Alte Märklin Loks

Dieser Bereich dient ausschließlich der Beschreibung von Reparaturen von Modellbahnartikeln.
Antworten

Threadersteller
sasushi
Beiträge: 7
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 15:14

Alte Märklin Loks

#1

Beitrag von sasushi » Fr 18. Mai 2018, 14:14

Guten Tag,

Weiss jemand warum die älteren Märklin Loks so sehr sensibel auf dreck/öl spuren sind, ich habe dass Gefühl das die neueren Modelle hier weniger anfällig sind, haben die etwas an dem Zusammenbau geändert?

Freundliche Grüsse

Sascha

Benutzeravatar

Peter BR44
ICE-Sprinter
Beiträge: 5596
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:18
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: 60214+MS2+6021+WDP
Gleise: C+K Gleise MM+MFX/M4
Wohnort: JÜL/ERK
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Alte Märklin Loks

#2

Beitrag von Peter BR44 » Fr 18. Mai 2018, 14:29

Hallo Sascha,

in welchem Zusammenhang?
könntest Du dein Problem genauer beschreiben?
Viele Grüße Peter

weist Du nicht mehr vor und zurück,
helfen dir die Stummis, was ein Glück.


Analogbahner
InterCity (IC)
Beiträge: 746
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 15:25
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: Trafo
Gleise: Mä K
Wohnort: oben
Kontaktdaten:

Re: Alte Märklin Loks

#3

Beitrag von Analogbahner » Fr 18. Mai 2018, 15:59

Vielleicht weil sie älter sind und deshalb naturgemäß verdreckter als neue Loks? 8) :wink:
Gruß
Jochen (aka Analogbahner)

(zur Zeit keine Modellbahn-Anlage)
___________________
Kopfbahnhof auf dem Teppich
Teppichbahnen von früher


Threadersteller
sasushi
Beiträge: 7
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 15:14

Re: Alte Märklin Loks

#4

Beitrag von sasushi » Fr 18. Mai 2018, 16:22

Analogbahner hat geschrieben:
Fr 18. Mai 2018, 15:59
Vielleicht weil sie älter sind und deshalb naturgemäß verdreckter als neue Loks? 8) :wink:
:lol: Hahahahaha

Peter,
Ich arbeite an einem Projekt wo ich Konstruktionsfehler analysiere bei alten Märklin Loks, man hat mir gesagt das dies ein problem ist dass häufig bei denen vorkommt. Es wundert mich ob sich etwas geändert hat in dem Bereich. Vielleicht ist die Antwort von Analogbahner aber eben doch die richtige, in 20 jähren werden wir uns auch beklagen über die Loks gebaut im Jahr 2018.

Benutzeravatar

wete
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 303
Registriert: So 19. Jan 2014, 11:26
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2
Gleise: C+K Gleis
Wohnort: Südhessen

Re: Alte Märklin Loks

#5

Beitrag von wete » Fr 18. Mai 2018, 17:16

Hallo Sascha,
mein Eindruck ist genau anders herum:
zwei Faktoren, die die heutigen Modelle für mein Empfinden
sensibler gemacht hat:
Brünierung an den Rädern und die Digitalisierung.
Saubere Schienen war - seit es Modelleisenbahn gibt -
immer schon ein Thema. Meine Erinnerung ist, dass man früher
die Lokomotive aufs Gleis gesetzt hat und die lief.
Über Konstruktionsmängel gegenüber früher möchte ich mich
nicht so auslassen, da bin ich zu wenig bewandert.
Schöne Pfingsten
Werner
Zuletzt geändert von wete am Fr 18. Mai 2018, 17:20, insgesamt 1-mal geändert.


Sinerb
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 369
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 15:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Mobil Station2
Gleise: Märklin M Gleis
Wohnort: Berlin
Alter: 53
Thailand

Re: Alte Märklin Loks

#6

Beitrag von Sinerb » Fr 18. Mai 2018, 17:20

Grüß Dich

was meinst du mit ältere Loks.
Loks älterer Baujahre haben entweder
Scheibenkollektor großer Bauart, Scheibenkollektror kleiner Bauart
die auf ein Stirnradgetriebe griffen,was es ermöglichte diese Loks
mit der Hand zuschieben und sich die Räder mitdrehten.

diese Motoren auch Allstrommotoren genannt sind eigentlich Unkaputtbar,
selbst heutige Funde aus Keller und Dachboden laufen nach einer Reinigung
wie der berühmte VW Käfer er läuft und läuft

Gerade bei Teppichbahning sind sie genauso Empfindlich oder Unempfindlich wie
moderne Loks da sich Dreck erstmal im Gertiebe mit knirchen bemerkbar macht.

Mit der Zeit setzt in den Spalten der Kollektoren der Abrieb von den Schleifkohlen ab was
zu Kontaktschwierikeiten führt. dies trifft aber sowohl auf Scheiben sowie Trommelkollektoren zu.
Viele beklagen das bei den neuen Gekapselten sogenannten Wartungsfreien Motoren bei auftretenden Fehlern
nur ein Komplettaustausch notwendig ist.
auch lassen sie diese Loks nicht mehr schieben was für Kinder ein Manko ist da jeder mal seine Lok mit Hand geschoben hat.

Gruß Sinerb

PS Konstuktionsfehler war mal der Sinusmotor (ruckel Sinus) von Märklin, da er mit einer unausgereiften Software
gesteuert wurde. Sinusmotoren anderer Hersteller liefen da schon besser. die heutigen Loks die einen Sinusmotor
haben, laufen rund da sich die Software weiter entwickelt hat.
"Eine Regierung muss sparsam sein,weil das Geld, das sie erhält aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt."
Friedrich der Große


klein.uhu
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 8893
Registriert: Mo 30. Jan 2006, 20:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: mit Hand und Verstand

Re: Alte Märklin Loks

#7

Beitrag von klein.uhu » Fr 18. Mai 2018, 17:22

Moin Sascha,

Meinst Du Dreck/Öl auf den Schienen, oder im Motor, oder im Getriebe?
Geht es um die Stromabnahme, Kontaktprobleme, Wartung oder was sonst?

Woher stammt Deine Information, ist sie glaubhaft oder nur gerüchteweise verbreitet?

Man muss bei solchen Aussagen auch unterscheiden, ob die Lok analog oder digital betrieben wird.
Nur ein Beispiel: früher fand der Massekontakt praktisch über alle Achsen und Räder des Zuges statt, da die Kupplungen noch aus Metall und elektrisch leitend waren. Da störte Dreck wenig.

Gegenbeispiel: digitale Loks haben oft einen Stützkondensator, der den Motor auch bei Unterbrechungen durch Schmutz kurzzeitig mit Strom versorgt.

So einfach zu behaupten, die einen seien empfindlicher gegen Schmutz und Dreck, das geht nicht. Das muss man im Einzelfall schon genauer betrachten und analysieren.
| : | ~ analog

Gruß von Bild klein.uhu
Es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen. (Sokrates)
Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Fantasie ist unbegrenzt. (Einstein)


SAH
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 8891
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:49
Kontaktdaten:

Re: Alte Märklin Loks

#8

Beitrag von SAH » Fr 18. Mai 2018, 19:59

Guten Abend Sascha,

das größte Problem sind nicht die Konstruktionen, sondern die Acht- und Sorglosigkeit der Nutzer: es sind immer weniger Nutzer bereit, die Modelle einer (immer notwendigen) Wartung zu unterziehen.
Daher dürfte Deine unidirketionale Anfrage im äquidistanten Zeitraum noch viel mehr für die aktuellen Modelle gelten.
Beispiel hierzu: die "vollständig" gekapselten Getriebe werden als unempfindlich gegen die Verschmutzungen bezeichnet. Das wird lange bzw. sehr lange gut gehen. Doch der Schmutz wird früher oder später seinen Weg finden.
Vor dem Hintergrund der besseren und leichteren Getriebewartung, die obligat ist wie Du selbst beschreibst, sind die alten Konstruktionen erheblich besser!

mit freundlichen Grüßen,
Stephan-Alexander Heyn
Stephan-Alexander Heyn
www.sheyn.de/Modellbahn/index.php

Benutzeravatar

Peter BR44
ICE-Sprinter
Beiträge: 5596
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:18
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: 60214+MS2+6021+WDP
Gleise: C+K Gleise MM+MFX/M4
Wohnort: JÜL/ERK
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Alte Märklin Loks

#9

Beitrag von Peter BR44 » Sa 19. Mai 2018, 04:21

Hallo Sascha,

die modernen Loks sind da was die Stromaufnahme angeht viel empfindlicher.
Die alten Blechkonstruktionen mit Ihren Metallkupplungen, sorgten für genug Masse.
Die heutigen Plasteverbindungen verhindern dies.
Daher verbaut heute fast jeder Powerpacks/Elkos.

Verschmutzungen lassen sich bei alten Modellen viel leichter beseitigen als bei den neuren Modellen.
Da ist man bang etwas kaputt zu machen oder abzubrechen.
Klar, es gab hier und auch bei den Oldies mal ein "Spitzenmodell".

Besitze bis auf drei ausnahmen, nur Loks mit ehemaligen Allstrommotoren.
Da kann man nach Herzenslust "herumbasteln".

Tante Edith:

Soll aber nicht heißen, dass früher immer alles besser war! :wink:
Viele Grüße Peter

weist Du nicht mehr vor und zurück,
helfen dir die Stummis, was ein Glück.

Antworten

Zurück zu „Reparaturen“