stromabnehmerhöhe begrenzen?

Bereich für alle Themen rund um die Spur H0 aller Modellbahnhersteller.

Threadersteller
Fran
InterRegio (IR)
Beiträge: 189
Registriert: Mi 11. Mai 2005, 15:47
Wohnort: Spanien
Spanien

stromabnehmerhöhe begrenzen?

#1

Beitrag von Fran »

Hallo zusammen

Hat jemand Erfahrung mit der Begrenzung der Stromabnehmerhöhe in Märklin Loks?

Ich habe einige Probleme mit den Pantographen :)

Fran


Holger_D
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1529
Registriert: Fr 30. Dez 2005, 22:03
Alter: 19

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#2

Beitrag von Holger_D »

Hi Fran,

soweit ich weiß, gibt es kein Patentrezept - leider!

Ich selbst habe gute Erfahrungen mit schwarzem Zwirn gemacht. Ist eigentlich nur zu sehen, wenn man davon weiß. Trotzdem nicht gerade der Hit, den man sich wünscht.

Was ebenfalls funktioniert, ist Sekundenkleber. Allerdings kostet es immense Überwindung, die teuren, zierlichen Pantographen irreversibel zu fixieren. Da bei Neubau-Elloks in der Regel nur ein Stromabnehmer anliegt, legt man sich zudem für immer auf nur eine Fahrtrichtung fest. Auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Am wenigsten Probleme machen bei mir die uralten Pantographen aus den goldenen Sechzigern. Butterweich, robust und absolut gutmütig, wenn sie am Fahrdraht anliegen. Leider haben sie im Zuge des zunehmenden Detaillierungsirrsinns, äh, ich wollte sagen: begrüßenswerten Fortschritts bei den Loks aus neuerer Produktion keine Chance mehr. Märklin will der Konkurrenz seit einigen Jahren ja bedauerlicherweise zeigen, daß man ebenfalls ein "richtiger" Modellbahnhersteller ist. Meine Bitte: Jungs, laßt es bleiben! Das klappt sowieso nicht! Zurück zur Natur! :mrgreen:

Liebe Grüße von Holger
Schädigt Märklin - kauft Minitrix!


odysee2001
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 287
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 16:18

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#3

Beitrag von odysee2001 »

Hallo Fran , einige Foren- Mitglieder wie z.B. Walter Z. und Konsorten würden Dir jetzt empfehlen die Oberleitung gefälligst ordentlicher zu verlegen.
Ich gebe Dir den Tipp , bei Scherenstromabnehmern eine Feder zu entfernen um den Anpressdruck auf den Fahrdraht zu vermindern. Klappt bei meiner Anlage ganz gut.
Gruß Christof

hobby69
Ehemaliger Benutzer

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#4

Beitrag von hobby69 »

servus,

i]Am wenigsten Probleme machen bei mir die uralten Pantographen aus den goldenen Sechzigern. Butterweich, robust und absolut gutmütig, wenn sie am Fahrdraht anliegen. Leider haben sie im Zuge des zunehmenden Detaillierungsirrsinns, äh, ich wollte sagen: begrüßenswerten Fortschritts bei den Loks aus neuerer Produktion keine Chance mehr. Märklin will der Konkurrenz seit einigen Jahren ja bedauerlicherweise zeigen, daß man ebenfalls ein "richtiger" Modellbahnhersteller ist. Meine Bitte: Jungs, laßt es bleiben! Das klappt sowieso nicht! Zurück zur Natur![/i]


wie wahr, wie wahr, und dass dabei die modelle mit dem ganzen soundquatsch, der sowieso nie echt klingt, leider auch unbezahlbar werden ist ein weiterer aspekt.


es sieht halt immer bescheiden aus eine elok ohne geöffneten panto fahren zu lassen. aber wenn man auf tatsächlicher stromabnahme aus der oberleitung verzichten kann und die pantos mit zwirn so fixiert dass sie nicht mit derselben in verbindung stehen, so hat man einen brauchbaren kompromiss. allerdings sicher nicht für puristen und nietenzähler. 8)

lg bernd

Benutzeravatar

mgleiser
EuroCity (EC)
Beiträge: 1439
Registriert: Mo 5. Nov 2007, 16:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Mittelbaden

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#5

Beitrag von mgleiser »

Hallo Fran,

0,1mm dünne Angelschnur, eignet sich sehr gut zum fixieren der Pantos.
Sie hat gegenüber kleben, oder sonstigen Methoden, den Vorteil das man sie jederzeit wieder entfernen kann, und ist ausserdem fast unsichtbar!

Gruss Arne


Dieselmü
InterRegio (IR)
Beiträge: 222
Registriert: Sa 21. Apr 2007, 16:40

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#6

Beitrag von Dieselmü »

Arne,

du sagst es. Erst hatte ich die E-Saite der Gitarre im Kopf. Als ich jedoch in den Angelkasten meines Onkels blickte,
war die Lösung gegeben.

Gut Gleis

Stefan

Benutzeravatar

Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11256
Registriert: So 2. Jul 2006, 01:09
Nenngröße: H0
Steuerung: AC, DC, DCC, Mfx, MM
Gleise: 2L, ML
Wohnort: Bottrop

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#7

Beitrag von Peter Müller »

Vorteil von Zwirn oder Angelschnur ist, dass der Stromabnehmer wahlweise unter der Oberleitung bleibt oder aber dort wo gewollt von der Oberleitung tiefer gedrückt werden kann. Im Wendel zum Beispiel. Den Stromabnehmer festzukleben - seltsamer Gedanke :wink:.
Grüße, Peter


Volker Gundlach
EuroCity (EC)
Beiträge: 1213
Registriert: Fr 18. Jan 2008, 09:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 3mal ECOS, Z21, blauer Trafo
Gleise: Märklin K-Gleis

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#8

Beitrag von Volker Gundlach »

Guten Morgen,
ich bin da vor einiger Zeit mehr zufällig auf eine Möglichkeit ohne Haltedraht gestossen.
- Lok öffnen, Stromabnehmer und Kontaktblech entfernen.
- Stromabnehmer wieder anschrauben und Schraube sehr fest anziehen.

Durch den festen Anzug der Schraube verzieht sich der Stromabnehmer minimal und unsichtbar, dies hat zur Folge, dass er nicht mehr bis zum Ende ausfährt und in einer Stellung unter dem Fahrdraht bleibt.

Ich kann jedoch nicht garantieren, dass dies bei jedem Modell funktioniert.

Gruß,
Volker Gundlach


Holger_D
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1529
Registriert: Fr 30. Dez 2005, 22:03
Alter: 19

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#9

Beitrag von Holger_D »

Hi Volker,

der Tip klingt ja klasse, vielen Dank!

Ob das wohl auch bei Einholm-Pantographen funktioniert...?

Mir fiel übrigens noch ein, daß Sommerfeldt unter der Nummer 829 ein breites Schleifstück zum Aufsetzen anbietet. Eventuell könnte auch das dazu beitragen, manche Sorgen zu lösen, obgleich der Stromabnehmer natürlich auch weiterhin anliegt.

Irgendwo schon kurios: Einesteils wird die Vorbildtreue bis zum Exzeß (sprich: Probleme im Betrieb) getrieben; andererseits gibt es ein völlig vorbildloses Teil zu kaufen, das diese selbstgemachten Probleme wieder beheben soll. :D Da kann man nur mit Obelix sagen: Die spinnen, die Modellbahner!

Um nicht mißverstanden zu werden: Das soll keinesfalls ein Sommerfeldt-Bashing sein! Ganz im Gegenteil, ich bin ja dankbar für alles, was den Betrieb unkompliziert macht.

Was mich amüsiert, ist vielmehr der Rüstungswettlauf, den sich die Hersteller in Sachen "Vorbildtreue ohne Alltagstauglichkeit" liefern. Wir werden noch den Tag erleben, an dem gelaserte Fahrdrähte in der Materialstärke von Zwirn erscheinen und von den Fachzeitschriften als Innovation gefeiert werden. Nur noch zu toppen von der Messeneuheit des Folgejahres: dem unsichtbaren Fahrdraht aus original Berliner Luft. Schweineteuer, aber ein must have für den "ernsthaften Modellbahner". Womit das Märchen "Des Kaisers neue Kleider" glücklich vollendet wäre...

Liebe Grüße von Holger
Schädigt Märklin - kauft Minitrix!

Benutzeravatar

Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11256
Registriert: So 2. Jul 2006, 01:09
Nenngröße: H0
Steuerung: AC, DC, DCC, Mfx, MM
Gleise: 2L, ML
Wohnort: Bottrop

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#10

Beitrag von Peter Müller »

Holger_D hat geschrieben:... der Rüstungswettlauf, den sich die Hersteller in Sachen "Vorbildtreue ohne Alltagstauglichkeit" liefern.
Das liegt aber nicht an den Herstellern, denn die bieten schlicht an, was sich am besten Verkaufen lässt. Wir (die Konsumenten) sind die Bekloppten und kaufen tüchtig von dem Zeugs.

Meine Vermutung: 90% des hochgelobten MoBa-Materials steht nur herum und muss niemals während seines Daseins Betriebstauglichkeit beweisen. Beispiel: ich habe schon vor 35 Jahren fasziniert auf die Kleinigkeiten in den gelben Brawa-Verpackungen geschaut ... um sie dann nicht zu kaufen, weil sie mir nicht Spiel-tauglich erschienen. Wenn man mal sieht, was aus Brawa geworden ist: jetzt stellen sie sogar Rollmaterial her. Ich finde diese Entwicklung bezeichnend. Verlockende Paradiesäpfel halt! Und der Schwerpunkt liegt nicht mehr beim Betrieb sondern bei der Betrachtung.

Rollenprüfstände finde ich auch so eine passende Geschichte. Habe mich lange gefragt, wieso es die gibt. Aber ist doch klar, dann braucht man nicht mehr mühselig eine zustaubende Anlage bauen. Und die Dampfloks müssen nicht durch den R1 fahren können.

Stromabnehmer nehmen ja auch keinen Strom mehr ab ...
Grüße, Peter


Threadersteller
Fran
InterRegio (IR)
Beiträge: 189
Registriert: Mi 11. Mai 2005, 15:47
Wohnort: Spanien
Spanien

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#11

Beitrag von Fran »

Hallo

Echt vielen dank für Euere Vorschläge.
Wäre es möglich Bilder von die verschiedene Lösungen zu sehen? Mir wären sehr hilfreich.
Ich habe zwei Typen von Stromabnehmer, und sicher braucht man verschiedene Lösungen dafür. Mit einer br185 könnte man vielleicht mit einer kleinen Schraube, aber die Pantographen einer GG1 habe ich keine Ahnung was zu tun, und diese sind echt problematisch, weil zu hoch sind.

MfG und danke noch ein mal

Fran


X2000
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7676
Registriert: Do 28. Apr 2005, 13:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: C

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#12

Beitrag von X2000 »

Die Pantos der GG1 habe ich mit einem schwarzen Microkabel tiefer justiert. Fällt nicht als störend auf. Allerdings hast du recht, dass die extrem hoch ausfahren. Ebenso erfordert die Verlegung der OL gerade für diese Lok in Kurven sehr viel Sorgfalt.
Gruß

Martin

rellüm
Ehemaliger Benutzer

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#13

Beitrag von rellüm »

Hallo

Warum eigentlich die Pantografen begrenzen? Laß doch den Dingern ihren Lauf.

Auf meiner Anlage fahren alle E-Loks mit Strom aus der Oberleitung (der alten Mä-OL) und das sehr gut, siehe Video:

http://www.youtube.com/watch?v=wnueQHZvM5E

Es gibt nur mal Probleme bei der Schiebebühne und zwar mit den neuen Pantos. Diese meine ich:

Bild

mfg
rellüm
Zuletzt geändert von rellüm am So 24. Apr 2011, 10:42, insgesamt 1-mal geändert.


Holger_D
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1529
Registriert: Fr 30. Dez 2005, 22:03
Alter: 19

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#14

Beitrag von Holger_D »

rellüm hat geschrieben:Es gibt nur mal Probleme bei der Schiebebühne und zwar mit den neuen Pantos.
Hallo,

kann ich - leider - bestätigen... :cry:

Viele Grüße von Holger
Schädigt Märklin - kauft Minitrix!


Holger_D
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1529
Registriert: Fr 30. Dez 2005, 22:03
Alter: 19

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#15

Beitrag von Holger_D »

Peter Müller hat geschrieben:
Holger_D hat geschrieben:... der Rüstungswettlauf, den sich die Hersteller in Sachen "Vorbildtreue ohne Alltagstauglichkeit" liefern.
Das liegt aber nicht an den Herstellern, denn die bieten schlicht an, was sich am besten Verkaufen lässt. Wir (die Konsumenten) sind die Bekloppten und kaufen tüchtig von dem Zeugs.

Meine Vermutung: 90% des hochgelobten MoBa-Materials steht nur herum und muss niemals während seines Daseins Betriebstauglichkeit beweisen. Beispiel: ich habe schon vor 35 Jahren fasziniert auf die Kleinigkeiten in den gelben Brawa-Verpackungen geschaut ... um sie dann nicht zu kaufen, weil sie mir nicht Spiel-tauglich erschienen. Wenn man mal sieht, was aus Brawa geworden ist: jetzt stellen sie sogar Rollmaterial her. Ich finde diese Entwicklung bezeichnend. Verlockende Paradiesäpfel halt! Und der Schwerpunkt liegt nicht mehr beim Betrieb sondern bei der Betrachtung.

Rollenprüfstände finde ich auch so eine passende Geschichte. Habe mich lange gefragt, wieso es die gibt. Aber ist doch klar, dann braucht man nicht mehr mühselig eine zustaubende Anlage bauen. Und die Dampfloks müssen nicht durch den R1 fahren können.

Stromabnehmer nehmen ja auch keinen Strom mehr ab ...

Hi Peter,

Dein Beitrag spricht mir aus der Seele! Wobei ich mir nicht völlig sicher bin, ob die Schuld an der Misere tatsächlich so eindeutig bei "uns" (Modellbahnern) liegt. Oder nicht vielmehr bei den Fachzeitschriften, die uns erst so bekloppt in der Birne gemacht bzw. den Herstellern in unserem Namen einen angeblichen "Bedarf" an Hochdetaillierung auf Kleinserienniveau eingeredet haben, der in dieser extremen Ausprägung vielleicht gar nicht existiert.

Leider kann ich hier nur hypothetisch sprechen und keinerlei Beweise erbringen. Im Gegenteil, die Art und Weise, wie hier im Forum manche Modelle verrissen werden, vor denen man früher auf die Knie gefallen wäre, spricht eher gegen meine Annahme und für Deine.

Togal, wir werden es nie ergründen. Ich jedenfalls bin mit meinen alten Märklin-Möhren aus den Sechzigern (E 10, E 03 usw.) glücklich, ob die nun zu kurz sind, Dachschrauben besitzen oder was auch immer. Jedenfalls ist auf sie hundertprozentig Verlaß - nothing else matters.

Viele Grüße von Holger
Schädigt Märklin - kauft Minitrix!

Benutzeravatar

Kehrdiannix
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1570
Registriert: Di 21. Dez 2010, 18:05
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: analog
Gleise: Märklin M
Kontaktdaten:

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#16

Beitrag von Kehrdiannix »

@ rellüm: Ist die Anlage automatisch gesteuert? Wie viele Kilometer Kabel hast Du da verbaut?
Auch die Idee des Abstellbahnhofs vorne auf der Plattefinde ich gut.

Dass die alten Scherenstromabnehmer sehr betriebssicher sind, kann ich nur bestätigen: Kein herunterhängendes Teil kann sie zerfetzen. Die kann man ruhig an der Oberleitung betreiben. Und wenn man sie selbst bastelt, nimmt man eben nicht 0,3 mm-Draht, sondern vielleicht 0,7 mm. :wink:

Mir geht der Detaillierungswahn auch etwas zu weit, denn die, die nicht so (hart gesagt) "versessen" sind, leiden drunter: Da haben wir noch Glück, wenn es sowas wie Piko Hobby gibt.
Außerdem sieht man ab einem halben Meter Entfernung auch keine Nieten mehr und kann man nicht mehr unterscheiden, ob die Griffstange angesetzt oder -gespritzt sind.

Ich tendiere auch zum Betriebsbahner und nicht zum Sichtbahner (oder Museumsbahner? Oder Lupenbahner?).
[Es fühle sich bitte keiner angegriffen.]


Na dann, allzeit gute und entgleisungsfreie Fahrt!
David

rellüm
Ehemaliger Benutzer

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#17

Beitrag von rellüm »

Hallo
Ja, man kann die Züge auch einzeln fahren lassen oder automatisch.
Die Strecken sind in Blockabschnitte unterteilt.

Jeder Zug, der in den Bahnhof einfährt, sucht sich selbst ein freies Gleis.

Außerdem kann man auch langsam fahren, kommt im Video halt nicht so rüber.

http://www.youtube.com/watch?v=ltwmMWqlvzk

mfg
rellüm

rolfuwe
Ehemaliger Benutzer

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#18

Beitrag von rolfuwe »

Meine Erfahrungen seit 30 Jahren:
Was schön aussieht, hält keine 30 Jahre.

Das ist der richtige Weg:
odysee2001 hat geschrieben:...die Oberleitung gefälligst ordentlicher zu verlegen.
...eine Feder zu entfernen um den Anpressdruck auf den Fahrdraht zu vermindern....
Das ist das tauglichste Material:
http://www.hobbex.de/home.htm
Für Epoche II, Masten im Vordergrund (zum Angucken) von:
http://www.viessmann-modell.com/


Die Zwei
InterRegio (IR)
Beiträge: 112
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 19:34
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2, Mobile Station, MS App
Gleise: C Gleis, K Gleis

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#19

Beitrag von Die Zwei »

Hallo,
Eine weitere Möglichkeit wäre die Federn aus den Panthos zu bauen und die dann mit Sicherungslack von Schrauben in der richtigen Höhe zu fixieren.

Vorteil: unsichtbar
Nachteil: Funktionsfähigkeit weg

Tramspotters
Ehemaliger Benutzer

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#20

Beitrag von Tramspotters »

Warum willst du denn die Höhe der Pantos begrenzen? Ich hab dazu nichts gefunden.

Benutzeravatar

Pudels Kern
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 263
Registriert: Di 4. Sep 2007, 15:14
Wohnort: Schweiz

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#21

Beitrag von Pudels Kern »

Der altbekannte Lutz H. schrieb mal irgendwo, dass sich Sommerfeldt-(SBB-)Stromabnehmer, welche auch bei Märklin verbaut wurden, einfach mit Justieren eines Bleches in der Höhe verstellen liessen. Allerdings wird mir nicht klar, wie das gehen soll. Weiss jemand was näheres dazu? Vielleicht mulliba?
Gruss
Martin


Schienenstuhl
Beiträge: 3
Registriert: Mi 27. Dez 2017, 17:47
Nenngröße: H0
Stromart: AC / DC
Steuerung: ms 2
Gleise: märklin C-Gleis
Wohnort: Oberhausen+Alsdorf
Deutschland

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#22

Beitrag von Schienenstuhl »

Holger_D hat geschrieben:
Sa 23. Apr 2011, 08:43
Hi Volker,

der Tip klingt ja klasse, vielen Dank!

Ob das wohl auch bei Einholm-Pantographen funktioniert...?

Mir fiel übrigens noch ein, daß Sommerfeldt unter der Nummer 829 ein breites Schleifstück zum Aufsetzen anbietet. Eventuell könnte auch das dazu beitragen, manche Sorgen zu lösen, obgleich der Stromabnehmer natürlich auch weiterhin anliegt.

Irgendwo schon kurios: Einesteils wird die Vorbildtreue bis zum Exzeß (sprich: Probleme im Betrieb) getrieben; andererseits gibt es ein völlig vorbildloses Teil zu kaufen, das diese selbstgemachten Probleme wieder beheben soll. :D Da kann man nur mit Obelix sagen: Die spinnen, die Modellbahner!

Um nicht mißverstanden zu werden: Das soll keinesfalls ein Sommerfeldt-Bashing sein! Ganz im Gegenteil, ich bin ja dankbar für alles, was den Betrieb unkompliziert macht.

Was mich amüsiert, ist vielmehr der Rüstungswettlauf, den sich die Hersteller in Sachen "Vorbildtreue ohne Alltagstauglichkeit" liefern. Wir werden noch den Tag erleben, an dem gelaserte Fahrdrähte in der Materialstärke von Zwirn erscheinen und von den Fachzeitschriften als Innovation gefeiert werden. Nur noch zu toppen von der Messeneuheit des Folgejahres: dem unsichtbaren Fahrdraht aus original Berliner Luft. Schweineteuer, aber ein must have für den "ernsthaften Modellbahner". Womit das Märchen "Des Kaisers neue Kleider" glücklich vollendet wäre...

Liebe Grüße von Holger
Das ganze wird dann noch mit Siemens Lufthaken befestigt
gruß Helmut


Instandsetzung
InterCity (IC)
Beiträge: 677
Registriert: Fr 27. Feb 2009, 19:06
Wohnort: Revier

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#23

Beitrag von Instandsetzung »

Hallo zusammen,

und zum guten Schluss einfach mal nach Pantofixer googeln . . .

und alles wird gut.

MfG Oliver


Klaus5
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 305
Registriert: So 17. Feb 2013, 12:34
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2 und CS 3
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Raum Stuttgart
Alter: 55
Deutschland

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#24

Beitrag von Klaus5 »

Diesen Pantofixer finde ich eine gute Idee
Ich fahre noch mit der alten Märklin Oberleitung
Weil ich noch soviel habe und die Teile günstig zu bekommen sind und ich sie biegen kann.
Nun habe ich aber auch schon Esu Guss Stromabnehmer geschrottet.
Diese vebiegen sich nicht , sondern halten zwar mehr aus , aber knallen ab.
Dann mit Lupenbrille den automatischen Pantografen erneuert.
Nun mit meinem Köfferli und mit der 181 von Piko nochmal meine Oberleitung überarbeitet.
An einer Stelle ging zum Schattenbahnhof und zur Bdrgstrecke ging es nur so , das ich den Masten unterlegt habe dadurch nur an dieser Stelle hat der Pantograf keinen Kontakt.
Hat den Vorteil :
Ich mag die dynamische Bewegung des Panthographen.
Das unterbindet der Pantofixer leider sehr stark.
Hier ist es nur eine Stelle, den Rest habe ich so mittig ausgerichtet und auch mit kürzeren Oberleitungen geändert .


Graf Koks
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 34
Registriert: So 31. Mär 2019, 18:48
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: DCC, Digikeijs DR5000, Rocrail
Gleise: Roco, Tillig
Wohnort: Metropolregion Bremen/Oldenburg
Alter: 55
Deutschland

Re: stromabnehmerhöhe begrenzen?

#25

Beitrag von Graf Koks »

Vorbildtreue hin oder her, bei mir bleiben die Stromabnehmer unten. Punkt! :mrgreen:

Allenfalls könnte ich mich mit der Angelschnur anfreunden. 8)
Liebe Grüße,
Stephan :D

Antworten

Zurück zu „Spur H0“