Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Astwerk & Sträucher

Bereich zur Vorstellung der eigenen Module und Segmente.

Gewünscht sind insbesondere Fotos (bitte Größenbeschränkungen beachten!) und technische Infos.
Handwerkliche Fragen und Diskussionen rund um das Thema Module und Segmente im Allgemeinen sollte im Unterforum "Anlagenbau - Module / Segmente" erfolgen.

Bitte startet in diesem Bereich für jedes Modul / Segment einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4773
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 65
Deutschland

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt

#251

Beitrag von hubedi »

Hallo Uwe,

wohl wahr, man kann in das Fotohobby eine Menge Geld versenken. Ich habe die Anschaffungen auf ein Maß begrenzt, das ich tatsächlich nutzen kann. Ein gescheites Fotolicht wird aber noch gebraucht. Mit Blitzen komme ich irgendwie nicht klar. Ich muss das Bild im LiveView sehen und planen. Ich bin nicht so gut, dass ich wie so manche Profis das Ergebnis anhand der Kameraeinstellungen präzise vorhersagen kann. Ich genieße die WLAN-Anbindung meiner Kamera. So lässt sich das Bild sogar am großen Monitor vor dem Auslösen betrachten.

Für eine einfache Baudokumentation an der Anlage treibe ich allerdings diesen Aufwand nicht. :D

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Rudi
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 440
Registriert: So 19. Nov 2017, 14:08
Nenngröße: N
Steuerung: Analog
Gleise: Peco Code55
Wohnort: Leutenbach
Alter: 51

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt

#252

Beitrag von Rudi »

Hallo Max

Ganz kurz wegen meiner Königssee Anlage. Du hattest gefragt.
Vor kurzem hatte ich noch zwei/drei Schnappschüsse eingestellt. Viel wird da aber vorerst nicht kommen. Schließlich solll der Bahnhof noch in einer Zeitschrift veröffentlicht werden und deshalb werde ich mich zumindest hier dann doch zurück halten.
In diesem Sinne.
Gruß Rudi
Berchtesgadener Land ist das schönste Land der Welt.
viewtopic.php?f=172&t=154128
viewtopic.php?f=170&t=160448

Threadersteller
Max13
InterRegio (IR)
Beiträge: 120
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 06:29
Nenngröße: N
Stromart: digital
Gleise: Code 40
Alter: 40

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt

#253

Beitrag von Max13 »

Probestückl, Teil 4

Ein bisschen Bodenbewuchs

Hallo liebe Stummis,

ich freue mich über die weiterhin vielfachen Kommentare und Anregungen. Zunächst hierzu:

@Hubert, Dirk & Uwe: Vielen Dank nochmal zu euren Gedanken zum Weißabgleich. Das Prinzip ist in jedem Fall klar. Entscheidend: Nur die eindeutig definierten Reflexionseigenschaften (bezüglich des Farbspektrums) des Gegenstands lassen einen Rückschluss auf das Spektrum der Umgebungsbeleuchtung zu. Ob grau oder weiß dürfte nach meinem Verständnis eine untergeordnete Rolle spielen. Habe nochmal im Manual meiner Kamera nachgelesen. Hier wird ein weißes Blatt Papier empfohlen.

@LaNgsambahNer: Ich freue mich, dass du weiterhin dabei bist.

@Uwe & Hubert: Gibt es eine Bildbesarbeitungs-SW (Freeware), die ihr empfehlen könnt?

@Uwe: Danke für dem Tip zum Makro-Objektiv. Ich habe auch schon mal geliebäugelt. Hast du so eins? Ich werde aus kostengründen aber vermutlich erstmal bei meinem Standard-Objektiv bleiben. Gleiches gilt für die Beleuchtung. Eure Tips haben auch so schon ordentlich geholfen. Ansonten sehr ordentliche Fortschritte bei deinen Gebäuden. Sieht nach Arbeit aus... :D

@Rudi: Cool. Wo und wann soll denn dein Werk zu sehen sein?

Abschließend noch ein kurzer Bericht zum Fortschritt meines Probestückls. Viel ist seit meinem letzten Update leider nicht passiert. Ich habe immerhin noch ein paar kosmetische Korrekturen am Schotterbett vorgenommen und die außen liegenden Holzblenden in grau gestrichen - wenn schon, denn schon. :D Im Anschluss habe ich untere Bodenschicht in einem ersten Durchgang begrünt. Fasern kamen hier noch so gut wie keine zum Einsatz. Ein bisschen habe ich mit ein paar gedeckten 1mm-Varianten experimentiert. Zumindest aber erhielt der Boden eine unregelmäßige Schicht aus feinsten Flocken (Turf) und ein bisschen selbstgesiebter Erde. Sterilisieren hier bitte nicht vergessen. Da bisher noch nicht besonders sehenswert, hier anstelle großer Worte einfach mal ein Bild des aktuellen Bauzustandes.

Bild

Ich freue mich auf die weiteren Begrünungsarbeiten. Dazu hoffentlich in Kürze etwas mehr.

Viele Grüße
Max
Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4773
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 65
Deutschland

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt

#254

Beitrag von hubedi »

Hallo Max,

zur Bildbearbeitung im RAW-Format nutze ich "RawTherapee". Diese kostenlos verfügbare Software besitzt einen ordentlichen Funktionsumfang. Du musst nur schauen, ob Deine Kamera komplett unterstützt wird.

Die JPG-Bilder bearbeite ich mit Gimp. Das ist eine ebenfalls kostenlos verfügbare Software mit großer Mächtigkeit. Für Gimp existieren u.a. PlugIns zur RAW-Bearbeitung. Damit kann man auch gut arbeiten.

Dein Modul scheint eine fruchtbaren Humus zu besitzen. Das Grünzeug wächst jedenfalls prima.

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)
Benutzeravatar

reinout
EuroCity (EC)
Beiträge: 1495
Registriert: So 21. Feb 2016, 22:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Multimaus + Kippschaltern
Gleise: Peco code 75
Wohnort: Nieuwegein (NL)
Alter: 48
Kontaktdaten:
Niederlande

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt

#255

Beitrag von reinout »

So eine Basisschicht aus Turf ist schone eine gute Anfang. In viele Fallen genügt es vielleicht auch schon. Was bringt die nächste Schicht? 2mm Faser? In 1:160 ist das schon etwa 40cm. 40cm, darmit wird meine Grasmäher ganz und gar nicht fertig :)

Also: fürchte dich nicht, es an manche Stellen "nur" bei die Turf zu belassen. Sieht schon gut aus.

Reinout
Reinout van Rees
Bau meiner Modellbahn: Eifelburgenbahn, eingleisig, Eifel, 1970.
Ich erzähle auch Eifeler Geschichten über meine Eifelburgenbahn! Tragödie, Tiere, Todesschrecken und Träne: Bangen in der Eifel (Neue serie, 18. Dez - 18. Jan)

Rudi
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 440
Registriert: So 19. Nov 2017, 14:08
Nenngröße: N
Steuerung: Analog
Gleise: Peco Code55
Wohnort: Leutenbach
Alter: 51

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt

#256

Beitrag von Rudi »

Hallo Max
Kurz zu deiner Frage: geplant ist es in der einmal im Jahr erscheinenden Ausgabe 'Faszination Spur N'. Wie schon gesagt, geplant. Gespräche laufen.

Tja, und was dein Foto-Diorama oder Übungsstück angeht: war ja nicht anders zu erwarten. Allein die Grundbegrünung sieht vielversprechend aus. Und das ist ja nur der Anfang von der Begrünung.
Auf jeden Fall freut es mich, hier im Forum mal wieder tolle Modelleisenbahn zu sehen.

Gruß Rudi
Berchtesgadener Land ist das schönste Land der Welt.
viewtopic.php?f=172&t=154128
viewtopic.php?f=170&t=160448
Benutzeravatar

mosi62
InterRegio (IR)
Beiträge: 235
Registriert: Fr 21. Jan 2011, 21:56
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: RMX ESTWGJ
Gleise: Selbstbaugleis
Alter: 59
Kontaktdaten:

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt

#257

Beitrag von mosi62 »

Hallo Max,

schaut doch recht ansprechend aus. :wink:
Das Turf als Untergrund habe ich eingespart indem ich mein Styrodur mit einer Raspelfeile bearbeitet habe bevor ich die Erde drauf gestreut habe. Ergibt auch einen unregelmäßigen Untergrund. :mrgreen:
1mm finde ich persönlich schon recht kurz, geht bei mir als gemähter Rasen durch. Auch wenn ich recht maßstäblich baue, finde ich den Gesamteindruck wichtiger als einzelne Grashalme nachzumessen. Der Mix macht es :mrgreen:
Hier ist z.B. vorne bei der Tankstelle 1mm Gras benutzt worden, hinter der Tankstelle 2mm + 4mm Grasbüschel.

Bild

Zum Thema Fotografie. Eigener WB auf weißes Papier ist schonmal besser als div. Voreinstellungen. :wink:
Ich habe das FT50er Makro von Olympus und das genannte 45er PanaLeica eines Bekannten mal verglichen bei Modellbahnlok-Aufnahmen. Die Unterschiede waren wirklich marginal. :roll: Das mFT 60er Makro von Oly ist auch klasse, das will ich mir langfristig auch noch besorgen wegen der Fokus-Stacking Möglichkeit.

EBV, als Linux-User bin ich bei Darktable https://www.mitkindimrucksack.de/darkta ... uchttisch/ hängen geblieben, teilweise für div. Ebenen-Geschichten nehme ich wie Hubert GIMP. Gibt es ja beides auch für WIN.
Das (Win7) habe noch als VM laufen, dort nutze ich PSE9 (Photoshop Elements) für die Sachen wo ich bei den anderen beiden Progis noch nicht so ganz durchsehe. Das gibt es in der Bucht für kleines Geld 30-40€ für ne ältere Version, was alle mal reicht. Musst halt schauen das die Camera-RAW passend ist wenn du RAW verarbeiten willst. Mir reicht es meistens die JPG zu beabeiten, die sind bei Oly schon recht OK.
Darktable kann beides (RAW+JPG) für fast alle aktuellen Kamreas.

Gruß Uwe

Threadersteller
Max13
InterRegio (IR)
Beiträge: 120
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 06:29
Nenngröße: N
Stromart: digital
Gleise: Code 40
Alter: 40

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt

#258

Beitrag von Max13 »

Probestückl, Teil 5

Es sprießt ...

Hallo zusammen,

heute mal wieder ein Update zum Probestückl. Ich habe ein bisschen mit dem Bodenbewuchs in Form verschiedener Grasfasern experimentiert. Dazu später mehr.

Zunächst aber vielen Dank für euren Input. Hier ein paar Kommentare und Antworten:
hubedi hat geschrieben: Mi 9. Dez 2020, 00:53 Hallo Max,

zur Bildbearbeitung im RAW-Format nutze ich "RawTherapee". Diese kostenlos verfügbare Software besitzt einen ordentlichen Funktionsumfang. Du musst nur schauen, ob Deine Kamera komplett unterstützt wird.

Die JPG-Bilder bearbeite ich mit Gimp. Das ist eine ebenfalls kostenlos verfügbare Software mit großer Mächtigkeit. Für Gimp existieren u.a. PlugIns zur RAW-Bearbeitung. Damit kann man auch gut arbeiten.

Dein Modul scheint eine fruchtbaren Humus zu besitzen. Das Grünzeug wächst jedenfalls prima.

LG
Hubert
mosi62 hat geschrieben: Do 10. Dez 2020, 00:57 Hallo Max,

[...]

Zum Thema Fotografie. Eigener WB auf weißes Papier ist schonmal besser als div. Voreinstellungen. :wink:
Ich habe das FT50er Makro von Olympus und das genannte 45er PanaLeica eines Bekannten mal verglichen bei Modellbahnlok-Aufnahmen. Die Unterschiede waren wirklich marginal. :roll: Das mFT 60er Makro von Oly ist auch klasse, das will ich mir langfristig auch noch besorgen wegen der Fokus-Stacking Möglichkeit.

EBV, als Linux-User bin ich bei Darktable https://www.mitkindimrucksack.de/darkta ... uchttisch/ hängen geblieben, teilweise für div. Ebenen-Geschichten nehme ich wie Hubert GIMP. Gibt es ja beides auch für WIN.
Das (Win7) habe noch als VM laufen, dort nutze ich PSE9 (Photoshop Elements) für die Sachen wo ich bei den anderen beiden Progis noch nicht so ganz durchsehe. Das gibt es in der Bucht für kleines Geld 30-40€ für ne ältere Version, was alle mal reicht. Musst halt schauen das die Camera-RAW passend ist wenn du RAW verarbeiten willst. Mir reicht es meistens die JPG zu beabeiten, die sind bei Oly schon recht OK.
Darktable kann beides (RAW+JPG) für fast alle aktuellen Kamreas.

Gruß Uwe
Hallo Hubert, hallo Uwe, vielen lieben Dank. Da ich langweiliger Windows-Nutzer bin, werde ich wohl erstmal in diese Richtung experimentieren. Ich habe irgendwo gelesen, dass ein Gimp-Plugin für RAW sogar auf RawTherapee basiert. Bisher hatte ich keine Zeit, aber ich werde das sicher mal bei Gelegenheit probieren. Insbesondere, ob die Toolchain zu meiner Kamera passt? Zudem nochmal vielen Dank für die Tips mit den Objektiven. Vielleicht ergibt sich irgendwann eine günstige Gelegenheit... Es haben also nicht alle der genannten Objektive die Möglichkeit zum Fokus–Stacking?
reinout hat geschrieben: Mi 9. Dez 2020, 03:20 So eine Basisschicht aus Turf ist schone eine gute Anfang. In viele Fallen genügt es vielleicht auch schon. Was bringt die nächste Schicht? 2mm Faser? In 1:160 ist das schon etwa 40cm. 40cm, darmit wird meine Grasmäher ganz und gar nicht fertig :)

Also: fürchte dich nicht, es an manche Stellen "nur" bei die Turf zu belassen. Sieht schon gut aus.

Reinout
mosi62 hat geschrieben: Do 10. Dez 2020, 00:57 Hallo Max,

schaut doch recht ansprechend aus. :wink:
Das Turf als Untergrund habe ich eingespart indem ich mein Styrodur mit einer Raspelfeile bearbeitet habe bevor ich die Erde drauf gestreut habe. Ergibt auch einen unregelmäßigen Untergrund. :mrgreen:
1mm finde ich persönlich schon recht kurz, geht bei mir als gemähter Rasen durch. Auch wenn ich recht maßstäblich baue, finde ich den Gesamteindruck wichtiger als einzelne Grashalme nachzumessen. Der Mix macht es :mrgreen:

[...]

Gruß Uwe
Hallo Reinout, hallo Uwe, hier habt ihr jetzt tatsächlich eine interessante Diskussion angestoßen! Ich rechne für eine erste Einschätzung zum Nachbau typischerweise auch alles erstmal auf 1:160 runter und bin auf ähnliche Überlegungen gekommen. Da dies Gegestand meines heutigen Beitrags sein soll, würde ich nach unten verweisen... Ich habe in beide Richtungen experimentiert, seht selbst.
Rudi hat geschrieben: Mi 9. Dez 2020, 07:01 Hallo Max
Kurz zu deiner Frage: geplant ist es in der einmal im Jahr erscheinenden Ausgabe 'Faszination Spur N'. Wie schon gesagt, geplant. Gespräche laufen.

Tja, und was dein Foto-Diorama oder Übungsstück angeht: war ja nicht anders zu erwarten. Allein die Grundbegrünung sieht vielversprechend aus. Und das ist ja nur der Anfang von der Begrünung.
Auf jeden Fall freut es mich, hier im Forum mal wieder tolle Modelleisenbahn zu sehen.

Gruß Rudi
Hallo Rudi, ich freue mich schon jetzt und drücke dir die Daumen, dass es klappt. Mit der 'Faszination Spur N' greifst du ja erwartungsgemäß gleich in die Prämium-Kategorie! Ich freue mich auf weiteren Austausch...

So, jetzt aber zum aktuellen Arbeitsstand. Eine Warnung vorweg: Aus Zeitgründen ist alles nur schnell per Handy geknipst. Ganz nach Reinout und ersten eigenen Überlegungen habe ich zunächst mit verschiedenen 1mm Fasern experimentiert. Dies sollte in etwa 15cm in der Wirklichkeit entsprechen. Die Fasern kommen sowohl von wwscenics.com als auch von Polak. Ich habe hier vor allem gemischt und ungleichmäßig aber noch nicht punktuell, d.h. in Büscheln, aufgetragen. Eine Nebenbemerkung: Die Polakfasern neigen wesentlich weniger zum Verklumpen und wirken daher hochwertiger. Ohne Umschweifungen nachstehend ein erstes Ergebnis.

Bild

Während links im Vordergrund eher flächig aufgetragen wurde, sieht man rechts vorne eher kleinere Flächen. Auch die beiden nächsten Bilder zeigen einen ersten Eindruck nach dem unregelmäßigen Beflocken mit 1mm Fasern.

Bild

Bild

Man kann die einzelnen Fasern eher nur aus unmittelbarer Nähe erkennen. Ungeachtet der Massstäblichkeit wirken die Flocken vielfach wie eine Moosschicht. Überhaupt: Mir fehlt bei obigen Ergebnissen irgendwie die 3-Dimensionalität. Alles wirkt eher flächig und 2-dimensional. Für mich noch nicht wirklich befriedigend.

Ich habe mich daher entschieden, ein wenig in Richtung von 2mm Fasern zu experimentieren. Grundsätzlich würde ich zugunsten der Gesamtwirkung durchaus kleine Kompromisse in Kauf nehmen. Je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger ist dies aber tatsächlich der Fall. Selbst wenn man in Winterzeiten mit offenen Augen durch die Lande zieht, sieht man vielfach Halme und kleine Pflanzen im Bereich von 30-40cm. Natürlich nicht im Bereich von Kulturwiesen oder gemähten Streifen neben befestigten Wegen oder Autobahnen, aber umso eher im offenen Gelände. Wenn berücksichtigt wird, dass von den 2mm auch sicher noch ein paar Zehntel im Kleber versinken, erscheinen mir die umgerechnet knapp 30cm absolut passend. Die Verwendung von 4mm und längeren Fasern bei weithin bekannten Profis im Massstab 1:87 mit der nachgewiesen überzeugenden Wirkung deutet ebenfalls in diese Richtung. Lange Rede, kurzer Sinn: Die zwei folgenden Bilder zeigen erste Eindrücke nach dem vorsichtigen Begrasen mit einzelnen Farbtönen mit 2mm Fasern.

Bild

Bild

Ich bin mir nicht sicher, wie es auf den Fotos rauskommt, aber das Gelände wirkt bereits jetzt wesentlich lebhafter. Verwendet wurden im Übrigen vorwiegend Fasern von miniNatur. Bevorzugt in den Tönungen ‚Frühherbst‘ und ‚Beige‘. Als Kleber habe ich sowohl den Kleber von NOCH als auch Acrylemulsion aus dem Künstlerbedarf verwendet.

Ermutigt von den bisherigen Ergebnissen habe ich in die eingeschlagene Richtung weitergemacht und noch etliche Akzente und kontinuierliche Variationen der Mischungsverhältnisse an den unterschiedlichen Stellen des Dioramas eingebracht. Trockene Stellen haben größere Anteile an hellen Fasern abbekommen, auch Felsritzen sind nicht verschont worden. Ebene, feuchtere Wiesenstellen haben mehr und sattere grüne Fasern abbekommen. Auch kürzere Fasern wurden immer wieder eingearbeitet. Hier nun das vorläufige Endergebnis der Wiesengestaltung in Form von fünf weiteren Bildern.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Zeit für ein Zwischenfazit. Elektrostatisches Begrasen ist, wenn man ins Detail gehen möchte, echte Arbeit, hat mich aber überzeugt. Ich bin gespannt,was ihr dazu meint? Im Grunde könnte ich mit dem Diorama jetzt bis zu beliebiger Detaillierung weitermachen. Ich denke da an Büsche und Sträucher, Bäume und Infrastruktur wie Verkehrszeichen, Telegrafenmasten, etc. Allerdings Scheinen die Grundtechniken hierfür handhabbar oder erlernbar zu sein scheinen und ich könnte mich auch wieder anderen Dingen widmen. Mal sehen, vielleicht lasse ich das Diorama auch nach Lust und Laune ein bisschen parallel laufen? Dann könnte ich zumindest zeitnah wieder nach Weilmünster zurückkehren.

Ich wünsche euch einen schönen Abend und einen schönen dritten Advent
Max
Zuletzt geändert von Max13 am Mo 14. Dez 2020, 00:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4773
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 65
Deutschland

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt mit ein paar Bildern

#259

Beitrag von hubedi »

Hallo Max,

die letzten Bilder zeigen eine exzellente gelungene Wildwiese. Die Anwendung unterschiedlicher Farbabstufungen sieht sehr natürlich aus. Wenn nun noch Sträucher, ein paar eingestreute Blumen oder Ranken wie z.B Brombeeren hinzu komnen, hast Du einen perfekten Wildwuchs.

Die hohen Grasfasern mit 4-5 mm Länge kann man gut als Büschel aufkleben. Die oberen Spitzen kann man sogar mit Turf oder Blütenflocken verfeinern. Sie bilden in 1zu160 den Wildkräuter oder Blumenbewuchs prima nach.

Die kurzen 1 oder gar 0,5 mm Fasern einen sich m.E. zur Gestaltung gepflegter Rasenflächen oder von Sportplätzen. Natürlich wären diese Fasern für einen gemähten Rasen immer noch zu lang. Aber die optische Wirkung spricht eine andere Sprache.

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)
Benutzeravatar

mosi62
InterRegio (IR)
Beiträge: 235
Registriert: Fr 21. Jan 2011, 21:56
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: RMX ESTWGJ
Gleise: Selbstbaugleis
Alter: 59
Kontaktdaten:

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt

#260

Beitrag von mosi62 »

Max13 hat geschrieben: Sa 12. Dez 2020, 22:40 Hallo Hubert, hallo Uwe, vielen lieben Dank. Da ich langweiliger Windows-Nutzer bin, werde ich wohl erstmal in diese Richtung experimentieren. Ich habe irgendwo gelesen, dass ein Gimp-Plugin für RAW sogar auf RawTherapee basiert. Bisher hatte ich keine Zeit, aber ich werde das sicher mal bei Gelegenheit probieren. Insbesondere, ob die Toolchain zu meiner Kamera passt? Zudem nochmal vielen Dank für die Tips mit den Objektiven. Vielleicht ergibt sich irgendwann eine günstige Gelegenheit... Es haben also nicht alle der genannten Objektive die Möglichkeit zum Fokus–Stacking?
Moin,
wie erwähnt vieles gibt es auch für WIN.
Entscheidend ist DU musst damit klarkommen, was glaubst du wie viele früher mit ihren Photoshop-Raubkopien "nur" ein paar rudimentäre Änderungen an ihren Bildern vorgenommen hatten.
Aber stolz verkündet haben sie seien der Photoshop-Profi...........aber nie wirklich mit klar kamen.
Ist heute noch ähnlich bei Begriffen wie bei "Fullframe" und "Festbrennweiten", da krieg ich heut noch nen Fön....... :shock: :shock:

Fokus-Stacking, da meinte ich das kamerainterne Stacking von Olympus. Da habe ich sogar freihand schon brauchbares hingekriegt.
Offenblende, 1/60stel, 8Bilder intern verrechnet https://www.mosi62.de/html/Moba2020_fil ... 020042.jpg
Ob das deine Pana intern schon kann weiß ich nicht :roll:
Tante Edit sagt, geht mit der G81, zumindest mit Stativ, dafür wohl mit allen Objektiven da das auf 4K-Filmchen basiert
https://www.d-pixx.de/2017/02/panasonic ... -stacking/

Natürlich kannst du auch Stacking am Rechner zusammensetzen, manche machen das mit bis zu 99 oder mehr Bildern.
Ist mir persönlich aber zu aufwendig. :roll: :roll:

Zu deinen neuen Begrünungsbildern. Schaut schon mal recht gut aus, die Farben passen grad noch so zusammen.
Ich habe da auch noch ein paar Stellen bei mir wo ich die Grüntöne zu weit gespreizt habe. Oder es übertrieben habe mit Trockengras und Schachtelhalm bzw. Gelbtönen.
Das fällt mir dann beim Bildern machen recht schnell auf. Weshalb ich inzwischen oft Kontrollbilder mache, am Monitor sieht die Anlage immer ganz anders aus.

Einzig die paar Büschel auf der Kurvenaussenseite mitten der Asphaltdecke finde ich etwas unmotiviert- Klaro gibbets alles in echt, mir gefällt es halt nicht :oops:
Auf jeden Fall weiter so, auch mit dem Diorama. Auch das setzen von Büschen usw. will geübt sein :mrgreen: :mrgreen:

Zur Ergänzung von Huberts (schläftst du eigentlich irgendwann???........ :mrgreen: ) Vorschlag zu dem 4mm Fasern.
Auch mit Farbe lässt sich was machen, siehe auch Profimodelbauer Josef Brandl, der geht mit der Airbrush drüber um Altersunterschiede im Graswuchs nachzuahmen.
Also vergilbte Grasspitzen............kein Witz, steht so in einem alten EJ-Spezial.

Gruß Uwe
Benutzeravatar

reinout
EuroCity (EC)
Beiträge: 1495
Registriert: So 21. Feb 2016, 22:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Multimaus + Kippschaltern
Gleise: Peco code 75
Wohnort: Nieuwegein (NL)
Alter: 48
Kontaktdaten:
Niederlande

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt mit etlichen neuen Bildern

#261

Beitrag von reinout »

Sieht absolut toll aus! :gfm:
Für mich als H0'er ist es einfach komisch das 2mm Faser schon "lang" sein in N :) Aber das ist in H0 übersetzt 4mm. Ich benutze selber auch sowohl 2 als 4.5 mm. Gerade die Kombination und das Unterschied sieht gut aus. Die etwas längere Faser sind sowohl vorbildgerecht als absolut wichtig um es für eine normale Zuschauer als "Gras" aussehen zu lassen. Durch die 2mm Faser sehen die 1mm Faser gleich auch mehr als richtige Faser aus statt "zu verschwinden".

Das ab und zu noch etwas Turf sichtbar ist hat meiner Meinung nach großer Wirkung. Jedes bisschen Farbunterschied und jedes bisschen Höheunterschied hilft.

Reinout
Reinout van Rees
Bau meiner Modellbahn: Eifelburgenbahn, eingleisig, Eifel, 1970.
Ich erzähle auch Eifeler Geschichten über meine Eifelburgenbahn! Tragödie, Tiere, Todesschrecken und Träne: Bangen in der Eifel (Neue serie, 18. Dez - 18. Jan)

Threadersteller
Max13
InterRegio (IR)
Beiträge: 120
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 06:29
Nenngröße: N
Stromart: digital
Gleise: Code 40
Alter: 40

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Diorama als Übungsobjekt mit etlichen neuen Bildern

#262

Beitrag von Max13 »

Probestückl, Teil 6

Fokus-Stacking

Hallo liebe Stummis,

ich hoffe, ihr habt die Weihnachtstage gut überstanden und vielleicht auch die eine oder andere Stunde mit dem Moba-Hobby zugebracht? Bei mir sah das Zeitkontingent aufgrund familiärer Verpflichtungen eher beschränkt aus. Immerhin habe ich mich ein bisschen mit meiner Kamera beschäftigt und die bereits von Uwe erwähnte Methode des Fokus-Stacking ausprobiert.

Zunächst zu euren Kommentaren. Da das Wesentliche in die gleiche Richtung geht, hier ein kompakte Anwort @Hubert, Uwe und Reinout: Vielen Dank für eure ermunternden Rückmeldungen. Auch ich finde das Zusammenspiel unterschiedlicher Faserlängen gerade natürlich und belebend. Das nächste Mal würde ich vielleicht gezielt einzelne bewirtschaftete Flächen bewusst etwas abheben und anders darstellen. Ziel war aber zunächst eher die Darstellung einer "Wildwiese" wie von Hubert angemerkt. Was die farblichen Abstufungen anbetrifft, bin ich auch eher vorsichtig, da ich ein zu buntes Erscheinungsbild in der Regel eher als unnatürlich empfinde. Trotzdem würde ich sagen, dass nach eingehender Betrachtung des Vorbildes aber auch professioneller Anlagen noch durchaus ein wenig Abwechslung und sogar mehr Spreizung Einzug halten dürfte. Ich meine, es kommt vor allem auf die natürlichen Übergänge und sicher auch stark auf das jeweilige Vorbild an und sicher gehen vielleicht auch die Meinungen etwas auseinander. Auch das Vorbild ist ja durchaus nicht homogen. Wie dem auch sei, große Teile der Vegetation sind ja auch noch gar nicht dargestellt...

Jetzt zum Fokus-Stacking. Wie von Uwe beschrieben, ist dies die Überlagerung von mehreren Bildern mit unterschiedlichen Fokuspunkten. Meine Kamera besitzt diese Funktion bereits intern, was das Handling deutlich vereinfacht. Im Prinzip erhält man hier makroähnliche Aufnahmen mit einem gewöhnlichen Objektiv. Ich habe einfach ein bisschen experimentiert und zeige euch nachstehend die Ergebnisse. Gerne könnt ihr die Aufnahmen mit den oben dargestellten Handy-Aufnahmen meines aktuellen Smartphones aus ähnlicher Perspektive vergleichen. Am besten am großen Bildschirm. Aus meiner Sicht frapierend. Man sieht fast jeden Grashalm. Teilweise fast schon zu detailliert, da man mit bloßem Auge deutlich weniger sieht und sich teilweise daher auch eine andere Wirkung einstellt. Trotzdem toll...

Jetzt aber endlich zu den aktuellen Schichten der "Wildwiese" in Form der genannten Fokus-Stacking Bilder.

Bild

Bild

Interessant: Die Wirkung der Wiese ist deutlich anders (siehe nachstehendes Bild), wenn man in flacherem Winkel darüber schaut, was aber auch der Realität entspricht. Man sieht dann nur noch die oberen Spitzen der Halme und weniger den Boden, was zu einem helleren Erscheinungsbild führt.

Bild

So, jetzt müsste ich aber irgendwann auch mal wieder zum Bauen kommen.

Viele liebe Grüße und einen guten Rutsch in 2021 wünscht euch
Max
Zuletzt geändert von Max13 am Di 29. Dez 2020, 11:09, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4773
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 65
Deutschland

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Fokus-Stacking

#263

Beitrag von hubedi »

Hallo Max,

die Wirkung ist verblüffend. Plötzlich wirkt die N-Umgebung um einige Größenordnungen gewachsen. Wenn Du jetzt noch ein Fahrzeug auf die Schienen stellst, wäre wohl nur an den typischen Merkmalen des kleinen Maßstabs wie Kupplung und Walzenräder zu erkennen, dass es nicht um eine Wiese in Spur 0 geht.

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)
Benutzeravatar

mosi62
InterRegio (IR)
Beiträge: 235
Registriert: Fr 21. Jan 2011, 21:56
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: RMX ESTWGJ
Gleise: Selbstbaugleis
Alter: 59
Kontaktdaten:

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Fokus-Stacking

#264

Beitrag von mosi62 »

Moin,

jo, macht sich schon bemerkbar wenn der Schärfebereich etwas ausgedehnter ist, sieht gut aus. :mrgreen:

Ich habe einige Wagen mit RP25 Radsätzen ausgestattet, etwas farblich verbessert, und zusammen mit entsprechender Perspektive abgelichtet, kann man schon den Maßstab etwas verschleiern. Hatte schon Leute die beim Besuch meiner Seite nicht den Maßstab erkannt hatten, und nach H0-Bezugsquellen für div. Teile nachgefragt haben.......... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
https://www.mosi62.de/html/Moba2009_fil ... a09007.jpg
https://www.mosi62.de/html/Moba2009_fil ... a09028.jpg

Gruß Uwe
Benutzeravatar

Kupzinger
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 471
Registriert: Di 25. Nov 2014, 21:27
Nenngröße: N
Steuerung: Analog Selbstbauregler
Gleise: Peco. Plan: Code 40
Wohnort: Wien

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Fokus-Stacking

#265

Beitrag von Kupzinger »

Hallo Max,

Das schaut ja genial aus! Schönes Gleis in schöner Umgebung. Auch die Spuren der Verschalung bei der Stützmauer sind nicht zu verachten.
Meine damalige erste Expermentierphase mit MiniNatur ist hier dokumentiert: https://www.mobablog.info/blog.php?id=2123

Liebe Grüße
Kupzinger
Bild
Pyrkerfeld in N
SketchTrack - Mein flexibles Freeware-Gleisplantool
auch hier zu finden: ÖBB 5081 in N | Gleisplanung Reith bei Seefeld | Drahtzugleitungen in N | Köf für die Holzeisenbahn

Threadersteller
Max13
InterRegio (IR)
Beiträge: 120
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 06:29
Nenngröße: N
Stromart: digital
Gleise: Code 40
Alter: 40

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Fokus-Stacking

#266

Beitrag von Max13 »

Probestückl, Teil 7

Ranken, Sträucher, Büsche

Hallo zusammen,

aufgrund der gegenwärtigen außergewöhnlichen Randbedingungen ist bei mir dir Moba in den letzten Wochen leider etwas kurz gekommen bzw. sträflich vernachlässigt worden. :( Ich hoffe sehr, dass sich das wieder ändert. Immerhin habe ich es an den vergangenen Abenden mal geschafft, mich in mein Dachstübchen zu schleichen, und das "Pflanzen" zusätzlicher Vegetation auf meinem kleinen Probestückl zu üben. Hierzu unten etwas mehr.

Zunächst allerdings zu euren Kommentaren:

@Hubert: Vielen Dank für deinen Beitrag. Das motiviert sehr! Ohne die vielfältigen Rückmeldungen wäre die eigene Entwicklung sicher nicht so möglich. Die Kritik darf auch gerne ab und an positiv sein. :) Für das Aufstellen von Fahrzeugen fehlt mir leider noch eins: Fahrzeuge! :mrgreen: Zumindest muss ich mich da erstmal an die farbliche Behandlung wagen. Steht auf jeden Fall auch auf meiner todo-Liste...

@Uwe: Danke auch an dich für die Rückmeldung bzgl. der Fotografie. Auch ich habe in der Zwischenzeit das eine oder andere Fahrzeug mit RP25 Radsätzen ausgestattet. Zu mehr hat es bisher leider nicht gereicht. Wie oben erwähnt muss ich euch damit noch etwas vertrösten.

@Kapuzinger: Vielen Dank - freut mich sehr! Auch ich habe deinen Dokumentationen einen umgehenden Besuch abgestattet!

Zu meinen Bepflanzungsversuchen: Nach der Darstellung des Bodenbewuchses steht bei mir aktuell die niederwüchsige Flora auf der Agenda. Ich habe versucht, hier neben einigen Büschen, Sträuchern und kleineren Bäumen auch ein bisschen Astwerk, sowie wachsende, abgestorbene oder abgefressene Sträucher darzustellen.

Ohne zu viele Wort zu verlieren hier ein erster Eindruck über die Wiesen und Hänge in beiden Richtungen entlang der Strecke. Leider ist bei mir das Licht für die Fotografie immer noch nicht besser geworden. :cry:

Bild

Bild

Ich würde das Urteil in erster Linie euch überlassen und bin gespannt... Obwohl mir das Ergebnis auch vorher nicht unbedingt schlecht gefallen hat, wirkt es nach den zusätzlichen Eingriffen schon wieder ganz anders und - aus meiner Sicht - etwas lebhafter. Hoffentlich aber immer noch unaufgeregt?!

Als Materialien habe ich auf eine "bunte" Mischung gesetzt. Zum Einsatz kamen u.a.
  • Filigranbüsche (mininatur)
  • Vlies superfein (Polak)
  • Schachtelhalm (mininatur)
  • Belaubungsmatten (mininatur)
  • Turf (Woodland)
  • Büsche (Silhouette)
  • Wooly (deco–online)
  • ...
In Zukunft würde mich insgesamt vermutlich nochmal mit deutlich mehr Farbvarianten ausstatten. Insgesamt tue ich mich schwer, die Bezeichnungen der Hersteller ("Sommer", "Frühherbst", etc.) eindeutig den entsprechenden Jahreszeiten zuzuordnen. Ohne es zu bunt wirken zu lassen, finde ich gerade das Zusammenspiel unterschiedlicher Farbnuancen interessant, solange man es nicht übertreibt. Auch ein paar dezente, blühende Blumen könnte man sicher noch einstreuen.

Je nach Perspektive wirkt die Landschaft jetzt durchaus stets anders, wie z.B. die Aufsicht zeigt.
Bild

Und auch die Detailansichten zeigen nochmals andere Perspektiven. Hier eine kleine Studie der nicht bewirtschaftbaren Felspartie mit wilden Sträuchern und abgestorbenen Ästen.
Bild

Bild

Natürlich könnte man jetzt weitermachen, Bäume bauen und pflanzen usw. Mal sehen. Vielleicht spendiere ich auch noch ein paar eisenbahnspezifische Details wie Andreaskreuze, Telegrafenmasten, etc.

Andererseits gäbe es auch in Weilmünster noch so einiges zu tun. Vorausgesetzt, ich finde wieder ein bisschen Zeit für das schöne Hobby.

Viele Grüße
Max
Zuletzt geändert von Max13 am Mo 22. Feb 2021, 21:10, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4773
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 65
Deutschland

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Astwerk & Sträucher

#267

Beitrag von hubedi »

Hallo Max,

ja, das sieht prima aus. Wenn nun der Wildwuchs noch etwas mehr Abwechslung in die Vegetation bringt, nähert sich die Modellnatur immer mehr dem Vorbild an.

Deinen Gedanken zur Farbwahl kann ich nur zustimmen. Im Augenblick kommt m.E. noch ein Punkt hinzu. Da die Läden nicht geöffnet sind, lässt sich die Wirkung des zu kaufenden Grünzeug nicht persönlich in Augenschein nehmen. Die Qualität der online verfügbaren Bilder in den diversen Shops ist leider sehr durchwachsen. Die wirklichen Farben lassen sich so nur erahnen und wenn das Material dann ankommt, ist die Überraschung manchmal groß. Die blumigen Bezeichnungen der Hersteller helfen da auch nicht weiter.

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)
Benutzeravatar

mosi62
InterRegio (IR)
Beiträge: 235
Registriert: Fr 21. Jan 2011, 21:56
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: RMX ESTWGJ
Gleise: Selbstbaugleis
Alter: 59
Kontaktdaten:

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Astwerk & Sträucher

#268

Beitrag von mosi62 »

Hallo Max,
jo mit etwas höherem Bewuchs wirkt das schon mal anders.
Ich habe auch Silhouette-Büsche benützt, allerdings nicht einzelne Äste rausgeschnitten, sondern große Stücke zusammen gepresst (verdichtet) und dann aufgeklebt. Die Einzeläste, gerade beim ersten Bild sehen doch etwas kümmerlich aus.

Ich nehme zum Großteil die Farben "Sommer" und "Frühherbst", habe aber auch Frühling und Spätherbst für einzelne Gewächse da.
Zu bunt ist mir auch schon passiert, kommt halt auch auf das Umfeld an. Im Stadtbereich war ich dann wieder etwas mutiger:

Bild

Habe gerade gestern meinen Kirchberg begrast, der ist mir noch zu eintönig, da muss ich nochmal ran.

Gruß Uwe
Zuletzt geändert von mosi62 am Di 23. Feb 2021, 17:21, insgesamt 1-mal geändert.

norbert1
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 96
Registriert: Do 31. Jan 2019, 10:37
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Gleise: Tillig, Weinert
Wohnort: Remscheid
Deutschland

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Astwerk & Sträucher

#269

Beitrag von norbert1 »

Hallo Max,

super Ergebnis! :gfm:

Frage: Jetzt zum Fokus-Stacking. Wie von Uwe beschrieben, ist dies die Überlagerung von mehreren Bildern mit unterschiedlichen Fokuspunkten. Meine Kamera besitzt diese Funktion bereits intern,...

Welche Kamera verwendest du?

Vielen Dank
Norbert
Benutzeravatar

reinout
EuroCity (EC)
Beiträge: 1495
Registriert: So 21. Feb 2016, 22:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Multimaus + Kippschaltern
Gleise: Peco code 75
Wohnort: Nieuwegein (NL)
Alter: 48
Kontaktdaten:
Niederlande

Re: Weilmünster - Feldversuch in 1:160 - Astwerk & Sträucher

#270

Beitrag von reinout »

Ich mag es, das es alles ein bisschen blaß und grün ist. "Einfach stinknormal" und das ist gut, weil realitätsnah.
Ein bisschen unterscheid und ein bisschen Farbe kommt automatisch dazu mit ein weiß+rotes Andreaskreuz. Und wahrscheinlich auch noch ein Baum: das ergibt Schatten und auch dunkelbraune/dunkelgraue Farben.

Ein paar Blumen oder so könnte auch nicht schaden, falls klappend zum Jahreszeit.

Noch ein Kompliment für die absolut schnurgerade saubere Gleislage! Noch eine Hektometerpfahl dazu und Freileitungen... Perfekt!

Reinout
Reinout van Rees
Bau meiner Modellbahn: Eifelburgenbahn, eingleisig, Eifel, 1970.
Ich erzähle auch Eifeler Geschichten über meine Eifelburgenbahn! Tragödie, Tiere, Todesschrecken und Träne: Bangen in der Eifel (Neue serie, 18. Dez - 18. Jan)
Antworten

Zurück zu „Meine Module und Segmente“