Brücke von Remagen - Rheintor Dachkonstruktion

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

UPBB4012
EuroCity (EC)
Beiträge: 1342
Registriert: Sa 24. Okt 2009, 09:53
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Mobile Station
Gleise: Märklin K-Gleis
Alter: 45
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Brücke von Remagen - Mit geklapptem Schornstein auf dem Rhein

#551

Beitrag von UPBB4012 »

Hallo Wolfgang!

Bin ich eben im "Nachbarforum" drüber gestolpert:
Weiß ja nicht, ob Dir das Bild vielleicht auch schon begegnet ist . . .

Viele liebe Grüße
Dein
Axel
Mein "Zuhause":
http://www.bahnhof-odendorf.de
Der "Zweitwohnsitz":
viewtopic.php?f=51&t=48501

"Bevor ich mich jetzt Aufrege, isses mir lieber egal!"

Benutzeravatar

Threadersteller
wulfmanjack
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1607
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 11:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Rocomotion
Gleise: Roco Bettungsgleis
Wohnort: Mittelrhein
Alter: 60

Re: Brücke von Remagen - Mit geklapptem Schornstein auf dem Rhein

#552

Beitrag von wulfmanjack »

trillano hat geschrieben:
So 29. Jan 2017, 11:22
Hallo Wolfgang,
Als Bonner war ich in meinen Jugendtagen öfters in Linz (in den Sechzigern, Anfang Siebziger), leider habe ich da keine Fotos gemacht! :(
Danke für den Hinweis auf das Archiv.
Hallo Alexander,

als Jugendliche hatten wir wohl unsere Augen für ganz andere Naturgegebenheiten :pflaster:
Habe da leider auch nur wenige Fotos von der Zeit. Heute ist das ja alles mit den Handykameras kein Problem. Freut mich wenn ich Dir Deine Heimat wieder etwas näher bringen konnte :D
Ralf67 hat geschrieben:
So 29. Jan 2017, 12:28
Wenn man sich das Bild mit dem Dampfschiff genauer anschaut, dann erkennt man wie gewaltig und hoch die Stahlbrücke war. Dies wird einem umso mehr bewusst, wenn man selbst schon mal neben dem Brückenkopf stand.

Auf die zusätzlichen Silos für deine Verladeanlage würde ich verzichten. Sie würden die gesamte Verladeanlage zu wuchtig erscheinen lassen gegenüber der Ley.
Ja Ralf, es war schon ein gigantisches Bauwerk. Zu gegebener Zeit werden wir uns sicherlich hinsichtlich der weiteren Stimmigkeit rund um die Verladestation austauschen.
schnuffi02 hat geschrieben:
So 29. Jan 2017, 12:41
Zu den Silos würde ich auch abraten, da deine filigrane Verladestation sonst optisch nicht mehr im Vordergrund steht, sondern alles schaut zuerst auf die mächtigen Silos. Wenn die Verladestelle und die Gestaltung / evt. Lagerstätten und Anlegestelle gestaltet sind wird das sicher ein Highlight in dem dann deine Konstruktion im Mittelpunkt steht.
Hallo Wolfgang,

ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Wie auch immer, die Entscheidung steht aktuell noch nicht an.
schnuffi02 hat geschrieben:
Di 31. Jan 2017, 14:05
dachte du wolltest mal so ne Hütte bauen - stehe schon die ganze Zeit da und die Hütte kommt nicht :fool:

Hast du das aufgegeben ?
Da ist man Jahrzehnte fremdgesteuert, hat sich endlich davon befreit und dann kommst Du und willst mir neue Fesseln anlegen :fool: :pflaster:
Das wird Dir nicht gelingen :nono:

Ne Wolfgang, was ich mir in den Kopf gesetzt habe setze ich gewöhnlich um :banghead:
Das Hüttenwerk ist mittlerweile fertig. Bericht folgt die Tage
alex57 hat geschrieben:
So 29. Jan 2017, 22:39
Erstaunlich ist, das 1939 kaum Bäume auf der Ley zu sehen sind, wenn man an heute denkt. :bigeek:
Hallo Alex,

zu dieser Zeit waren die Rheinberge noch sehr landwirtschaftlich geprägt. In jedem rechtsrheinischem Ort gab es ausgeprägten Weinbau, Gemüse- und Obstanbau an den Hängen. Es gibt da in der Deutschen Fotothek eine schöne Serie von Luftbildern der US-Streitkräfte unmittelbar nach dem Krieg, die das verdeutlichen.

In erster Linie hat die heutige Bewaldung wohl damit zu tun, dass die vormals überwiegende Selbstversorgung der ländlichen Bevölkerung rapide abgenommen hat. So waren z. B. die Streuobstwiesen für die Bevölkerung ein wichtiger Bestandteil der heimischen Nahrungskette. Erst in den vergangenen 10-15 Jahren hat man einen Teil dieser Flächen mancherorts wieder rekultiviert. Letztlich hat man die nicht mehr genutzten Flächen bewaldet oder sich selbst überlassen. In Hammerstein kannst Du von der B sehr gut viele Steillagen erkennen auf denen vor Jahrzehnten noch Weinbau betrieben wurde
Bild
Das Foto hatte ich mal für die Gestaltung von Bruchsteinmauern gemacht.
UPBB4012 hat geschrieben:
Di 31. Jan 2017, 18:31
Bin ich eben im "Nachbarforum" drüber gestolpert:
Weiß ja nicht, ob Dir das Bild vielleicht auch schon begegnet ist . . .
Danke Axel :D
Das Foto kannte ich noch nicht und ist wirklich ein :Hammer:

Allen noch eine gute Woche!
Viele Grüße
Wolfgang


Mornsgrans
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2743
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 17:53
Deutschland

Re: Brücke von Remagen - Mit geklapptem Schornstein auf dem Rhein

#553

Beitrag von Mornsgrans »

Hallo Wolfgang,
wulfmanjack hat geschrieben:
Di 31. Jan 2017, 20:42
zu dieser Zeit waren die Rheinberge noch sehr landwirtschaftlich geprägt. In jedem rechtsrheinischem Ort gab es ausgeprägten Weinbau, Gemüse- und Obstanbau an den Hängen. Es gibt da in der Deutschen Fotothek eine schöne Serie von Luftbildern der US-Streitkräfte unmittelbar nach dem Krieg, die das verdeutlichen.

In erster Linie hat die heutige Bewaldung wohl damit zu tun, dass die vormals überwiegende Selbstversorgung der ländlichen Bevölkerung rapide abgenommen hat. So waren z. B. die Streuobstwiesen für die Bevölkerung ein wichtiger Bestandteil der heimischen Nahrungskette. Erst in den vergangenen 10-15 Jahren hat man einen Teil dieser Flächen mancherorts wieder rekultiviert.
Hinzu kommt, dass die Erpeler Ley 1941!! unter Naturschutz gestellt wurde. So konnte der Wald erst nach dem Krieg in Ruhe gedeihen.
Wenn ich richtig informiert bin, hatte die Wehrmacht zudem mehrere Flak-Geschütze zum Schutz der Ludendorff-Brücke auf dem Plateau stationiert, da war die Freifläche unabfingbar.

Grüße aus Idar-Oberstein

Erich
1st Member of Ottbergen Fan-Club
Meine Moba-Vergangenheit

Benutzeravatar

alex57
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2987
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Hennef / NRW
Alter: 62
Deutschland

Re: Brücke von Remagen - Mit geklapptem Schornstein auf dem Rhein

#554

Beitrag von alex57 »

Hallo Wolfgang,

Hammerstein kenne ich. Von den Hängen habe ich auch Fotos mal gemacht, wegen der Mauern und der Übergang in die verwilderten Hänge und dem Übergang zu Büschen und kleineren Bäumen.

Ein überaus interessanter Hang für Erbauer von Mobas mit Bezug zu Mosel/ Rhein bzw. dem Thema Weinanbau. :bigeek: :bigeek: :bigeek:

Gruß

Alex
Alex aus dem Rheinland


Über Gegenbesuche würde ich mich freuen!


Meine Anlage Weinheim http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=96427


Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker: Dampf-und Dieselfan :hearts:

Benutzeravatar

Threadersteller
wulfmanjack
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1607
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 11:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Rocomotion
Gleise: Roco Bettungsgleis
Wohnort: Mittelrhein
Alter: 60

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#555

Beitrag von wulfmanjack »

Hallo Zusammen,

und da wollte ja jemand wissen was aus dem Bau der Schutzhütte geworden ist :redzwinker: Darüber gleich mehr; doch zuerst zur Post:
Mornsgrans hat geschrieben:
Di 31. Jan 2017, 21:38
Hinzu kommt, dass die Erpeler Ley 1941!! unter Naturschutz gestellt wurde. So konnte der Wald erst nach dem Krieg in Ruhe gedeihen.
Wenn ich richtig informiert bin, hatte die Wehrmacht zudem mehrere Flak-Geschütze zum Schutz der Ludendorff-Brücke auf dem Plateau stationiert, da war die Freifläche unabfingbar.
Ja Erich die Schlussfolgerung ist richtig. Die Freifläche auf dem Plateau war auch bereits vor dem Krieg vorhanden. Die Flak war aufgrund der militärischen Bedeutung der Brücke stationiert.
alex57 hat geschrieben:
Di 31. Jan 2017, 23:35
Hammerstein kenne ich. Von den Hängen habe ich auch Fotos mal gemacht, wegen der Mauern und der Übergang in die verwilderten Hänge und dem Übergang zu Büschen und kleineren Bäumen.

Ein überaus interessanter Hang für Erbauer von Mobas mit Bezug zu Mosel/ Rhein bzw. dem Thema Weinanbau. :bigeek: :bigeek: :bigeek:
Hallo Alex,

immer wieder erstaunlich wie und wo sich unsere Wege kreuzen :bigeek: Dachte ich könnte Dir mal was neues zeigen.....

Mangels Angebot für eine achteckige Schutzhütte bin ich das Projekt im Selbstbau angegangen
Bild

Bild

Bild

Und diese Dachkonstruktion hatte mich zwischendurch fast in den Wahnsinn getrieben :banghead:

Bild

Bild

Erstmals musste ich eine Korrektur an einem fertigen Landschaftsteil vornehmen, da der Stellplatz eingeebnet werden musste

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Hoffe die kleine Konstruktion gefällt. Die Wanderer auf dem Rheinsteig sind jedenfalls dankbar bei aufkommenden Regen eine trockene Zuflucht zu finden.

Viele Grüße
Wolfgang

Benutzeravatar

Sachse74
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 459
Registriert: Mi 3. Feb 2016, 00:30
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Multimaus
Gleise: Piko A
Wohnort: Hessen
Alter: 45
Deutschland

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#556

Beitrag von Sachse74 »

:bigeek: :bigeek: :bigeek: :bigeek:

Ich bin ja schon lange hier ein stiller Leser und bewunderer deiner basteleien. :gfm: :gfm: :gfm:

Mit dem Unterstand haste wieder was ganz feines gebaut. :gfm: :gfm:

Grüße Michael
Meine Anlage: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=140104

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen

Benutzeravatar

roschi
EuroCity (EC)
Beiträge: 1486
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 11:56
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ECoS 2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Münster
Alter: 56

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#557

Beitrag von roschi »

Hallo Wolfgang,

die Hütte ist dir wieder bestens gelungen, sieht sehr realistisch aus: :gfm: :gfm:

LG Roschi
_____________________________________
Schaut auf mein Bauprojekt: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=86882

oder auch nicht.


E 03
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1817
Registriert: Do 23. Apr 2015, 16:27
Kontaktdaten:

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#558

Beitrag von E 03 »

Hallo Wolfgang,

die Hütte ist eine wirklich schöne "kleine" Bastelei, die Dir sehr gut gelungen ist. An dem ihr zugedachten Platz kommt sie sehr gut zur Geltung.

Viele Grüße
Friedl
***
Die aktuellsten Bilder aus meiner kleinen N-Welt findest Du hier.
***

Benutzeravatar

rex
EuroCity (EC)
Beiträge: 1014
Registriert: Di 21. Aug 2012, 11:52
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Gleise: Trix Express
Wohnort: Hannover
Alter: 59
Kontaktdaten:

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#559

Beitrag von rex »

Hallo Wolfgang,

die Hütte gefällt mir sehr gut und offen gestanden hatte ich mich gewundert, dass du zuerst auf die Suche nach einem passenden Bausatz gegangen warst. Wer so eine tolle Basaltverladung hinbekommt, der muss sich vor einem Unterstand wohl nicht fürchten - dachte ich. Zumal sich Wanderer vermutlich freuen, überhaupt bei Regen einen Unterschlupf zu finden und nicht auch noch Ansprüche stellen ;-). Über den Bau des Daches, da hatte ich - ohne zu wissen, dass du tatsächlich etwas selbst werkelst, mir auch schon meine Gedanken gemacht. Ist dir gut gelungen.

Viele Grüße Richtung Rhein sendet rex!
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Mein Anlagenporträt findet Ihr hier: Sommer im Weserbergland

Herzlich willkommen zum Ausflug ins detailReich: http://www.detailreich-hannover.de


Mornsgrans
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2743
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 17:53
Deutschland

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#560

Beitrag von Mornsgrans »

Guten Abend Wolfgang,
das ist wieder so ein Kleinod für den engagierten Modellbahn-Bauer.

Ich kann mich da rex' Ausführung nur anschließen: Selbst geschaffen geht bei Dir schneller, als ausgesucht, bestellt, gewartet, zusammengebaut und gealtert, wobei die Frage nach der Maßstäblichkeit offen geblieben wäre.
So passt Deine Schutzhütte wunderbar in das Ambiente.

Grüße aus Idar-Oberstein

Erich
1st Member of Ottbergen Fan-Club
Meine Moba-Vergangenheit


Odema
Ehemaliger Benutzer

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#561

Beitrag von Odema »

Die Hütte :gfm: , sehr schön gebaut. Ich komme mir vor als würde ich das Vorbild der Hütte kennen.Irgendwo im Wald.

Benutzeravatar

GSB
Gleiswarze
Beiträge: 10516
Registriert: Mo 26. Aug 2013, 16:12
Nenngröße: H0e
Steuerung: Roco MultiMaus
Gleise: Roco, Peco
Wohnort: Württemberg
Island

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#562

Beitrag von GSB »

Hallo Wolfgang,

ja eine derartige Schutzhütte kommt einem doch sehr vertraut vor, hat man schon hunderte mal im Original bei Spielplätzen, Grillplätzen o.ä. gesehen. :lol: Schon komisch daß so was noch keiner der Lasercut-Spezialisten im Sortiment hat...? :?

Auf jeden Fall :gfm: Dein Eigenbau sehr gut und paßt toll in die Ecke! Da will man sich beim Wandern gleich reinsetzen und das Vesper auspacken :sabber: (zumindest bei :umbrella: -Wetter - sonst lieber draußen 8) ).

Gruß Matthias
GSB - eine schmalspurige Privatbahn 《Bild anklicken》

Bild

:arrow: GSB 2.0: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=171465

Benutzeravatar

schnuffi02
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2734
Registriert: Fr 16. Nov 2012, 19:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox II
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Efringen-Kirchen
Deutschland

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#563

Beitrag von schnuffi02 »

Hallo Wolfgang,

was soll ich sagen - es ist schon alles geschrieben worden - sehr schöne und für meine Begriffe auch filigrane Hütte mit den Innenbalken - und dann auch noch schön gealtert - einfach super gemacht da kann ich nur sagen :gfm: :gfm: :gfm:

Auch die Dachpappe ist sehr schön bemoost und da sie nicht in allen Lagen richtig anliegt wirkt das Dach auf mich auch sehr realistisch - eigentlich habe auch nichts anderes von dir erwartet als mal wieder eine Spitzenleistung.

dir noch ein schönes Wochenende
Grüsse aus dem Markgräflerland sendet

Wolfgang


Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. (I. Kant)

Meine Anlage: (im Bau) [url]viewtopic.php?f=64&t=133356

Anlagenbau: (Kleine Objekte) viewtopic.php?f=15&t=133528

Benutzeravatar

chris1042
InterCity (IC)
Beiträge: 654
Registriert: Fr 29. Apr 2016, 20:20
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Roco Digital
Gleise: Roco Line
Wohnort: Wien
Alter: 53
Österreich

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#564

Beitrag von chris1042 »

Hallo Wolfgang,

schliesse mich meinen Vorrednern an.Super gelungen :sabber:
LG
Chris :D

Benutzeravatar

alex57
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2987
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Hennef / NRW
Alter: 62
Deutschland

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#565

Beitrag von alex57 »

Hallo Wolfgang,

In welcher Maschine hast du das Original so klein bekommen :fool: :fool: :fool:

ich wusste es, das du was ganz Besonderes bastelst.

Ich habe deine Bauschritte aufgesogen. Eine wahnsinns Fitzelarbeit, zumal wenn man bedenkt, das die Hütte bur 3 x 3 cm groß ist.

Die Hütte ist : H E R V O R A G E N D !!!!!! :gfm: :gfm: :gfm:


Gruß

Alex
Alex aus dem Rheinland


Über Gegenbesuche würde ich mich freuen!


Meine Anlage Weinheim http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=96427


Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker: Dampf-und Dieselfan :hearts:


GDT518
InterCity (IC)
Beiträge: 546
Registriert: Fr 31. Mai 2013, 01:53
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Piko Smart Control
Gleise: Tillig + Weinert
Alter: 39
Deutschland

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#566

Beitrag von GDT518 »

Moin Wolfgang,

die Hütte ist ja mal der :gfm: :hammer: . Es freut mich sehr, dass Du keinen passenden Bausatz finden konntest, sonst hätten wir diese tolle Hütte nie zu sehen bekommen ! Wirkt sehr schön heruntergekommen ( nicht negativ gemeint ), so kenne ich die auch. Es fehlen nur noch die ganzen Edding Malereien der örtlichen Gruppe der Halbstarken ;)
Grüße aus Chicago

Leif

Meine Modellbahnbaustelle: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=114182

Benutzeravatar

Threadersteller
wulfmanjack
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1607
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 11:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Rocomotion
Gleise: Roco Bettungsgleis
Wohnort: Mittelrhein
Alter: 60

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#567

Beitrag von wulfmanjack »

Hallo Zusammen,

über euren Zuspruch zu der Schutzhütte habe ich sehr gefreut :D
Ich möchte es mal damit umschreiben: Kleines Ding - große Wirkung 8)
Sachse74 hat geschrieben:
Do 2. Feb 2017, 15:25
Mit dem Unterstand haste wieder was ganz feines gebaut.
Hallo Michael,

Danke für den Kommentar. Die Idee hatte mich dann doch nicht mehr losgelassen, auch wenn die Umsetzung nicht so einfach war.

roschi hat geschrieben:
Do 2. Feb 2017, 17:48
die Hütte ist dir wieder bestens gelungen, sieht sehr realistisch aus:
Hallo Roschi,

Danke für Deinen Hüttenbesuch!

E 03 hat geschrieben:
Do 2. Feb 2017, 17:55
An dem ihr zugedachten Platz kommt sie sehr gut zur Geltung.
Hallo Friedl,

Du hast ja ehedem den Blick für das gewisse etwas :wink: An diesem Platz wollte ich halt etwas für eine Moba nicht alltägliches platzieren.

rex hat geschrieben:
Do 2. Feb 2017, 18:46
die Hütte gefällt mir sehr gut und offen gestanden hatte ich mich gewundert, dass du zuerst auf die Suche nach einem passenden Bausatz gegangen warst. Wer so eine tolle Basaltverladung hinbekommt, der muss sich vor einem Unterstand wohl nicht fürchten - dachte ich. Über den Bau des Daches, da hatte ich - ohne zu wissen, dass du tatsächlich etwas selbst werkelst, mir auch schon meine Gedanken gemacht. Ist dir gut gelungen.
Hallo Rex,

oftmals geht man halt den bequemeren Weg und greift auf einen Bausatz zurück. Ich wäge halt gerne ab, ob der zeitliche Aufwand das Projekt rechtfertigt. Letztes Jahr hatte ich unzählige Stunden in den Nachbau von Moto-Cross Motorrädern verwendet und war dann mit den Ergebnissen keinesfalls zufrieden. Sozusagen war alles für die Katz. Da ist dann wohl irgendetwas hängen geblieben.

Das Dach ging dann halt auch nur über probieren und nochmals probieren. Holzunterkronstuktion, Messingdrähte etc. wollten sich nicht zu einem vernünftigen Achteck zusammen fügen lassen :oops: geschweige dann eine vernünftige Beplankung darauf zu bekommen.

Und aus einem Achteck wurde dann in Schrägstellung immer nur ein Siebeneck. Folglich musste aus einem Neuneck dann das benötigte Achteck-Dach resultieren :idea:

Mornsgrans hat geschrieben:
Do 2. Feb 2017, 19:56
Selbst geschaffen geht bei Dir schneller, als ausgesucht, bestellt, gewartet, zusammengebaut und gealtert, wobei die Frage nach der Maßstäblichkeit offen geblieben wäre.
So passt Deine Schutzhütte wunderbar in das Ambiente.
Hallo Erich,

nun ja, so schnell ging das halt doch nicht von der Hand....
auf jeden Fall ist sie im Maßstab 1:87, denn ich hatte ja Maß genommen.
Odema hat geschrieben:
Do 2. Feb 2017, 20:22
Ich komme mir vor als würde ich das Vorbild der Hütte kennen.Irgendwo im Wald.

Hallo Jutta,

Danke Dir! Damit hat der Erbauer dann das Ziel erreicht :)
GSB hat geschrieben:
Do 2. Feb 2017, 20:36
ja eine derartige Schutzhütte kommt einem doch sehr vertraut vor, hat man schon hunderte mal im Original bei Spielplätzen, Grillplätzen o.ä. gesehen. :lol: Schon komisch daß so was noch keiner der Lasercut-Spezialisten im Sortiment hat...? :?

Ja Matthias, genauso sehe ich das auch. Ich werde wohl einer Lasercut-Manufaktur da wohl einen Vorschlag unterbreiten :idea:
schnuffi02 hat geschrieben:
Do 2. Feb 2017, 21:09
Auch die Dachpappe ist sehr schön bemoost und da sie nicht in allen Lagen richtig anliegt wirkt das Dach auf mich auch sehr realistisch

Hallo Wolfgang,

da die Hütte schon etwas in die Jahre gekommen ist, hat sich die Pappe etwas angehoben, denn die Witterungseinflüsse gehen an ihr nicht spurlos vorüber. Gerade auch die Schattenseite fördert den vorhandenen Moosbewuchs :wink:
chris1042 hat geschrieben:
Do 2. Feb 2017, 21:47
schliesse mich meinen Vorrednern an.Super gelungen :sabber:

Hallo Chris,

auch Dir mein Dank für den netten Kommentar :)

alex57 hat geschrieben:
Fr 3. Feb 2017, 00:04
Eine wahnsinns Fitzelarbeit, zumal wenn man bedenkt, das die Hütte bur 3 x 3 cm groß ist.
Hallo Alex,

Dank Deines Balsa-Holz-Schneiders hatte ich werkzeugtechnisch eine Grundlage. Mit etwas Geduld und Tüftelei wurde das Gewerk vollendet. :redzwinker:

GDT518 hat geschrieben:
Fr 3. Feb 2017, 04:12
Wirkt sehr schön heruntergekommen ( nicht negativ gemeint ), so kenne ich die auch. Es fehlen nur noch die ganzen Edding Malereien der örtlichen Gruppe der Halbstarken ;)
Hallo Leif,

der Zustand der Hütte war schon Absicht. Genauso sehen sie aus; erbaut und nicht gepflegt, allen Widrigkeiten der Natur und der Besucher ausgesetzt um im Bedarfsfall ihren Zweck zu erfüllen und den Wanderern Schutz zu geben. Die Halbstarken konzentrieren sich hier allenfalls auf die Zentren und wagen sich nicht in die Natur :aetsch:


Zum Abschluss der Hüttengaudi noch ein Foto

Bild

Beim Weiterbau der Anlage tut sich im Moment recht wenig. Weiterhin hat die Wohnungsrenovierung Vorrang und die Buli-Saison hat wieder volle Fahrt aufgenommen, was mir gestern einen schönen Ausflug nach Müngersdorf bescherte :D

Allen noch einen schönen Sonntag!

Liebe Grüße
Wolfgang

Benutzeravatar

Bauzugfahrer Andreas
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1741
Registriert: Fr 6. Apr 2012, 15:35
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Daisy II Zentrale
Gleise: Tillig Elite, Peco
Wohnort: Ruhrpott
Alter: 57

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#568

Beitrag von Bauzugfahrer Andreas »

Hallo Wolfgang,

nach einem superspannenden Superbowl bin ich noch munter. Die Gelegenheit noch mal in deinen Theard vorbei zu schauen.

Deine kleine Hütte ist ja echt schnuckelig geworden. Überhaupt hast du die Gestaltung der Ley und dem drumrum super hinbekommen. Da bekommt man richtig Lust im Sommer mal in der Gaststätte einzukehren.
Hast du dich den schon Entschieden, was du mit den Voratsbunkern neben der Verladeanlage machen willst. Wenn sie dir im Endstadium zu Wuchtig sind, könntest du sie ja auch "im Bau" darstellen. So mit Kränen und den ganzen Handwerkern und so.... Ist aber nur so eine Idee die mir grade gekommen ist.
Du hattest ja von einem Lokschuppen in Linz geschrieben. Stand der in dem Zwickel, wo sich die Nebenbahn und die Rheinstrecke quasi trennen. Das wäre wohl der einzige Platz auf der Seite.

Solltest du den Superbowl verpasst haben und das hier noch Rechtzeitig lesen - ab 9 Uhr wird das ganze Spektakel auf Pro 7 Maxx wiederholt...

Liebe Grüße

Andreas
Bauzugfahrer Andreas

Neues aus Küppersbusch....
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php ... 9#p1146368


Ralf67
InterCity (IC)
Beiträge: 635
Registriert: Sa 17. Dez 2016, 12:17
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: IB, Stelltisch Eigenbau
Gleise: K-Gleis, C-Gleis
Alter: 52

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#569

Beitrag von Ralf67 »

Moin Wolfgang,


Bild



:gfm: :gfm: :gfm: :gfm: :gfm: :gfm:


Gruß Ralf
Hier geht es zu meiner "HO Spielbahn Saar/Mosel".

viewtopic.php?f=64&t=155518

Benutzeravatar

Threadersteller
wulfmanjack
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1607
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 11:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Rocomotion
Gleise: Roco Bettungsgleis
Wohnort: Mittelrhein
Alter: 60

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#570

Beitrag von wulfmanjack »

Bauzugfahrer Andreas hat geschrieben:
Mo 6. Feb 2017, 05:17
nach einem superspannenden Superbowl bin ich noch munter. Die Gelegenheit noch mal in deinen Theard vorbei zu schauen.

Deine kleine Hütte ist ja echt schnuckelig geworden. Überhaupt hast du die Gestaltung der Ley und dem drumrum super hinbekommen. Da bekommt man richtig Lust im Sommer mal in der Gaststätte einzukehren.
Hast du dich den schon Entschieden, was du mit den Voratsbunkern neben der Verladeanlage machen willst. Wenn sie dir im Endstadium zu Wuchtig sind, könntest du sie ja auch "im Bau" darstellen. So mit Kränen und den ganzen Handwerkern und so.... Ist aber nur so eine Idee die mir grade gekommen ist.
Du hattest ja von einem Lokschuppen in Linz geschrieben. Stand der in dem Zwickel, wo sich die Nebenbahn und die Rheinstrecke quasi trennen. Das wäre wohl der einzige Platz auf der Seite.
Hallo Andreas,

das war wirklich ein spannender Superbowl, den ich dann wie Du mal wieder live verfolgt habe. Das Spiel hat für die sehr einseitigen Playoffs entschädigt und wieder einmal gezeigt wie faszinierend dieser Sport sein kann. Ich hätte keinen Pfifferling mehr auf die Pats gesetzt :bigeek:

Die Entscheidung ob ich die Silos neben der Verladestation baue hat noch Zeit. Deine Idee mit einer Darstellung im Bau werde ich mir jedenfalls mal vormerken :gfm:

Mangels Platz kann ich den Lokschuppen nicht an der seinerzeit realen Stelle platzieren. Er wird auf der Anlage vor diesen Stützmauern seinen Platz finden

Bild

Tatsächlich befand sich der Lokschuppen des BW Linz unmittelbar an der gleichen Stelle, wo der heutige Lokschuppen steht. Eben kurz hinter der Fußgängerüberführung. Deine Frage hat mich eben mal veranlasst auf Fotosuche nach dem BW Linz zu gehen. Hier bin ich dann fündig geworden:

http://www.eisenbahnstiftung.de/bildergalerie

Leider ist kein Direktlink möglich. Einfach mal unter der Suchfunktion Linz eingeben und es erscheinen zum BW Linz 4 Fotos aus 1951 in der Galerie :sabber:

Etwas weiter unten sind dann noch zwei historische Aufnahmen von 1932 mit Zügen vor der Erpeler Ley.
Ralf67 hat geschrieben:
Mo 6. Feb 2017, 07:58
:gfm: :gfm: :gfm: :gfm: :gfm: :gfm:
Hallo Ralf,

Danke für Deinen Zuspruch :D
Und dann bin ich gestern doch in der SWR-Mediathek fündig geworden und habe mir die Doku von der Saar angesehen :gfm:
Wenn ich nach Mettlach komme muss ich unbedingt dann mal an die Saarschleife. Ich war ja schon so oft in der Gegend habe das aber nie realisiert.

Wünsche Euch eine schöne Woche!

Liebe Grüße
Wolfgang

Benutzeravatar

Lokwilli
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2582
Registriert: Do 12. Jan 2012, 19:02
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ESU ECOS 2
Gleise: C-, K-Gleis, Peco
Wohnort: Pinneberg
Alter: 50
Kontaktdaten:

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#571

Beitrag von Lokwilli »

Moin Wolfgang,
ich habe gerade Deine letzte Bastelei mit der kleinen Wetterhütte gesehen und muss sagen, sie gefällt mir sehr gut. :gfm:

Ich kann mir gut vorstellen, dass die Dachkonstruktion etwas Nerven gekostet hat. Vermutlich hättest Du es ruhig ein wenig unpräzieser bauen können, da ja noch die Dachpappe drüber kam :wink:

Viele Grüße
Phil
Mein aktuelles Projekt: Wolkingen: Perspektiv-Diorama


Homepage wolkingen.de

Weitere Threads findet Ihr unter dem Titel 'Wolkingen'.

Benutzeravatar

schnuffi02
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2734
Registriert: Fr 16. Nov 2012, 19:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox II
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Efringen-Kirchen
Deutschland

Re: Brücke von Remagen - Hüttengewerk

#572

Beitrag von schnuffi02 »

Hallo Wolfgang,

habe mir gerade noch mal deine Brücke angeschaut - da wurden auch das in Umgebung vorkommende Gestein für die Pfeiler verwendet - habe das nämlich auch auf einigen Fotos so gesehen. Mache mir da mal noch weitere Gedanken.

Dir noch eine schöne Woche
Grüsse aus dem Markgräflerland sendet

Wolfgang


Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. (I. Kant)

Meine Anlage: (im Bau) [url]viewtopic.php?f=64&t=133356

Anlagenbau: (Kleine Objekte) viewtopic.php?f=15&t=133528

Benutzeravatar

Threadersteller
wulfmanjack
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1607
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 11:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Rocomotion
Gleise: Roco Bettungsgleis
Wohnort: Mittelrhein
Alter: 60

Re: Brücke von Remagen - Gipsen und Ritzen

#573

Beitrag von wulfmanjack »

Hallo Zusammen,

es gibt da noch den ein oder anderen Anlagenabschnitt der bereits fertiggestellt ist und von mir noch nicht im Thread berücksichtigt wurde. Das möchte ich dann mal ändern und stelle den kleinen Weinberg vor.

@Phil:
Danke für Deinen Besuchen und die netten Worte! :D

@Wolfgang:
Richtig, denn es war eigentlich früher allerorts üblich die vorhandenen Materialien der nahegelegenen Steinbrüche zu verwenden. Das trifft auf Brückenpfeilern und Mauern zu. Das ist bei uns vornehmlich Basalt, Bims und Bruchstein. Das mag in der HEIMAT dann das dort vorkommende Gestein sein.

Für die Gipsarbeiten verwende ich ausschließlich Modellbaugips. Eine Schicht von 1-2 cm auf dem Alu-Draht ist ausreichend. Für das einbringen von Fels- oder Mauerstrukturen in den Gips gibt es unterschiedliche Philosophien: Feucht oder trocken ist eine Glaubensfrage. Ich bevorzuge es feucht :pflaster:

Die Steinstrukturen wurden in den noch feuchten aber bereits anziehenden Gips mit einem Stichel eingeritzt. Dabei wird immer nur eine kleine Fläche aufgespachtelt, die sich auch vor der Aushärtung bearbeiten lässt. So lassen sich eigentlich alle Strukturen einbringen, ohne das der Gips bröckelt. Überflüssiges Material wird sofort mit einem kleinen Borstenpinsel entfernt. Für Felsen und Mauerwerk gilt immer von oben nach unten arbeiten.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Farbgebung der Bruchsteinemauern erfolgte mit verschiedenen Vallejo-Farben und Kreidestiften.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Wünsche eine angenehme Woche!

Gruß
Wolfgang


NBahnerLeo
EuroCity (EC)
Beiträge: 1274
Registriert: Fr 25. Sep 2015, 09:54
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Analog
Gleise: Peco, Code 55
Wohnort: Engelskirchen
Alter: 59
Deutschland

Re: Brücke von Remagen - Gipsen und Ritzen

#574

Beitrag von NBahnerLeo »

Hallo Wolfgang,

tolle Bilder, super Arbeit! :gfm: :gfm: :gfm:

Ich denke die viele Arbeit die Du hier investiert hast hat sich echt gelohnt, sieht einfach richtig toll aus.
Ich glaube hier muss ich öfter mal vorbeischauen,

Gruß

Leo

Benutzeravatar

Bauzugfahrer Andreas
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1741
Registriert: Fr 6. Apr 2012, 15:35
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Daisy II Zentrale
Gleise: Tillig Elite, Peco
Wohnort: Ruhrpott
Alter: 57

Re: Brücke von Remagen - Gipsen und Ritzen

#575

Beitrag von Bauzugfahrer Andreas »

Hallo Wolfgang,

du sagts es. Der Superbowl war megaspannend. Das schlechte ist, das es jetzt wieder ein 1/2 Jahr dauert bevor die ersten Spiele wieder losgehen. Den jetzigen Lokschuppen in Linz sehe ich ja immer, wenn ich dort vorbei komme. Rechts von dem Schuppen waren weiter hinten bis vor geraumer Zeit die von der Bahnbaugruppe gekauften Loks der BR 213 versteckt. Die 213 332 und 336 waren eigentlich gute Maschinen die ich immer gerne gefahren bin...
Ich dachte nur als du deinen Lokschuppen im Modell gezeigt hast, das es noch einen weiteren Schuppen gegeben hatte. Deshalb meine Frage.

Deine letzte Arbeit mit dem Weinberg ist aber auch wieder Klasse geworden. Wenn ich mir vorstelle was da für eine Arbeit drinsteckt, um die ganzen Mauern zu ritzen...
Aber das Endergebnis spricht für sich. Tolle Arbeit!

Mittlerweile rückt ja auch Lahnstein immer näher. Scheint ja ne ganze Truppe zusammenzukommen. Freue mich schon auf die Messe und vor allem auf das Treffen und den Klönschnack.

Schöne Grüße
Andreas
Bauzugfahrer Andreas

Neues aus Küppersbusch....
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php ... 9#p1146368

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“