Neuheiten 2021

Diskussionen zu den veröffentlichten Neuheiten finden sich im Forum Allgemeines (da sie in der Regel spurgrößenübergreifend sind), bzw. werden dahin verschoben. Bitte schaut zunächst hier nach, bevor ihr einen neuen Thread aufmacht, ob ihr dort nicht schon eine Diskussion zur Neuheitenveröffentlichung Eures Herstellers findet. Es macht keinen Sinn mehrere Threads zum gleichen Thema in zig Unterforen zu führen.

Die Diskussionsthreads zu den bereits veröffentlichten Neuheiten 2021 der am häufigsten diskutierten Hersteller:

Der Trödeltrupp - Riesige Modelleisenbahn Beitrag

Bereich für alle Themen und Hinweise zu Büchern, Zeitungen, Fachliteratur und sonstige Publikationen zum Thema Eisenbahn und dem Modellbahn-Hobby.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
rmayergfx
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4710
Registriert: Mo 7. Jul 2008, 13:42
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2, 6021, 60213
Gleise: C-K-Flex-M-Gleis
Wohnort: Ufr.

Der Trödeltrupp - Riesige Modelleisenbahn Beitrag

#1

Beitrag von rmayergfx »

Dieser Beitrag vom Trödeltrupp bei Youtube kann man jedem an die Hand geben, damit er weiss wie man es nicht machen sollte.


:bigeek:

mfg
Ralf
Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern und nicht umgekehrt!
Neue Kupplungen für Faller OHU Selbstentladewagen: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=27&t=82863
Kein Support per PN !

Knallfrosch
InterRegio (IR)
Beiträge: 106
Registriert: So 20. Sep 2020, 23:05
Nenngröße: H0
Gleise: Märklin K
Wohnort: BaWü

Re: Der Trödeltrupp - Riesige Modelleisenbahn Beitrag

#2

Beitrag von Knallfrosch »

Hallo Ralf,

ich musste irgendwann umschalten ;-) War mir zuwider.
Gruß Wolfgang

JoachimW
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 298
Registriert: Do 19. Okt 2017, 09:15
Nenngröße: 0e
Stromart: digital
Gleise: Selbstbau
Kontaktdaten:

Re: Der Trödeltrupp - Riesige Modelleisenbahn Beitrag

#3

Beitrag von JoachimW »

Moin,

es tut in der Seele weh so etwas zu sehen, aber seien wir mal realistisch. die aufgerufenen Preise sind nicht so abwegig.

Was ich so sehen konnte, war da kein goldenes Krokodil bei oder sonstige Schätzchen.
Die Ausstattung war durchschnittlich und im Durchschnitt auch ca. 30 Jahre alt.

Wenn ich auf eine Börse gehe, dann werden fertig zusammengebaute Häuser für 5-20 Euro gehandelt. Ausnahmen gehen da mal bis 50 Euro wenn es Sondermodelle oder größere Modelle sind.
Analogloks gehen auch nicht gerade wie geschnitten Brot über die Theke und auch mit den Wagen ist nicht viel zu holen. Die Technik läuft ebenfalls unter ferner liefen und die M-Gleise werden im Bundle verkauft. Die Weiche können da nicht viel raushauen.

Seit ebay & Co. ist der Markt inzwischen übersättigt.

Die Händler werden da sicherlich 5000,- Euro und mehr draus machen können, aber sie müssen die Anlage zerlegen, abtransportieren, Material säubern, testen und anbieten. ...und es verkauft sich nicht alles sofort, bindet also Zeit und Geld.

Die Alternative:
Ich baue den Kram auseinander, versäubere und teste (oder auch nicht) alles und biete es selbst über ebay oder auf Börsen an.
Diese Aktion kostet mich Zeit. 200 bis 300 Stunden sicherlich, insbesondere wenn ich keine Ahnung habe und Beschreibungen und realistische Preise ermitteln muss. (Weniger, wenn ich auf das Versäubern und Testen verzichte, wobei ich dann natürlich auch weniger Gewinn erlöse!)
Wenn ich jetzt diese Zeit für etwas was ich eigentlich gar nicht machen möchte in Geld oder Lebensfreude gegenrechne, kommt es dem Differenzbetrag zum eigentlichen Erlös recht nahe.
Also müsste ich mich fragen, ob es mir die Sache Wert ist.

Es hört sich krass an und lässt einen Weinen, aber wenn es keinen Erben gibt oder jemand mit Ahnung der bei so etwas selbstlos unterstützen kann, dann haben die Erben sehr wenig Freude damit.
...und beim gezeigten Weg zumindest keine Belastung.

...also vorher alles regeln!


Gruß
Joachim
Benutzeravatar

Domapi
EuroCity (EC)
Beiträge: 1031
Registriert: Di 22. Sep 2015, 07:12
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: DCC & ECOS & TC9 Gold
Gleise: Roco/Tillig/Weinert
Wohnort: Nämberch
Deutschland

Re: Der Trödeltrupp - Riesige Modelleisenbahn Beitrag

#4

Beitrag von Domapi »

Es ist doch ganz einfach:

Wir betreiben das als Hobby, um Spaß zu haben und nicht, um die Erben irgendwann in hoffentlich ferner Zukunft zu bereichern.

Als Händler kauft man so etwas vermutlich für 20% - 30% des erwarteten Erlöses ein. Die 100% Aufschlag aus dem Beitrag sind dann wohl eher 300 - 500%.

Aufgrund des Verkaufsaufwandes ist das durchaus realistisch.
Viele Grüße
Martin

Der Weg ist das Ziel !

Mein noch namenloser Trennungsbahnhof: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=152275

Sinerb
InterCity (IC)
Beiträge: 572
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 15:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Mobil Station2
Gleise: Märklin M Gleis
Wohnort: Berlin
Alter: 56
Thailand

Re: Der Trödeltrupp - Riesige Modelleisenbahn Beitrag

#5

Beitrag von Sinerb »

Grüß Euch

die Modellbahn ist nun mal auf einen absteigenden Ast.
Leider kommt nicht genügend Nachwuchs nach und wenn steht der
mehr auf neuere Modelle mit viel Funktionen. Dazu kommt das
immer mehr Modellbahner den weg des Lebens gehen und der Markt
an gebrauchten Material übersättigt ist. Wenn dazu kommt das
es bespielte Ware ist geht der Preis nochmals runter.
Auch müssen Händler sehen das sie die Ware in einer akzeptalen Zeit wieder
verkaufen können. Auch der Käufer wird es sich überlegen sich etwas zu kaufen wo es
immer schwerer wird eventuelle Ersatzteile zu bekommen(z.B Einstellung des H0 Programms von
Fleischmann, Ersatzteile jetzt über Rocco soweit möglich).
Und spätestens wenn auch Märklin und andere Hersteller die gerade hier immer wieder gescholtene Abwärts Kompatibelität
einstellen würden, wären solche Anlagen nur noch was für Liebhaber aber nicht mehr den Einsteiger interessant.
Also erfreuen wir uns an unserem Hobby solange es geht.

Gruß Sinerb
"Eine Regierung muss sparsam sein,weil das Geld, das sie erhält aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt."
Friedrich der Große
Benutzeravatar

Michael70
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 447
Registriert: Di 27. Feb 2007, 21:40
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: ESU 50200 + Märklin MS1
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Aidlingen
Alter: 50
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Der Trödeltrupp - Riesige Modelleisenbahn Beitrag

#6

Beitrag von Michael70 »

Eine Vitrine mit einigen Zügen, analoge Steuerung mit dunkelblauen Trafos, OVPs, sehr viel M-Gleismaterial, Gebäude, einige Autos und eine Schiuco Dampfwalze - ich hatte auf 1.450 EUR getippt. Die erzielten 1.290 EUR finde ich realistisch. Es wird im Beitrag ja erklärt, welchen Aufwand der Händler noch hat, bis
das Material weiterverkauft ist. Und auch die Alternative Eigenverkauf wird betrachtet. Der Mehrerlös wäre in Anbetracht des Zeitaufwands einfach nicht attraktiv, außer man hat gerade eh nix zu tun und Interesse daran, sich tief in die Materie einzuarbeiten.

Insofern finde ich den Beitrag gut, um manche Träumer von ihrem hohen Ross runterzuholen. Von wenigen Ausnahmen abgesehen,sind Gebrauchsgegenstände, also auch Spielwaren, beim Verkauf nunmal viel weniger Wert als beim Kauf. Das Geld, was ein Modelleisenbahner in sein Hobby steckt, ist im Wesentlichen weg. Und das geht dem Hoobysportler oder Eherenamtlichen nicht anders, der sein Geld unwiederbringlich für Equipment und Vereinsbeiträge / Spenden ausgibt.

Als Privatmann/-frau kauft man Modelleisenbahnen im Wesentlichen zum eigenen Vergnügen, ggf. noch zum Spiel mit Kindern und Enkeln oder auf Ausstellungen und Stammtischen. Schön, wenn später für die Erben noch ein paar Euro abfallen. Wer aber darauf aus ist, den Erben Vermögen weiterzugeben, der sollte sein Modellbahnbudget lieber reduzieren und das Geld stattdessen in Wertpapiere, Edelmetalle, (Krypto-)Währungen und Immobilien/Grundstücke investieren. Macht übrigens auch Spaß, mir zumindest :wink:

Im Idealfall bringt man es noch zu Lebzeiten über's Herz und verkauft seine Modellbahnsachen in Eigenregie. Selbst kennt man die Artikel und deren Werte, Eigenschaften, Mängel und Modifikationen ja doch am besten. Das hat den großen Vorteil, dass sich die Erben nicht mit einer fremden Welt rumplagen müssen.

Viele Grüße
Michael
Stummitreff BB: jeden 3. Freitag im Monat in Sindelfingen

Hasso
InterRegio (IR)
Beiträge: 159
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:17
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Zwei Märklin Mobile Stations
Gleise: C und K
Wohnort: Vorderpfalz
Alter: 65
Deutschland

Re: Der Trödeltrupp - Riesige Modelleisenbahn Beitrag

#7

Beitrag von Hasso »

Michael70 hat geschrieben: So 10. Jan 2021, 19:56 Eine Vitrine mit einigen Zügen, analoge Steuerung mit dunkelblauen Trafos, OVPs, sehr viel M-Gleismaterial, Gebäude, einige Autos und eine Schiuco Dampfwalze - ich hatte auf 1.450 EUR getippt. Die erzielten 1.290 EUR finde ich realistisch. Es wird im Beitrag ja erklärt, welchen Aufwand der Händler noch hat, bis
das Material weiterverkauft ist. Und auch die Alternative Eigenverkauf wird betrachtet. Der Mehrerlös wäre in Anbetracht des Zeitaufwands einfach nicht attraktiv, außer man hat gerade eh nix zu tun und Interesse daran, sich tief in die Materie einzuarbeiten.
Viele Grüße
Michael
Ich habe mal einen ähnlichen Thread geschrieben.... 10-15% vom Neuwert sind realistisch.
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=1&t=166814

Der Erbauer der Anlage hat damals ca. 30.000 D-Mark ausgegeben (nach meiner Schätzung)... also sind rund 1500 Euro für einen Händler gerade noch vertretbar.

Ich würde mir die 300 Stunden für die Verkaufs-Reparaturarbeiten nicht ans Bein binden.
Wären etwa 300x10 Euro Stundenlohn... also 3000 Euro.
Dann möchte ich noch 2000 Euro Gewinn machen... muss ja auch von was leben.

Also riskiere ich insgesamt etwa 1500+3000+2000 Euro= 6500 Euro.

Ob ich diese 6500 Euro auf Ebay oder den Moba-Börsen (wenn es sie jemals wieder gibt...) bekomme steht in den Sternen.
Auf dem meistens Zeugs werde ich sitzenbleiben und zur nächsten Mobabörse tingeln...
Beste Realgrüße von Hasso

Lukas Lokführer
InterRegio (IR)
Beiträge: 246
Registriert: So 26. Apr 2020, 18:56
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS 2/ein Trafo
Gleise: C-Gleis/M-Gleis
Wohnort: Emmendingen
Alter: 17
Deutschland

Re: Der Trödeltrupp - Riesige Modelleisenbahn Beitrag

#8

Beitrag von Lukas Lokführer »

Guten Morgen zusammen,

Selbst der nun erzielte Verkaufspreis finde ich sehr gut. Mehr als 1000€ hätte ich nicht geboten, wenn es um Modellbahn in meinen Freundeskreis geht, höre ich immer genau das was in dem Beitrag beschrieben wurde, Haufen weiße M Gleise und analoge Loks, genau das was ein Freund vor ein paar Jahren verkauft hat, es hat ungefähr zwei Jahre gedauert bis er alles losbekommen hat...

Das Gefühl vieler, Modellbahn + Märklin + alt = muss ganz viel Wert sein entspricht nicht der Realität ....

Grüße

Lukas
„Ich will Milch die länger haltbar ist als die Kuh aus der sie kommt“ (Die Anstalt vom 26.4.2016)

Meine Bodenbahn

Y-Weiche
EuroCity (EC)
Beiträge: 1024
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 10:38
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Wohnort: Hessen
Alter: 60

Re: Der Trödeltrupp - Riesige Modelleisenbahn Beitrag

#9

Beitrag von Y-Weiche »

Michael70 hat geschrieben: So 10. Jan 2021, 19:56 Im Idealfall bringt man es noch zu Lebzeiten über's Herz und verkauft seine Modellbahnsachen in Eigenregie. Selbst kennt man die Artikel und deren Werte, Eigenschaften, Mängel und Modifikationen ja doch am besten. Das hat den großen Vorteil, dass sich die Erben nicht mit einer fremden Welt rumplagen müssen.
Besser kann man's nicht auf den Punkt bringen. Entweder es gelingt einem, jemanden im persönlichen Umfeld anzufixen, das Hobby weiterzuführen (ideeller Gewinn) oder man veräußert alles zu Lebzeiten einzeln oder in kleinen, sinnvoll zusammengestellten Konvoluten (materieller Gewinn). Alles andere führt zu langen Gesichtern.

8)
Andreas
Antworten

Zurück zu „Medien / Sehenswertes“