D-Zug DB Epoche IIIa: gemischte Verwendungsgruppen?

Bereich für alle Themen der vorlbildgerechten Modellbahn, wie Zugbildungsvorschläge, Vorbildinformationen oder Betriebsabläufe im Vorbild und Ihre Umsetzung bei der Modellbahn.
Antworten

Threadersteller
cvk
Beiträge: 9
Registriert: So 10. Nov 2019, 19:18

D-Zug DB Epoche IIIa: gemischte Verwendungsgruppen?

#1

Beitrag von cvk »

Hallo,

habe leider das Buch „Zugbildung (Epoche 3)“ nicht, im dem das vermutlich drinsteht:

Waren D-Züge in Epoche IIIa der DB öfters mal gemischt, also z.B. Stahlpreussen neben D36 oder eher immer nur aus einer Verwendungsgruppe?

Vielen Dank im Voraus!

Christian

Benutzeravatar

Thilo
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3700
Registriert: Fr 21. Apr 2006, 15:57
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB Basic + GFN Profi-Boss
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Kronsburg bei RD
Alter: 50

Re: D-Zug DB Epoche IIIa: gemischte Verwendungsgruppen?

#2

Beitrag von Thilo »

Hallo Christian,

in den Epochen II und III waren "artreine" Züge eher die Ausnahme als die Regel. Das gilt ganz besonders für die Epoche IIIa, in der wirklich genommen wurde, was fahren konnte.

Erst mit den Ausscheiden der Wagen der Vorkriegsbauarten wurden die Züge einheitlicher (Ende Epoche III und Anfang Epoche IV).

Eine Ausnahme bildeten hochrangige Züge (z. B. F-Züge).
Für diese wurde das neueste und beste Material bereitgestellt.

Und leider weiß ich nicht welches der unzähligen Zugbildungsbücher du meinst. ;)

Beste Vorlagen sind m. E. immer noch Bildbände oder Photosammlungen im Internet.

Liebe Grüße

Thilo

PS: Und willkommen an Bord! :wink:

Benutzeravatar

Schwelleheinz
EuroCity (EC)
Beiträge: 1230
Registriert: Sa 3. Mai 2014, 09:23
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Analog-Digital CS3
Gleise: Blech K-Gleis Piko-A
Wohnort: Bad Säckingen/Ghz Baden
Alter: 55
Deutschland

Re: D-Zug DB Epoche IIIa: gemischte Verwendungsgruppen?

#3

Beitrag von Schwelleheinz »

Grüße vom Hochrhein,

Hans-Dieter

Vorbild als Modell: Betriebsdiorama Bhf Säckingen

Nostalgieanlage: Märklin M Anlage 17 neu gestrickt

Im FAM: Märklin-Anlage nach Faller D850 Vorschlag
Eisenbahnfreunde Wehratal
Member of M(E)C Garagenkinder
Member of Marzibahner


berndm
ICE-Sprinter
Beiträge: 5488
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 21:54

Re: D-Zug DB Epoche IIIa: gemischte Verwendungsgruppen?

#4

Beitrag von berndm »

cvk hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 22:44
Hallo,

habe leider das Buch „Zugbildung (Epoche 3)“ nicht, im dem das vermutlich drinsteht:

Waren D-Züge in Epoche IIIa der DB öfters mal gemischt, also z.B. Stahlpreussen neben D36 oder eher immer nur aus einer Verwendungsgruppe?

Vielen Dank im Voraus!

Christian
Obwohl das leider manchmal falsch dargestellt wird, Thilo hat ganz recht. Nach Verwendungsgruppen hat sich keine Bahngesellschaft und schon gleich gar nicht die DB orientiert.
Eigentlich waren die Verwendungsgruppen untereinander schon nicht wirklich klar definiert.

Du kannst übrigens auch Schnellzugwagen und Eilzugwagen kombinieren. Gerade die neuen Eilzugwagen sind gerne auch in D-Zügen eingesetzt worden und natürlich sind Schnellzugwagen auch in Eilzügen gefahren.

Für die Epoche IIIa sollte man noch beachten, dass die Bundesbahn Verwendungsgruppen erst ab 1954 eingeführt wurden. Bei der DR wurde ab 1940 auch eine Gruppeneinteilung versucht, aber das war so dann nicht realisierbar.

Benutzeravatar

E-Lok-Muffel
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2199
Registriert: Di 6. Jan 2015, 14:52
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS-2
Gleise: C-Gleis; DEO: K-Gl.
Wohnort: Ingelheim
Irland

Re: D-Zug DB Epoche IIIa: gemischte Verwendungsgruppen?

#5

Beitrag von E-Lok-Muffel »

Hallo Christian,

Zu Deiner Frage kann ich antworten: Ja und nein!
Epoche IIIa ist ja eben gekennzeichnet von der Mangel-Verwaltung nach dem Krieg, von Aufarbeitung von Schadwagen oder nur Instandsetzung von Kriegsschäden. Je nachdem, wieweit Du Dich vom Kriegsende wegbewegst, desto mehr "Ordnung" kannst Du in Deine Züge bringen, musst es aber nicht.
Die "Ordnung" ging schließlich soweit (laut Wikipedia):
Die Personenwagenvorschriften der Deutschen Bundesbahn von 1954 bestimmten, noch über die Vorschrift der Reichsbahn hinausgehend, „Reisezüge (…) artrein zu bilden, d. h. es sollen sich in einem Zuge nur Wagen befinden, die in ihrer äußeren Bauform und ihren Einrichtungen aufeinander abgestimmt sind und den gleichen Erhaltungszustand aufweisen.“ Um dies bei der Zugbildung – insbesondere von Schnell- und Eilzügen – zu ermöglichen, wurden die Schnell- und Eilzugwagen der DB in Verwendungsgruppen eingeteilt, deren jeweilige Nummer sich in etwa am ersten Baujahr der eingruppierten Fahrzeuge orientierte. Für D-Zug-Wagen wurden ungerade, für Eilzugwagen gerade Nummern gewählt.
Inwieweit diese Vorschrift in die Praxis umgesetzt werden konnte, war immer von den äusseren Umständen abhängig - und natürlich vom vorhandenen Wagenpark... :wink:

D.h. für mich: Ich kann mich in meiner Zugzusammenstellung auf die Vorschrift berufen und sortenreine Züge bilden (z.B. reine Schürzenwagen-Züge).
Ich kann genausogut Züge "bunt" mischen: preussische Abteilwagen mit polnischen Hechten, einem Schürzenwagen und ein bay. Gepäckwagen.
und zwar v.a. in der echten Ep. IIIa, also noch 3. Klasse ohne Keks (-1956).

Wahr ist aber auch:
  • Das beste Wagen-Material wurde für die F-Züge verwendet (dann stahlblau), die waren dann aber auch meistens "artrein" unterwegs.
  • Anfang der 50-iger Jahre kamen die ersten Neubau-Wagen in Dienst, die die Vorkriegs-Wagen aus den F-Zügen verdrängten, die fuhren dann auch "artrein" (bis auf die Speisewagen).
  • Die yl-Wagen wurden zunächst nicht als Eilzug-Wagen, sondern als "Leicht-Schnellzugwagen" gebaut, also für höhere Dienste vorgesehen.
Gruß
uLi
Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


Schienenbus
InterRegio (IR)
Beiträge: 128
Registriert: Do 21. Mär 2019, 10:17
Steuerung: Analog, Eigenbau
Gleise: Tillig H0
Wohnort: Bruchhausen- Vilsen
Alter: 43
Deutschland

Re: D-Zug DB Epoche IIIa: gemischte Verwendungsgruppen?

#6

Beitrag von Schienenbus »

Hallo,

wie meine Vorschreiben schon gesagt haben... In der Epoche 3a kann man fast alles kombinieren. Ein paar Dinge muss man jedoch auch hier beachten.

Ist der Zugstamm aus Vierachsern gebildet dürfen Dreiachser nur mitlaufen wenn ihr Eigengewicht bei über 16 Tonnen liegt (stammt noch aus DRG-Zeiten).

Wagen mit Gummiwulstübergängen waren zu Zeiten der Epoche 3a im internationalen Verkehr verboten. Hier muss der Zug also komplett aus Wagen mit Faltenbälgen bestehen.

Wagen mit unterschiedlichen Übergängen, oder welche ohne Übergänge, sollten nach Möglichkeit in gleichartigen Gruppen zusammengestellt werden. Bei Wagen mit offenen Übergängen war der Übergang während der Fahrt verboten.

Im F-Zug Verkehr gab es durchaus "grüne Ausnahmen". So wurden die AB-Wagen der Gruppe 23 (DRG Hecht) in F-Züge eingestellt.

Wie bunt es geht zeigt sehr schön der Bundesbahn Werbefilm "Kleiner Mann auf großer Reise". Er stammt aus der Epoche 3a und ich auf DVD erhältlich.


Achtungspfiff
Stephan


Threadersteller
cvk
Beiträge: 9
Registriert: So 10. Nov 2019, 19:18

Re: D-Zug DB Epoche IIIa: gemischte Verwendungsgruppen?

#7

Beitrag von cvk »

Danke für den Filmtipp! Ist unter anderem auch auf YouTube.

Man sieht außerdem noch Signale im DRG Look, also ohne Mastschild.

Christian


N-Bahner1
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 79
Registriert: Mi 1. Dez 2010, 23:20

Re: D-Zug DB Epoche IIIa: gemischte Verwendungsgruppen?

#8

Beitrag von N-Bahner1 »

Hallo zusammen,

kürzlich hatte ja Fleischmann in N einen Preußenzug in Epoche IIIa präsentiert. Zuglok war eine BR 39 mit silbernen Kesselringen.
Nach längeren Recherchen kam ich zum Ergebnis, dass es artreine Preußenzüge in Epoche IIIa nicht mehr gegeben hat, vielmehr waren Züge mit mehreren Bauarten (auch mit jüngeren Eilzugwagen) eher die Regel.
Es sollte der D 460 mit Laufweg Hannover- Frankfurt- Offenburg- Konstanz darstellen.
Dabei ist Fleischmann noch ein Klops passiert: Die Lok hat als Aufschrift Bw Stuttgart. Wie kommt eine Stuttgarter Lok auf die Schwarzwald-Bahn?
Zuständig war damals das Bw Villingen, das etliche BR 39 hatte. So gibt es nur die "Ausrede", eine Villinger Lok in Konstanz war defekt und die Lokleitung hat eine Stuttgarter Lok für einen Zug nach Offenburg beordert. Zurück nach Konstanz musste die Lok ja auch. Da hat man ihr den D 460 nach Konstanz anvertraut.
Hatte einen Artikel zum D 460 geschrieben:
Hier kann man ihn nachlesen: https://www.dm-toys.de/de/blogartikel/e ... hmann.html

Beste Grüße
Klaus


berndm
ICE-Sprinter
Beiträge: 5488
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 21:54

Re: D-Zug DB Epoche IIIa: gemischte Verwendungsgruppen?

#9

Beitrag von berndm »

Klaus, danke für Deine Recherche.
Die Züge waren recht bunt zusammengestellt. Man hatte ja nicht so viel Auswahl.

Hier habe ich mal eine zwar erfundene, aber doch hoffentlich nicht ganz unrealisitische Zugzusammenstellung:
Bild

Antworten

Zurück zu „Vorbildgerechte Modellbahn“