Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

Bereich für alle Themen rund um Umbauten, Neubauten, Alterungen und Verbesserungen von Modellen.
Antworten

Threadersteller
pio
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: So 9. Nov 2014, 22:37

Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#1

Beitrag von pio » Mo 10. Nov 2014, 23:14

Hallo Zusammen,

Ich habe 6 H0 Gleichstrom-Loks unterschiedl. Hersteller reinigen und auf Digibetrieb umbauen lassen.
Dazu gehören eine kleine Diesellok unbekannter Herkunft, 2 kleine Fleischmann Loks (Diesel und Dampf) und 3 grössere
(z.B. Arnold, Fleischmann, Lima), alles ca. 30 Jahre alt.
Seltsamerweise geraten die Loks ins stocken (fahren kurz langsamer bzw bleiben ganz stehen und fahren wieder an),
bis nach eiinigen solcher Ruckler die Roco Z21 Steuerung eine Störung anzeigt und die Lok nicht mehr fährt.
Ist die Geschwindigkeit langsam, besteht das Problem nicht. Je schneller, desto stärker ist das Problem.
Die Loks sind auch relativ laut.
Dekoder ist D&H16A.

Die Forensuche hat ergeben, dass diese Dekoder mit am besten mit sehr alten Loks zurechtkommen, und die
Symptome auf ungebügende Reinigung hinweisen. Aber warum habe ich das Problem bei langsamer
Fahrt nicht (bis auf lautes Geräusch)? Das Piko-A-Gleismaterial ist brandneu, Gleisspannung ist auf 18V eingestellt (zu hoch für die alten Motoren??)

Ich habe noch nicht mit den CV experimentiert, ausser der Maximalgeschwindigkeit.

Mache ich etwas grundlegend falsch? An welchen CV sollte ich welche Anpassung ausprobieren?

Für eure Hinweise wäre ich dankbar. Wenn es nützt kann ich auch Fotos posten.

Viele Grüsse
Jens

Benutzeravatar

hansi057
InterCity (IC)
Beiträge: 841
Registriert: Sa 9. Jan 2010, 10:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2 MS2 iTrain
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Bei Peine
Alter: 62

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#2

Beitrag von hansi057 » Di 11. Nov 2014, 00:20

Hallo Jens
Wenn die Gleise neu sind, reinige sie mal. Da sind noch Produktionsrückstände (Beläge)
drauf. Mit einem Bauwolltuch oder Shirt die Schienenköpfe abwischen.
Freundliche Grüße
Hansi


3047
InterCity (IC)
Beiträge: 951
Registriert: Sa 17. Nov 2012, 11:15
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3
Gleise: K-Gleis, C-Gleis

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#3

Beitrag von 3047 » Di 11. Nov 2014, 01:55

pio hat geschrieben:Hallo Zusammen,

Ich habe 6 H0 Gleichstrom-Loks unterschiedl. Hersteller reinigen und auf Digibetrieb umbauen lassen.
Dazu gehören eine kleine Diesellok unbekannter Herkunft, 2 kleine Fleischmann Loks (Diesel und Dampf) und 3 grössere
(z.B. Arnold, Fleischmann, Lima), alles ca. 30 Jahre alt.
Seltsamerweise geraten die Loks ins stocken (fahren kurz langsamer bzw bleiben ganz stehen und fahren wieder an),
bis nach eiinigen solcher Ruckler die Roco Z21 Steuerung eine Störung anzeigt und die Lok nicht mehr fährt.
Ist die Geschwindigkeit langsam, besteht das Problem nicht. Je schneller, desto stärker ist das Problem.
Die Loks sind auch relativ laut.
Dekoder ist D&H16A.

Die Forensuche hat ergeben, dass diese Dekoder mit am besten mit sehr alten Loks zurechtkommen, und die
Symptome auf ungebügende Reinigung hinweisen. Aber warum habe ich das Problem bei langsamer
Fahrt nicht (bis auf lautes Geräusch)? Das Piko-A-Gleismaterial ist brandneu, Gleisspannung ist auf 18V eingestellt (zu hoch für die alten Motoren??)

Ich habe noch nicht mit den CV experimentiert, ausser der Maximalgeschwindigkeit.

Mache ich etwas grundlegend falsch? An welchen CV sollte ich welche Anpassung ausprobieren?

Für eure Hinweise wäre ich dankbar. Wenn es nützt kann ich auch Fotos posten.

Viele Grüsse
Jens
Hallo Jens,
ich vermute dass die 18V zu viel sind. Geh doch mal runter und probiere mit niedrigeren Voltzahlen aus.
kollegiale Grüße

Gustav


Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3839
Registriert: Di 16. Nov 2010, 18:14
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: IB alt u. IB II MM u. DCC
Gleise: PIKO A HO HO/HOe
Wohnort: NÖ nähe Horn
Alter: 64
Österreich

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#4

Beitrag von Dreispur » Di 11. Nov 2014, 04:01

Hallo !

Schaumal nach ob in den Einspeiseclips , falls von Piko oder Anschlußschiene , der Entstör - Kondensator entfernt ist .
Ist mir auch schon passiert das ich eine analoges Anschlußstück erwischte .
Seitdem löte ich den Draht direkt an die Aussenseite der Schiene , nebstbei kostet es nichts und man kann das anjeder Stelle der Anlage machen .
Nicht nur das es zum Abschalten kommt es stört der Entstörkondensator das Digitalsignal .
mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, IB+HV Prog.. http://www.henningvoosen.de/ Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2015


Schwanck
ICE-Sprinter
Beiträge: 5881
Registriert: Di 22. Aug 2006, 08:49
Wohnort: Minden (Westf.)

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#5

Beitrag von Schwanck » Di 11. Nov 2014, 08:42

Moin Jens,

dass deine Loks erst bei höherem Tempo zu ruckeln und stoppen anfangen, kann an der Stromaufnahme der Motoren liegen. Der D&H16A liefert bis zu 1,5 A Motorstrom laut Datenblatt; doch wird dieser Wert in der Praxis oft nicht erreicht, weil die Eigensicherung des Decoders bereits schon eher einsetzt besonders wenn die Gesamtstromaufnahme, auch mit 1,5 A angegeben, mit eingeschalteten Funktionen erreicht wird.
Die Motoren und Getriebe alter Fahrzeuge müssen nicht nur gereinigt und danach wieder mit Schmiermittel versorgt worden sein, sondern auch elektrisch in Ordnung sein. Ich vermute, dass das die Ursache für deine Probleme ist.
Tschüss

KFS

Vorsicht, meine Beiträge können Ironie enthalten!


Threadersteller
pio
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: So 9. Nov 2014, 22:37

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#6

Beitrag von pio » Mi 12. Nov 2014, 23:50

Hallo an alle,

danke für die Hinweise, leider bringen weder Reinigung, noch Spannung senken eine Verbesserung. Die Einspeisung schliesse ich auch aus,
die Kabel sind direkt an die Schienenverbinder gelötet.
Allerdings hat die Spannung tatsächlich einen Einfluss. Bei 14V kann ich etwas höhere Geschwindigkeiten fahren bevor es zu den Rucklern kommt.
Leider fährt meine kleine Dampflok trotzdem fast gar nicht :cry:

Anbei ein Video des Effektes. Das Geräusch ist auch sehr laut, bei langsamer Fahrt ist das "Kreischen" ganz weg.

Die Ursache Stromaufnahme ist wohl möglich. Kann ich das irgendwie prüfen (Die Lok muss ja unter Last fahren ...?) ?

Sorry, bisher habe ich nur Youtube als Videospace.
http://youtu.be/Q0pqeK_C_wc


P.s. Könnte mir auch jemand sagen, was für ein Original das Vorbild war? Ich habe diese Lok von meiner Tante noch zu DDR-Zeiten geschenkt bekommen,
aber es gibt nicht einmal ein Logo, das ich zuordnen könnte.
Die Bilder sind noch vor dem Umbau entstanden.

Herzliche Grüsse
Jens

Bild

Bild

Bild


lokingo
EuroCity (EC)
Beiträge: 1045
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 09:54
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Cs2
Gleise: Märklin k
Wohnort: Heuchelheim
Alter: 55
Deutschland

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#7

Beitrag von lokingo » Do 13. Nov 2014, 08:08

Hallo pio

Hast du die Kohlen vom Motor schon einmal erneuert? Vielleicht liegt es daran! Wenn ich auf die Bilder schaue sehe ich von den Kohlen nichts. Wenn die Kohlen abgenutzt sind fahren die Loks auch meistens schlecht.

Mit freundlichen Grüßen
Ingo

Benutzeravatar

Pauline
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1824
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 06:44
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS1V2.04|ModellStellWerk
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Fast in Hessen
Alter: 53

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#8

Beitrag von Pauline » Do 13. Nov 2014, 09:01

Guten Morgen, Jens!

Weitere Ursachen könnten ein verschmutzter Motor und/oder verschmutzte Kollektorspalten des Ankeres sein.
Im Digitalbetrieb reagieren die Motoren empfindlicher auf Verschmutzungen als im Analogbetrieb.
Viele Grüße!
Jürgen
Bild
Ich freue mich auf Euren Besuch: viewtopic.php?f=64&t=63941


3047
InterCity (IC)
Beiträge: 951
Registriert: Sa 17. Nov 2012, 11:15
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3
Gleise: K-Gleis, C-Gleis

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#9

Beitrag von 3047 » Do 13. Nov 2014, 09:13

Hallo!

Wie viele Loks hast du die dieses Verhalten zeigen?

Ich habe dieses Verhalten bei alten Märklin Loks schon des öfteren selbst erlebt. Es lag dabei IMMER daran dass die Lager der Motoren ausgeschlagen waren. Da musste ich dann neue Lager einbauen um das Problem dauerhaft zu beseitigen.

Kurzzeitig hilft ölen der Motorlager (Rotorlager).

Durch das ausschlagen der Lager kommt es bei höheren Geschwindigkeiten zur Unwucht des Rotors. Zumeist wegen mangelnder Ölung bedingt.

Ich kenne die Konkurrenz Motoren nicht, nur die Märklin. Aber es scheint mir alles dafür zu sprechen dass hier die gleichen Probleme zu finden sind.

Überprüfe doch bitte einmal das Lagerspiel und ob die Löcher in denen die Rotoren stecken sowohl Gehäuseseitig oder im Motorschild, noch alle einwanfrei sind und auch geölt sind.
kollegiale Grüße

Gustav


Threadersteller
pio
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: So 9. Nov 2014, 22:37

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#10

Beitrag von pio » Fr 14. Nov 2014, 20:22

Hallo,

3 kleine Loks. 2 grosse zeigen das erst ab sehr hoher Geschwindigkeit.

leider bin ich kein Experte beim Reinigen, und eigentlich sollte das durch den Händler erfolgt sein, der den Umbau gemacht hat. Ich habe es jedenfalls angefordert und es steht auch auf der Rechnung.

Ich werde mal am Wochenende eine Lok oeffnen und schauen ob ich was negatives bei den Buersten, Kollektoren und Lagern erkennen kann.
Wo bekomme ich denn neue Kohlen her, falls das die Ursache ist? Die muessen ja in die Bürstenhalter passen ....

Danke für die vielen Hinweise an alle!

Gruss
Jens

Benutzeravatar

Pauline
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1824
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 06:44
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS1V2.04|ModellStellWerk
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Fast in Hessen
Alter: 53

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#11

Beitrag von Pauline » Mo 17. Nov 2014, 09:09

Die Kohlen sollte Dein Händler vorrätig haben.
Viele Grüße!
Jürgen
Bild
Ich freue mich auf Euren Besuch: viewtopic.php?f=64&t=63941


berndm
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4931
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 21:54

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#12

Beitrag von berndm » Mo 17. Nov 2014, 10:32

pio hat geschrieben:...
P.s. Könnte mir auch jemand sagen, was für ein Original das Vorbild war? Ich habe diese Lok von meiner Tante noch zu DDR-Zeiten geschenkt bekommen,
aber es gibt nicht einmal ein Logo, das ich zuordnen könnte.
...
Das Original dürfte eine tschechoslowakische BN 150 sein. Siehe dazu: http://alte-modellbahnen.xobor.de/t2285 ... hread.html


Threadersteller
pio
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: So 9. Nov 2014, 22:37

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#13

Beitrag von pio » Do 20. Nov 2014, 00:06

berndm hat geschrieben: Das Original dürfte eine tschechoslowakische BN 150 sein. Siehe dazu: http://alte-modellbahnen.xobor.de/t2285 ... hread.html
Aha, danke! Wie stelle ich fest ob die von Gützold ist? Auf den Fotos im Link steht das fett unten drauf, aber bei mir ist da nichts.

Mit dem Auseinanderbau bin ich noch nicht weiter, melde mich am Wochenende wieder.
Für die Kohlen muss ich erst noch einen Händler finden, ich "steige gerade erst wieder meiner Kinder zuliebe" in das Thema Moba ein.
(Naja, auch ein bisschen mir zuliebe *grins*)


3047
InterCity (IC)
Beiträge: 951
Registriert: Sa 17. Nov 2012, 11:15
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3
Gleise: K-Gleis, C-Gleis

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#14

Beitrag von 3047 » Do 20. Nov 2014, 00:38

pio hat geschrieben:
berndm hat geschrieben: Das Original dürfte eine tschechoslowakische BN 150 sein. Siehe dazu: http://alte-modellbahnen.xobor.de/t2285 ... hread.html
Aha, danke! Wie stelle ich fest ob die von Gützold ist? Auf den Fotos im Link steht das fett unten drauf, aber bei mir ist da nichts.

Mit dem Auseinanderbau bin ich noch nicht weiter, melde mich am Wochenende wieder.
Für die Kohlen muss ich erst noch einen Händler finden, ich "steige gerade erst wieder meiner Kinder zuliebe" in das Thema Moba ein.
(Naja, auch ein bisschen mir zuliebe *grins*)
Wenn es bei allen loks Auftritt duerfte es nicht an den loks liegen. Dann sollte es von der Zentrale liegen.
kollegiale Grüße

Gustav


Threadersteller
pio
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: So 9. Nov 2014, 22:37

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#15

Beitrag von pio » So 14. Dez 2014, 20:34

Hallo Zusammen,

danke erstmal fuer die weiteren Tipps. Ich bin einige Zeit nicht dazu gekommen, aber nun habe ich mal 3 Loks (alle Fleischmann)
auseinandergenommen, Kollektoren gereinigt, Kohlen ausgeglüht und alles auf Kurzschlüsse oder schlechte Lötstellen geprüft.
Bei einer Lok gibt es evtl Kurzschluesse in den Wicklungen, aber interessanterweise läuft diese noch besser als eine andere, an der ich keine Blasen
an den Spulendrähten erkennen konnte.

Nach der Reinigung laufen die Loks deutlich besser mit höherer Geschwindigkeit, aber das hält nicht lange an.
Einige Runden später fangen sie bei hoeherer Geschwindigkeit wieder an zu ruckeln (Spulenerwärmung->Widerstand rauf
-> Decoderproblem?).

Andere neue Loks (schon digital gekauft) laufen ohne Probleme, deshalb glaube ich nicht , dass es an der Z21 Zentrale liegt.
Die Gleisspannung hab ich auf 15V eingestellt (hatte auch schonmal weniger probiert).

Kann ich noch etwas sinnvolles testen?
Eigentlich möchte ich sie NICHT an den Händler zurückschicken, der den Einbau der D&H Decoder
und die angebliche "Reinigung" gemacht hat.

Viele Grüsse
Jens


Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3839
Registriert: Di 16. Nov 2010, 18:14
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: IB alt u. IB II MM u. DCC
Gleise: PIKO A HO HO/HOe
Wohnort: NÖ nähe Horn
Alter: 64
Österreich

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#16

Beitrag von Dreispur » Sa 20. Dez 2014, 06:23

Hallo !
Du kannst den Motorstrom mit normaler Gleichspannung prüfen . Ein analoger Trafo mit Drehregler und ein 10 Euro Messgerät .
Der Motor muss aber vom Decoder getrennt sein . Für den Decoder sollte eine Belastung nur ca.3/4 des angegeben Motorstrom bei voller Drehzahl erreicht werden . Den im eingebauten zustand kommen ja die Belastungen durch das Getriebe und Gewicht des Zuges dazu .
Ein gereinigter Motor und leichtläufige Lager ,jedoch nicht ausgeleiert sind Voraussetzung auch Geputzter Kollektor und die Kollektorspalten Keine verölten oder verzunderten Kohlen . Das alles führt zu hohen Ströme . Somit sind Anpassungen der CV Werte für die Motoransteuerung auch nicht machbar .
mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, IB+HV Prog.. http://www.henningvoosen.de/ Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2015


Threadersteller
pio
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: So 9. Nov 2014, 22:37

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#17

Beitrag von pio » Sa 20. Dez 2014, 10:03

Hallo Anton,

danke für die Hinweise.

Eine der Loks habe ich mittlerweile dank Hilfe von Carsten (1001-digital) durch einen 22nF Kondensator zur Entstörung (parallel zum Motor geschaltet)
zum Laufen bekommen, die Ruckler sind komplett weg.

Mit den anderen 2 Loks "kämpfe" ich noch, da haben die Kondensatoren (verschiedene Werte probiert von 3 .. 55nF) nichts gebracht.

Ich werde mal die Stromaufnahme messen wie du beschrieben hast.

Gruss
Jens


Threadersteller
pio
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: So 9. Nov 2014, 22:37

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#18

Beitrag von pio » Do 28. Mär 2019, 23:44

Hallo zusammen!

Ich möchte doch nochmals ein kurzes Update zu der vor 4 Jahren geschilderten (und bis vor ein paar Tagen nicht gelösten) Problematik der schlecht laufenden auf Digitalbetrieb umgerüsteten Loks machen.

Ich habe bei nunmehr 5 Loks alles auseinander genommen und mehrfach im Ultraschallbad mit diversen Mitteln gereinigt, was irgendwie zu reinigen ging.
Inklusive Aufbiegen der alten Gützold Motorenbleche, um an die Kollektorspalten kommen zu können.
Auch habe ich alle Kondensatoren (3 - 55nF) wieder entfernt.
Und dann alles sorgfältig und sparsam geölt.

Ergebniss mit abgelöteten Dekodern und Ansteuerung rein Analog: Die Loks laufen einwandfrei (ein bisschen laut, aber sind ja auch nicht mehr die Jüngsten. Meine älteste kleine FLM Dampflok ist von 1975!)

Ergebniss mit den D&H 16A Dekodern: Nur leichte Verbesserung, aber immer noch keine hohen Geschwindigkeiten, unsauberes oder gar kein Anfahren, Ruckeln, und nach längerem Betrieb irgendwann mehr Ruckeln bis Stillstand.
Einbau eines 470uF Pufferkondensators (mit Diode und Ladewiderstand) hat nichts verbessert.

Die intensive Forensuche hat dann gezeigt, ich solle es mal mit anderen Decodern versuchen, insbesondere ESU und ZIMO.

Ergebniss mit ZIMO MX634 und Regelungseinstellung für alte FLM Rundmotoren, sowie Motor-Spannungsbegrenzung auf 15V durch den Decoder:
ALLE 5 LOKS LAUFEN SUPER!
Langsames Anfahren, hohe Geschwindigkeit, Lasten bzw Steigungsfahrten, Dauerbetrieb funktionieren fast wie Neu!

Vielleicht hilft dies ja auch Anderen mit ähnlichen Problemen.

Viele Grüsse
Jens

Edit: An dem ZIMO ist auch ein 470uF Kondensator angelötet.


berndm
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4931
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 21:54

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#19

Beitrag von berndm » Fr 29. Mär 2019, 10:21

pio hat geschrieben:
Do 28. Mär 2019, 23:44
...

Die intensive Forensuche hat dann gezeigt, ich solle es mal mit anderen Decodern versuchen, insbesondere ESU und ZIMO.

Ergebniss mit ZIMO MX634 und Regelungseinstellung für alte FLM Rundmotoren, sowie Motor-Spannungsbegrenzung auf 15V durch den Decoder:
ALLE 5 LOKS LAUFEN SUPER!
Langsames Anfahren, hohe Geschwindigkeit, Lasten bzw Steigungsfahrten, Dauerbetrieb funktionieren fast wie Neu!
...
Jens

Edit: An dem ZIMO ist auch ein 470uF Kondensator angelötet.
Das ist eine interessante Information. Dann liegt es am Regelverhalten.
Gibt es für diese Art von Motoren schon voreingestellte Profile oder hast Du die CVs einzeln eingestellt?
Danke -- Bernd


Threadersteller
pio
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: So 9. Nov 2014, 22:37

Re: Digitalisierte Loks stoppen / ruckeln bei höherer Speed

#20

Beitrag von pio » Fr 29. Mär 2019, 11:26

Hallo Bernd
Es gibt voreingestellte Profile die über 2 CV gewählt werden. Die stehen explizit als Fleischmann Rundmotor in der Anleitung der ZIMO Decoder.
Ich habe keine weiteren Optimierungen vorgenommen an der Regelung, obwohl dazu auch Empfehlungen gegeben werden wie man da vorgeht.
Ich habe dann lediglich noch über eine weitere CV die Maximalspannung , mit der der Decoder den Motor ansteuert auf 15V begrenzt da die alten Motoren nicht viel mehr bekommen haben zu Analogzeiten.
Lade dir einfach mal die Anleitung von ZIMO runter.

Gruß
Jens

Antworten

Zurück zu „Umbauten / Eigenbauten“