläutern wie ich es gemacht habe und wie es sich fahrtechnisch bewärt.

Vor dem Einbau muß die Weiche vorbereitet werden.
Dazu müssen die Schienenprofile im rot eingekringelten Bereich getrennt werden und vier Kabel sind anzulöten.
Bild
Die braunen Litzen sind zur Versorgung mit Masse, die grünen versorgen den jeweils nicht anliegenden, grün gekennzeichneten Schienenbereich mit Fahrstrom. Diese Weichnzunge ist sozusagen polarisiert.

Hier nochmal die Weiche von unten:
Bild

Eingebaut und bereits mit dem Mittelleiterband von Peco ausgerüstet sieht es dann so aus.
Bild
Hier die einzelnen Einbauschritte in chronologischer Reihenfolge.
- Der Einbauort der Weiche wird festgelegt.
- Mittig unter der Stellschwelle bohre ich ein Loch mit 10 mm Durchmesser für den Weichenantrieb.
- Ich schneide mir vom Pukoband 6 Stücke mit je zwei mal 3, zwei mal 4 und zwei mal 6 Pukos ab.
- Die zwei Stück mit 4 Pukos löte ich nebeneinderliegend zusammen und an alle löte ich ein kurzes, rotes Stück Litze.
- Dann werden alle Pukostücke wie im Bild dargestellt unter die Weiche geschoben und grob ausgerichtet.
- Jetzt bohre ich die Löcher für die Litzen und führe diese nur wenige mm von der Lötstelle entfernt durch die Trasse nach unten.
- Da das Pukoband mittig unter den Schwellen liegt brauche ich an den Schwellenenden gleich dickes Material zum unterlegen um ein Kippeln und eine spätere Schieflage der Weiche zu vermeiden. Dafür nehme ich einfach gefaltete 15 mm breite Streifen aus normalem Kopierpapier, die ich einfach entlang der Schwellenenden unter die Weiche lege.
- Die Pukos werden jetzt endgültig ausgerichtet, zwischen die Schwellen wird verdünnter Weißleim geträufelt, die Weiche wird beschwert und dann muß man warten bis der Leim hart ist.

Hier nochmal das Ergebnis der bisherigen Arbeitsschritte:
Bild

Die folgenden Arbeitsschritte sind dann wieder die gleichen wie bei fertigen Weichen.

Zum Abschluss noch ein paar Worte zur Betreibstauglichkeit:
Bisher absolut perfekt!

Gruß
Knut


OlliBW

#2

Beitrag von OlliBW » Mo 28. Dez 2009, 17:31

Hallo,

danke für den Bericht. Sehr interessant.

Hätte 2 Fragen:

1.)
Die Fahrstromversorgung der nicht anliegenden Schienen musst du ja dann entsprechend der Weichenstellung schalten. Wie machst du das (hab wenig Ahnung von Elektronik)?

2.)
Lassen sich die Peco-Gleise einfach mit den Märklin Kunstoffgleisen verbinden (passen die Schienenverbinder ohne Weiteres?)?

Danke!

Benutzeravatar

Threadersteller
Asslstein
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2431
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: Puko-Gleis
Wohnort: Oberbayern

#3

Beitrag von Asslstein » Mo 28. Dez 2009, 19:44

Hallo Oli,

zu 1:
Es gibt Weichenantriebe, die haben zusätzliche Schalter integriert. Je nach Weichenstellung ist dann ein Schalter offen oder geschlossen.
Alternativ kann auch parallel zum Weichenantrieb ein Relais betrieben werden oder man benutzt gleich mehrpolige Schalter.

zu 2:
Das K-Gleisprofil ist etwas breiter und etwas höher, läßt sich aber dennoch kombinieren. Als Schienenverbinder kommen die von Märklin in Frage. Darin sitzt zwar das Pecoprofil etwas locker, aber dass läßt sich mit einem Tropfen Lötzinn beheben.

Gruß
Knut

Benutzeravatar

nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 5534
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 12:37
Steuerung: Tams MC
Kontaktdaten:

#4

Beitrag von nakott » Mo 28. Dez 2009, 20:02

Hallo Knut,

vielen Dank für den tollen Bericht.

Kannst Du vielleicht noch einen Gleisplan einstellen, damit man ein Gefühl bekommt, was man mit Peco so alles bauen kann. Dein Ausschnitt sieht ja sehr viel versprechend aus.

Danke und Gruss Dirk
Anlage URI ~ H0 Regelspur und H0m Furka–Oberalp

Benutzeravatar

Thilo
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3345
Registriert: Fr 21. Apr 2006, 15:57
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB + GFN Profi-Boss
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Kronsburg bei RD
Alter: 48

#5

Beitrag von Thilo » Mo 28. Dez 2009, 20:47

Hallo Knut,

das klingt doch gar nicht mal so schwer (ein Probestück hatte ich auch selber schon pukoisiert). Nur vor Weichen graute mir bisher etwas. :wink:

Für mich wären Kreuzungsweichen (EKW und DKW) der Hauptgrund um vom C-Gleis auf Peco-Gleis zu wechseln. Hast du zufällig auch solche schon pukoisiert?

Viele Grüße

Thilo

Benutzeravatar

Max Wiesbeck
InterRegio (IR)
Beiträge: 132
Registriert: So 16. Nov 2008, 19:39
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Tams
Gleise: K Gleis, Selbstbau
Wohnort: Landshut

#6

Beitrag von Max Wiesbeck » Mo 28. Dez 2009, 22:28

Hallo Knut,

Genau das probiere ich momentan auch. Ist das Mittelleiterband das normale SL-17 (Gleise) oder das SL-18 (Weichen)?
Kann man die Spitzen vom Band brünieren oder verschwindet das im Gleisbett?

Die Weichen sehen echt super aus, bitte noch ein paar Fotos vom weiteren Fortschritt.

Max

Benutzeravatar

Badaboba
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2227
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 21:42
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021 Uhlenbrock IRIS
Gleise: K-Gleis und C-Gleis
Wohnort: Pfalz - Südliche Weinstraße

Re: Umbau von Pecoweichen auf Mittelleiter

#7

Beitrag von Badaboba » Mo 28. Dez 2009, 22:33

Asslstein hat geschrieben: Eingebaut und bereits mit dem Mittelleiterband von Peco ausgerüstet sieht es dann so aus.
Bild
Hallo Knut,

sieht vielversprechend aus! Auffallend ist, dass nur jeder zweiter Gleiszwischenraum genutzt wird und das Kupferband sehr luftig aussieht. Das hat mich bisher von einer Verwendung absehen lassen, da ich befürchte, dass das Material einem intensiven Betrieb nicht standhalten wird (im Miluwa fahren sie ja sogar die massiven K-Eisenblechpukos total runter). Hast du Langzeiterfahrungen bzgl. Kontaktsicherheit und Abnutzung?
Liebe Grüße
Volker

Hallo Modulbahner, die FREMOPuko-Norm findet Ihr am Anfang dieses Threads zum Herunterladen:
viewtopic.php?f=170&t=146816
FREMOPuko-Modultreffen 2019:
viewtopic.php?f=13&t=163720

Benutzeravatar

puls200
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 469
Registriert: Di 9. Okt 2007, 20:25
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: IB
Wohnort: Remstal
Alter: 48
Kontaktdaten:

#8

Beitrag von puls200 » Di 29. Dez 2009, 12:48

Hallo Knut,
super Bericht! Ich habe das vor ein paar Monaten auch gemacht. Vor allem die schlanke Bogenweiche sowie die Y-Weichen sind ideale Kandidaten, da man mit Märklingleisen eine deartige Geometrie nicht hinbekommt.

Bild

Bild

So komplett störungslos war es bei mir allerdings nicht. Bei mir sind Kurzschlüsse aufgetreten bei:
1. älterem Rollmaterial mit zu engem (<14mm) Achsstand. Die laufen außerdem auf den Radlenkern auf. Hier muß man genau justieren
2. Ich habe zwei Loks von Piko (die 82 (siehe Bild) und die 95), bei denen der Schleifer sehr weit hinten am Gehäuse montiert ist. In der Folge schert er beim Überfahren des Abzweigs in manchen Fällen zu weit aus und verursacht so einen Kurzschluß. Ich hoffe das aber noch in den Griff zu bekommen.

Ansonsten ist das eine super Sache. Ich werde es bei meinem zweiten Bahnhof, der bald gebaut wird ebenfalls so machen.

Grüße,
Daniel
Anlagenthread
Stummi-Treff WN, jeden 1. Freitag im Monat

Benutzeravatar

Threadersteller
Asslstein
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2431
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: Puko-Gleis
Wohnort: Oberbayern

#9

Beitrag von Asslstein » Di 29. Dez 2009, 16:53

Hallo Leute,

so viele Fragen!
Ich hoffe mal, ich übersehe keine und kann auch alle beantworten.

- Einen Gleisplan hatte ich schon mehrmals eingestellt. Ich könnte jetzt wieder darauf verweisen, möchte dies aber nicht, da ich inzwischen eine kleine aber relevante Änderung vorgenommen habe, die ich noch nicht veröffentlichungsreif dokumentiert habe.

- Ich hab bisher nur die großen Bogenweichen, Y-Weichen und geraden Weichen behandelt. Die EKW steht noch aus.

- Für die Weichen nehme ich das SL-18, das SL-17 nehme ich nur für normale Gleise. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das SL-17 bei Weichen funktionieren würde. Ich denke, der Schleifer würde es nicht über die Schienen schaffen.
Die Pukos sind natürlich sichtbar. Allerdings je nach Blickwinkel etwas bis deutlich weniger als die K-Gleis Pukos.
Brünieren würde ich aufgrund der Kontaktsicherheit nichts. Allerdings läuft das Material (Messing) mit der Zeit an und wird von selbst dunkler.

- Langzeiterfahrungen habe ich noch keine. Eine MiWuLa ähnliche Belastung werde ich auch nie erreichen. Aber ich hab keine Bedenken, dass Materialart und -härte für eine Heimanlage mehr als ausreichen.
Die Kontaksicherheit erscheint mir höher als bei den Märklinpukos. Die Weichen sind auf jeden Fall kontaktsicherer, was besonders bei kurzen Schleifern auffällt.

- Ich hatte eine Lok die Probleme bereitete. Meine BR23 von Roco hatte ein zu geringes Radsatzinnenmaß. Teilweise nur 13,5 mm. Die betroffenen Radsätze kletterten an den Radlenkern auf. Diese Lok verursachte aufgrund dieses Fehlers aber auch auf Märklinweichen Kurzschlüsse. Ich hab jetzt das Maß auf ca. 14 mm korrigiert.
Meine alte BR81 mit 13,8 mm Radsatzinnenmaß fährt problemlos durch die Weichen.

Benutzeravatar

Threadersteller
Asslstein
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2431
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: Puko-Gleis
Wohnort: Oberbayern

#10

Beitrag von Asslstein » Do 31. Dez 2009, 14:45

Hallo zusammen,

hier noch eine kleine Ergänzung.
Ich hab mal eine Weiche eingeschottert und Fotos gemacht.
Bild
Bild
Die Pukos sieht man natürlich. Das läßt sich auch gar nicht vermeiden, schließlich müssen sie bis knapp unter Schienenniveau reichen.

Gruß
Knut
Zuletzt geändert von Asslstein am Mo 6. Sep 2010, 20:04, insgesamt 1-mal geändert.


Gast

#11

Beitrag von Gast » Do 31. Dez 2009, 16:53

Hallo Knut,

:twisted: , da hast Du mir jetzt einen "reingewürgt". :wink:

Die im Verein wollen, das ich das aus Tillig-Bogenweichen zusammengesetzte Programmier- und Testanlage 2L wie 3L tauglich mache. So wie es aussieht, kann man das gezeigte 1:1 auch für Tillig übernehmen, und muss das dann wohl machen :? .

Ich bin etwas erstaunt, das das auch bei sehr schlanken Weichen gutgeht, ich dachte, das de lange Lücke im PuKo Band den Schleifer aufs Gleis absinken lassen könne. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist der Zungenteil der Weiche, den der Schleifer nun potentiel berühren könnte, zu diesem Zeitpunkt wegen der "Polarisierung" jetzt immer potentialfrei, so das dabei nichts funkendes passiert :?:

Ansonsten noch herzlichen Glückwunsch zu der sehr schönen Weichenentwicklung.

Danke Frank

Benutzeravatar

Threadersteller
Asslstein
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2431
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: Puko-Gleis
Wohnort: Oberbayern

#12

Beitrag von Asslstein » Do 31. Dez 2009, 17:23

Hallo Frank,

nein, da is nix potentialfrei.
Die kontaktfreie Strecke wäre zwar nur sehr kurz, aber ich schalte auf die zu überfahrende Schiene Mittelleiterpotential. Die andere hat automatisch über die anliegende Zunge Schienenpotential.

Gruß
Knut

Benutzeravatar

Threadersteller
Asslstein
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2431
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: Puko-Gleis
Wohnort: Oberbayern

#13

Beitrag von Asslstein » Do 31. Dez 2009, 17:47

Hallo,

nochmal ein Nachbrenner.

Ich hab ein kleines Video erstellt.
Meine uralte BR23 von Roco fährt darauf recht langsam über die eingeschotterte Weiche.
Ich glaube man kann recht gut erkennen wie ruhig der Lauf ist und dass es keine Kontaktprobleme gibt.
Der Schleifer der Lok sitzt zwischen den Treibachsen der Lok, ein Treibrad, sowie die Tenderräder stellen den Kontakt zu den Schienen her.
Der Motor hat keine Schwungmasse.

Ach ja, das Tickgeräsch, das man auf dem Video hört ist der Sekundenzeiger meiner Kelleruhr.

Gruß
Knut


Gast

#14

Beitrag von Gast » Do 31. Dez 2009, 21:04

Asslstein hat geschrieben:
nein, da is nix potentialfrei ... ich schalte auf die zu überfahrende Schiene Mittelleiterpotential ...
Capice, sehr schöne Lösung.
Danke :P .


Gast

#15

Beitrag von Gast » Do 31. Dez 2009, 21:13

Hallo Knut,

das war gerade die langsamste H0 Langsamfahrt :wink: , und dann noch über eine Weiche, die ich je in meinem Leben gesehen habe.

Jetzt stellt sich mir die Frage: welcher Decoder werkelt in der Lok :?:
Danke Frank

Benutzeravatar

Threadersteller
Asslstein
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2431
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: Puko-Gleis
Wohnort: Oberbayern

#16

Beitrag von Asslstein » Fr 1. Jan 2010, 16:44

Hallo Frank,

Du beliebst zu scherzen? Macht das die gelockerte Jahresendstimmung?
Gast_001 hat geschrieben:das war gerade die langsamste H0 Langsamfahrt :wink: , und dann noch über eine Weiche, die ich je in meinem Leben gesehen habe.
Ich wollte einfach nur zeigen, dass selbst eine alte "Krücke" sauber über die umgebaute Weiche kommt. Sauber heißt ohne Hoppeln, Klemmen, Stocken oder ähnlichem.
Und damit man dass besser sieht, hab ich halt am Regler eine geringe Geschwindigkeit eingestellt. Das dürfte in etwa FS 3 oder 4 von 128 gewesen sein. Mit FS 1 würde sie zu lange für die 30 cm brauchen, ohne dass man mehr erkennen kann. Und wer hat schon Lust eine Lok zu betrachten, die 15 min über 30 cm Gleis zuckelt.

Verbaut ist übrigens ein MX64 Sw.-Version 34. Ich meine mit Werkseinstellung der Motorregelparameter. Die Lok ist abgesehen vom Dekoder noch die original 14120A von Anfang der 80er.

Ein schönes Neues Jahr wünscht
Knut

Benutzeravatar

kaeselok
ICE-Sprinter
Beiträge: 6808
Registriert: Mo 30. Apr 2007, 13:15
Nenngröße: 1
Stromart: digital
Steuerung: ECoS II / TAMS
Gleise: Hübner nach NEM
Wohnort: Brühl

#17

Beitrag von kaeselok » Fr 1. Jan 2010, 18:02

Asslstein hat geschrieben:Verbaut ist übrigens ein MX64 Sw.-Version 34.
Hallo Knut,

hatte ich schon vermutet! Sieht sehr gut aus!


Viele Grüße,

Kalle


Walter

Re: Umbau von Pecoweichen auf Mittelleiter

#18

Beitrag von Walter » Sa 2. Jan 2010, 13:13

Hallo und Frohes Neues Jahr Knut!

Welche Weichen sehe ich auf Deinen Bildern? 12° Bogenweiche? Wie sind Deine Erfahrungen mit den Herzstücken (leitend oder nicht?)

Viele Grüße,
Walter.

Benutzeravatar

Threadersteller
Asslstein
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2431
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: Puko-Gleis
Wohnort: Oberbayern

#19

Beitrag von Asslstein » Sa 2. Jan 2010, 13:19

Hallo Walter,

es sind große Bogenweichen Code 100 mit leitendem Herzstück. 12°, meine ich, haben alle, auch die kleinen.

Gruß
Knut


Walter

#20

Beitrag von Walter » Sa 2. Jan 2010, 13:36

Hallo Knut

Vielen Dank für die prompte Antwort. Der Mittelleiter kommt dann wohl auch vom PECO? Ich werde das Ganze mal ausprobieren.

Vielen Dank für die Dokumetation!

Viele Grüße,
Walter.

Benutzeravatar

Threadersteller
Asslstein
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2431
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: Puko-Gleis
Wohnort: Oberbayern

#21

Beitrag von Asslstein » Sa 2. Jan 2010, 15:45

Hallo Walter,

ich wünsch Dir viel Erfolg.
Ich finde es lohnt sich.

Gruß
Knut

Benutzeravatar

hans hirsch
EuroCity (EC)
Beiträge: 1053
Registriert: Do 7. Mai 2009, 21:23
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Ecos
Gleise: Peco code 75/100
Wohnort: Basel
Alter: 42
Kontaktdaten:

#22

Beitrag von hans hirsch » Sa 2. Jan 2010, 22:36

super bericht. hab dank.
ich werde mir das, für nächste anlageideen hinter die ohren schreiben.
mfg ueli
SNCF EP III (&IV)
Jurabahn
Eisenbahn und Anderes: flickr

Benutzeravatar

Max Wiesbeck
InterRegio (IR)
Beiträge: 132
Registriert: So 16. Nov 2008, 19:39
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Tams
Gleise: K Gleis, Selbstbau
Wohnort: Landshut

Re: Umbau von Pecoweichen auf Mittelleiter

#23

Beitrag von Max Wiesbeck » Sa 13. Feb 2010, 11:55

Asslstein hat geschrieben:Hallo Leute,

ich bau gerade meine rechte Bahnhofseinfahrt mit Pecoweichen auf. Dabei erfolgt unweigerlich deren Ausrüstung mit dem Mittelleiterband.
Nachdem einige schon Interesse bekundet haben, will ich kurz erläutern wie ich es gemacht habe und wie es sich fahrtechnisch bewärt.

Vor dem Einbau muß die Weiche vorbereitet werden.
Dazu müssen die Schienenprofile im rot eingekringelten Bereich getrennt werden und vier Kabel sind anzulöten.
Bild
Hallo,

Ich habe die Weichen mit isoliertem Herzstück aus England jetzt bekommen ( http://www.thesignalbox.co.uk/index_new ... _cat_id=70 , schnell und günstig), will dabei aber nicht die Schienen trennen sondern die Drahtbrücken an der Unterseite, die die Herzstücke überbrücken. Das müßte doch genau so funktionieren, oder?

Herzliche Grüße

Max

Benutzeravatar

Threadersteller
Asslstein
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2431
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: Puko-Gleis
Wohnort: Oberbayern

#24

Beitrag von Asslstein » Sa 13. Feb 2010, 16:21

Hallo Max,

nein, das dürfte nicht gehen. Denn die Drahtbrücken sind viel weiter vom Herzstück weg als die Schnitte, wie sie ich angebracht habe(siehe roter Kringel).

Gruß
Knut

Benutzeravatar

Max Wiesbeck
InterRegio (IR)
Beiträge: 132
Registriert: So 16. Nov 2008, 19:39
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Tams
Gleise: K Gleis, Selbstbau
Wohnort: Landshut

#25

Beitrag von Max Wiesbeck » Sa 13. Feb 2010, 23:18

Asslstein hat geschrieben:Hallo Max,

nein, das dürfte nicht gehen. Denn die Drahtbrücken sind viel weiter vom Herzstück weg als die Schnitte, wie sie ich angebracht habe(siehe roter Kringel).

Gruß
Knut
Hallo Knut,

Simmt, das ist deutlich näher. Wenn da die Radsätze nicht ganz genau stimmen dann gibts Kurzschluß.

Max

Antworten

Zurück zu „Anlagenbau“