Polkritz - die Qual der Wahl

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

Threadersteller
Mausebär
InterCity (IC)
Beiträge: 962
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 21:39
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Teilautomatik / Manuell
Gleise: Weinert / Peco
Alter: 51
Deutschland

Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1326

Beitrag von Mausebär »

Hallo Stummis,

weiter geht es heute mit den Toren für den Lokschuppen. Dazu gleich mehr.

Vielen lieben Dank für die zahlreichen Zuschriften, für das Lob, die Ideen, Bilder und Tipps an Hubert, Jo, Wolfgang (Wolferl65), Railstefan, Alex, Erich, Frank, Joachim, Wolfgang (Wulfmanjack), dem Donzdorfer, Wolfgang (Schnuffi), Joachim zum 2., Dirk, nochmals Erich, Florian, erneut Dirk, Joachim zum 3. und Andreas.

Von keinem der Bausätze kann ich die Finger lassen :) , alles will umgebaut, geändert und verbessert werden. Manchmal denke ich schon selber "ohje, was mach ich da" :) . Da ich es aber nicht lassen kann, muß ich es jetzt auch so haben. Und nach über 25 Jahren Eisenbahnmodellbau hoffe ich doch, daß ich so ein klein wenig was zusammen bekomme. :)

Was mich sehr gefreut hat sind die Bilder, die Railstefan eingestellt hat, herzlichen Dank ! Zwar ist es für Änderungen tatsächlich etwas spät, doch da noch so ein ähnliches Gebäude kommen wird, nehme ich die Idee gerne auf.

Das Thema Rauch, hm, es ist schon so, daß das wohl nur über einen eingebauten Rauchsatz zu machen wäre, aaaaaber, und da hat Dirk vollkommen recht, jeder weiß, was ne Sauerei die Dinger machen. Mal sehen ....

Natürlich darf hier auch gerne abgeguckt werden. Dafür ist so ein Forum ja auch da. Wer das nicht möchte, darf auch nichts veröffentlichen. Ein kleiner Verweis, wo Ideen herkommen freuen den Erbauer zusätzlich (mal abgesehen davon, daß es sich auch gehört, selbst dann, wenn es anders umsetzt oder weiter entwickelt wird).

Die Geduld wird im Laufe der Zeit wirklich mehr, schließlich will man ja auch ein ordentliches Ergebnis erhalten. Doch ganz ehrlich, bei der zu gestaltenden Fläche ist es zumindest hilfreich bei solchen zeitintensiven Umbauten wie jetzt am Lokschuppen die Ruhe zu bewahren. Schließlich geht gefühlt schon ne ganze Weile nicht wirklich was vorwärts. Schon bei den beiden Vorgängeranlagen habe ich am Lokschuppen irgendwie immer besonders lange gebaut. Mit den ganzen Einrichtungen baut man an Bahnhof, BW und Industriegebiet vermutlich sowieso am längsten.

So ein Lokschuppen von Kibri (oder Faller, oder Vollmer, oder ..., oder ...) ist immer ein Blickfang. Doch viele fallen bei den Toren dann ab. Das ist verschiedenen Gleissystemen (mit / ohne Bettung) ebenso geschuldet, wie einer einigermaßen einfachen Montage.
Also geht die Suche nach Lösungen los. Mein Weg ist da meist nicht sonderlich weit und führt mich oft zum Programm von Herrn Reitz (reitz-modellbau.com). Dort gibt es halt wirklich jede Menge tolle Sachen !!!!

Die aus Messing geätzen Tore sind genial. Man merkt einfach, daß Herr Reitz selber ein Modellbauer ist, nicht nur seit Jahrzehnten mit höchster Qualität, auch mit ganz viel Herzblut.

Wer sich entschließt seinen Kibri-Lokschuppen mit den Reitz-Toren aufzupäppeln bekommt sowas ....

Bild

Zu den eigentlichen Toren gehören auch entsprechende Scharniere und Stellstangen. Aber keine Sorge, die Tore sind nach einem wohl durchdachten System aufgebaut, die Montage recht einfach. Die kleinen Scharniere verlangen lediglich .... Geduld :)

Bild

Jedes Tor besteht aus mehreren Blechen, die einfach zusammengeklappt werden. Man kann sie kleben (2-K-Kleber) oder auch zusammenlöten. Die Scheibe (Folie) schiebt man dann einfach von oben zwischen die beiden Fenstergitter ein, und für die Scharniere finden sich entsprechende Aussparungen in den Blechen.

Bild

Dazu gibt es Metallstreben, die später innen an das Tor angebracht werden.

Bild

Ein probeweise eingebautes Tor ...

Bild

Für den Zusammenbau der Tore gibt es 2 Wege. Man kann die Tore fertig zusammenbauen und dann in einem Stück lackieren. Dabei müssen dann die Fenstergitter / Holzteile zur Lackierung jeweils abgedeckt werden. Oder man lackiert die Teile erst, dann müssen Kanten / Klebeflächen zur Montage gegf. wieder von Farbe befreit werden. Dafür hat man 100% saubere Farbtrennkanten. Ich habe beides ausprobiert. Einen Favoriten konnte ich für mich nicht ausmachen.

Oftmals stehen die Tore offen. Da dachte ich mir, eine Torverriegelung könnte sich noch ganz gut machen. Ebenfalls bei Herrn Reitz gibt es diese schicken Hebel für Lüfterklappen. Ein paar davon habe ich einer neuen Verwendung zugeführt und sie an einen Messingstreifen gelötet.

Bild

Das gibt dann eine sehr einfach gehaltene Verriegelung für die Tore.

Bild

Unnötigerweise (die Tore sehen so schon einfach nur genial aus) wollte ich jetzt noch einen oben drauf setzen und habe beim "alten Dampfross" in Berlin Türbeschläge besorgt.

So sehen die fertigen Tore dann aus. Die schönen Standnummern sind übrigens auch aus dem Reitzprogramm.

Bild

Den Einbau in den Lokschuppen gibt es dann beim nächsten Mal.

Bis dahin, passt auf Euch auf :!:

Viele Grüße

Holger
hier geht`s zum Neubau meiner Anlage Polkritz (ab S.22)
https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... 0#p1696617

+ hier nach Altpolkritz
https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... 3#p1520669

Benutzeravatar

schnuffi02
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2826
Registriert: Fr 16. Nov 2012, 19:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox II
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Efringen-Kirchen
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1327

Beitrag von schnuffi02 »

Hallo Holger,

sehr schöne Arbeit mit den Toren :gfm:

Das wird wieder ein absoluter Hingucker - ein Lokschuppen der Extra-Klasse.

Werden die Tore dann auch mit Servos geöffnet, da ja funktionale Scharniere vorhanden sind ?

Auch dir eine schöne Woche und bis demnächst
Grüsse aus dem Markgräflerland sendet

Wolfgang


Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. (I. Kant)

Meine Anlage: (im Bau) [url]viewtopic.php?f=64&t=133356

Anlagenbau: (Kleine Objekte) viewtopic.php?f=15&t=133528


7-Kuppler
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2090
Registriert: Di 31. Dez 2013, 00:44
Nenngröße: TT
Gleise: Krüger TT
Wohnort: Bärliner RAW
Alter: 51

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1328

Beitrag von 7-Kuppler »

Moin Holger

Darf man fragen was ein Tor kostet?
Die Website ist ja zur Zeit nicht erreichbar.

So sehr Du Dich auch über die Tore freust, es sei Dir gegönnt, a bisserl einfach finde ich sie schon.
Zumindest wenn ich mir meine Tore ansehe, LOL.
Gruß in die Runde aus der "halben Rotunde" !
....... natürlich in TT !

Dirk

Meine BW und RAW - Zangeleien:

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php ... 6#p1134462 und http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=103546

Benutzeravatar

UPBB4012
EuroCity (EC)
Beiträge: 1369
Registriert: Sa 24. Okt 2009, 09:53
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Mobile Station
Gleise: Märklin K-Gleis
Alter: 45
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1329

Beitrag von UPBB4012 »

Hallo Holger!

Ist doch egal, wieviel Zeit Du in den Lokschuppen investierst:
Hauptsache Du bist hinterher mit dem Ergebnis zufrieden - und nur darauf kommt es an :!:

Herr Reitz hat tatsächlich definitiv wunderbare Sächelchen :lol: :mrgreen:
- ich habe mich in seinem Programm ja auch schon bedient (vor allem an der ein oder anderen
Kleinigkeit für meine Euskirchner P8 und auch letzthin erneut für ein Waggonprojekt . . .)

Die Tore wirken - besonders auch mit Deinen zusätzlichen Verbesserungen! - richtig toll :gfm: :sabber:

Freue mich schon sehr auf die weiteren Fortschritte.

Viele liebe Grüße,
Dein
Axel
Mein "Zuhause":
http://www.bahnhof-odendorf.de
Der "Zweitwohnsitz":
viewtopic.php?f=51&t=48501

"Bevor ich mich jetzt Aufrege, isses mir lieber egal!"


EpocheIII
Beiträge: 7
Registriert: Do 7. Mai 2020, 22:55
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1330

Beitrag von EpocheIII »

Hallo Holger,

nach langer Zeit des stillen Mitlesens im Forum habe ich mich kürzlich hier angemeldet.
Deine Berichte stechen schon immer besonders raus. Was Du hier baust und präsentierst finde ich ganz gewaltig. Es ist so ganz nach meinem Geschmack. Ich wünschte ich selbst würde die Hälfte von Deinem Niveau erreichen. Mein allergrößten Respekt!

Gruß

Jerry

Benutzeravatar

alex57
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3017
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Hennef / NRW
Alter: 62
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1331

Beitrag von alex57 »

Hallo Holger,

sehr,sehr schöne Tore für den Lokschuppen. Besonders gefällt mir die Holzoptik , und die leichte Patina an den Eisenstreben.

Ganz große Klasse :gfm: :gfm: :gfm:

Ich kann mir gut vorstellen, das das mit den Torgarnieren ne Gedulds-Fummelei ist.

Ich glaube, mir würde die getrennte Lackierung bessser liegen. :fool: :redzwinker:


Liebe Grüsse


Alex
Alex aus dem Rheinland


Über Gegenbesuche würde ich mich freuen!


Meine Anlage Weinheim http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=96427


Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker: Dampf-und Dieselfan :hearts:

Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4313
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1332

Beitrag von hubedi »

Hallo Holger,

ich glaube, Du machst einen schwerwiegenden Fehler, den Du vlt. beim Anlagenbetrieb bereuen könntest.

Wenn die Loks später von dem tollen Lokschuppen zu sehr angelockt werden und einmal drinstehen, wollen sie gar nicht mehr raus. Mit was kannst Du sie dann motivieren, ihre Arbeit auf der Strecke aufzunehmen? Gelbe Elektronen werden allein nicht reichen, um sie vom Anblick der vielen Details loszureißen. Du kannst ihren doch nicht jedes mal eine Zahnradmassage mit Wunderöl anbieten oder ein paar Schönheitsköniginnen aufbieten, um sie zu "reitzen". Hör auf meinen Rat und mach es nicht ganz so schön. Oder bau unter die Wartegleise wenigstens ein paar ausfahrbare Stacheln ein, mit denen Du sie im Falle des Falles von unten anstacheln kannst ... :fool:

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)


wolferl65
EuroCity (EC)
Beiträge: 1369
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Bidib Fichtelbahn
Gleise: Tillig Elite

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1333

Beitrag von wolferl65 »

Morgen Holger,

unabhängig vom "erwartungsgemäßen" Ergebnis:

Mich motiviert und beruhigt Deine Kosequenz ungemein, "logisch" muß da noch eine Verriegelung innen an die Türe und wenn es solche Beschläge schon gibt...

Der Weg ist das Ziel :wink:

Geduldgetankte Grüße
Wolfgang
Projekt Gleiswüste freut sich auf Euren Besuch: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=157926
Bild

Benutzeravatar

Settebello
EuroCity (EC)
Beiträge: 1094
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:58
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin 6021, PC / TC 4.5
Gleise: Märklin K-Gleis
Wohnort: Berlin
Alter: 58
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1334

Beitrag von Settebello »

Hallo Holger,

die Abspannungen der Schornsteine waren schon ein Knaller, aber die Tore sind erst recht ein Traum :hearts: Vor allem ist mir aufgefallen, wie die Verglasung montiert wird. Bei Toren und Türen, die man im geöffneten Zustand sieht, führt eine auf einer Seite aufgeklebte Verglasung zu keinem optisch befriedigenden Ergebnis, vor allem dann nicht, wenn man nicht höchst sauber arbeitet und Klebstoffkleckse sichtbar sind :roll: Wie einfach ist da doch die Lösung, das Tor in zwei Hälften zu konstruieren und die Scheibe von oben einzustecken :!: So etwas könnten sich auch die Konstrukteure von Lasercut- und sogar klassischen Plastikbausätzen abgucken.

Die Firma Reitz war vor vielen Jahren in Berlin ansässig, aber in das Geschäft in Charlottenburg habe ich mich damals kaum hereingetraut, weil ich von dem Niveau - und auch den Preisen - etwas erschrocken war. Beim Internetauftritt gibt es solche Hindernisse nicht, und vielleicht schaue ich dort auch mal vorbei, ob es dort etwas gibt, womit ich meine Schätze verfeinern kann.

Ich schaue gern wieder herein, viel Spaß beim Basteln und bleib gesund,

viele Grüße, Sebastian
Zuletzt geändert von Settebello am Di 12. Mai 2020, 12:12, insgesamt 1-mal geändert.
zu meinem Anlagenthread: "klick" :arrow: Bild

mal 'was anderes: Eisenbahnland Japan :arrow: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=153&t=170444

Benutzeravatar

E-Lok-Muffel
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2198
Registriert: Di 6. Jan 2015, 14:52
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS-2
Gleise: C-Gleis; DEO: K-Gl.
Wohnort: Ingelheim
Irland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1335

Beitrag von E-Lok-Muffel »

Hallo Holger,

also ich muss da Hubert widersprechen:
Warum sollen es Deine Loks nicht "schön" haben, wenn sie von ihren anstrengenden Touren zurück nach Hause kommen?
Die haben ein hübsches Dach über dem Führerhaus und können zum "Cool-down" dann ihre Vorlaufachsen hochlegen (lassen) :wink: .
Ich muss sagen, das Ambiente Deines Schuppens :gfm: ausserordentlich, so richtiger industrial shabby chic

Das mit dem Faulsein und Nicht-Arbeiten-Wollen gab es früher und sogar in 1:1 auch.
Da hat man den Loks in brutalster Weise buchstäblich Feuer unterm Hintern und Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes Dampf gemacht, wenn sie nicht ordentlich gespurt haben!
Heute und v.a. in 1:87 sind wir in gewisser Weise noch perfider geworden, wir haben unsere "Motivations-Methoden" verfeinert und der neuen Zeit angepasst: Wir traktieren heute unsere Loks mit Elektroschoks, um sie zum Laufen zu bringen.
:fool: :fool: :fool:
Gruß
uLi
Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!

Benutzeravatar

Brumfda
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3103
Registriert: Do 9. Nov 2017, 09:02
Nenngröße: H0
Alter: 47
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1336

Beitrag von Brumfda »

hubedi hat geschrieben:
Di 12. Mai 2020, 07:03
Ich glaube, Du machst einen schwerwiegenden Fehler, den Du vlt. beim Anlagenbetrieb bereuen könntest.
Wenn die Loks später von dem tollen Lokschuppen zu sehr angelockt werden und einmal drinstehen, wollen sie gar nicht mehr raus. Mit was kannst Du sie dann motivieren, ihre Arbeit auf der Strecke aufzunehmen? Gelbe Elektronen werden allein nicht reichen, um sie vom Anblick der vielen Details loszureißen. Du kannst ihren doch nicht jedes mal eine Zahnradmassage mit Wunderöl anbieten oder ein paar Schönheitsköniginnen aufbieten, um sie zu "reitzen". Hör auf meinen Rat und mach es nicht ganz so schön. Oder bau unter die Wartegleise wenigstens ein paar ausfahrbare Stacheln ein, mit denen Du sie im Falle des Falles von unten anstacheln kannst ... :fool:
Moin Holger!

Da musste ein Vollzitat her. Hubert: Fast lyrisch und mit voller Breitseite die Nagel upp´n Kopp. Was machst Du da eigentlich? Willst Du in letzter Instanz Dich auf 1:87 verkleinern (wie bei "Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft") und in dieser Welt leben, sobald Du alles fertig hast? :fool:

Ebenso schön und passend Ulis Aussage:
E-Lok-Muffel hat geschrieben:
Di 12. Mai 2020, 09:00
... das Ambiente Deines Schuppens :gfm: ausserordentlich, so richtiger industrial shabby chic

Fluffigen Resttag noch, Fe :fool: lix
Loks und Züge, die es niemals gab, aber teils geplant waren: :redzwinker:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f= ... 5#p1844365

Mein Modul mit Naturmaterialien: :mrgreen:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?p=2024824#p2024824

Benutzeravatar

Frank K
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2121
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:38
Nenngröße: TT
Steuerung: iTrain/Lenz LZV 100
Gleise: Kuehn/Tillig
Wohnort: Rosenheim
Alter: 51
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1337

Beitrag von Frank K »

Servus, Holger, alter Zauberer,

ein Superlativ jagt den nächsten in Deinen Bauberichten, ich komme überhaupt nicht mehr aus dem Staunen und Bewundern heraus. :D

Die Frage wäre nur, ob sich Stacheln, E-Schocks und andere Folterinstrumente überhaupt ausgehen, um einen Dampfer, der da einmal drinnen steht, überhaupt wieder hrauszubekommen. Es bleibt wahrscheinlich nur der Trost, dass auch Dampfer ab und zu mal etwas Frischluft brauchen und dann gerne mal ein paar schöne Züge durch eine ebenso schöne und stimmungsvolle Landschaft ziehen wollen. Und innere Einsicht ist immer noch die beste Motivation! :D

Ciao, Frank


Gartenfritzchen
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 36
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 18:49
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1338

Beitrag von Gartenfritzchen »

Hey Holger,

:bigeek: :bigeek: :bigeek:

Was soll ich dazu sagen - wahnsinn, was Du da wieder/ erneut/ immer noch zusammen bastelst. Weiter oben habe ich gelesen " wenn es bei mir nur halb so gut werden würde", dem kann ich mich nur anschließen.

Tolle Arbeit, toller Bericht, bitte unbedingt mehr davon. Ich bin schon jetzt gespannt drauf, wie das alles aussieht, wenn der Lokschuppen und das Umfeld fertig sind.

Liebe Grüße und bye

Jo

Benutzeravatar

Bauzugfahrer Andreas
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1796
Registriert: Fr 6. Apr 2012, 15:35
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Daisy II Zentrale
Gleise: Tillig Elite, Peco
Wohnort: Ruhrpott
Alter: 57

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1339

Beitrag von Bauzugfahrer Andreas »

Hallo Holger,

ja, das glaube ich gerne das dir dieser Bausatz liegt. Alles Messing - alles zu Löten. Hast du dir eigentlich schon per Gentechnischer Behandlung einen deiner Finger durch einen Lötkolben ersetzten lassen?

Und irgendwie fällt mir jetzt kein Superlativ ein. Klasse Arbeit. Mach weiter so.

Ich nehme mal an der Behang einer Weinert Schranke ist für dich nur eine bessere Fingerübung zum Warm werden... 8)

Alles Gute

Andreas
Bauzugfahrer Andreas

Neues aus Küppersbusch....
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php ... 9#p1146368


Dampflokfreund
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 28
Registriert: Do 22. Nov 2018, 22:45
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Wohnort: Stendal
Alter: 71
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1340

Beitrag von Dampflokfreund »

Guten Abend Holger,

nun wurde ja schon so gut wie alles zu Deinen Arbeiten gesagt !!! Toll gemacht, die Farbgebung gefällt mir besonders gut. Das Braun wirkt schon so richtig verwaschen, mit hellen und dunkleren Nuancen.
Eine Farbgebung nach allen Regeln der Kunst. Und was Du mit dem Lötkolben alles so anzustellen vermagst ist ja fast schon zur Normalität geworden (bitte unbedingt als Lob verstehen !)

Herzliche Grüße

Joachim
Freundliche Grüße

Joachim


EpocheIII
Beiträge: 7
Registriert: Do 7. Mai 2020, 22:55
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1341

Beitrag von EpocheIII »

Hallo Holger,

ich bin grade dabei Deinen kompletten Faden durchzulesen. Das hätte ich gleich tun sollen. Was für eine famose Anlage !!

Grüße

Benutzeravatar

peki
InterRegio (IR)
Beiträge: 185
Registriert: Do 9. Nov 2017, 21:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3, TC
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Neunkirchen/Saar
Alter: 41
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1342

Beitrag von peki »

Hallo Holger,

Kompliment! Dein Lokschuppen zeigt nochmal Deine hohe Kunst des Modellbaus.

Immer schön anzusehen, mit wieviel Detailverliebtheit Du Deine Modelle gestaltest.

Die Mühe und Zeit die Du investierst zahlt sich mehr als aus!

Grüße
Peter
Meine Anlage im Bau:

viewtopic.php?f=15&t=164044

Benutzeravatar

UPBB4012
EuroCity (EC)
Beiträge: 1369
Registriert: Sa 24. Okt 2009, 09:53
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Mobile Station
Gleise: Märklin K-Gleis
Alter: 45
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1343

Beitrag von UPBB4012 »

Hallo Holger,

falls Du deinen eh schon tollen Lokschuppen auch innen noch etwas mehr gestalten möchtest,
gib doch bei der eisenbahnstiftung in der Bildergalerie bei der Suche mal das Wort :arrow: Unfallverhütungsplakat ein :idea:
Diese dann in passender Größe ausgedruckt und an den Wänden verteilt . . . :sabber: :hearts:
(ich weiß: man sieht es kaum noch . . . - aber zu wissen: es ist da :mrgreen: )

War nur so eine spontane Idee, nachdem sie da letzthin einige neue auf der Titelseite der Bildergalerie
eingestellt hatten.

Viele liebe Grüße,
Dein
Axel
Mein "Zuhause":
http://www.bahnhof-odendorf.de
Der "Zweitwohnsitz":
viewtopic.php?f=51&t=48501

"Bevor ich mich jetzt Aufrege, isses mir lieber egal!"

Benutzeravatar

Railstefan
ICE-Sprinter
Beiträge: 5150
Registriert: Fr 30. Okt 2009, 12:31
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: analog und Intellibox
Gleise: Märklin K mit AC+DC
Wohnort: Rheinland
Alter: 51
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil II, Reitz`sche Tore der Superlative

#1344

Beitrag von Railstefan »

Hallo Axel,

gute Idee mit den Plakaten - haben wir auch dort hängen - siehe Bilder in #1311

Gruß
Railstefan
Unser Modellbahnverein: http://www.MEC-Erkrath.de
Meine Straßenbahn-Anlage mit DC-Car-System hier im Forum: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=172&t=155557

Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker:

Benutzeravatar

Threadersteller
Mausebär
InterCity (IC)
Beiträge: 962
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 21:39
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Teilautomatik / Manuell
Gleise: Weinert / Peco
Alter: 51
Deutschland

Polkritz - der Lokschuppen, Teil III, Einbau der Lokschuppentore

#1345

Beitrag von Mausebär »

Hallo Stummis,

:oops: - soviel Post, ich habe mich riesig gefreut. Eure positiven Reaktionen gehen runter wie Öl, und natürlich kann auch ich mich nicht entziehen, daß es mir sehr gefällt, wenn das in vielen Stunden Geschaffene Anklang findet :)

In diesem Sinne lieben Dank an Wolfgang (Schnuffi), Dirk, Axel, Alex, Hubert, Wolfgang (Wolferl65), Sebastian, uLi, Felix, Frank, Jo, Andreas, Joachim, Peter, nochmal Axel und Railstefan und ein herzliches :welcome: an Jerry (EpocheIII). Willste (oder haste) jetzt tatsächlich über 50 Seiten gelesen :shock: :?:

Wie man sieht kommt man manchmal auch recht einfach zu ansprechenden Ergebnissen, wobei einfach subjektiv empfunden relativ ist ( 8) :P ).
Tatsächlich können die Tore mittels Servo oder Weichenmotor angetrieben werden. Dazu dann nachher mehr.
Gebäude - ich schrieb das wohl schon mal irgendwo - prägen ganz wesentlich das spätere Erscheinungsbild der Anlage. Ich begann mit der Modellbahnerei noch zu einer Zeit, als man mit allen möglichen Kleinigkeiten oder Zurüstteilen Bestehendes zu verbessern versuchte. Die Fachpresse war voll mit Umbauten, Eigenbauten oder Bauberichten über Zurüstorgien. Oft genug ging / geht das auch mal daneben, doch die Bastelei an Bestehendem ist mir geblieben. Dabei helfen heutige Methoden und Techniken ganz enorm. Die Bahn soll so werden, daß ich mich später beruhigt zurücklehnen kann, um die Anlage zu genießen. Dazu gehört auch, daß ich jetzt alle Gebäude versuche etwas aufpimpem. :)

Zurück zu den Toren. Die Scharniere und der Einbau der Tore sind wirklich etwas fummelig. Aber es gibt ja ne Belohnung :D . Die Bausätze / Bauteile von Herrn Reitz sind übrigens sehr montagefreundlich.

Um die Fahrwilligkeit der Dampfer mache ich mir eher wenig Gedanken, die gehorchen mir :D ( wenn ich das nur überall sagen könnte ... :D :wink: :redzwinker: :mrgreen: ). Und es ist doch schön, wenn jemand gerne auch wieder nach Hause kommt. Der von Felix angesprochene Film war übrigens echt witzig - wenn die Bahn mal fertig ist, dann mag man vielleicht wirklich mal gerne in 1:87 über die Bahn schlendern.

Noch ein Wort zu den Bahnschranken Andreas; die Dinger sind keine Fingerübung. Zwar finde ich es machbar den Behang zu montieren, doch hinblicklich der endlosen, eintönigen Mini-Drähtchen-Quetscherei brauch ich da auch nen richtig guten Tag mit super Laune und riesiger Motivation. (in Altpolkritz habe ich ja nur bei einem von 2 Bahnübergängen das Zeug montiert).

Und vielen Dank für die Hinweise zu den Plakaten, der Lokschuppen ist eines von 2 Gebäuden mit Inneneinrichtung.

Herrn Reitz Konzept für die Torantriebe sieht vor mittels Stellstangen, die durch die Anlagenplatte nach unten geführt werden die Tore über Servos oder Weichenmotoren anzusteuern.
Die Stellstangen für die Tore müssen je nach Stärke der Grundplatte noch verlängert werden. Also habe ich 1 mm Messingdraht als Verlängerung angelötet: Darüber kommt zur Stabilsierung noch ein Messingröhrchen. Das gibt dann mehr als ausreichend Halt. Die entsprechenden Bohrungen für die Stellstangen in der Anlagenplatte müssen sehr genau passen.

Bild

Nun denn, wenn die Türchen montiert sind, wollen / sollen / müssen die irgendwie eingebaut werden.

Haha, kann ja wohl nicht schwierig sein, Löcher bohren, Scharniere rein, Tore einhängen und gut is - aber nee, nee, so einfach geht`s dann doch nicht.

Erst mal sind die Aussparungen für die Original-Kibritore in der Wand zu verchließen. Hier habe ich das schon mit kleinen Stücken aus Kibris Mauerplatten (Backstein) erledigt. Und prompt fällt die unschöne Fuge zwischen den beiden zusammen gesteckten Wandteilen negativ auf ....

Bild

Jedes Scharnier benötigt 2 Bohrungen. Damit die später alle annähernd gleich sitzen habe ich mir eine Bohrschblone erstellt. Diese habe ich zunächst aus einem Kunststoffprofil (Evergreen 4x1mm) angefertigt und das dann auf ein 0,5mm Messingblech übertragen (keine Sorge, die krumme Seite ist nicht relevant für die Bohrungen).

Bild

Sind dann die (bei meinem Schuppen) 72 Löcher endlich mit einem Stiftenklöbchen von Hand gebohrt, aber dann ....

Bild

.... überprüfe ich lieber erst nochmal die Bohrungen. Geht mal ein Löchlein etwas daneben, wird es mit Stabilit wieder verschlossen und nochmal neu gesetzt. Stabilit härtet, wie es schon der Name sagt, stabil genug aus, so daß der Versuch ein neues Loch zu bohren nicht automatisch immer im alten Loch endet.

Und schließlich bietet sich dieser Anblick :)

Bild

Blick auf die Stellstange

Bild

Die hässlichen Fugen zwischen den einzelnen Wandteilen habe ich mit eingefärbter Spachtelmasse einigermaßen kaschiert. Man sieht es schon noch aber wenigstens ist die Fuge verschlossen.

Bild

Der Lohn der Mühe :)

Jetzt kann es an den Innenausbau gehen ...

Euch allen schöne Pfingsten, passt auf Euch auf.

Bis bald und viele Grüße

Holger
hier geht`s zum Neubau meiner Anlage Polkritz (ab S.22)
https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... 0#p1696617

+ hier nach Altpolkritz
https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... 3#p1520669


Gartenfritzchen
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 36
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 18:49
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil III, Einbau der Lokschuppentore

#1346

Beitrag von Gartenfritzchen »

Hey Holger,

das Ergebnis ist ja mega geworden :gfm:

Was Dich mal wieder besonders auszeichnet, so vermeintliche Kleinigkeiten wie diese Fuge hätten wohl die Meisten einfach so gelassen, doch Du tarnst auch das weg. Und wie ich finde ist das ziemlich gut gelungen.

Ansonsten gilt wie immer, das soll Dir erst mal einer nach machen :D

Liebe Grüße

Bye Jo

Benutzeravatar

derOlli
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1879
Registriert: Di 14. Jan 2014, 08:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: RocRail, OpenDCC
Gleise: Tillig / PECO
Wohnort: Berlin
Alter: 52
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil III, Einbau der Lokschuppentore

#1347

Beitrag von derOlli »

Hallo Holger, :D

gerade gestern habe ich Gegooglt welchen Lokschuppen ich mir für mein BW kaufen werde. Noch habe ich mich nicht entschieden. Daher sind deine Bilder und Bauberichte sehr interessant.
:D
Gruß von Olli


Über einen Besuch in meinem Kellerland würde ich mich freuen:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=110273

Neu: Hier geht es zu meinem Video vom FiddleYard. Einfach auf das Bild klicken. :D

Bild

Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4313
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil III, Einbau der Lokschuppentore

#1348

Beitrag von hubedi »

Hallo Holger,

der Lokschuppen ist noch nicht mal fertig und schon ist alles verdreckt und verrostet. :shock:

Das ist wohl wie bei den ollen Landgrafen, die sich anno Tobak aus lauter romantischen Anwandlung Burgen und Schlösser als Ruinen sozusagen als Gartenhütte in ihre Lustparks stellen ließen. Und hinterher hieß es noch, sie hätten es gebaut. Nee, von diesen Feudalherren hat wohl kaum jemand einen Arbeitsanzug angezogen.
Wir scheinen uns wieder in diese "vollromantische" Richtung zu bewegen. Heutige Mogule lassen sich z.B. Weltraumraketen als Spielzeug bauen. Vlt. wird dann später in der Geschichte noch geschrieben, was für edle Gönner sie doch waren, weil sich die Staaten das nicht mehr leisten konnten.

Du baust selbst, Du hast Dir zuvor alles selbst ausgedacht, Du hast es selbst eingegamnelt, Du hast selbst einen Torantrieb gebaut und damit die schwer arbeitenden Preiserlein entlastet und was deutlich erkennbar ist, Du verteilst jede Menge Herzblut ... bleibt nur noch zu hoffen, dass die Loks Dich wirklich wie erhofft als Landesherren anerkennen und auf Dich hören. Anders als unsere Fürsten nützt Dir weder die Geburt oder die Aneignung von Geld etwas ... die Erfahrung lehrt, Du wirst wohl immer gut zu Deinen Maschinchen sein müssen. Sonst kennen die nix ... :fool:

LG
Hubert

PS: Die Maschinchen sind gar nicht so dumm ... :D
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)


Frank1969
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 298
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 06:42
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: OpenDCC / BiDiB / Rocrail
Gleise: Rocoline/Selbstbau
Wohnort: Hamburg
Alter: 51

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil III, Einbau der Lokschuppentore

#1349

Beitrag von Frank1969 »

Hallo Holger,

immer wieder schön, Deine Fortschritte zu bewundern. Ich sammle Ideen und besorge mir Teile, welche ich später gebrauchen könnte, da ich den gleichen Lokschuppen hier schon bereit liegen habe. Könntest Du vielleicht einen Link posten, wo Du die Türbeschläge gekauft hast? Bei der Suche fand ich in Berlin zwar einen Laden für Modellbau „zum alten Dampfross“, aber auf der Seite war kein Sortiment im Angebot.
Freue mich schon auf die nächsten Berichte und Danke fürs Zeigen!

Viele Grüße
Frank
Die Werrabahn - Bahnhof Grimmenthal:
https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... 860574#top


Dampflokfreund
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 28
Registriert: Do 22. Nov 2018, 22:45
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Wohnort: Stendal
Alter: 71
Deutschland

Re: Polkritz - der Lokschuppen, Teil III, Einbau der Lokschuppentore

#1350

Beitrag von Dampflokfreund »

Guten Abend Holger,

Dein Bericht ist eine schöne Wochenendlektüre. Die Tore sind so wie es zu erwarten war, einfach toll. Schon jetzt ist zu erkennen wie Du die unverwechselbare Stimmung in einem Dampflok-BW treffen wirst. Und darauf freue ich mich schon sehr.

Sei herzlichst gegrüßt

Joachim
Freundliche Grüße

Joachim

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“