Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!

Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#1

Beitrag von rodgauer »

Liebe Stummis,

erstens kommt es anders und zweitens als man denkt … oder aber man orientiert sich mit der Baugeschwindigkeit an prominenten Vorbildern :D

In meinem Planungsthread hatte ich einen Baubeginn im Januar 2018 geplant. Tatsächlich hat der Bau dann Ende 2018 mit dem ersten Baulos „Wendel“ begonnen. Wie bereits in der Planung beschrieben, gehe ich einen sicherlich eher ungewöhnlichen Weg, bei dem der Schattenbahnhof nicht unter, sondern über der Anlage liegt (auf ca. 2 Meter über dem Boden). Doch bevor dieser gebaut werden kann, muss erst die Wendel stehen, da diese die zentrale Verteilungsfunktion für alle Ebenen erbringt. Aufgrund der Erreichbarkeit in einer Nische, vor die dann noch eine „Wand“ aus OSB-Platten kommt, an die die Regalträger verschraubt werden (OK OK … das ist vielleicht ein bisschen viel Information für den Anfang), muss die Wendel zuerst komplett stehen, bevor weitergebaut werden kann.

Nachfolgend ein Bild aus November 2018 kurz nach Baubeginn:
Bild

Wie das immer so ist, kommen einem dann während des Bauens noch Ideen, die direkt in das Baugeschehen eingreifen. So kam mir die Idee, dass man den Schattenbahnhof „Kempten“ über eine Verbindung mit der Wendel verbinden könnte, damit man z.B. auch Richtungsverkehr mit beladenen und leeren Zügen darstellen kann. War nicht ganz trivial, denn das Verbindungsgleis von „Kempten“ kam auf der falschen Seite der Wendel an. Also musste ich erst mal noch eine weitere Schleife unterhalb des schon fabrizierten Rahmens bauen, die dann in der Wendel 9 in einer Weiche auf den „österreichischen“ Streckenast aus „Mittenkirchen“ trifft. Außerdem habe ich im Zuge des Baus entschieden, die Verbindungen zwischen dem inneren und äußeren Wendelgleis auf ein Minimum zu reduzieren, um den Betrieb so sicher wie möglich zu machen (jede Weiche bietet nun mal das Risiko einer Entgleisung). Und die Wendel wurde um eine Ebene gekürzt, so dass wir etwas mehr Luft für den Zugriff am Schattenbahnhof haben.

Hier der Bauzustand im Januar 2019:
Bild

Viel ist nicht passiert, aber man kann ganz gut auf der linken Seite das innere Gleis erkennen, dass unter der Platte verschwindet. Das ist die vorher genannte Verbindung zum Schattenbahnhof „Kempten“.

Über das Jahr war die Bautätigkeit aufgrund anderer Prioritäten doch sehr eingeschränkt und es ging nur langsam nach oben. Die Situation im September 2019:
Bild

Auf der linken Seite wurde gerade mit Wendelebene 5 begonnen. Man kann auf diesem Bild gut den Aufbau erkennen. 8 mm Gewindestangen tragen die gesamte Konstruktion. Die Trassen der Wendel bestehen durchgehend aus selbst gefrästen 9 mm Birke-Multiplex-Platten. Die Gleisunterlage aus 5 mm Selitac (Styurodur), auf die die Gleise aufgeschraubt sind. Die innere Wendel hat einen Radius von ca. 420 mm, die äußere von ca. 480 mm (Piko A-Gleis Radius 2 und 3). Der Höhenunterschied pro Umdrehung liegt bei ca. 150 mm, die Steigung liegt bei 2,3% bzw. 2,4% im inneren Gleis.

Hier ein Blick vom Inneren der Wendel (andere haben einen begehbaren Kleiderschrank, ich habe eine begehbare Wendel :mrgreen:)
Bild

Immer wieder werden Testfahrten vorgenommen, damit die Betriebssicherheit gewährleistet ist. Im Laufe der Zeit habe ich mir einige Schablonen und Hilfsmittel gebaut, die nun zu einer beschleunigten Montage und einfachen Einstellung sorgen. Damit macht das Bauen mehr Spaß und das Ergebnis ist sehr präzise.

Im November 2019 kamen dann auch die für die Verblendung notwendigen Kanthölzer von der Decke auf den Rahmen der Anlage, an der dann die OSB-Platten befestigt werden.

Hier gut zu erkennen:
Bild

Und im Dezember 2019 konnte schließlich die erste OSB-Platte provisorisch angebracht werden, um die Ausschnitte für die diversen Verbindungen zu den Ebenen anzupassen:
Bild

Auf der linken Seite erkennt man das Trassenbrett für den „deutschen“ Streckenast nach „Mittenkirchen“.

Wir befinden uns aktuell in der Mitte der Wendelebene 4, die nun – wie alle noch folgenden Ebenen auch – vor dem Fenster herausnehmbar sein muss, was einen erhöhten Planungs- und Bauaufwand bedeutet. Aber ich bin zuversichtlich, dass die Lösung, die ich für den Fall der Fälle erdacht habe, auch funktioniert. Mit trennbaren Gewindestangen und natürlich getrennten Gleisverbindungen sollte das gut klappen.

Die nächsten Schritte sind nun die Vollendung der Wendelebenen bis zur Einfahrt vom Schattenbahnhof, anschließend die Fertigstellung der Verkabelung (die schon jeweils bis hin zu Lötpunkten fertig ist) und die finale Programmierung der Weichen in der Wendel.

Ich plane, dass ich im März spätestens den Schattenbahnhof anfangen kann. Aber erstens ….

Danke für Euer Interesse und ich freue mich auf Feedback und Kommentare.
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht

Benutzeravatar

dede
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 461
Registriert: So 10. Dez 2017, 01:01
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Lenz / TrainController
Gleise: Tillig/Piko A Gleis
Wohnort: Heimertingen
Alter: 45
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#2

Beitrag von dede »

Hallo Michael,

wirklich sehr beeindruckend was Du da auf die Beine stellst. Der Wendel sieht ja schon mal sehr vielversprechend aus. Schattenbahnhofgleise kann man nie genug haben. ich habe aktuell 33 Gleise und die reichen leider bei weitem nicht aus.
Werde den Bau Deiner Anlage auf jeden Fall weiter verfolgen.
Viele Grüße aus dem schönen Allgäu
Daniel

Meine Epoche V/VI Anlage: viewtopic.php?f=64&t=154701

Benutzeravatar

E-Lok-Muffel
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2078
Registriert: Di 6. Jan 2015, 14:52
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS-2
Gleise: C-Gleis; DEO: K-Gl.
Wohnort: Ingelheim
Irland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#3

Beitrag von E-Lok-Muffel »

Guten morgen Michael,

Ich hatte - anscheinend nur von Weitem, mir fiel gerade auf, ich habe keine Spuren bei Dir hinterlassen - bereits Deinen Planungsthread verfolgt, da ich Dein Anlagen-Konzept genauso unkonventionell wie genial finde...

Jetzt geht es also an den Bau! Die Wendel ganz klassisch von unten nach oben - dann die Wand gezogen und im Anlagenraum dann von oben nach unten.. Coole Sache!

Beim Betrachten der Bilder fiel mir jetzt der Schattenwurf auf: Es scheint, als ob im Bereich der Wendel, die dann später bis 2 m hoch mit OSB verblendet wird, keine Beleuchtung installiert ist. Das solltest Du nachholen.

Ansonsten hab ich jetzt hier einen Fuß in der Tür und werde weiter beochten...

Schönes Neues und erfolgreiches Bau-Jahr 2020!
uLi
Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#4

Beitrag von rodgauer »

Hallo Daniel, vielen Dank. Freut mich, dass das bisher Gezeigte gefällt. Ich freue mich drauf, wenn die Wendel endlich fertig ist (das ist deutlich mehr Arbeit als es aussieht) und ich dann endlich mal "in der Fläche" bauen kann. Auch wenn es nur der Schattenbahnhof ist.

Hallo uLi, auch Dir vielen Dank. Die Beleuchtung ist leider aktuell im ganzen Raum ein Problem, das ich 2020 ebenfalls angehen muss. Aktuell habe ich LED Panels in der Vorstellung, die ich vernünftig verteilen muss, damit es ein gescheites Licht zum Bauen, aber später auch als Raumbeleuchtung hat. Die Ebenen erhalten ihre eigentliche "Bühnenbeleuchtung" von der jeweils oben drüber liegenden Ebene über LED Stripes. Das sollte ganz gut werden, wenn ich die richtige Lichtfarbe treffe. Für den Bereich der Wendel plane ich eine separate Beleuchtung - vermutlich über Spots, die an den Kanthölzern ganz oben befestigt sind, da die Beleuchtung dort ja nicht immer eingeschaltet sein muss. Mal schaun …

Allen, die stumm oder mit Kommentar mitlesen, wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahrzehnt und dass uns der Spaß an der (und das Geld für die :mrgreen: ) Moba nicht ausgehen möge ...
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht

Benutzeravatar

Transalpin
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3741
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 23:14
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital (CS2)
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Tirol
Alter: 41
Österreich

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#5

Beitrag von Transalpin »

Hallo Michael,

ich habe auch schon im Planungsthread mitgelesen und freue mich nun schon auf deine Bauphase!
LG,

Bahram


Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#6

Beitrag von rodgauer »

Hallo Bahram, schön dass Du wieder dabei bist. Ich werde mich bemühen (auch im eigenen Interesse :lol: ), dass es vorwärts geht.
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht

Benutzeravatar

Schienenchaos
InterRegio (IR)
Beiträge: 200
Registriert: Di 5. Feb 2013, 16:25
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Roco Digital
Gleise: Roco/Tillig
Wohnort: Wien
Österreich

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#7

Beitrag von Schienenchaos »

Servus Michael!
Die Dimensionen deines Wendelturmes sind wahrlich gewaltig! :shock: Gefällt mir jedenfalls sehr gut - da bleib ich dabei!
Wie werden die OSB-Platten dann später verkleidet? Eventuell wäre der Griff zu Gipskartonplatten an Stelle der OSB-Platten zu überlegen. Damit könntest Du auch sauber an die rechte Wand anschließen und der Turm wandert quasi in den Nachbarraum.

Jedenfalls freue ich mich schon sehr auf weitere Berichte und wünsche viel Erfolg beim Bauen und alles Gute für 2020!

LG aus Wien
Benedikt


Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#8

Beitrag von rodgauer »

Hallo Benedikt, vielen Dank für Deinen Besuch und Kommentar.

Das OSB wird hinterher nicht mehr sichtbar sein, da auf das OSB noch die Regalträger kommen und vor die Regalträger dann die Hintergrundkulisse. Wenn es nur um eine Verkleidung gegangen wäre, hätte ich vermutlich auch Gipskarton genommen, aber aufgrund der notwendigen Stabilität und Verarbeitbarkeit (ich bin ein wenig ein Holzwurm :mrgreen: ) liegt mir OSB einfach besser. Zur Not kann man OSB schleifen, spachteln und streichen und dann schaut es auch gut aus.

Übrigens ist das kein "Wendelturm" … das ist das Karwendelgebirge :lol: :lol: :lol:

Auch Dir einen guten Rutsch und liebe Grüße nach Wien
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht

Benutzeravatar

reinout
EuroCity (EC)
Beiträge: 1172
Registriert: So 21. Feb 2016, 22:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Multimaus + Kippschaltern
Gleise: Peco code 75
Wohnort: Nieuwegein (NL)
Alter: 47
Kontaktdaten:
Niederlande

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#9

Beitrag von reinout »

Mit so eine Wendel hast du hier im Forum wohl als einzige das Recht die Name "Karwendel" zu benutzen :)
Ich bin gespannt wie es aussieht wenn das erste nicht-Wendel-Teil befahrbar ist.

Welche Ebene wirst du am Ersten bauen? Von Oben nach Unten? Oder umgekehrt?

Reinout
Reinout van Rees
Bau meiner Modellbahn: Eifelburgenbahn, eingleisig, Eifel, 1970.
Ich erzähle auch Eifeler Geschichten über meine Eifelburgenbahn! 10-teilige Weihnachten-Spezial 2018: Christgeburt in der Eifel, 1970


Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#10

Beitrag von rodgauer »

Hallo Reinout, danke für die Anerkennung :)

Nach der Fertigstellung der Wendel wird als nächstes der Schattenbahnhof gebaut. Ich baue also von oben nach unten. Der weitere Plan ist:

- Fertigstellung Wendel
- Schattenbahnhof
- "Karwendelstrecke" mit Bahnhof "Bad Feldsee i.T."
- Schattenbahnhof "Kempten"
- Bahnhof "Mittenkirchen"

Ich werde aber nicht die "Karwendelstrecke" komplett fertigstellen (mit Landschaft) und dann erst drunter weiterbauen, sondern der Landschaftsbau wird dort parallel zum Aufbau von "Mittenkirchen" stattfinden. Da die Anlage mit Segmenten geplant ist, die eben auch herausnehmbar sind, kann ich immer wieder landschaftlich tätig werden, wenn ich mal keine Lust auf was Anderes habe.

Damit sollte ich ausreichend beschäftigt sein :mrgreen:
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht


Südrampe
EuroCity (EC)
Beiträge: 1402
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 21:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Kontaktdaten:

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#11

Beitrag von Südrampe »

Hi Michael,


Du bist wieder am Start - sehr gut :gfm:

Ich bin sicher, dass das aufgrund des Themas und der vielfältigen betrieblichen Möglichkeiten (es lebe die Verteiler-Wendel! :D ) ein sehr interessantes Projekt werden wird.

Ich bin übrigens schon vor einiger Zeit auf eine Schweizer MoBa gestoßen, deren Schattenbahnhof ebenfalls direkt unter der Zimmerdecke hängt; hier das neueste, erst gestern hochgeladene Video dieses Kanals.
Bist also in bester Gesellschaft :)
Viele Grüße,

Jochen


zur BLS Bietschtalbrücke:
http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=64621

meine Lötschberg-Videos vom Original und in 1/87:
viewtopic.php?f=115&t=140396


Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#12

Beitrag von rodgauer »

Hallo Jochen, schön dass Du auch hier wieder mit dabei bist. Vielen Dank für den Link - ist ja interessant zu sehen, wie es fertig aussehen kann und dass es funktioniert, was ich mir ausgedacht habe :mrgreen: . Ein bisschen exotisch ist der Schattenbahnhof unter der Decke ja schon ...

Schönen Sonntag noch allerseits.
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht


wolferl65
EuroCity (EC)
Beiträge: 1137
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Bidib Fichtelbahn
Gleise: Tillig Elite

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#13

Beitrag von wolferl65 »

Morgen Michael,

habe in aller Ruhe heute mal Deinen Planungs- und Bauthread "durchgearbeitet". Ausgefuchste Idee mit der Erschließung des Raumes in der Nische mit dem Wendel. Auch die Umsetzung eine "echten" Betriebskonzeptes verspricht langfristig Freude am Thema, bietet das doch eine zweite Ebene zur Auseinandersetzung mit Vorbildstudien, Reihungsplänen, Epochenbezug oder Fahrplänen. So nutzt sich der reine Fahrbetrieb auf der Platte lange nicht so schnell ab, oder - wenn mal keine Zeit oder Lust zum Bauen ist - Vorbildstöbern geht immer und hält das Interesse warm.

Der Bau des Wendels verspricht eine konsequente Umsetzung des Projektes, der Kampf um jeden Zentimeter für die Stützen der Vekleidung ist ein schönes Beispiel hierfür.

Freu mich auf Fortschritte!

Gruß
Wolfgang
Projekt Gleiswüste freut sich auf Euren Besuch: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=157926
Bild


Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#14

Beitrag von rodgauer »

Hallo Wolfgang, auch Dir ein herzliches Willkommen im Karwendelgebiet.

Danke für Deinen Kommentar - es ist in der Tat eine Planung, die eine vielfältige und abwechslungsreiche Beschäftigung mit unserem schönen Hobby erlaubt. Der von Dir beschriebene "Kampf um jeden Zentimeter" bei den Stützen war in der Tat knifflig, aber ich fand eine Lösung. Allerdings erfordert eine solche Wendel ein hohes Maß an Präzision beim Bau, immer wieder Nachmessen und nachjustieren, was die Sache an sich nicht schneller macht und einen manchmal in die Frustration treibt. Denn was auf dem Papier (oder in Wintrack) noch prima ausschaut, ist in der Realität dann doch gegebenenfalls um die Nuance anders als erwartet (oder man war beim Zuschnitt nicht so genau :mrgreen: ).

Wenn es von Interesse für die Stummis ist, kann ich ja mal ein paar Detailfotos der Wendel machen - bitte um Rückmeldung, falls das interessiert und was an Bildern gewünscht ist.
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht

Benutzeravatar

Transalpin
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3741
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 23:14
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital (CS2)
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Tirol
Alter: 41
Österreich

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#15

Beitrag von Transalpin »

rodgauer hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 14:05
Wenn es von Interesse für die Stummis ist, kann ich ja mal ein paar Detailfotos der Wendel machen - bitte um Rückmeldung, falls das interessiert und was an Bildern gewünscht ist.
Ja natürlich. Her mit den Fotos und Erklärungen. :D :gfm:


Südrampe
EuroCity (EC)
Beiträge: 1402
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 21:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Kontaktdaten:

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#16

Beitrag von Südrampe »

Transalpin hat geschrieben:
So 19. Jan 2020, 12:58

Ja natürlich. Her mit den Fotos und Erklärungen. :D :gfm:
Aber sowas von :gfm:
Viele Grüße,

Jochen


zur BLS Bietschtalbrücke:
http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=64621

meine Lötschberg-Videos vom Original und in 1/87:
viewtopic.php?f=115&t=140396


Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#17

Beitrag von rodgauer »

Danke Bahram und Jochen, dann will ich mal ein wenig Licht ins Dunkel des Karwendelgebirges bringen :lol:

Die Wendel wurde auf einem Gerüst aus Winkelprofilen erstellt. Auf die Profile wurde Multiplex geschraubt und die M8 Gewindestangen wurden in von unten eingesetzte Einschlagmuttern gedreht und mit Unterlegscheiben und Muttern fest verschraubt.
Bild

Die Wendeltrassen werden aus 9 mm Multiplexplatten erstellt, die auf Trägern aus dem gleichen Material geschraubt werden, die wiederum mit den Gewindestangen verschraubt und justiert werden.
Bild

Die Basis für die Kehren sind jeweils fünf Segmente á 36°, die miteinander verleimt und verschraubt einen 180° Bogen ergeben. Als Schablone habe ich mir auf der CNC-Fräse eine Schablone erstellt, die ich auf das Multiplex übertrage und mit der Stichsäge grob ausschneide. Anschließend werden die Segmente am Oberfräsentisch mit einem Bündigfräser in Form gebracht. Anfänglich wollte ich alles auf der CNC ausfräsen, allerdings hat sich herausgestellt, dass das Multiplex sehr hart ist und sich die CNC-Fräse sehr schwer tut. Der Arbeitsfortschritt war langsam, so dass ich auf „etwas mehr Power“ mit der Oberfräse umgestiegen bin. In der Präzision und insbesondere Winkelgenauigkeit steht die jetzt genutzte Lösung der CNC in Nichts nach.
Bild

Von unten werden die Segmente mit 5 mm HDF-Platten verleimt und verschraubt. Dort, wo die Gewindestangen stehen, werden halbrunde Ausfräsungen vorgenommen, um die Muttern an der Gewindestange auch im montierten Zustand noch problemlos verstellen zu können, falls das mal notwendig wird.
Bild

Als Gleisbettung nutze ich 5 mm Selitac, das für die Kehren auf der CNC auf Maß ausgefräst wird. Für die geraden bzw. geschwungenen Elemente schneide ich mir das Selitac separat zu. Bei den geschwungenen Trassen schneide ich das Material in einer Breite von 2 cm zu und verklebe es beidseitig entlang der Gleismittellinie. Die geraden Strecken schneide ich in 4 cm Breite aus. Natürlich ist das eigentlich Overkill in einem Bereich, den man hinterher nicht mehr sieht … aber es übt den Umgang mit dem Material und schaut auch „unter Tage“ einfach besser aus.
Bild

Die Gleise werden dann mit Unterlegscheiben auf den Segmenten verschraubt. Am „oberen“ Ende jedes Segments ist eine Übergangsplatte aus 4 mm Siebdruckplatte angebracht. Damit ist eine Führung für das nächste Segment gegeben und die ganze Wendel ist komplett demontierbar (obwohl ich hoffe, dass ich das nie machen muss).
Bild

Hier nochmals ein Foto der fertig montierten Gleise auf der Kehre zwischen Ebene 4 und 3. Da das äußere Gleis ein Abstellgleis mit Haltemelder ist, wurde auch die Verkabelung schon gemacht. Die Trennstellen sind überall in der Wendel mit Reißzwecken markiert, auf der mit einem schwarzen oder roten Edding die jeweilige Zuleitung sichtbar ist.
Bild

Und wenn dann alles fertig miteinander verleimt und verschraubt ist, hat meine eine fertige Kehre vor sich liegen, die eingebaut werden kann. Das Bild zeigt auch die Werkbank mit eingelassener Oberfräse, an der die Segmente entstehen.
Bild

Diese Träger sind an den Gewindestangen befestigt und darauf sind die Trassenbretter verschraubt. Der Abstand zwischen den Gewindestangen (quer zur Gleislage) sind alle exakt gleich, so dass ich nur ein Teil produzieren muss. Diese Träger werden immer in größeren Stückzahlen vorproduziert, damit man nicht auf einmal ohne Material dasteht (was am Anfang der Fall war – damals habe ich immer nur das gesägt/gefräst, was gerade gebraucht wurde).
Bild

Um eine immer gleichmäßige Steigung zu erreichen, werden die Träger mit Abstandhaltern justiert (bei mir 13,3 cm), die sich einfach zwischen das untere Trassenbrett und die Träger schieben lassen. Nachdem die Neigung einmal eingestellt war, ist diese „nach oben“ weiterhin korrekt.
Bild

Mit der digitalen Wasserwaage lässt sich die Lage exakt einstellen … 0,16° seitliche Abweichung ist für mich ok – das liegt im Rahmen der Toleranz :mrgreen:
Bild

Zum effizienten und komfortablen Aufschrauben der Muttern auf die Gewindestangen habe ich mir eine kleine Hilfe gebastelt: Akkuschrauber, Reifen und Felge von einem 1/10 RC-Car und Zack hat man eine wunderbare Maschine, um die vielen Muttern schnell auf den Gewindestangen zu bewegen.
Bild

Und hier ist die vorher gezeigte Kehre in die Wendel eingebaut – aktuell sind wir bei ca. 1,60 Meter über dem Fußboden und damit an der höchsten Stelle der Anlage unterhalb vom Schattenbahnhof. Bis hierher haben wir bereits einen Höhenunterschied von über einem Meter bewältigt. Von links kommt dann die Strecke über die „Schlossbachbrücke“. Die Züge werden also leicht oberhalb der Augenhöhe über die Brücke fahren – ich denke mir, dass das sehr beeindruckend ausschauen wird :hearts:
Bild

Abschließend noch ein Bild der aktuelle Trasse vor dem Fenster, die – wie früher geschrieben – herausnehmbar sein muss, daher wurde die Gewindestange hier geteilt und nach Lösen der Gleisverbinder und einiger Schrauben können dann die Wendelebenen 1-4 gemeinsam vor dem Fenster entfernt werden. Natürlich ist die Elektrik an der Stelle ebenfalls trennbar ausgelegt.
Bild

Ich hoffe, dass der Ausflug ins Innere meines Karwendelgebirges interessant ist und der ein- oder andere für sich etwas mitnehmen kann.

Wie immer freue ich mich auf Feedback und Kommentare.
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht

Benutzeravatar

Transalpin
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3741
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 23:14
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital (CS2)
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Tirol
Alter: 41
Österreich

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#18

Beitrag von Transalpin »

Hallo Michael,

danke für den Bericht, ist sehr interessant.
Unglaublich wie sauber du arbeitest.
LG,

Bahram


Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#19

Beitrag von rodgauer »

Hallo Bahram,

danke für Dein Kompliment. Ich hoffe, dass mein Ansatz des möglichst präzisen Bauens sich auszahlen wird und die Wendel betriebssicher laufen wird. Da diese im Hintergrund verschwindet, nicht einfach einsehbar ist und man "reinklettern" muss, verlasse ich mich auf volle Funktionalität (falls es diese gibt).

Man wird ja auch nicht jünger und regelmäßig unter der Anlage rumturnen ist nicht so meine favorisierte Vorstellung :mrgreen:
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht

Benutzeravatar

BR 182 - 2015
InterCity (IC)
Beiträge: 920
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 09:29
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Fahren u. Steuern Analog
Gleise: 2,5 Profil
Wohnort: Berlin
Alter: 59
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#20

Beitrag von BR 182 - 2015 »

Hallo,
da Hilft immer nur zwischen durch Test Fahrten machen,
wenn es schon mach bar ist.
Viel Spaß mit eure MoBa :charles:
Grüße aus Berlin
Burkhard (Spitzname: Burgi)


Meine Modellbahn Video´s
https://www.youtube.com/channel/UC-tanE ... 7PA/videos


steve1964
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3207
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 18:49
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: analog
Gleise: K-Gleis , Roco line
Wohnort: Hamburg
Alter: 45
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#21

Beitrag von steve1964 »

Hallo Michael,
tolle handwerkliche Arbeit. Bin gespannt wie es weitergeht.
VG Steve
Ich baue , also bin ich .


Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#22

Beitrag von rodgauer »

Hallo Burkhard, danke - Probefahrten finden immer wieder statt und natürlich insbesondere dann, wenn eine weitere Wendelebene fertiggestellt ist. Dann kommt man am Besten dran und kann korrigieren.

Hallo Steve, danke für das Kompliment und herzlich willkommen im Karwendelgebiet. Im Moment bleibt es noch ein wenig "langweilig", bis die Wendel endlich fertig ist. Ich freue mich drauf, wenn ich dann mit dem Schattenbahnhof anfangen kann.
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht

Benutzeravatar

Barbara13
InterCity (IC)
Beiträge: 814
Registriert: Fr 2. Nov 2012, 18:29
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: DDC
Gleise: Tillig
Wohnort: Heidelberg
Alter: 57
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#23

Beitrag von Barbara13 »

Hallo Michael,

was du hier zeigst ist ja vom Feinsten. :mrgreen:
Konnte mich an deinem Wendel kaum satt sehen.
Klasse gemacht. Schaue jetzt regelmäßig bei dir rein.
Viele Grüße

Michael

... nichts ist spannender als Intuition

http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=1 ... 6#p1118087

Benutzeravatar

BR 182 - 2015
InterCity (IC)
Beiträge: 920
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 09:29
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Fahren u. Steuern Analog
Gleise: 2,5 Profil
Wohnort: Berlin
Alter: 59
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#24

Beitrag von BR 182 - 2015 »

Hallo Michael,
nah dann kann ja nichts da neben gehen, weiter hin viel erfolg.
Viel Spaß mit eure MoBa :charles:
Grüße aus Berlin
Burkhard (Spitzname: Burgi)


Meine Modellbahn Video´s
https://www.youtube.com/channel/UC-tanE ... 7PA/videos


Threadersteller
rodgauer
InterRegio (IR)
Beiträge: 198
Registriert: Do 3. Sep 2009, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: Piko A/Peco/Tillig
Wohnort: Wielenbach
Alter: 55
Deutschland

Re: Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0 – der Bau

#25

Beitrag von rodgauer »

Hallo Michael, vielen Dank für Deine lobenden Worte. Und das vom "Master of Perfection" :shock: … ein Ritterschlag und gleichzeitig Ansporn, weiter ordentlich zu bauen. Ich gebe mir alle Mühe. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich seit langer Zeit bereits stiller Mitleser in Deinem Thread bin, aber noch nie etwas geschrieben habe :roll: . Ich gelobe Besserung :wink: . Dein Anlagenbau hat mich wirklich beeinflusst und motiviert, auch "untendrunter" oder "hintendran" präzise zu arbeiten. Es freut mich, dass Du jetzt häufiger hier zu Gast bist.

Danke Burkhard - ich hoffe, dass die "Vorsichtsmaßnahmen" sich auszahlen.

Allen Besuchern wünsche ich einen schönen Sonntag und Zeit fürs Modellbahnhobby.
Beste Grüße
Michael
___________________________________________
Vom Karwendel nach Österreich und ins Allgäu 2.0
Meine Planung
Der Baubericht

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“