"NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

"NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#1

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » Mi 26. Jan 2011, 22:26

Hallo liebe Stummies,

bislang habe ich bei Euren Anlagenberichten mitgelesen, (ab)geschaut und in der letzten Zeit auch öfter mal meinen "Senf" dazu abgegeben woraus der eine,
oder andere nette Austausch wurde.
Nun wage ich mich mal aus meiner "Höhle", sprich meinem Modellbahnzimmer und fange an über den Bau meiner kleinen Anlage zu berichten,
deren Bau ich im Herbst 2010 sehr gemächlich begonnen habe.

Bisher gibt es allerdings erst den Unterbau mit den daraufliegenden Segmentrahmen, weshalb ich eigentlich noch warten wollte, bis ich hier zu berichten anfange.
Das ich trotzdem damit loslege hat u. A. den Grund, daß ich mir selber noch etwas mehr Motivation "verordnen" möchte.
Trotzdem bitte ich Euch herzlich um Nachsicht, wenn es nicht ganz so schnell voran geht, auch wenn es gemessen an so mancher Anlage hier,
wirklich eine kleine Baustelle ist an der ich mich aufhalte.
Ich bin, trotz meines fortgeschrittenen Alters von 48 Jahren, in Sachen Anlagenbau in fester, voll ausgestalteter Form blutiger Anfänger und muß mir Einiges noch aneignen was an Wissen dazu nötig ist.
Mehr über meine Modellbahn-Vergangenheit findet Ihr auf meiner unten (Signatur) verlinkten Homepage.
Von dort habe ich für den Start hier auch Texte und Fotos übernommen.
Der Weiterbau wird dann hier aber "live" kommentiert, wobei Fotos wohl an beiden Orten Verwendung finden können. :mrgreen:

Als Erstes zeige ich Euch Heute den Gleisplan des kleinen Endbahnhofes der den kompletten ersten Bauabschnitt ausmacht:

Bild

Der Gleisplan wird so wie er hier vorgestellt ist, ausgeführt.
Die Maße der Anlage, Bauabschnitt 1, sind:
80 cm tief, 4,25 m lang. SOK (Schienenoberkante) 101 cm.

Achtung, bzgl. der Quelle des Gleisplanes mußte ich eine Korrektur vornehmen, danke Thilo! :oops: :oops:
Nach längerer Suche in einschlägiger Literatur, habe ich diesen Gleisplan im Eisenbahnjournal Anlagenbau & Planung 2/2006 mit dem Titel "Anlagenpläne mit Pfiff" gefunden!

Nicht wie ich zuerst geschrieben hatte im in dem Buch des leider 1994 verstorbenen Herrn Günter Fromm "Gleispläne für Modellbahnanlagen und Bahnhöfe", erschienen im Transpress Verlag, gefunden und ausgewählt. Übrigens trotzdem ein sehr empfehlenswertes Buch um vorbild- und modellbahngerechte Bahnhöfe zu erstellen.
Diese Verwechslung ist mir schon mal passiert, weil ich aus diesem Buch den Bf. "Bruchstedt" entnommen habe für eine kleine Spur N Anlage, die jedoch seit Monaten nicht weiter gebaut wird und ganz am Anfang steht.
Das wäre aber eine andere Geschichte.

Der Gleisplan ist der des Bahnhofes St. Andreasberg Stadt, der St.Andreasberger Kleinbahn, einer 1,636 km langen, normalspurigen Zahnradbahn nach System Abt.
Ausführliche Infos u. Bilder zu dieser im August 1959 stillgelegten Kleinbahn findet Ihr unter dem folgenden Link zu Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/St._Andrea ... _Kleinbahn und unter http://www.vergessene-bahnen.de/Ex247.htm.

Ich habe den Gleisplan (fast) unverändert übernommen, lediglich der Gleiswechsel vor dem EG ist zwecks besserer Umfahr- u. Rangiermöglchkeiten, sowie die Schutzweiche am Umfahrgleis rechts von mir hinzugefügt worden und die Maße wurden meinen Platzverhältnissen angepaßt.
Auch habe ich mir dann die Freiheit genommen diesen, an sich auf einem Berg im Harz gelegenen Stadt-Bahnhof, in eine ganz andere, angenommene Topgrafie einzufügen, sowie ihn zu einem Endbahnhof einer Nebenbahn der DB zu machen, deren Empfangsgebäude im Original einen Vorort von München ziert.
Ziemlich viel Freiheit die ich mir gestattet habe, aber der Gleisplan gefiel mir so gut und ich hatte niemals vor eine reale Situation nachzubauen als ich diese Anlage plante.

Der eigentliche "Stein des Anstosses" für die Planung und den Bau der Modellbahnanlage war das sehr realistische, nahezu genau im Masstab 1:87 erbaute Modell aus Holz und Pappe, des ehemaligen Bahnhofgebäudes des Münchner Vorortes Neubiberg, welches ich für einen stolzen Preis vor 3 od. 4 Jahren in "der Bucht" ergattert habe. Ich fand das Gebäude strahlt sehr viel Charme aus, daher sollte es die Keimzelle einer kleinen Anlage werden.
Es handelt sich bei diesem Modell um ein meisterliches Stück Modellbaukunst eines unbekannten Modellbahners, denn es ist kein Produkt eines der bekannten Hersteller soweit ich bisher herausfinden konnte. Das "Baujahr" dürfte in den 50´er oder auch 60´er Jahren liegen.
(Ich merke an: Dieses Bahnhofsgebäude habe ich nicht selber gebaut, sondern ersteigert. Ich möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken!)


Das Original Empfangsgebäude besteht heute nur noch teilweise. Der grössere Gebäudeteil mit der Gaststätte ist noch erhalten, wurde allerdings 2008 völlig saniert und ist nun stark verändert, aber wie aus dem Ei gepellt. Die Bahnhofshalle mit den Schaltern und das kleine, daran anschliessende Gebäude gibt es nicht mehr. Der Vorbildbahnhof ist heute ein zweigleisiger Durchgangs-S-Bahnhof, der mich in keiner Weise zum Nachbau animieren kann.
(Ich verzichte an dieser Stelle auf weiterführende Infos oder Links, da finden sich eh nur 2 - 3 hist. Fotos minderer Qualtität zu dem EG im WWW finden.)

Von diesem Modellgebäude habe ich nach dem Kauf eine kleine Fotocollage erstellt:

Bild

Inzwischen wurde die defekte Uhr ausgetauscht und die Wartehalle mit Schliessfächern, einigen Reisenden, einem Beamten an der Bahnsteigsperre und der Gastraum der Bahnhofswirtschaft gestaltet, bei letzterem ist mir ein wesentlicher Teil (Die Rückwand hinter dem Tresen) abhanden gekommen, was die Fertigstellung verzögert.
Die Suche danach läuft, gestaltet sich aber schwierig. :shame:
Wie auch immer, es werden noch Tische, Stühle und ein paar Gäste, sowie der Wirt hinzugefügt werden.
Auch muß ein Teil der bereits darin vorhandenen Beleuchtung erneuert werden und es soll eine Leuchtreklame an der Forderfront der Bf. Wirtschaft geben.
Dazu aber demnächst erst mehr.

Den Gleisplan habe ich dann, damals noch ohne die Schutzweiche am Umfahrgleis, probehalber im Wohnzimmer ausgelegt:

Bild

Für Heute will ich es damit bewenden wassen. Morgen geht es dann weiter mit den ersten Bauaktivitäten.

Bin gespannt was Ihr zu dieser etwas "schrägen" Kombination von Gleisplan und Geografie zu sagen haben werdet. :D

Grüße,
Dirk
Zuletzt geändert von Dirk aus Duesseldorf am Mo 12. Aug 2013, 17:59, insgesamt 4-mal geändert.
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#2

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » Do 27. Jan 2011, 09:04

Hallo liebe Stummies,

vielleicht ist Euch der erste Teil des Berichtes über meine kleine Anlage als übertrieben beschrieben erschienen und Ihr fragt Euch,
wieso baut der nur nur so ein "ömmeliges" Bahnhöfchen :?:

Der Anlass weshalb ich die ganzen Informationen zum Gleisplan und Gebäude gegeben habe ist,
daß Beides einen realen Hintergrund hat den ich nicht ignorieren will.
Ausserdem besteht ja die Möglichkeit, daß der Eine oder Andere daran interessiert ist mehr daüber zu erfahren.

Der Grund für das bei Vielen ggf. nicht so beliebtes Anlagenkonzept, bei dem man keine Möglichkeit hat Züge durchfahren zu lassen ist,
daß ich bisher Modellbahn im Spielbahner Format, nämlich im Kreis herum betrieben habe.
(Siehe bei Interesse auf meiner Homepage unter "Alte Anlage")
Daher möchte ich jetzt weder so viele Gleise wie möglich, noch so viele Fahrzeuge wie möglich auf der Anlage haben
und habe ich mich für diese vorbildähnlichere Form des Fahrbetriebes, oder gerne auch des Spielens, entschieden.
Auch bin ich mittlerweile ein "Fan" von Endbahnhöfen geworden, da sie Rangierspass bieten und
selbst bei so geringer Größe (oder gerade deswegen) wie hier, abwechslungsreichen Betrieb ermöglichen.

Weiterhin habe ich den meisten Spaß beim Gestalten und Bau der Modell-Landschaft und werde versuchen
eine glaubhafte Nebenbahnatmosphäre zu erschaffen. Ob es gelingt wird sich zeigen.

Nun aber endlich zum Bau:

Der Unterbau der Anlage ist simpel und besteht aus Küchenunterschränken vom Elch.
Die vier Segmentrahmen liegen ohne Verschraubungen darauf, werden aber durch Leisten welche auf der Abdeckplatte aufgeschraubt sind,
exakt fixiert. Alle Segmentrahmen werden untereinander mittels zweier Führungsstiften in Messingbuchsen und
je drei Schraubverbindungen miteinander verbunden. Der Zugriff zu den Schrauben kann von unten erfolgen,
damit man die Segmente im Bedarfsfall schnell trennen und vom Unterbau abnehmen kann.
Die Segmentrahmen habe ich bei I.M.T. Lenzen als Bausatz bestellt, da mir die Möglichkeiten zum kompletten Selbstbau schlicht fehlen (Maschinen etc.)

So habe ich die Rahmen abgeholt:

Bild

Der Aufbau gelang mir mit Hilfe eines Winkelschraubstockes gut und exakt:

Bild

So sah es nach dem Aufbau der Schränke beim "Probeliegen", noch ohne Abdeckplatte aus:

Bild

Die fast fertige Konstruktion, hier sind lediglich die 12mm Pappelsperrrholzplatten welche die eigentliche Basis für die Anlage bilden, noch nicht verschraubt (kleine Stellprobe einiger Häuser inkl.):

Bild

Hier die Fixierung mittels der aufgeschraubten Leisten:

Bild

Ausgerichtet und verbunden werden die Segmente mittels dieser Führungsstifte ( je2 mal) und
Verbindungsschrauben (je 3 pro Segmentverbindung):

Bild

Die nötigen Löcher für die Kabeldurchführungen von Segment zu Segment sind gebohrt worden.
Damit wäre zum Unterbau eigentlich Alles gesagt und gezeigt.

Jetzt benötige ich die Gleisdämmung welche ich in Form von 6mm "Resorp" Dämmplatten samt flexiblem Montagekleber beim Hersteller der Segmente bestellt habe
und die Gleisverlegung kann beginnen.

Zwischenzeitlich habe ich die Gebäudebausätze begonnen zu bauen, welche auf der Anlage ihren Platz
finden sollen. Dazu gibt es im nächsten Bericht Bilder und Infos.

Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild

Benutzeravatar

Andreas T.
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 313
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 13:39
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Lutherstadt Wittenberg
Alter: 45
Kontaktdaten:

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#3

Beitrag von Andreas T. » Do 27. Jan 2011, 09:22

Hallo Dirk,

Ich finde es gut, das Du uns hier am Bau teilhaben läßt. Da hast Du den Vorteil, das kritische Augen zusehen und eventuelle Fehler umgangen oder bei zeitem ausgemerzt werden können. Zum anderen können die anderen Mitleser vielleicht das eine oder andere abgreifen. Und wenn es etwas dauert so ist das ganz normal, denn neben der Moba gibt es ja auch andere wichtige Sachen.
Zu dem "ömmeligen Bahnhöfchen" gibt es von mir nur ein :?: . Ich habe auch einen kleinen Endbahnhof in der Planung. Da muß man arbeiten, wenn man Betrieb macht, und das verspricht eine Menge Spaß. Im Kreis kann jeder fahren, auch wenn ein großer Schattenbahnhof "Abwechslung" verspricht. Viele bauen deswegen noch eine Nebenstrecke. Wie dem auch sei, jedem das seine.
Ich finde Dein Projekt jedenfalls spannend und werde diesen Thread weiter beobachten.
Wie gehts dann später eigentlich auf der Strecke weiter. Gibts noch Anschließer oder einen Fiddleyard?

Gruß

Andreas
H0-Gleichstrombahner

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#4

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » Do 27. Jan 2011, 09:50

Andreas T. hat geschrieben:Hallo Dirk,

Ich finde es gut, das Du uns hier am Bau teilhaben läßt. Da hast Du den Vorteil, das kritische Augen zusehen und eventuelle Fehler umgangen oder bei zeitem ausgemerzt werden können. Zum anderen können die anderen Mitleser vielleicht das eine oder andere abgreifen. Und wenn es etwas dauert so ist das ganz normal, denn neben der Moba gibt es ja auch andere wichtige Sachen.
Zu dem "ömmeligen Bahnhöfchen" gibt es von mir nur ein :?: . Ich habe auch einen kleinen Endbahnhof in der Planung. Da muß man arbeiten, wenn man Betrieb macht, und das verspricht eine Menge Spaß. Im Kreis kann jeder fahren, auch wenn ein großer Schattenbahnhof "Abwechslung" verspricht. Viele bauen deswegen noch eine Nebenstrecke. Wie dem auch sei, jedem das seine.
Ich finde Dein Projekt jedenfalls spannend und werde diesen Thread weiter beobachten.
Wie gehts dann später eigentlich auf der Strecke weiter. Gibts noch Anschließer oder einen Fiddleyard?

Gruß

Andreas
Hallo Andreas,

vielen Dank für Deine motivierenden Worte! Ich meinte mit "ömmelig" in erster Line die an sich ja wenigen Gleise.
Die Ausdehnung des "Bahnhöfchens" ist gemessen an der Bahnhofsform, zugegeben eher großzügiger.

Das Feedback hier ist es was man braucht um Fehler die man übersieht zu korrigieren und sich zu verbessern,
aber auch einfach weil es Spass macht einfach mal zu sehen wie das "eigene Werk" von Anderen gesehen wird.
Auch wenn ggf. Kritik dabei herauskommt.

Zu Deiner Frage:
Die Strecke wird nach rechts in einem 180° Bogen verlaufen (wie genau ist noch offen).
Der 2. Bauabschnitt wird parallel zu den vier Segmenten stehen und die Strecke soll sowohl noch einen Zwischenbahnhof und auch Anschliesser zu ein oder zwei Gewerbe/Industrieunternehmen erhalten.

Bis der zweite Teil erbaut wird, dachte ich mir mit einem Fiddleyard Betrieb zu ermöglichen. Dessen Bau
steht aber noch aus...soll mit möglichst geringen Aufwand erfolgen. Man wird sehen.
Ich werde dies auch hier berichten.

Wenn ich in eine ferne Zukunft denke, wird es einen dritten Teil geben mit einem weiteren Bahnhof, der den
Anschluss dieser Nebenbahn an eine (gedachte) Hauptstrecke bringen wird.

Hier nochmal die kurze Info zur Fortführung im Gleisplan dazu:

Bild


Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#5

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » Do 27. Jan 2011, 23:02

Hallo liebe Stummies,

ganz kurz noch, bevor es morgen mit dem nächsten Baubericht weitergeht und weil hier bisher noch keine einzige Lok oder ein Wagon zu sehen ist, zeige ich Euch mal einen Teil der Fahrzeuge die zukünftig in NEUBIBERG verkehren werden:

Bild

Die Züge sind teilweise länger und die Lok´s und Wagen sind in der Zusammenstellung nur in der Vitrine aufgestellt, aber sie werden alle mal nach Neubiberg fahren.....wenn es soweit ist das endlich was fährt. :evil:

Die 39´er ich weiß...ne halbe Nummer zu groß vielleicht....muß mal die Achslast prüfen...ob die auf Nebenbahnen zulässig ist. :wink:

Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild

Benutzeravatar

Andreas T.
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 313
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 13:39
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Lutherstadt Wittenberg
Alter: 45
Kontaktdaten:

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#6

Beitrag von Andreas T. » Fr 28. Jan 2011, 08:35

Hallo Dirk,

Alles Dampfer, das gefällt mir. Zwar habe ich mich momentan erst mal auf Dieselbetrieb eingeschossen, aber die eine oder andere Dampflok wird wohl noch folgen. Und wenn dann erst mal ein paar Bilder mit Schienen und Wagen folgen, wird auch die träge Forumsgemeinde in Gang kommen und hier den einen oder anderen Komentar abgeben. Die Klicks steigen ja, das heißt Du stehst schon unter Beobachtung. Ich freu mich auf neue Bilder vom Bau.

Gruß

Andreas
H0-Gleichstrombahner

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#7

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » Fr 28. Jan 2011, 13:17

Hallo Andreas,

ja, auf dieser Anlage habe ich den Schwerpunkt ganz deutlich auf Dampftraktion gesetzt.

Ich habe noch eine weitere Anzahl Lok´s, darunter natürlich auch Dieselloks, TW und E-Loks.
Dieselloks und Triebwagen lasse ich gelegentlich sicher auch mal fahren wenn ich Lust drauf habe.

Was die vermeintlich! "träge" Stummi-Gemeinde angeht schätze ich auch das doch noch Reaktionen kommen wenn
es erst mal interessanter wird bei mir. Bis dahin schreib ich entspannt meine Berichte und harre der Dinge die da kommen. 8)

Unten gehts denn auch gleich weiter..

Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#8

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » Fr 28. Jan 2011, 13:28

Liebe Stummies,

wie mir mein freundlicher Lieferant für das von mir zur Schallisolierung gewünschten Materials gestern 27.01.2011 mitteilte, ist es momentan leider vergriffen und erst ca. Mitte Februar wieder lieferbar.

Dies bedeutet, ich kann in den nächsten 2-3 Wochen immer noch keine Gleise verlegen :evil: , was mich jetzt nicht gerade erfreut, aber das „Resorp“ Dämmmaterial zu verwenden ist halt mein fester Entschluss um die maximal mögliche Geräuschdämmung zu erreichen.
Diese muss sein, weil die Segmentkästen an sich, aber auch auf Grund der Auflage auf der Holzplatte des Unterbaus, ideale Resonanzböden bilden. Sollte die Gleisdämmung alleine nicht reichen, werde ich Streifen des Materials zwischen den Segmentrahmen und der Abdeckplatte des Unterbaus hinzufügen. Dies sollte Beide voneinander entkoppeln.

Ich werde daher zunächst weiter an den Gebäuden bauen und sehen, ob ich die Konstruktion für die am hinteren Anlagenrand nach rechts, Richtung Lokstation ansteigende „Bahnhofstrasse“ schon erstellen kann. Ggf. wird diese auch schon soweit wie möglich gestaltet, aber bis dahin hoffe ich die fehlenden Materialien schon erhalten zu haben.

Zum Gebäudebau:
Ich mag keinen Kunststoffglanz an den Modellgebäuden und bemale und altere, „weathere“ diese daher ganz oder teilweise mit den üblichen Farben, soweit aus meiner Sicht notwendig.
Der Bau eines Gebäudes dauert daher (leider) wegen nötiger Trocknung´s-Phasen aber auch gestalterischer Überlegungen, länger als es dauert den Bausatz nur zusammen zu kleben.

Außerdem werden die von mir verwendeten Gebäude teilweise mit Innenausstattung versehen, was ebenfalls Zeit kostet.
Eine kleine Leidenschaft von mir ist es auch gebrauchte Gebäude auf Börsen, oder in der “Bucht“ zu kaufen und diese dann entsprechend herzurichten. Dazu werden sie manchmal teilweise, oder komplett wenn dies ohne Beschädigungen möglich ist, wieder auseinander genommen. Dauert auch.

Zum überwiegenden Teil fertig ist der einständige Lokschuppen:

Bild

Bild

Bild

Bild

Grund für den Abstand der Innenräume zur linken Gebäudewand ist, daß dort die Kabel für die SMD Beleuchtung verlegt werden. Jeder Raum erhält eine LED. Wenn die Front angebracht ist, sieht man eh nur einen kleinen Teil der Inneneinrichtung die deswegen auch in sparsamer Ausführung (Pappbetten. z.B.) erfolgt ist. Das die Räume weniger breit als das Gebäude sind ist nicht zu erkennen.

Bild


Hier noch zu erledigen sind: Einbau der SMD LED´s zur Beleuchtung der Anbauten und die Beleuchtung des eigentlichen Schuppen´s. Die Inneneinrichtung des vorderen Anbau´s und des Schuppenbereiches. Die restlichen Wände des Anbau´s verkleben und das Dach montieren. (abnehmbar). Später könnte ich mir noch vorstellen einen Antrieb für die Schuppentore per Servo zu installieren. Der ganze Bereich der Lokstation - ohne die Gleise, oder vielleicht auch nur der Schuppen, werden herausnehmbar auf einer eigenen Grundplatte aufgebaut.

Für´s Erste soll das reichen. In ein einigen Tagen kann ich hoffentlich bereits weitere Fortschritte zeigen.

Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild


Riedenburgfritz
InterCity (IC)
Beiträge: 512
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:51
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CU 6021
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Oberpfalz

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#9

Beitrag von Riedenburgfritz » Fr 28. Jan 2011, 16:55

Hallo Dirk,

den Sinn deiner aufwendigen Weichen / Kreuzungskombination im Güterbereich kann ich noch nicht ganz nachvollziehen. Den gleichen Effekt hättest Du mit zwei doppelten Kreuzungsweichen erreichen können.

Die Bahn versuchte schon immer, die Gleisanlagen kostengünstig und so wartungsarm wie möglich aufzubauen.

In diesem Bereich kannst Du ohnehin nur eine Garnitur rangieren lassen.

Viele Grüße

Fritz

Benutzeravatar

Wasserschieee
EuroCity (EC)
Beiträge: 1041
Registriert: Mo 10. Aug 2009, 18:09
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Intellibox
Wohnort: Hessen
Alter: 38
Kontaktdaten:

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#10

Beitrag von Wasserschieee » Fr 28. Jan 2011, 18:27

Hallo Dirk

Ich lese Dein Thread hier mit und bin immer an solchen Entstehungen interessiert.
Deine Bilder vom Lokschuppen sind Klasse, vorallem die Einrichtung ist gut.
Schade das wir auf das Gleis verlegen noch warten müssen.
Hoffe Du hast noch ein paar schöne Fotos von Gebäuden die Du gesupert hast.


demagkran

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#11

Beitrag von demagkran » Fr 28. Jan 2011, 19:08

Dirk aus Duesseldorf hat geschrieben:Liebe Stummies,.........

Hier noch zu erledigen sind: Einbau der SMD LED´s zur Beleuchtung der Anbauten und die Beleuchtung des eigentlichen Schuppen´s. Die Inneneinrichtung des vorderen Anbau´s und des Schuppenbereiches. Die restlichen Wände des Anbau´s verkleben und das Dach montieren. (abnehmbar). Später könnte ich mir noch vorstellen einen Antrieb für die Schuppentore per Servo zu installieren. Der ganze Bereich der Lokstation - ohne die Gleise, oder vielleicht auch nur der Schuppen, werden herausnehmbar auf einer eigenen Grundplatte aufgebaut.

Für´s Erste soll das reichen. In ein einigen Tagen kann ich hoffentlich bereits weitere Fortschritte zeigen.

Grüße,
Dirk
Hallo Dirk,

das gefällt mir, besonders die Inneneinrichtung und der Lokschuppen mit den Innenwänden.
Ähnlich bin ich auch vorgegangen, habe meine Aussenfassade gescannt, auf Fotopapier ausgedruckt
und als Innenwand wieder eingekebt.

Bin auf Fortschritte gespannt.

Markus

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#12

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » Sa 29. Jan 2011, 15:52

@ RIEDENBURGFRITZ

Hallo Fritz,

Der Gleiplan ist ja was die Weichenkombinationen angeht exakt von einem realen Bahnhof übernommen worden (abgesehen vom hinzugefügten Gleiswechsel vor dem EG und der Schutzweiche am Umfahrgleis.) und ich nehme an, daß man dort aus Kostengründen keine drei DKW´s verwendet hat.

Ich bin nun kein Experte für die Planung von Gleisanlagen und Betriebsabläufen beim Vorbild, daher habe ich im Moment auch keine plausible Erklärung parat, warum es genau so gemacht wurde wie es gemacht wurde.
Wenn hier jemand die Erklärung - Betriebsablauf - dazu geben kann wäre das natürlich interessant zu wissen.
Danke im Voraus!

Abgesehen davon finde ich diesen Gleisplan auch optisch ansprechend...was ein positiver Nebeneffekt ist.
Er wirkt interessanter und eleganter so als mit 2 DKW vor dem Schuppen.

@ WASSERSCHIEE

Hallo Sven,

danke Dir für ein positives Feedback zum Schuppen. Das ich die Gleise noch nicht legen kann bis das Dämmmaterial da ist wurmt mich auch, aber ich gebe zu, ich hätte es ja auch früher bestellen können. Dies widerum geht aber auch ncht immer, weil Alles kostet und das verfügbare Budget leider endlich ist. :cry:
Aber solange habe ich Zeit die Gebäude zu bauen und behandeln, wovon ich in jedem Fall weiter Fotos zeigen werde. Es freut mich das es auf Interesse stößt. :D

@ DEMAGKRAN

Hallo Markus,

Dein Weg Innenwände im Schuppen zu erstellen ist auch sehr gut, ich war dazu aber etwas zu bequem und habe bedruckte Mauerplatten für Spur Z benutzt. Leider sind die Nachbildungen von Mauersteinen etc. fast immer und auch in der Spurweite noch zu groß. Aber ich denke das geht. Man wird es am Ende eh nur durch das Schuppentor und etwas durch die Fenster sehen, solange das Dach draufliegt. Wollte den Schuppen aber keinesfalls kahl mit Plastik lassen innen.
Die "Grubenabdeckung" mit bedruckter Pappe ist von der Seite betrachtet gar nicht so übel....aber gemessen an dem was hier jüngst Stummi"kollege" (BW FAN / Ruhmeshalle "in vielen Jahren") Heiko gebaut hat in Sachen Grube für AC ist es eher peinlich. Daher wird das ggf. noch nicht die endgültige Lösung sein.

Für Euer Interesse und Rückmeldungen vielen Dank! :)

Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild


BW-Fan
EuroCity (EC)
Beiträge: 1262
Registriert: Di 23. Dez 2008, 20:47
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: IB
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Enzkreis
Alter: 48

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#13

Beitrag von BW-Fan » Sa 29. Jan 2011, 16:11

Hallo Dirk,

so, jetzt gebe ich auch mal meinen Senf zu Deinem Projekt ab.

Also was ich bisher gesehen habe,lässt mich zweifeln,ob du wirklich so unbedarf bist,wie du in meinem Thread erwähnt hast. :bigeek:
Die Inneneinrichtung deiner Gebäude ist ja allererste Sahne.Ausser meiner Lokwerkstatt,und die auch nur so halblebig,hat noch keines meiner Gebäude irgendetwas im Innern,ausser einem Birnchen :? .
Ich bin mal gespannt,was du uns in Zukunft noch so alles zeigst :mrgreen:

Ach so,bei mir gibts jetzt dein erwünschtes Video :wink:
Gruß,Heiko

Nur Altern hilft bei Plastikglanz

Hier gehts nach Katzenberg
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=51&t=47486

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#14

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » Sa 29. Jan 2011, 18:47

@ BW Fan

Hallo Heiko,

schön Dich hier zu sehen!
Naja, ich hab ein Faible für die Gebäudeverschönerung..aussen und innen.
Das gelingt mal besser und mal schlechter.
Aber die technische Seite der Moba, Elektrik, Gleisverlegung, aber auch beim Schottern, Begrasen usw., da bin ich wirklich blutiger Anfänger.
Du kannst auf meiner HP (www) Eindrücke bekommen wo ich modellbahnkönnerisch stehe.

Da sind sehr viele Hobbykollegen wirklich um Welten voraus...Du bist einer davon.

Aber...Übung macht den Meister..ich schlag mich langsam durch und ich denke, wenn´s nicht weiter geht, bekomme ich
hier durch Euch gute Unterstützung. :D

LG
Dirk

Und da ich mich gerade nochmal eingeloggt habe um zu zeigen woran ich Heute u. A. dran rumgepinselt habe, hier die Bilder:

Bild

So sah das Gebäude, welches ich auf einer Moba Börse, ohne den Bretterverschlag rechts, erworben habe aus, nachdem ich zunächst die Fenster und Türen blaugrau (wie beim Schuppen) gestrichen und die Mauerfugen und Fensterstürze grau gefärbt hatte.
Das Gebäude ist übrigens aus zwei Bahnhofsanbauten (Welches?) entstanden. Der Bretterunterstand mit Teerpappedach stammt von einem kleinen Faller Güterschuppen.

Bild

So sieht es aus nachdem ich die Ziegel, das Dach und den Sockel gestrichen habe.
Die Dachziegel gehen, wie auch demnächst die Dächer des gerade im Bau befindlichen Stellwerkes und des Lokschuppens, deswegen recht deutlich in einen violettroten Farbton, weil das Bahnhofsgebäude diese Dachfarbe hat. Die will soll original bleiben. Stattdessen werden die Bahngebäude, abgesehen vom Wasserturm der ein Teerpappe Dach hat, farblich so gut es geht angepasst. Die Farbe habe ich, wie auch die Backsteinfarbe angemischt. Es wird hie und da noch mit Pulverfarbe von Artitec patiniert werden. Am Belüftungsrohr des WC´s und den umliegenden Ziegeln ist dies bereits dezent geschehen.

Bild

Bild

Ich muß nun noch neue Regenrinnen und Fallrohre anbringen, die hab ich aber nicht da und muß sie erst kaufen.
Die am Bau befindlichen sahen grausig aus und mussten weg.

Insgesamt wird die Gebäudeanordnung der Lokstation übrigens so aussehen:

Bild

Als nächstes zeige ich Euch - wenn´s ok ist - wie ich beim Bau des Stellwerkes die Farbgebung vornehme. Es handelt sich um das Faller Stellwerk Donaueschingen, welches natürlich farblich gar nicht passt. Statt gelber, bekommt es rote Ziegelsteine usw.

Wenn Euch die Bilder der Gebäude zu viel werden, oder Ihr mehr sehen mögt, lasst es mich gern wissen.
Will ja nichts zeigen was keinen interessiert.

Sonst gibt´s bald mehr davon an dieser Stelle.

Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild

Benutzeravatar

hda
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1991
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#15

Beitrag von hda » Sa 29. Jan 2011, 22:11

Hallo,

das tut richtig gut, mal eine Anlage zu sehen, die ohne ICE und 300 Weichen auskommt.......

Wenn wir schon bei Weichen sind:
Riedenburgfritz hat geschrieben:den Sinn deiner aufwendigen Weichen / Kreuzungskombination im Güterbereich kann ich noch nicht ganz nachvollziehen. Den gleichen Effekt hättest Du mit zwei doppelten Kreuzungsweichen erreichen können.Die Bahn versuchte schon immer, die Gleisanlagen kostengünstig und so wartungsarm wie möglich aufzubauen.
Meiner Meinung nach heben sich die beiden Argumente gegenseitig auf:
Zwei doppelte Kreuzungsweichen haben zwar den gleichen Effekt wie die dargestellten Weichen mit Kreuzung, sind aber ganz gewiss nicht kostengünstiger und wartungsärmer.
An so einem Bahnhöfchen gefallen mir einfache Weichen einfach besser.
Die Geschmäcker sind halt verschieden, das bringt erst die Vielfalt ins Hobby und ins Forum.

Und die Inneneinrichtungen! Respekt!
Da läuft richtig das Wasser im Mund zusammen. Die Bilder gefallen mir so gut, dass ich gleich meine alte "vorindustrielle" Anlage teilweise abgestaubt habe und ein paar Schnellschüsse machen musste.
Das Möbelgeschäft und der Heizungsbauer existieren seit ca. zwanzig Jahren, sie machen anscheinend gute Geschäfte, weil sie auch nachts arbeiten.......
Bild

Bild

Bild

Bild

Übrigens ist Feldafing auch nicht sehr weit von München entfernt........
Aber so spät ist da nichts mehr los, die Büros oben sind geschlossen, nur die eine Dame scheint auf jemanden zu warten.
Bei mir heisst Feldafing übrigens Löwenberg und ist garnicht bei MünchenBild

Bild

Wünsche weiter viel Spass + Bilder vom Fortschritt

Gruss
Heinz

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#16

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » Sa 29. Jan 2011, 22:54

@ hda

guten Abend Heinz,

wie lautete noch der Werbespruch eines Möbelhauses: Entdecke die Möglichkeiten!

Hab ich gemacht und entdeckt (durch Besuche und betrachten entsprechender Anlagen bei Messen u. Ausstellungen), daß diese kleinen Bahnhöfe, auf großer Fläche, schön und stimmig dargestellt, mir das Eintauchen in die Illusion von Realität viel leichter machen als ein grosser Bahnhof, viele Gleise und Ebenen.
Weitläufigkeit auf der Modellbahn bringt mir das Gefühl was ich beim betrachten von Fotos aus der "guten (nicht nur u. immer!) alten Zeit", oder aus eigenen Erinnerungen von solchen Orten habe.

Bei meiner Anlage kann ich - so plane ich es jedenfalls -mit der Nasenspitze auf Preiserlein Höhe ins Geschehen blicken und mir vorstellen ich stünde mitten drin.
Das war die Idee als ich mir überlegte auf viele Gleise, Ebenen etc. zu verzichten.

Ausserdem wird das meine erste durchgestaltete, feste Anlage...ich wollte mir keine riesen Baustelle schaffen mit der ich in Jahrzehnten noch nicht fertig wäre. Das ich meine, bzw. unsere (übe das Hobby auch mit meinem Vater zusammen aus) ganzen Fahrzeuge die noch bei meinen Eltern sind hier nur teilweise nutzen kann ist der Preis dafür. Wenn Diese hier gelingt mit ihren wenigstens zwei, höchstens drei Bauabschnitten bin ich soweit, daß ich auch eine größere Anlage bauen kann. Ob ich dann noch genug Platz, genug Geld, genug Lust etc. habe, entscheidet aber auch ob das mal wahr wird.

Danke für Dein Kompliment!
Deine Gebäude mit Inneneinrichtung gefallen mir aber auch sehr! Schade das sie im Karton schlummern und verstauben. Vielleicht machst Du mal ein Diorama damit und zeigst es hier?

Fotos werden sicher noch mehr kommen.

Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild

Benutzeravatar

love-touch
InterCity (IC)
Beiträge: 552
Registriert: So 25. Okt 2009, 14:13
Wohnort: Regensburg

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#17

Beitrag von love-touch » Sa 29. Jan 2011, 23:12

Cooles Projekt, viel Herzblut dabei, finde das super !


meisterpinsel
InterRegio (IR)
Beiträge: 167
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 21:01
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS
Gleise: K- Gleis / C- Gleis
Alter: 53

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#18

Beitrag von meisterpinsel » Sa 29. Jan 2011, 23:28

Hallo Dirk,

scheinst es ja kaum aushalten zu können, bis Du richtig loslegen kannst mit Gleisbau.
Kann man aber sehr gut nachvollziehen, wenn man sieht was manch einer hier auf die Beine stellt.
Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinen Projekten und stelle schon jetzt mal hier fest,
das Du ne Menge Talent besitzt wenn man Deine tollen Bilder hier betrachtet.
Und langweilig wird es mit Sicherheit nicht, egal wieviel Bilder Deiner Kunstbauten und Modelle Du hier einstellst. Je mehr desto besser.

Evtl. könntest Du mal etwas näher auf Deine Gleisdämmung eingehen, das interessiert mich sehr, das Material. Ich würde so oder so zwischen die Unterschränke und Anlagenrahmen etwas zum entkoppeln machen.

Ich freue mich auf alles was hier so folgt in Deinem Thread.
Und das mit dem Bierchen sollten wir mal im Auge behalten.

Liebe Grüße
Heiko

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#19

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » So 30. Jan 2011, 16:32

@ Meisterpinsel

Hallo Heiko,

ja, ich will baldmöglichst die Gleise legen denn drumherum baut sich die "Umgebung" auf und auf diese Arbeiten bin ich wirklich "heiss". Gruseln tut´s mich allerdings wenn ich an die Weichenantriebe denke...dazu demnächst aber erst mehr.
Die Landschaft zu bauen kann man schon teilweise beginnen, aber die Gleisanlagen zur Orientierung zu haben ziehe ich vor.
Für Deine guten Wünsche und Dein Lob vielen Dank! ich hoffe ich kann die Erwartungen einigermaßen befriedigen.

Zur Schalldämmung momentan nur der Tipp: I.M.T.Lenzen verkauft das Zeugs namens "Resorp".
Mehr dazu findest Du auf der Homepage http://www.imt-lenzen.de/glma.html#schalldaemm
(Ich hoffe es ist ok eine Hersteller Seite zu verlinken? Wenn nicht lösch ich´s wieder :shame: )

Und das Bierchen halten wir in jedem Fall fest, sende Dir dieser Tage eine PN dazu.

Liebe Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#20

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » So 30. Jan 2011, 16:41

Liebe Stummis,

leicht benebelt von Verdünnerdämpfen und Farbausdünstungen lass ich schnell mal ein paar Eindrücke von den heutigen Gebäudesanierungen da:

Bild

Die Überdachung braucht noch eine glaubhafte Stütze an der Hausseite....also Zündhölzerzurecht geschnitten...

Bild

...mit Alleskleber drangeklebt....

Bild

Stellprobe...

Bild

....Farbe druff...

Bild

....fertig!

Bild


Ist nicht Alles was ich heute gemacht habe, vielleicht gibts am abend noch einen Nachschlag...jetzt wartet meine bessere Hälfte mit Kaffee und Kuchen...un´tschüß!

Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
Dirk aus Duesseldorf
InterCity (IC)
Beiträge: 834
Registriert: So 5. Sep 2010, 19:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+ MobStation
Gleise: K Gleis + C Gleis
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 56

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#21

Beitrag von Dirk aus Duesseldorf » So 30. Jan 2011, 19:41

@ Lovetouch

Hallo und lieben Dank für die netten Worte!
Euer Projekt ist ja auch der reine Wahnsinn...schaue gelegentlich wieder vorbei.

Viel Erfolg auch Euch weiterhin!

Grüße,
Dirk

So und hier ein kleiner Nachschlag:

So sah das ebenfalls auf der Anlage verplante Stadttor heute Mittag aus. Bis dahin hatte ich lediglich den steinernen Sockelbereich gealtert.

Bild

Das Dach erhielt erst eine dunkelgraue Farbschicht, darauf stellenweise Ziegelfarbe und abschliessend die für Neubiberg typische Farbe der Dachziegel.
Damit es etwas gefälliger zu fotografieren ist, hab ich fix eine Hintergrundkulisse drapiert und die Mauern (noch unbehandelt) sowie Pflaster und Häuschen aufgestellt.

Bild

Bild

Ich weiß, es ist noch nicht fertig... Die Torinnenwände will ich statt wie es der Bausatz vorgibt nicht als senkrecht hoch verlaufenden Wände, sondern möchte diese dem Torbogen anpassen...wenn ich wüßte bei welcher Temperatur dieses Polystyrol weich genug wird um es zu verformen ohne das es richtig schmilzt würde ich was drum geben.
Wenn ich das nicht schaffe, muß ich Pappe nehmen.
Die Glocke im Türmchen fehlt hier und trocknete beim fotografieren noch. Sie soll noch ein "Seil" bekommen das im Türmchen runterhängt. Wie soll die sonst geläutet werden?!
Das Stadttor habe ich gebraucht, fertig gebaut gekauft und dann teilweise zerlegt, gealtert und naja so sieht´s bisher aus. Das Dach vom Glockenstuhl sieht auf den Bildern aus wie vorher :evil: ...grrrrr, dabei ist es auch komplett bearbetet. Erst zugefeilt weil die Fahne fehlte und keine neue drauf soll. Dann grau grundiert und mit Oxydgrün nicht deckend gestrichen und noch mit Pulverfarbe behandelt. Naja...ich kenn´den Unterschied vorher / nachher ja.. :mrgreen:

Die Hochformat Fotos sind ja leider nur kleiner einzubinden als Querformate hab´ ich festgestellt...obwohl sie vor dem hochladen beim Bilderhoster schon auf max. 800 pix Höhe reduziert wurden :?:

Die Farbarbeiten am Stellwerk habe ich auch heute fortgesetzt...Mauerfugen ausgelegt...Teufel war das ein Dunst. :bigeek:
Die Verdünnung ist echt zu heftig....werde demnächst lieber wieder Acrylfarben dafür verwenden.
Den ganzen Ablauf stell ich ein wenn´s fertig ist...und ich die Dämpfe überlebt hab. (keine Angst, ich lüfte häufig wenn ich das Zeug verwende :redzwinker: )

So schönen Sonntag noch und bis bald.

Grüße,
Dirk
Hier geht's zu meiner Dauerbaustelle - Klick aufs Bild: :wink:

Bild


Leichenwagenfahrer

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#22

Beitrag von Leichenwagenfahrer » So 30. Jan 2011, 20:14

Hallo, Dirk

Ich beobachte Deine Aktivitäten schon von Anfang an und muß sagen Hut ab.
Kann mir von Dir einiges abschauen, meine Anlage wird Neubiberg sehr ähneln, was den Gleisverlauf angeht.
Schönen Fuhrpark hast du da zusammengetragen.
Bin schon neugierig auf Deine weitern Berichte.

Viele Grüße, Chris

Benutzeravatar

Thilo
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3327
Registriert: Fr 21. Apr 2006, 15:57
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB + GFN Profi-Boss
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Kronsburg bei RD
Alter: 48

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#23

Beitrag von Thilo » So 30. Jan 2011, 21:47

Hallo Dirk,

also dein Häuserbau (und die Häuserbemalung!) sind spitze!

Aber ich frage mich wo du in Fromms "Gleispläne" St. Andreasberg gefunden hast? Ich kann ihn dort nirgendwo finden (obwohl mein eigener Bahnhof Königsförde aka Stadtilm auch dort seinen Ursprung hat).

Zum Gleisplan von St. Andreasberg aka Neubiberg noch ein paar kurze Worte: Die Gütergleise lagen dort so ungewöhnlich, weil es der Endpunkt einer Zahnradbahn war. Deshalb gab es auch im Originalplan keine Möglichkeit zum Lokumsetzen. Und während die Kleinbahn nach St. Andreasberg bereits 1959 stillgelegt wurde, wurde die Strecke nach Neubiberg stattdessen auf Reibungsbetrieb umgestellt (und bei der Gelegenheit wurde auch gleich der Oberbau auf 20t Achslast verstärkt für die T20 und 85 - und damit auch für die P10 8) ).

Viele Grüße

Thilo

PS: Infos zu St. Andreasberg gefunden in "55 Modellgleispläne" von Michael Meinhold und "Anlagenpläne mit Pfiff" von Gerecht, Barkhoff und Scholz.


Riedenburgfritz
InterCity (IC)
Beiträge: 512
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:51
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CU 6021
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Oberpfalz

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#24

Beitrag von Riedenburgfritz » Mo 31. Jan 2011, 09:02

Hallo Thilo,

vielen Dank für Deinen Kommentar, der mir auch die Antwort auf meine weiter oben gestellte Frage wegen der ungewöhnlichen Gleisverbindungen gibt.

Viele Grüsse,

Fritz


Riedenburgfritz
InterCity (IC)
Beiträge: 512
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:51
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CU 6021
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Oberpfalz

Re: "NEUBIBERG" Endbahnhof einer fiktiven Nebenbahn.

#25

Beitrag von Riedenburgfritz » Mo 31. Jan 2011, 09:40

Hallo Dirk,

nachdem ich nun auch über den Bahnhof St. Andreasberg recherchiert habe und dann Dein Modell des Bahnhofs Neubiberg ansah, fiel mir ein, dass ich in Neubiberg in der "Bahnhhofsgaststätte" während meiner Zeit beim Lufttransportgeschwader am Flughafen Neubiberg, dessen Gelände nur wenige hundert Meter enfernt begann, des Öfteren zum Essen war. Damals hatten die Eltern eines Kameraden diese Gaststätte gepachtet.

Bisher konnte ich Deinen Gleisplan mit dem von Neubiberg nicht in Einklang bringen.
Neubiberg ist ja heute eine S-Bahn-Station.


Viele Grüsse,

Fritz

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“