Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

Bereich für alle Themen der vorlbildgerechten Modellbahn, wie Zugbildungsvorschläge, Vorbildinformationen oder Betriebsabläufe im Vorbild und Ihre Umsetzung bei der Modellbahn.

Threadersteller
K-P

Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#1

Beitrag von K-P » Sa 27. Jun 2009, 19:32

[color=blue][u]mgleiser[/u][/color] hat geschrieben:Hier ist ja die geballte 03er Fachkompetenz versammelt :lol:

Weis zufällig jemand von Euch warum die Fleischmann BR03 090(71103) kein Fangbügel besitzt.
War Fleischmann bei der Konstruktion wirklich so nachlässig um so ein grosses Teil schlichtweck zu vergessen?
Hallo Arne,

warum bei allen Fleischmann-03 die Fangbügel fehlen, kann ich Dir leider nicht sagen. Aber...
mgleiser hat geschrieben:Oder hatte das Vorbild wirklich keine Fangbügel?
... in den Baureihenheften des Eisenbahn-Journals 5/1981 und 1/1991 sind - soweit die Steuerung klar erkennbar ist - ausschließlich 03 mit Fangbügel abgebildet. So auch schon 03 001, 03 002 und 03 003; deshalb halte ich es für unwahrscheinlich, dass es 03 ohne Fangbügel gab.

Übrigens, ausgerechnet bei den beiden Aufnahmen der 03 090 verdecken entweder Reisende die Steuerung
oder sie liegt im Schatten.

Freundliche Grüße

K-P

Benutzeravatar

mgleiser
EuroCity (EC)
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 5. Nov 2007, 16:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Mittelbaden

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#2

Beitrag von mgleiser » Sa 27. Jun 2009, 21:21

K-P hat geschrieben: warum bei allen Fleischmann-03 die Fangbügel fehlen, kann ich Dir leider nicht sagen.
Hallo,

Das ist mir beim durchforsten im Netz erst vorhin aufgefallen.
Ich habe nämlich die ganze Zeit krampfhaft nach einer "grossen"03er ohne Fangbügel gesucht und bin erst garnicht auf die Idee gekommen meine 03 090 mit den anderen 03ern von Fleischmann zu vergleichen.

Schon irgentwie Schräg das bei einem im grossen und ganzen sehr gut gemachten Modell ein so auffälliges und wichtiges Teil fehlt.
Es handelt sich dabei ja nicht um so eine Kleinigkeit wie zb eine vergessene oder falsch angebrachte Niete.
Ich bin übrigens kein Nietenzähler :wink:

Gruss Arne


Threadersteller
K-P

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#3

Beitrag von K-P » Sa 27. Jun 2009, 22:27

mgleiser hat geschrieben:Schon irgentwie Schräg das bei einem im grossen und ganzen sehr gut gemachten Modell ein so auffälliges und wichtiges Teil fehlt.
Hallo Arne,

wie schon geschrieben, ich habe mir heute -zig Vorbildfotos der BR 03 angesehen. Wirklich auffällig ist das Teil meiner Meinung nach nicht. Aber ich kann Dich schon verstehen: Wenn man einen Fehler erst kennt, wird so ein Makel den Blick für immer magisch anziehen. Das ist ein unumkehrbarer Vorgang. Zum Glück ist meine 03 von Märklin. 8)

Freundliche Grüße

K-P

Benutzeravatar

Dölerich Hirnfiedler
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2656
Registriert: Di 10. Mai 2005, 19:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: VB
Alter: 53

#4

Beitrag von Dölerich Hirnfiedler » Sa 27. Jun 2009, 22:39

Hallo,

ich vermute ich bin nicht der Einzige, der keine Ahnung hat um welchen Fangbügel es eigentlich geht. Wenn ich nach Baureihe 03 und Fangbügel goggle lande ich nur in diesem Thread. Hilft also nicht.

mfg

D.


Threadersteller
K-P

#5

Beitrag von K-P » Sa 27. Jun 2009, 22:52

Hallo Dölerich,

hier findest Du eine Erklärung, und dieses Bild sagt dann vermutlich alles:
  • Bild
Bei der Märklin-03 sind die Fangbügel auch nur vereinfacht dargestellt, aber: Pssst! ;-)

Viele Grüße

K-P

Benutzeravatar

mgleiser
EuroCity (EC)
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 5. Nov 2007, 16:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Mittelbaden

#6

Beitrag von mgleiser » So 28. Jun 2009, 09:31

Hallo,

Hier 2 Beispielbilder für Fangbügel.

Bei der oberen Lok handelt es sich um meine Fleischmann BR65.
Die untere Lok ist meine Märklin BR 38.
Der Fängbügel ist ist ein ziemlich grosses Teil(meist 50-80cm)und dient dazu die zentnerschwehre Treibstange bei Reperatur oder Demontagearbeiten"Aufzufangen"
Es ist und bleibt mir schleierhaft warum Fleischmann bei seinen 03ern so ein grosses Teil einfach....vergessen?hat.

Gruss Arne

Bild


Bild

Benutzeravatar

Badaboba
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2182
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 21:42
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021 Uhlenbrock IRIS
Gleise: K-Gleis und C-Gleis
Wohnort: Pfalz - Südliche Weinstraße

#7

Beitrag von Badaboba » So 28. Jun 2009, 09:47

mgleiser hat geschrieben:
Der Fängbügel ist ist ein ziemlich grosses Teil(meist 50-80cm)und dient dazu die zentnerschwehre Treibstange bei Reperatur oder Demontagearbeiten"Aufzufangen"
http://www.foerderverein-me.de/pics/lok ... norm_1.pdf

Der Fangbügel (34) ist m.W. eine wichtige Sicherheitseinrichtung, um bei Schäden an der Steuerung den worst case zu vermeiden.
Sollte schon nachgebildet sein, insgesamt ist die GFN 03 aber eine wirklich fein detaillierte Lok...

Benutzeravatar

ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3326
Registriert: So 1. Mär 2009, 14:01
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Nach Fahrplan und mit Verstand
Gleise: Peco C75
Wohnort: hierzulande
Alter: 54

#8

Beitrag von ET 65 » So 28. Jun 2009, 12:04

Hallo zusammen,

da ist Fleischmanns 03 in guter Gesellschaft. Weinerts 01.10 hat laut den Abbildungen im Blätterkatalog auf Seite 10 auch keinen Fangbügel. :wink:

Gruß, Heinz
Tried to reduce to the max :wink: Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"

Benutzeravatar

mgleiser
EuroCity (EC)
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 5. Nov 2007, 16:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Mittelbaden

#9

Beitrag von mgleiser » So 28. Jun 2009, 13:36

Badaboba hat geschrieben: insgesamt ist die GFN 03 aber eine wirklich fein detaillierte Lok...
Hallo Volker.

Da geb ich dir voll und ganz recht.
Ich schmeis die Lok jetzt auch nicht gleich weg!
In punkto verarbeitung,detailierung und Farbfinisch gehört Fleischmann sicherlich zum Besten was es auf dem Markt gibt.

Vieleicht vermisse ich gerade deswegen die Fangbügel an der Lok so sehr.
Es handelt sich ja schlieslich nicht um eine preiswerte Hobylok wie zb Pikos 55er.
Sondern um eine Lok die regulär über 400 euro kostet!

Gruss Arne

Benutzeravatar

Uwe der Oegerjung
ICE-Sprinter
Beiträge: 7245
Registriert: Fr 29. Jul 2005, 13:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB/ Analog
Gleise: H0-Märklin, H0m+H0e
Wohnort: Hohenlimburg
Alter: 55

#10

Beitrag von Uwe der Oegerjung » So 28. Jun 2009, 15:35

Moin Arne

Ich habe heute zwischen 8 und 12 Uhr so um die 100 Dampfloks von meinem Vater und mir angesehen (Märklin, Fleischmann, Trix, Roco, Rivasossi und Liliput/Wien).
Und bei vielen älteren Modellen der 60ger bis 90ger Jahre fehlen die Fangbügel sehr oft, warum der auch bei der Fleischmann 03 fehlt ist mir rätselhaft (die gibt es doch erst seit 1995) :!: :roll:

MfG von Uwe dem Oegerjung
Modell/Spielbahner u. Sammler. Testanlage mit M-,K- u. C-Gleis.Modulanlage mit K- u. C-Gleis.
Fahre in H0 mit IB (DCC/MM2) oder analog mit AC oder DC.
H0 Strab.-, H0m/ H0e Klein- u. Feldbahn mit DC u. DCC
Schalten analog m. GBS.

Benutzeravatar

Thilo
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3327
Registriert: Fr 21. Apr 2006, 15:57
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB + GFN Profi-Boss
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Kronsburg bei RD
Alter: 48

#11

Beitrag von Thilo » So 28. Jun 2009, 15:46

Hallo Uwe,

vielleicht hat Fleischmann bei der Konstruktion der 03.0-2 nur ins Teileregal gegriffen und die Steuerung der 01.0-2 übernommen?

Bei meiner 01 220 aus einer älteren Serie fehlen auch die Fangbügel, ebenso wie bei den überarbeiteten, neueren Wiederauflagen. :wink:

Viele Grüße

Thilo

Benutzeravatar

Uwe der Oegerjung
ICE-Sprinter
Beiträge: 7245
Registriert: Fr 29. Jul 2005, 13:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB/ Analog
Gleise: H0-Märklin, H0m+H0e
Wohnort: Hohenlimburg
Alter: 55

#12

Beitrag von Uwe der Oegerjung » So 28. Jun 2009, 15:52

Moin Thilo

Das würde ich bei Fleischmann nicht erwarten :!: :shock:

Leider hat H. Fleischmann die Firma verkauft :!: :roll:

MfG von Uwe dem Oegerjung
Modell/Spielbahner u. Sammler. Testanlage mit M-,K- u. C-Gleis.Modulanlage mit K- u. C-Gleis.
Fahre in H0 mit IB (DCC/MM2) oder analog mit AC oder DC.
H0 Strab.-, H0m/ H0e Klein- u. Feldbahn mit DC u. DCC
Schalten analog m. GBS.

Benutzeravatar

Thilo
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3327
Registriert: Fr 21. Apr 2006, 15:57
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB + GFN Profi-Boss
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Kronsburg bei RD
Alter: 48

#13

Beitrag von Thilo » So 28. Jun 2009, 15:55

Hallo Uwe,

warum würdest du es bei GFN nicht erwarten?

Immerhin sind m. W. die Steuerungen der Original-01.0-2 und 03.0-2 auch baugleich und austauschbar. :wink:

EDIT sagt, daß bei der 01.0-2 die Kuppelradabstände 2300mm betragen, während sie bei der 03.0-2 2250mm betragen. Ein Austausch der kompletten Steuerung untereinander dürfte damit nicht möglich sein, wohl aber im Rahmen des Einheitsprogrammes die Austauschbarkeit einzelner Steuerungsteile.

Viele Grüße

Thilo

Benutzeravatar

mgleiser
EuroCity (EC)
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 5. Nov 2007, 16:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Mittelbaden

#14

Beitrag von mgleiser » So 28. Jun 2009, 18:53

Hallo,

Naja...der Fangbügel fehlt eben an Fleischmanns 03ern.
Warum?Das wird wohl immer das Geheimnis von Fleischmanns Formenbauer bleiben :?
Obwohl ich überzeugt bin das er wunderschön geworden wäre.Wenn sie ihn nicht vergessen hätten :wink:

Gruss Arne


b8541n
InterRegio (IR)
Beiträge: 108
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 15:50
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ecos 50000
Gleise: C-Gleis

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#15

Beitrag von b8541n » Di 13. Mär 2018, 20:02

... auch wenn schon etwas älter, aber so manch einer wird ja noch eine Fleischmann 03 sein Eigen nennen. Und wen dann auch noch die fehlenden Fangbügel stören, hier die Lösung (bei der nächsten Hauptinstandsetzung):

Bild

Viel Spaß beim nachbauen :P


b8541n
InterRegio (IR)
Beiträge: 108
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 15:50
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ecos 50000
Gleise: C-Gleis

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#16

Beitrag von b8541n » Fr 16. Mär 2018, 22:36

... und so sieht es dann komplett aus. Man möge mir den Frevel verzeihen, dass die Lok nicht auf einem Gleis steht. Auf diesem Bild wartet meine 03 auf den nächsten Tag, dass ich Zeit zum Einmessen und justieren habe. Mittlerweile ist das schon ein paar Tage her und mittlerweile ist sie wieder im regulären Dienst :-)

Bild

Die Fangbügel stören im Betrieb auch bei R1 nicht. Die Lok hat einen Zimo MX6435R bekommen, weil ich da direkt den Pufferkondensator anschließen konnte. Sounddecoder ohne Kondensator machen einfach keinen Spaß. Auf eine Schnittstelle nach NEM652 hatte ich sie bereits bei der Remotortisierung 2014 umgebaut.
Wer Fragen hat und Tipps für diese Lok benötigt: gerne melden.

Benutzeravatar

Bobbel
EuroCity (EC)
Beiträge: 1236
Registriert: So 24. Aug 2008, 07:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: C-Gleis
Wohnort: im Herzen Württembergs...!
Alter: 59

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#17

Beitrag von Bobbel » Sa 17. Mär 2018, 08:03

GRATULIERE, sieht wirklich super aus...!

Diesen "Umbau" sollte ich bei meinen insgesamt drei GFN 03 / 003
ebenfalls vornehmen...

Grüßle aus HONAU.
Klaus
Eisenbahn H0, System Märklin, ECoS 4.2.3, ECoS-Boost, C-Gleis, BraWa-, GFN-, Liliput-, Märklin-, Roco-Loks + Wagen. GFN Profi-Kupplung. Epoche IIIb/IVa. Seit Jahren auf "schlanke" C-Gleis-DKW, EKW, asymmetr. DWW, Teilgleisstücke 7,5° zu R3-R9, sowie R8 + R10 wartend...!


b8541n
InterRegio (IR)
Beiträge: 108
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 15:50
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ecos 50000
Gleise: C-Gleis

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#18

Beitrag von b8541n » Sa 17. Mär 2018, 16:41

HAllo Klaus,

Danke :-) Falls Du das in Angriff nimmst, dann tausche, wie ich, auch die Aufstiegstritte an der Pufferbohle aus. Ich habe die 8703 03 von Weinert verwendet. Die haben die Querstreben unterhalb der Pufferbohle, wie sie für die Einheitsloks typisch waren und auch die Trittbleche sehen besser aus.
Alle 4 Jahre ist bei mir immer wenigstens ein Tritt abgebrochen und dann musste immer die ganze Pufferbohle getauscht werden - jetzt nicht mehr :-)
Viele Grüße - Frank


Tini
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 345
Registriert: So 26. Sep 2010, 16:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ESU-ECoS 1
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 71384 Weinstadt
Alter: 84

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#19

Beitrag von Tini » Sa 17. Mär 2018, 17:49

Hallo Frank,

kannst Du bitte mal erläutern, ob Du die Fangbügel selbst angefertigt hast oder ob es sich um ein Kaufteil handelt. Wie erfolgte die Befestigung?

Auch ich ärgere mich immer wieder über die fehlenden Fangbügel an meinen 3 Fl BR 03.
mfG Martin

C-Gleise, ESU-ECoS 1, Lokprogrammer, Mä 6021, Ep. I-V, AC-Loks überwiegend von Roco u. Fleischmann mit LokPilot V1.1, V2.0, V3.0, LS3.0, LS3.5, wenige Mä Fx u. mfx, Piko, Rivarossi, Trix, Liliput, Kato.


b8541n
InterRegio (IR)
Beiträge: 108
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 15:50
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ecos 50000
Gleise: C-Gleis

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#20

Beitrag von b8541n » Sa 17. Mär 2018, 21:54

HAllo Martin,
nein, die Fangbügel habe ich nicht selbst angefertigt. Es sind Feingussteile aus Messing. Ich habe sie über ELRIWA gekauft, dort bekommst Du sie unter "MMC 670119 - Fangbügel für Treibstangen, 1 Paar ". Die Montage ist nicht ganz einfach, weil Fleischmann seinerzeit auch großzügig auf die Verlängerung der Gleitschiene über den Gleitschienenträger hinaus verzichtet hat, wo die Teile halt ran müssen. Vor dem Gleitschienenträger kann man sie nicht montieren, weil sie dort den Kreuzkopf behindern würden. Im Original sind sie bei der 03 auch hinter dem Träger.
Man muss nun die ganze Lok soweit zerlegen, dass man die Steuerung einzeln hat. Dann habe ich mir ein kleines Brettchen genommen und einen Nagel eingeschlagen und diesen umgebogen, um die Steuerung an der Gleitschiene zu fixieren (man kann für solche Arbeiten nie genug Hände und Finger haben ;-) ). Das ganze sieht dann so aus:
Bild
Wie man sieht, habe ich schon einen kleinen Streifen aus Neusilber (ca. 0,8mm breit) als Verlängerung angelötet. Vor dem Anlöten habe ich das Ende 3x im umgebogen, damit ein kleiner Klotz mit 1mm länge entsteht, an dem man dann später den Fangbügel anlötet. Also vor dem Anlöten unbedingt probieren, dass sich der Fangbügel gut rauf hängen lässt.
Den Blechstreifen kann man an der Stelle gut mit Lötzinn mit Kolophonium am Gleitschienenträger anlöten. Aber nicht zu viel Zinn, damit definitiv nichts auf der Gleitschiene landet, wo später wieder der Kreuzkopf drauf läuft.
Dann erst mal wieder die zu lötenden Flächen an dem bereits angelöteten Streifen aus Neusilber und auch den oberen Teil der Fangbügel schön vorsichtig mechanisch säubern (kleine weiche Drahtbürste im Dremel oder Putzflies vom Kemptner) - auch die Innenseiten, weil da soll ja das Zinn haften. Dann habe ich die Fangbügel oben schön mit Lötpaste (einfach die, die man auch zum Löten von Kupferrohren bei der Hausinstallation benutzt) "eingestrichen" - also eher mit einem Zahnstocher einen Tupfer drauf gemacht und verteilt. Dann wird es knifflig: den Fangbügel auf den Blechstreifen rauf stecken (jetzt zahlt es sich aus, wenn man den Blechstreifen so oft umgebogen hat, dass der Fangbügel leicht drauf hält). Mit einer flachen Zange wird nun der Blechstreifen am Gleitschienenträger festgehalten, damit im nächsten Schritt die Wärme vom Lötkolben abgeleitet wird und die erste Lötstelle sich nicht gleich wieder verflüssigt. Dann tief durchatmen und mit dem Lötkolben den Fangbügel an der Stelle, wo er über dem Blechstreifen hängt, vorsichtig durchwärmen. Wenn man Glück und eine einigermaßen ruhige Hand hat, sieht das dann am Ende so aus:
Bild
Man kann übrigens die ganze Zeit die Treibstange aus dem Fangbügel "ausgefädelt" lassen und man braucht die Steuerung selbst nicht zu zerlegen (sie ist nämlich genietet). Das erleichtert die Arbeit ungemein. Erst, wenn die Farbe fertig drauf ist, dann fädelt man die Treibstange vorsichtig ein und dann kann die Steuerung wieder am Rahmen montiert werden.
Klar, es muss auch keine Holzbrett sein. Es gibt da bestimmt auch professionellere Hilfsmittel. Aber man bekommt es eben auch mit einer einigermaßen eingerichteten Werkstatt und etwas Phantasie hin ;-)
Ich hoffe, ich konnte mich so einigermaßen verständlich ausdrücken. Wenn was nicht, dann einfach noch mal fragen.

Viele Grüße - Frank


b8541n
InterRegio (IR)
Beiträge: 108
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 15:50
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ecos 50000
Gleise: C-Gleis

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#21

Beitrag von b8541n » So 18. Mär 2018, 09:49

... ach so, wenn man mit der Lötpaste arbeitet: nach dem Lötvorgang unbedingt alles gründlich unter Wasser abspülen, damit es keine hässlichen Korrosionsstellen gibt!!!
Viele Grüße- Frank

Benutzeravatar

Iceman
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2007
Registriert: Mo 29. Aug 2005, 22:20
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Roco multiMAUS
Gleise: geoLINE (Testgleise)
Wohnort: Rhein-Main
Fiji

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#22

Beitrag von Iceman » So 18. Mär 2018, 11:21

Hallo,

es geht allerdings auch wesentlich einfacher. Als ich den Umbau machte (vor 5 Jahren etwa, siehe auch diese Thread Fangeisen) hatte ich denn Fangbügel aus Draht und Kunststoffteilen aus dem Evergreen-Programm "scratch" zusammengebaut, in das Oberteil des Fangbügels eine Kerbe geritzt und diese an den Gleitschienenträger mit Sekundenkleber geklebt.
Bild
Die Farbe passte damals noch nicht so ganz, ist aber inzwischen korrigiert.
b8541n hat geschrieben:
Sa 17. Mär 2018, 16:41
Die haben die Querstreben unterhalb der Pufferbohle, wie sie für die Einheitsloks typisch waren und auch die Trittbleche sehen besser aus
Wenn es nur um die Abstützung unterhalb der Pufferbohle geht, geht es auch einfacher und günstiger. Einfach einen passenden Blechstreifen aus einem übriggebliebenen Ätzrahmen schneiden und diagonal zwischen den Stufen und der Pufferbohle einkleben. Das habe ich inzwischen schon bei unzähligen Loks praktiziert.
Grüße

Matthias

Doktrin- und Ideologiefrei
Brawas ÖBB Oppeln überarbeitet (02.05.2017) Eingestellt bis auf weiteres
PS.: Ich nehme an dem Danksagungs-Kindergarten nicht teil!


b8541n
InterRegio (IR)
Beiträge: 108
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 15:50
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ecos 50000
Gleise: C-Gleis

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#23

Beitrag von b8541n » So 18. Mär 2018, 14:37

Hallo Matthias,
auch eine schöne Lösung, die Du vorgestellt hast. Viele Wege führen bekanntlich nach Rom.
Ich hatte mich jedoch bewusst gegen eine "Klebelösung" entschieden, da ich als Teppichbahner auch an die Robustheit denken muss, wenn die Lok öfter aus- und wieder eingepackt wird ... Bei der Auswahl der Lösung hatte mich aber auch die Feinheit der Messing-Fangeisen durchaus angesprochen.

Was die Tritte betrifft, so sind die Querstreben "nur" ein willkommener Nebeneffekt. Länger als vier Jahre hat bei mir noch keine Pufferbohle gehalten, ohne, dass irgendwann ein Aufstiegstritt abgebrochen wäre. Dann habe ich das immer gestiftet, geklebt und lackiert und irgendwann die Pufferbohle dann doch ersetzt. Das hat mich einfach genervt. Die Weinert-Aufstiegstritten konnte ich einfach nach dem Bohren von vier kleinen Löchern an eine defekte Pufferbohle montieren und bei Kosten von ca. 5 Euronen für das Paar ist die Lösung in meinen Augen besser als da Original. Parallel habe ich mal versucht, die Pufferbohle einzeln durch eine Weinert-Pufferbohle zu ersetzen. Ist ziemlich viel Frickelei, weil man die Bohle halt nirgends richtig einspannen kann - also alles Frei-Hand fräsen :-( Das Ergebnis ist in meinen Augen eigentlich das beste. Hier mal ein Bild aller 3 Pufferbohlen im Vergleich:
Bild
Links eine originale, in der Mitte eine Originale mit den noch unlackierten Weinert Tritten und die rechte Pufferbohle ist ein alter Rahmenvorbau von Fleischmann mit der umgearbeiteten Pufferbohle von Weinert (lediglich grundiert - daher noch die falsche Farbe). Um diese zu verwenden, hätte man jetzt den Lichtleiter in der Bohle gegen einzel-LED's austauschen müssen, weil sonst die Puffer keinen Platz mehr gehabt hätten. Grundsätzlich wäre das auch kein Problem: eine 0603-LED mit einem direkt angelöteten Vorwiderstand sollte mit Kabeln wunderbar in die Öffnung des Lichtleiters zu den Laternen passen. Allerdings waren die Puffer noch nicht da, um das alles auszuprobieren und da ich ein ungeduldiger Mensch bin, hebe ich mir für die Nächste Hauptinstandsetzung in ein paar Jahren auf ;-)

Vielen Dank auch für Deine Lösung, die sicher auch so einige Nachahmer finden wird - spätestens bei denen, die vor dem Löten zurückschrecken. :D

Viele Grüße - Frank


Tini
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 345
Registriert: So 26. Sep 2010, 16:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ESU-ECoS 1
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 71384 Weinstadt
Alter: 84

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#24

Beitrag von Tini » So 18. Mär 2018, 18:33

Hallo Frank,

vielen Dank für Deine ausführliche Anleitung. Das ist natürlich eine sehr solide Lösung, aber der Aufwand ist auch hoch.

Ich tendiere mehr zu einer einfacheren Lösung ähnlich wie von Mathias beschrieben. Allerdings ist das auch noch nicht ideal. Ich suche immer noch nach einer Lösung, um den Halter für das Fangeisen einfach aufzuklipsen.
mfG Martin

C-Gleise, ESU-ECoS 1, Lokprogrammer, Mä 6021, Ep. I-V, AC-Loks überwiegend von Roco u. Fleischmann mit LokPilot V1.1, V2.0, V3.0, LS3.0, LS3.5, wenige Mä Fx u. mfx, Piko, Rivarossi, Trix, Liliput, Kato.


b8541n
InterRegio (IR)
Beiträge: 108
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 15:50
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ecos 50000
Gleise: C-Gleis

Re: Fehlende Fangbügel an Fleischmann BR 03

#25

Beitrag von b8541n » So 18. Mär 2018, 20:09

Hallo Martin,
das kann ich verstehen. Löten ist nicht jedermann Sache und es ist schon einiges an Übung und Erfahrung notwendig und trotz aller Übung geht auch mal was schief - keine Frage. Falls das mit dem Löten nicht klappt oder sich die Lösung nicht bewährt, dann kann man das Zinn absaugen und man ist wieder auf Anfang. Aber klar, die Steuerung ist im Ernstfall nur komplett zu haben und schlägt dann mit 87,80 Euro zzgl. Versand zu Buche. Das muss einfach jeder für sich entscheiden, was ihm zusagt und was man sich zutraut.
Ich fürchte nur, die Lösung "zum anklipsen" wird es so nicht geben. Da hätten ansonsten andere schon vor uns beiden ihr Geld mit gemacht :P
Viele stören die fehlenden Fangbügel auch gar nicht - was ich auch verstehe. Da gibt es noch viel mehr Dinge, auf die man bei einem Modell verzichten muss. Denken wir nur mal an den echten Dampf - also nicht nur der aus irgendeinem Destillat-verheizer :redzwinker: Ich wollte auch nur eine Variante aufzeigen, die sich bei mir zu bewähren scheint und die man auch justieren kann, damit man keine "Abschürfungen" an den Treibstangen hat :redzwinker:
Ich freue mcih halt, wenn mir was gelungen ist und andere von den Erfahrungen profitieren können.
Viele Grüße aus meinem kleinen RAW - Frank

Antworten

Zurück zu „Vorbildgerechte Modellbahn“