Seite 4 von 26

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 4 und die Zerstörung der Heinrichsburg

Verfasst: So 10. Sep 2017, 23:02
von reinout
Hurrah, wieder eine 'Cavembourg' Geschichte :)

Reinout

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 4 und die Zerstörung der Heinrichsburg

Verfasst: Di 12. Sep 2017, 10:11
von greg
Liebe Freunde des gepflegen Schienenmodellbaus

vielen Dank für eure Kommentare! Das letzte Kapitel der Wolfsgeschichte sitzt schon in den Startlöchern und wird am Samstag morgen veröffentlicht. :mrgreen:

Für die Zeit nach König Heinrich habe ich natürlich auch ein ganzes Pottpourri an Ideen - Die Geschichte Cavembourgs ist noch lange nicht zu Ende erzählt..... ich freue mich mit euch auf das Finale und wünsche euch eine schöne Restwoche! :wink:

gregor 8)

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 4 und die Zerstörung der Heinrichsburg

Verfasst: Di 12. Sep 2017, 10:40
von Miraculus
Moin Gregor,
ja is denn heut scho Sonndich :bigeek:
Nöö, leider nicht :fool: :fool:


Grüßle

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 5: Wissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ruine Heinrichsburg

Verfasst: Sa 16. Sep 2017, 06:35
von greg
Das Wolfstier von Cavembourg Teil 5: Wissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ruine Heinrichsburg

Im Juni 1992 machte sich eine Gruppe Studenten des Instituts für Klassische Archäologie der Eberhard Karls Universität Tübingen auf den Weg nach Cavembourg um die Gruft der Heinrichsburg im Rahmen einer Forschungsarbeit über neuzeitliche Katakomben zu erkunden.

Nach einer Einführung folgt die gekürzte Fassung der Film- und Tonaufnahmen:


Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 5: Wissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ruine Heinrichsburg

Verfasst: Sa 16. Sep 2017, 07:14
von Heichtl
Hallo Gregor,

Im MoBa-Forum ein Schocker-Film :bigeek: :gfm:
Tolle Idee und klasse Umsetzung!
Bin auf die Fortsetzung gespannt!

Gruß
Matthias

Ps.:
Hätte auch nichts dagegen wenn deine Story nie ein Ende nimmt :mrgreen:
Immer schön deine Verzweigungen zu lesen, hat schon fast was von GoT. :wink:

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 5: Wissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ruine Heinrichsburg

Verfasst: Sa 16. Sep 2017, 08:37
von Miraculus
Moin Gregor (Emmerich-King :wink: ),

oder doch eher George A. Romero?

https://www.google.de/search?source=hp& ... U9afUwAAAA

Du bist doch völlig verrückt :fool: :fool: . Hat was vom
Blair Witch Project (Aus Jugendschutzgründen nicht verlinkt :twisted: )
Genial umgesetzt. Bin begeistert :clap: :hammer:

Grüße

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 5: Wissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ruine Heinrichsburg

Verfasst: Sa 16. Sep 2017, 09:20
von GSB
Guten Morgen Gregor,

Ist ja Wahnsinn mit was für einem Aufwand Du da die Fortsetzung der Geschichte gedreht hast! :bigeek:

Und irgendwie scheint es in dem kleinen Land da ziemlich mysteriös zuzugehen... :roll:

Gruß Matthias

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 5: Wissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ruine Heinrichsburg

Verfasst: Sa 16. Sep 2017, 09:21
von Mornsgrans
Hallo Gregor,
die Aufnahmen wirken wirklich verstörend. Das Gesehene schreit förmlich nach einer zweiten Expedition.
Wissenschaftler geben sich doch niemals mit Fragen zufrieden, sondern wollen Antworten finden.

Bleibt also zu hoffen, dass bald eine weitere Expedtion stattfinden kann, zumal die Aufnahme- und Robotertechnik in den vergangenen 20 Jahren erhebliche Fortschritte gemacht hat.

Grüße aus Idar-Oberstein

Erich

P.S.: Danke für das "Making of" am Ende des Video-Beitrags ;)

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 5: Wissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ruine Heinrichsburg

Verfasst: Sa 16. Sep 2017, 13:26
von Miraculus
Hallo Gregor,

hab mir jetzt das Video nochmals ganz genau angeschaut :bigeek:

Ich sag nur:

"In einer Höhle in der Erde, da lebte ein Hobbit. Nicht in einem...."


Der Satz steht ganz zu Anfang von J.R.R. Tolkiens Werk "Der Hobbit - Oder hin und zurück", welches letztendlich die Grundlage zum Herrn der Ringe schuf.

Die soweit etkennbar behaarten Füße könnten doch zu einem Hobbit gehören :roll: :wink: . Die Forscher hätten dann ja ganze Arbeit geleistet und Mittelerde und das Auenland mit den grünen Wiesen, sanften Hügeln und Wäldern entdeckt. Es läge ja dann in Cavembourg, was zudem in der ungefähren Mitte Europas liegend sozusagen naheliegend wäre :lol: .
Paralellen sind unverkennbar :gfm:

Eventuell feiert Heinrich gar seinen hundertelfzigsten Geburtstag?

Grüße

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 5: Wissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ruine Heinrichsburg

Verfasst: Mo 18. Sep 2017, 18:55
von reinout
Bravo!

Reinout

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 5: Wissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ruine Heinrichsburg

Verfasst: Mi 20. Sep 2017, 08:15
von greg
Hallo Freunde Cavembourgs

@Matthias: Danke für dein Kommentar! Freut mich! :wink: Kommendes Wochenende gibt es bereits eine Fortsetzung :mrgreen: Muss nur noch die Fotos machen. Es wird sich aber erstmal wieder beruhigen und der Spannungsbogen wird wieder runtergefahren....

@Peter: Auch dir Danke ich für deinen Beitrag! Ich gebe zu: Die Handabdrücke sind geklaut - aus Blair Witch Project. Ein Film der mich als alten Pfadfinder erschüttert hat (da ich in früheren Zeiten öfters auch Nachts im Wald unterwegs war und die Stimmungen und Ängste nur zu gut nachvollziehen konnte - heute beschränken sich Waldaufenthalte zum Glück nur noch auf gesittete Erholungswanderungen). Ich schaue mir ansonsten gerne mal einen guten Schocker an, aber der ging mir dann doch nah :oops:
An den Hobbit habe ich nicht gedacht (der Fußgänger ist mein 9-jähriger Sohn - so behaart ist der noch nicht :wink: ) - aber vielleicht gibt es irgendwann eine Ringgeschichte. Die muss ich aber noch entwickeln.... :zahnlos:

@Matthias: Danke für deinen Kommentar - ich habe noch mehr auf Lager :mrgreen: die Requisiten dafür sind schon im Keller und, nachdem das Vampir-Thema (das mir ja meine Frau mit ihrem Geschenk eingebrockt hat) so gut wie abgeschlossen ist, wird es auch weiterhin sehr Mysteriös, wenn nicht gar Science-Fiction-lastig, weitergehen - die Geißel der Galaxis und ein berühmter Doctor haben sich bereits angekündigt....aber nun genug gespoilert! :fool:

@Erich. Danke für deine Anregung. Aber eine zweite Expedition ist (noch) nicht geplant. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich auch froh bin, das Vampirthema nun einigermaßen abgeschlossen zu haben. Es wird hoffentlich trotzdem nicht zu langweilig.... :mrgreen:

@Reinout: Danke! Danke! :D

@all: Am nächsten Wochenende geht es zurück in die Niederungen des Alltags. :oops: Es ist Wahltag!

Bis bald in Cavembourg!

gregor 8)

Re: Das Wolfstier von Cavembourg Teil 5: Wissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ruine Heinrichsburg

Verfasst: Mi 20. Sep 2017, 10:11
von Miraculus
Ohoo :bigeek: ,

da hat wohl jemand seinen Douglas Adams gelesen :wink:

Science-Fiction und Galaxis:

Bedenke :!: :!: Die Antwort lautet 42 :lol: :fool:

Freu mich schon wie Marvin :mad:

Grüße

Cavembourg: Die Zeit nach König Heinrich I. - Einen schönen Wahlsonntag!

Verfasst: Sa 23. Sep 2017, 06:44
von greg
Die Zeit nach König Heinrich I. - Einen schönen Wahlsonntag!

Februar 1873: Die Suche nach König Heinrich wird offiziell eingestellt.

11. Oktober 1873: König Heinrich I. wird für tot erklärt.
Bis dahin hatte die Geschicke des Landes Ministerpräsident Napf gelenkt. Nach dem erklärten Tod des Souveräns ruft Napf die noch lebenden Gründerväter Cavembourgs auf, in einer Nationalversammlung eine Regelung für Heinrichs Nachfolge zu treffen und die Verfassung zu reformieren, damit das Schicksal der Nation nie mehr von einer Einzelperson abhängig werde.

Bild

Foto: Die noch lebenden Gründerväter Cavembourgs 1895: v.l.n.r: Manfred Limah, Horst Pikol, Hermann Lolipot-Bachmann, der ehemalige Ministerpräsident Rokko Austria mit seiner Dogge Fleischmann, Arnold Hornbein, Günter Gützhold und Karl-Thomas (Kato) Rivarotti. Es fehlt Heinrich Mehrklin (König Heinrich I.) und Hans Esuh - siehe auch Kapitel Staatsgründung


25. Oktober 1873: Die Nationalversammlung änderte die Verfassung in eine parlamentarische Monarchie. Damit endete die letzte absolutistische Monarchie in Europa. Die Wirtschaftsform des "Cavemismus" wurde ebenfalls aus der Verfassung genommen.
Es folgt ein Jahr in dem es zur politischen Willensbildung kommt und verschiedene politische Parteien gegründet werden. 1874 gipfelte im ersten Wahlkampf des Landes.

4. Oktober 1874: Die ersten allgemeinen und freien Wahlen über die Besetzung des Parlaments finden statt. Auf Grund einer Sperrklausel von 5-Prozent werden von den 12 angetretenen Parteien insgesamt vier im neuen Parlament vertreten:
  • Die Partei „Monarchisten und freie Exklusive“ (MFX) mit 51 %,
  • „Demokraten und Christen Cavembourgs“ (DCC) 27 %,
  • die Partei „Selektiver Traditionalisten Komplex“ (SX -Selectrix) mit 13 %
  • und die Partei „Für mehr Züge“ (FMZ) 7%
Zum neuen Ministerpräsidenten wird Roco Austria von der Partei „Monarchisten und freie Exklusive“ ernannt. Er formt eine Koalitionsregierung aus MFX und DCC mit fünf Ministern.

Bild

Foto: Einer Initiative Paula Napfs ist es zu verdanken, dass auch Frauen wählen konnten. Cavembourg war damit weltweit das erste Land mit einem uneingeschränkten Frauenwahlrecht, noch vor Neuseeland. Paula Napf gilt als Vorbild und Vorkämpferin der Suffragetten-Bewegung im frühen 20. Jahrhundert. Mit einem Sonderzug der SRCF fährt Paula Napf mit ihren Mitstreiterinnen durch Cavembourg und wirbt für ein uneingeschränktes Frauenwahlrecht (Frauengruppe in der Bildmitte: Paula Napf rechts stehend). Sie organisiert mehrere Kundgebungen und Demonstrationen.

Auf den Plakaten steht:
"Wir sind die Kämpfer fürs Frauenrecht!
Weg mit den Fetzen der Vergangenheit!
Schulter an Schulter stehn wir bereit!
Die Kindeskinder einst besingen,
was wir heute für sie erringen!"

Dieser Text stammt aus einer Rede Paula Napfs und wurde später in einem Musical verewigt.
In den Folgejahren wird sie mehrmals nach Großbritannien eingeladen, wo sie sich mit Winifred Banks und Emmeline Pankhurts anfreundet, Vorkämpferinnen für Frauenrechte im Vereinigten Königreich.



Bild

Foto: Ein Wahlplakat der MFX aus Cavembourg. Der Wahlkampf in der jungen Demokratie wurde bereits mit sehr modernen Mitteln geführt. So gab es neben Kundgebungen der verschiedenen Parteien bereits eine staatliche Wahlkampfhilfe, die den Parteien erlaubte Plakate anzufertigen und für sich zu werben.

Fortsetzung folgt....





Einen schönen Wahlsonntag wünscht euch
gregor 8)

Re: Cavembourg: Die Zeit nach König Heinrich - Einen schönen Wahlsonntag!

Verfasst: Sa 23. Sep 2017, 08:08
von Miraculus
Salü Gregor,

wunderbare Geschichte um die Demokratisierung Cavembourgs. Geniale Parteiengründungen mit einprägsamen Kürzeln (MFX, DCC....). Warum kommen mir die nur irgendwie bekannt vor :shock: :wink: :D
Deine Wahlplakate sind echt der ober :hammer: :hammer:

Wie hoch war denn die Wahlbeteiligung? Ich hoffe doch, dass die Cavembourger das Privileg freier Wahlen zu würdigen wussten.

Ick freu mir über jede Fortsetzung deiner Geschichte.

Wünsche ebenfalls einen wunderschönen Wahlsonntag und beende meinen Beitrag mit dem Zitat von Joseph Marie de Maistre:
"Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient".

Grüße

König Heinrich I. - ein Liudolfinger aus der Eifel?

Verfasst: Sa 23. Sep 2017, 17:54
von Aristides
Geschätzte Festgemeinde,

Bekanntlich stammt Karl der Große ( Kaiserkrönung 800) aus diesem Gebiete; bis heute sucht man in den Wäldern der römisch-keltischen Göttin "dea Ardua", daher auch Ardennen, nach dem ursprünglichen Orte der Herkunft der Karolinger, eigentlich Arnulfinger: Arnulf von Metz, vor 620, war dort zwischen Luxemburg und Limburg begütert, Arnulfs Sohn Ansegisel und seine junge Frau Begga versuchten schon um 650, die Macht im austrasischen Reiche an sich zu reißen, auch der Hausmeier Grimoald ( 661) versuchte es, es misslang indes. Die politischen Zustände in dem Reiche der Merowinger waren beklagenswert, weil durch Realerbteilung ein dauernder Konkurrenzkampf zwischen den Königssöhnen - seien es rechtmäßig gezeugte ,seien es Söhne zur linken Hand - bestand. Ein besonders erschreckendes Ereignis war jener Aufstand für den Sohn Chlothars II., dem es allerdings gelang , ein letztes Mal für das Königshaus der Merowinger die unumstrittene Macht im Reiche zu sichern. Chlothars Sohn hatte sich in Köln in einem Turm der römischen Stadtbefestung eine Art Schatzkeller eingerichtet. Diese Stadtbefestigung hatte ein Doppeltor wie eine Schleuse und je zwei Rundtürme, die an die 15 Meter tief gegründet waren; eine dendrochronologische Analyse der Eichenstämme der Gründung ergab, dass die Bäume um 50 v.Chr. in der Gegend der heutigen Stadt Bensberg gefällt sein müssen. D.h., dass Chlotars Sohn fast 700 Jahre später dort seinen Kronschatz anhäufte, dazu gehörten sogar merowingische Goldmünzen, eine Art frühmittelalterlicher €. Der König war bekannt dafür, dass er bei seinen Aufenthalten in Köln gerne in seinen Schatzkeller stieg und dort in den Goldmünzen sich suhlte - ach so, ich vergaß, der Mann hieß Dagobert. - Ein weiterer, allerdings traurigerTreppenwitz der Geschichte ist, dass knapp 45 m weiter das Kölner Stadtarchiv zusammenbrach, weil bei dem Bau der U-Bahn falsch gegründet worden war - da waren die Römer zweitausend Jahre früher klüger. - Zurück nach Cavembourg: Das Tal war selbstverständlich dem Arnulf von Metz bekannt; er war zwar Bischof, aber von Zölibat und ähnlichen Zumutungen völlig frei. Daher nannte er, guter Lateiner, der er war, das Tälchen "cave" ,was Lateinisch heißt: "Hüte dich", "nimm dich in Acht", "pass auf"; er wollte nämlich, dass möglichst wenige Leute dorthin kamen, weil er dort so eine Art Wolkenkuckucksheim für seine Amouren aufziehen wollte; "-em" ( = -heim) ist eine bekannte Endsilbe im westlichen germanischen Sprachraum, siehe in NL und Belgien Ortsnamen mit -em zB Arnhem, Doetinchem usw usw. Weil Arnulf ein großer Territorialherr war, ging es nicht unterhalb von "-burg", ab 1815 nur noch "-bourg", Franckreisch ist nahe. So wurde Cavembourg ( mittelalterlich: "Hütheimberge") zu einer Art Landsitz wie die britischen Premiers Chequers haben. Dorthin hatte Karl dGr auch sächsische Adelige eingeladen, der Chronist berichtet von Cobbo, Warin, Aeda und anderen. Dieser Ort, eine Art locus amoenus, muss wohl diese sächsischen Adeligen zu allerhand lästerlichem Tun & Treiben veranlasst haben; bis heute behauptet die Forschung, dass ein gewisser Liudolf das Ergebnis dieser lästerlichen & liederlichen Veranstaltung gewesen sein müsse, sein Sohn hieß Otto der Erlauchte und sein Enkel Heinrich wurde der spätere König Heinrich I, und dass deren Herkunft unbekannt sei, aber sie hätten karolingisches Blut in ihren Adern gehabt. Der Ort der Zeugung kann nur Cavembourg sein. Damit wäre ein geschichtliches Rätsel endgültig gelöst. Von Heinrich zu Angela M. aus B. an der S. führt mithin eine gerade Linie.

Cavembourg ist also der Ursprungsort der ersten Herrscherfamilie des Deutschen Reiches.

Re: Cavembourg: Die Zeit nach König Heinrich - Einen schönen Wahlsonntag!

Verfasst: So 24. Sep 2017, 08:55
von greg
@Guten Morgen Peter

Danke für deinen Kommentar! Die Wahlbeteiligung war nicht so hoch, wie man vermuten könnte. Grund dafür ist, dass die Demokratisierung nicht nur Wohlwollen ausgelöst hat. Man darf nicht vergessen, dass Cavembourg von Monarchisten gegründet und aufgebaut worden war. So gab es eine breite gesellschaftliche Tradition des Königtums und entsprechende Skepsis gegenüber des modernen Parlamentarismus. Das zeigt sich auch in der Parteienlandschaft. Die größte Partei wurde diejenige, die sich zu Tradition und König bekannt hatte und gegenüber demokratischen Ordnungen ablehnend zeigte :zahnlos:


@Guten Morgen Aristides

Danke für deine Ausführung - ich gebe zu, dass ich deinen Text zweimal lesen und einmal drüber schlafen musste, bevor ich das Geschriebene richtig verstanden habe.... :oops:

Er bestätigt die auch von anderer Seite schon angestellten Vermutungen, dass Heinrich nicht zufällig an diesem Ort und zu dieser Zeit das Land hinter den Hügeln betreten hat, dass dieses "vergessene Tal" nicht gänzlich unbekannt war und dass größere Mächte und umfassendere Ränke im Hintergrund zu Werke gehen. So widerlegt er z.B. die Legende des "vergesslichen, fußwunden Landvermessers" im Vorfeld des Wiener Kongresses 1814 und bestätigt, dass die fehlerhafte Karthographie von mächtiger Stelle gewollt war.

Neu in der Cavembourgforschung ist die "Liebesnest"-These rund um Bischof Arnulf von Metz. Sie ist nicht nur plausibel, sondern wird durch die weitere Geschichte (die ich hier noch gar nicht dargelegt habe) sogar bestätigt. Weitere Kapitel werden zeigen, dass Cavembourgs Geschichte durchströmt ist von mysteriösen, fast schon übernatürlichen Ereignissen, die auf das Schicksal Europas, wenn nicht sogar auf die des ganzen Planeten, erheblichen Einfluss haben werden. Heinrichs Leben war da nur ein Vorbote für die dramatischen Dinge, die noch passieren. Eine Konstante, soviel sei verraten, bleibt aber die Liebe der Menschen und die Eisenbahn.

Man darf gespannt sein :wink:

Bis dahin wünsche ich einen schönen Sonntag!

gregor 8)

Re: Cavembourg: Die Zeit nach König Heinrich - Einen schönen Wahlsonntag!

Verfasst: So 24. Sep 2017, 10:57
von haradigi
Dass war wieder viel zum lesen.
:gfm:

grusse
Harald

Ein historisches Rätsel - ENDLICH gelöst!

Verfasst: So 24. Sep 2017, 12:42
von Aristides
Grüß Euch alle, grüß Dich Gregor, grüß Dich Harald,

zugegeben, meine Darstellung ist tatsachengesättigt - und sie stimmt ( Kölner Stadtarchiv, dendrochronologische Analyse, Dagobert der Merowinger, Grimoald der Hausmeier, Arnulf von Metz, Otto der Erlauchte usw usw) . Das ist nicht nur eine wahre Geschichte, sie ist auch wirklich geschehen.

Ob allerdings Angela M. aus B. an der S. eine Tochter der Liudolfinger sein könnte, also das wage ich zu bezweifeln.

Warten wir heute bis 18. 45h.

Mit den allerheitersten Grüßen

Aristides

Cavembourg: Die Parteien der jungen Demokratie Cavembourgs - 1. Die MFX

Verfasst: Mo 25. Sep 2017, 14:20
von greg
Die Parteien der jungen Demokratie Cavembourgs - 1. Die MFX

in den nächsten Tagen möchte ich euch die vier größten Parteien Cavembourgs vorstellen.
Ich beginne mit dem Wahlsieger der ersten freien Wahl 1874:

Monarchisten und freie Exklusive - MFX:
Die Anhänger der Partei „Monarchisten und freie Exklusive“ nennen sich selbst „Merklinisten“ (nach dem bürgerlichen Namen des Königs: Heinrich Mehrklin). Sie verehren den Staatsgründer und rechnen mit einer Wiederkehr Heinrichs I. auf den Thron Cavembourgs. Wirtschaftlich möchten sie Heinrichs "Cavemismus" beibehalten, streben aber Reformen an. So sollen das Land und die Immobilien privatisiert und auch die staatliche S.I.M.B.A. in eine Aktiengesellschaft verwandelt werden. Zu den „freien Exklusiven“ gehören auch Anhänger des ersten Ministerpräsidenten Esuh, der Frankreich als natürlichen Verbündeten und Schutzmacht ansah. Ihre „Exklusivität“ beziehen sie einerseits auf ihre Herkunft, dem Adel oder einer Verwandtschaft mit den Gründervätern, andererseits aus dem Bewusstsein, daß Cavembourg eine exklusive Sonderstellung in der Völkergemeinschaft hat. Um dieser Sonderstellung Ausdruck zu verleihen, und eine Annexion durch fremde Mächte in Zukunft zu vermeiden, fordern sie eine militärische Streitmacht für Cavembourg.

Hier ein Wahlplakat der MFX aus dem Jahr 1874:
Bild

Als nächstes folgt: Die Partei "Demokraten und Christen Cavembourgs" - DCC ...

Cavembourg und die Wahlen 2017.....

Verfasst: Mo 25. Sep 2017, 20:21
von Aristides
Freunde, Cavembourger, Landsleute,

leiht mir eure Ohren: Nach diesem Wahlergebnis mit dem scheppernden Scheitern der oft rosafarbenen Rautenfrau ist jetzt eines nötig: Ein Neuanfang! Das verbrauchte alte Material ( Reichsbahnbestände???) sollte z-gestellt werden, aber woher neue Leute nehmen? Da weiß ich eines - die politische Führung Cavembourgs ist in den letzten 126 Jahren aufgefallen durch KEINE Skandale, KEINE Korruptionsaffairen, KEINE Sexskandale ( oder hat man je gehört, dass ein regierender Landesfürst von C-bourg in Berlin mit einer Sekretärin einen Sohn hat?), daher plädiere ich offen und klar: Cavembourgs politische Spitze muss nach Berlin. Nach der Bonner Republik kam die Berliner Republik, die nun abgewirtschaftet hat, also folgt die Cavembourger Republik.

Deshalb ein dreifaches: " Cavembourg - Hipp hipp hurra ....."

fordert Aristides

Re: Cavembourg: Die Parteien der jungen Demokratie Cavembourgs - 1. Die MFX

Verfasst: Di 26. Sep 2017, 01:38
von Miraculus
Hi Gregor,

dein Wahlplakat der MFX ist weltklasse und erinnert mich doch gaaanz stark an Plakate aus den 20iger Jahren zu Beginn des 20ten Jahrhunderts. Die Zentrumspartei, gegründet 1870 (https://www.zentrumspartei.de/) hatte ein ähnliches Plakat :wink:

Sind die Monarchisten und freie Fetischisten, ähem Exklusive eine Schwester der bis heute in Deutschland existenten Zentrumspartei, welche sich selbst als älteste Partei Deutschlands bezeichnen?
@Aristides: :bigeek: :?: :?: Wenn ich deinen Beitrag richtig deute hat er meiner Meinung nach hier nix verloren :|

Grüße und nichts für ungut

Re: Cavembourg: Die Parteien der jungen Demokratie Cavembourgs - 1. Die MFX

Verfasst: Di 26. Sep 2017, 07:54
von greg
Hallo Peter

ja, das ist alles nur geklaut - o-eh-oh-eh :redzwinker:

....und gemeinfrei. :mrgreen:

Aber mal ernsthaft: Wusste garnicht, dass es die noch gibt! (Dachte irgendwie immer, die Union wäre aus dieser Partei hervorgegangen, damals nach dem Krieg).

Dass die deutsche Zentrumspartei mit der cavembourger MFX irgendwas zu tun hat, ist mir nicht bekannt (außer vielleicht die selbe Werbeagentur?)

Grüssle

gregor 8)

Re: Cavembourg: Die Parteien der jungen Demokratie - 1. Die MFX

Verfasst: Di 26. Sep 2017, 19:14
von TTFux
Bild
Sehr geehrter Herr Gregor,

Zu ausgelassenen Jubelschreien kam es während der heutigen Mittagspause, als den Mitarbeiter im hiesigen Verlags-Bureau des Cottbuser Anzeiger die freudige Nachricht übermittelt wurde, daß Sie unser Blatt in Ihrem Kolumnen und Presseerzeugnis Vertrieb aufgelistet haben. Und das schon nach der allerersten Ausgabe. Das ist schier unfassbar!
Wie ich hörte, stehe bei Ihnen in Cavembourg demnächst Wahlen an? Ich wünsche allen Parteien und deren Volksvertretern eine bestmögliches Ergebnis.

Mit hochachtungsvollen Grüßen
Erich Bollermann
Chefredakteur

Re: Cavembourg: Die Parteien der jungen Demokratie - 2. Die DCC

Verfasst: Di 26. Sep 2017, 19:37
von greg
Die Parteien der jungen Demokratie Cavembourgs - 2. Die DCC

Die „Demokraten und Christen Cavembourgs“ (DCC)
sind gegenüber neuen und modernen Strömungen in der Staatsführung aufgeschlossen. So versammeln sich hier die Befürworter der Volkabstimmungen und Volksentscheide. Ihre Haltung gegenüber der Monarchie ist nicht ablehnend, aber sie möchten, wie Karl Napf, das Schicksal der Nation nicht in die Hände einer Einzelperson legen. Die DCC fordert „christliche“ Werte für die Zukunft des Landes. Dazu gehören die Familie als Keimzelle der Nation (nicht wie bisher das Königtum), Stärkung der Frauenrechte, Pazifismus, also die Ablehnung militärischer Aufrüstung, und Nächstenliebe in Form von Arbeiter-Sozialversicherungen (Eine Forderung. die 10 Jahre später sogar Bismarck im Deutschen Reich übernimmt - aber aus völlig anderen Motiven).

Bild
Foto: Paula Napf auf einer Kundgebung der DCC. Der Ministerpräsident und seine Frau waren in der heiklen Phase der politischen Willensbildung offiziell neutral, standen persönlich aber der DCC nahe und unterstützten sie mehr oder weniger offen.


In der nächsten Folge geht es um die Partei SX - Selectrix....

Re: Cavembourg: Die Parteien der jungen Demokratie - 1. Die MFX

Verfasst: Di 26. Sep 2017, 20:04
von greg
TTFux hat geschrieben:
Di 26. Sep 2017, 19:14

Sehr geehrter Herr Gregor,

Zu ausgelassenen Jubelschreien kam es während der heutigen Mittagspause, als den Mitarbeiter im hiesigen Verlags-Bureau des Cottbuser Anzeiger die freudige Nachricht übermittelt wurde, daß Sie unser Blatt in Ihrem Kolumnen und Presseerzeugnis Vertrieb aufgelistet haben. Und das schon nach der allerersten Ausgabe. Das ist schier unfassbar!
Wie ich hörte, stehe bei Ihnen in Cavembourg demnächst Wahlen an? Ich wünsche allen Parteien und deren Volksvertretern eine bestmögliches Ergebnis.

Mit hochachtungsvollen Grüßen
Erich Bollermann
Chefredakteur
Sehr verehrter Herr Chefredakteur Bollermann,
Sehr geehrte Damen und Herren des Cottbuser Anzeiger

es ist uns eine höchstangenehme Freude ihr löbliches Presseerzeugnis in das Literaturenverzeichnis der stummianderschen Miniatur-Eisenbahner aufzunehmen.
Der staatsbildenden Plebiszit ist indes bereits vonstatten gegangen und konnte ein Parlament erwählen. Gerne lade ich sie ein, die Geschichte des Königreich Cavembourgs zu studieren und sich in die Zeitenläufte zu vertiefen.
Auf weitere illustren Kapitel ihres Druckerzeugnisses harre ich mit gehobener Freude

Hochachtungsvoll

der Hofchronist
gregor 8)