Signalisierung

Bereich für neutrale Grundlagen und Informationen von von Forennutzern dieses Forums zusammengestellt.
Antworten

Threadersteller
Little-Tommaes
InterRegio (IR)
Beiträge: 101
Registriert: Mi 6. Feb 2019, 10:50
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: z21 (Weiß) + Rocrail
Gleise: Märklin K
Wohnort: Tuttlingen
Alter: 46
Kontaktdaten:
Deutschland

Signalisierung

#1

Beitrag von Little-Tommaes » Do 7. Nov 2019, 08:31

Guten Morgen zusammen.
Ich kapiere einfach das Thema Signale nicht. Hier gibt es zwar sehr viele Tipps und Ausführungen, aber ich bekomme das einfach nicht auf meinen Bahnhof umgesetzt.
Ich habe hier mal den Plan meines HBF:
Bild
Meine Fragen dazu:
> Wo kommen Signale überhaupt hin?
> Welche Art davon?
Ich würde mich gern auf Lichtsignale festlegen, die gefallen mir besser als die Flügelsignale.
Bei Völkner oder Conrad gibt es da ganz nette zu einem fairen Tarif. Wobei ich mir die erst mal anschauen möchte. Das dürfte aber auch egal sein, denn erst mal ist es wichtig welche ich überhaupt benötige.
Seid mir nicht böse dass ich dafür einen neuen Fred aufmache, aber ich komme nicht klar damit.
Parallel dazu habe ich auch meine Schwägerin (Fahrdienstleiterin) angesprochen, aber sie meinte, dass sie zwar weiß welches Signal was bedeutet, aber wo welches aufgestellt wird, kann sie nicht so genau sagen. Sie kennt ihre Stellwerke und kann sich einiges zusammenreimen, aber wie man das auf meinen HBF umsetzt übersteigt ihre Kompetenz.
Wie auch immer, ich habe immer mehr das Gefühl, dass ich meine Bahn (Schluchti 2.0) zumindest im HBF-Bereich technisch ans Original anlehnen möchte.
Danke schon mal alle Hinweise ich die ich bekomme.
Bis bald.
Thomas


Aktuelle Anlage/Baustelle: Schluchti 2.0
Planung für 2022: Oberes Donautal

Genitiv ins Wasser weils Dativ ist


Modelltraumland
InterCity (IC)
Beiträge: 573
Registriert: Fr 27. Jan 2017, 22:59
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Rocrail
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Signalisierung

#2

Beitrag von Modelltraumland » Do 7. Nov 2019, 11:23

Hallo Thomas,

Gleis 1: Links mit gebührendem Abstand vor der Weiche(Durchrutschweg, gilt sinngemäß für alle anderen Gleise auch) ein Ausfahrsignal https://de.wikipedia.org/wiki/Ausfahrsignal
Gleis 2: Rechts ebenfalls ein Ausfahrsignal
Gleis 3: Links und rechts je ein Ausfahrsignal (2 Fahrtrichtungen)
Gleis 4: dito
Gleis 5: dito
Rechte Bahnhofseinfahrt (Einfahrtblock) in Fahrtrichtung ein Einfahrsignal vor der Weiche, am besten mit Vorsignal am selben Mast.
Linke Bahnhofseinfahrt ebenso
Die Abstellgleise sollten jeweils mit einem Gleissperrsignal abgesichert werden. (Die Zwergsignale sind sehr schick) https://de.wikipedia.org/wiki/Sperrsignal
Der Rangierlokabstellplatz mit Dieseltankstelle mit einem Wartezeichen/Rangierhaltsignal. http://www.stellwerke.de/signal/deutsch/ra.html#ra11

Zur Auswahl stehen dabei für die DB das H/V (Haupt-/Vorsignalsystem) oder das Ks-System. Das H/V ist aber viel einfacher zu realisieren und noch weit verbreitet.
Gruß Bernd

Tillig Elite H0, 2-Leiter, Rocrail mit Tams MC (Loks), IB-com (Weichen Signale), GCA101 Loconet (Rückmeldung), DC-Car, Light@Night Lichtsteuerung http://www.modelltraumland-wuppertal.de/

Benutzeravatar

h_guenther
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 78
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: BiDiB, S88N
Gleise: Peco, Roco, Tillig
Wohnort: Hamburg
Deutschland

Re: Signalisierung

#3

Beitrag von h_guenther » Do 7. Nov 2019, 13:17

Mahlzeit,

wenn ich in der Hamburger Innenstadt auf der Verbindungsbahn die Signale der Fernbahn betrachte:

Wenn die Zuglänge "passt" , Signale am Bahnsteigende in Fahrtrichtung
Wenn die Zuglänge nicht passt, um eine durchschnittliche Loklänge "nach draußen" versetzt
Dammtor nach Hauptbahnhof halten die führenden Lokomotiven oft
ausserhalb des Bahnsteiges, müssen nur aufpassen, daß die erste Tür
der Personenwagen noch am Bahnsteig steht ..
Bei "passender" Zuglänge kompletter Zug am Bahnsteig, größere Entferung zum Signal.

Ansonsten spätestens kurz vor einer Weiche im Normalfall, bis zu einer durchschnittlichen Zuglänge
zurückversetzt bei Gleiswechselbetrieb, um einen Zug wenden zu können ohne mit dem
auf der korrekten Seite fahrenden Zug zu kollidieren.

Am Hbf Hamburg sind einige Abstellgleise zu kurz,
da ragt der geparkte Zug sogar über die Abstellweiche hinaus ins Rangiergleis
im Abstellgleis sind dann Markierungen wie "Park5" / "Park6" / "Park7"
aber 1-4 fehlen, die bleiben im Rangiergleis über / vor der Weiche beim Wenden der Züge.
Wenn das Abstellglei leer ist, können Züge über die Weiche vom Rangiergleis auf die Strecke wechseln.

Es gibt Weichen "mitten am Bahnsteig", die müssen auf beiden Seiten mit Signalen geschützt werden,
also sogar Mitte vom Bahnsteig zwei gegenläufige Signale mit jeder Menge Vorsignalen.

Und Hamburg Hbf hat "geteilte" Bahnsteige mit 2 völlig unterschiedlichen Zügen an den Bahnsteighälften
Da sind dann auch "Zweizeiler" Zugzielanzeiger am Bahnsteig / am Bahnsteigzugang
mit 1 Zug A-D / A-C, ein Zug D-E / D-F oder ohne Abschnittsanzeige in der Mitte / auf voller Länge

Da steht dann eine RE / RB nach Süd-Osten / Süd-Westen neben RE / RB nach Nord-Westen,
RE/RB beide in die gleiche Richtung, unterschiedliche Zeit
oder RE und IC / RE und ICE, zwischen den Zügen 2-5 m Platz

Für Güterzüge gibt es Süd-West nach Nord-West Durchfahrgleise
Süd-Ost nach Nord-West müssen teilweise am Bahnsteig vorbei
(oder sie benutzen einen Umweg, um vor Einfahrt Süd-Ost über eine große Schleife
nach Süd-West zu wechseln und die Durchgangsgleise zu nutzen

(Hauptbahnhof hat einen linken "Süd-Ost" Zugang, einen rechten "Süd-West" Zugang,
dazwischen war mal das Haupt-Güter-Postamt) und einen gemeinsamen Nord-West Zugang
mit freundlichem Gruß
Heinz Günther

geplante / im Bau befindliche Modulanlage H0 DCC
Thema Hamburger Hochbahn U-Bahn
BiDiB, RocRail


Threadersteller
Little-Tommaes
InterRegio (IR)
Beiträge: 101
Registriert: Mi 6. Feb 2019, 10:50
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: z21 (Weiß) + Rocrail
Gleise: Märklin K
Wohnort: Tuttlingen
Alter: 46
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Signalisierung

#4

Beitrag von Little-Tommaes » Do 7. Nov 2019, 14:41

Danke für die schnellen Tipps.
Ich denke ich werde die Bausätze von Viessmann nehmen, die gefallen mir gut.
Dazu muss ich allerdings noch ne Menge Kabel legen.
Ich habe mir gedacht, dass ich jeweils unter der Platte an den Positionen der Signale eine kleine Platine bastle, dort dann die Kabel der Signale anlöte und über ein Cat5 Netzwerkkabel (ohne Stecker) bis an die Decoder führe. Dann hat es keinen bzw. sehr wenig Kabelsalat.
Aber eines noch:
Warum reicht an der Tankstelle ein "W", aber an den anderen Abstellgleisen nicht? Aber es stimmt, die Stummelsperrsignale sehen klasse aus.
Bis bald.
Thomas


Aktuelle Anlage/Baustelle: Schluchti 2.0
Planung für 2022: Oberes Donautal

Genitiv ins Wasser weils Dativ ist


Modelltraumland
InterCity (IC)
Beiträge: 573
Registriert: Fr 27. Jan 2017, 22:59
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Rocrail
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Signalisierung

#5

Beitrag von Modelltraumland » Do 7. Nov 2019, 17:30

Hallo Thomas,

schau mal hier: https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... 9&start=25 Das sollte als Erklärung reichen. Mehr ist da einfach nicht erforderlich. Außerdem sorgt es für optische Abwechslung auf der Anlage.

Zu den Signalen von Viessmann: Du solltest Dir überlegen, ob Du für die Verdrahtung der Signale im Mast Kupferlackdraht statt der beiliegenden Kabel verwendest. Die Signale sehen dann viel filigraner aus, weil der Blick durch den Signalmast nicht durch die schwarzen Kabel behindert wird.

Das sind übrigens die von mir bereits genannten H/V-Signale.
Gruß Bernd

Tillig Elite H0, 2-Leiter, Rocrail mit Tams MC (Loks), IB-com (Weichen Signale), GCA101 Loconet (Rückmeldung), DC-Car, Light@Night Lichtsteuerung http://www.modelltraumland-wuppertal.de/

Antworten

Zurück zu „Grundlagen, Ideen, Bastelvorschläge und wichtige Infos“