Rillenschienen und -Weichen beim Vorbild und im Modell

Bereich für alle Themen rund um den Bau von Anlagen und Dioramen (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, Techniken, etc.)
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3477
Registriert: So 1. Mär 2009, 14:01
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Nach Fahrplan und mit Verstand
Gleise: Peco C75
Wohnort: hierzulande
Alter: 55

Rillenschienen und -Weichen beim Vorbild und im Modell

#1

Beitrag von ET 65 » Sa 30. Mär 2013, 12:28

Hallo zusammen,

aus gegebenen Anlass habe ich mal ein bisschen im Netz gestöbert und nach Informationen zu den Rillenschienen gesucht. Hier das Ergebnis (das keineswegs repräsentativ sein muss oder in irgendeiner Art und Weise eine Aussage über die Qualität der Beiträge enthält):

FREMO Christian Sauer hat ganz aktuell einen Bericht über Rillenschienen und -Weichen beim Vorbild und im Modell veröffentlich.

Frank Wieduwilt zeigt in einem Blogbeitrag, wie er die Rillenschienen in einem Brauereihof verlegt hat.

Werner Jurkowski hat eine Abhandlung über den Selbstbau von Rillengleisen unter Zuhilfenahme von zwei Gleisprofilen pro Schiene (also vier für's Zweischienengleis und sechs Profile für's Dreischienengleis :wink: ) verfasst.

Und zu guter letzt möchte ich noch auf einen Beitrag von Harald A. Jahn verweisen, der die Gleise und Weichen (!) im Straßenbelag verbaut hat und auf die Modellstraßenbahn Hamburg.

Eine Verlinkung zur Rillenschiene auf die Homepage von Hobby-Ecke Schuhmacher ist mir leider gerade nicht möglich. Das Swedtram Rillenschienen-Profil soll aber bei verschiedenen Händlern erhältlich sein.
Ohne jetzt Werbung für einen machen zu wollen, bin ich über Rillenschienen Schwellen gestolpert, die mir bisher nicht bekannt waren. Mit dem Anbieter bin ich weder versippt noch verschwägert.

Weichen nach Vorgabe des Kunden liefert auch hier wieder unser bekannter Weichen-Walter.

Vor Jahren gab es von Herkat bzw. Conrad ein Straßenbahngleis mit 2,3 mm Profil, das im Pflaster verlegt war. Dieses ist nur noch antiquarisch oder secondhand zu bekommen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob dieses System jemals vollständig lieferbar war.

Vor einigen Jahren ist die Firma LUNA mit einem Straßenbahngleis auf den Markt gekommen, das heute über Tillig in H0 und H0m angeboten wird. Also gibt es fertige Gleise am Markt. :wink:
Nicht leitende Rillenschienen im Pflaster gibt es bei Kibri unter der Artikelnummer 34125 (früher 4125). Diese leitfähig und damit befahrbar für Triebfahrzeuge zu machen, funktioniert durch Aufkleben von dünnen 1,0 mm breiten Bronzeblechen, die vorher miteinander verlötet und mit Anschlusskabel versehen wurden.

Durch einen Beitrag im Planungsforum (danke Lukas, alias Paloo :wink: ) bin ich auf einen weiteren Anbieter von RillenschienenTHE PROTO:87 STORES WEBSITE aufmerksam geworden.

Aber ACHTUNG!
Alle Rillenschienen haben eines gemeinsam: Hohe und breite Spurkränze laufen in der Rille auf (zumindest die Märklin und Trix-Express Fahrzeuge). Auch bei Loks und Wagen älteren Baujahres sollte man einen Test machen. Keine Probleme bereiten Radsätze nach Norm RP 25, mit Ausnahme beim Hersteller "THE PROTO:87 STORES WEBSITE". Hier funktionieren nur absolut vorbildliche Spurkränze!
Die in der RP25 angegebenen Maße sind alle in 1/1000 Inch (1 inch = 2,54 cm). Zum Vergleich der Hinweis auf die NEM 310 für den "normalen" 2-Leiter Radsatz und auch auf die Märklin-Norm.

Für die Einhaltung des korrekten Gleisabstandes gibt es einige Werkzeuge, die man auch verwenden sollte. Dies sind entweder eine einfache Lehre oder direkt zur Fixierung desr Gleisprofile die Gleisbau-Klammer von Fohrmann oder von Krause, wobei ich persönlich die Variante von Hobby-Ecke Schuhmacher bevorzuge, weil diese auch in Weichen im Bereich der Herzstücke oder Radlenker verwendet werden können.
Bei Parallelgleisen (vor allem im Bogen) eignet sich auch der Abstandshalter sehr gut, der in dem einen Paket von Krause schon enthalten ist.

Alle Rillenschienen können im Selbstbau mit Mittelleitern nachgerüstet werden. Ob man dabei auf die bekannten Nachrüstsätze von Herkat oder Peco zurückgreift, die Variante von Weichen-Walter nimmt oder den guten alten Selbstbau mit kupferkaschiertem Pertinaxstreifen oder Messingstreifen mit durchgetriebenen und verlöteten Messingnägeln oder einfach ein Messingprofil /Kupferdraht erhaben in den Straßenbelag verlegt, sei jedem selbst überlassen.

Wie bei allen Gleisverlegungen üblich, sollte mit einer Testfahrt die einwandfreie Funktion der verlegten Gleise geprüft werden. Dazu zählt neben dem Kontakt auch die ebene Gleislage, das saubere An- und Abkuppeln und natürlich die Entgleisungsfreiheit (d.h. kein "Auflaufen" der Radsätze durch zu geringen oder großen Gleisprofilabstand).

Danach kann mir den bekannten Methoden das Einbetten in das Straßenniveau erfolgen.

Viel Spaß wünscht

Heinz

Edit: 17.07.2014 Link zur "THE PROTO:87 STORES WEBSITE" ergänzt.
Zuletzt geändert von ET 65 am Do 17. Jul 2014, 18:34, insgesamt 1-mal geändert.
Tried to reduce to the max :wink: Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"


DB-IV-Proto87
Ehemaliger Benutzer

Re: Rillenschienen und -Weichen beim Vorbild und im Modell

#2

Beitrag von DB-IV-Proto87 » Sa 30. Mär 2013, 20:51

Hallo Heinz,

geht mein "Schnee" in Bad Herzfeld als Rillenschienenkonstrukt durch? :fool:

Grüße,

Alexander

Antworten

Zurück zu „Anlagenbau“