Abwrackprämie für Lokos ?

Bereich für Umfragen zu Modellbahn- und Eisenbahn-Themen.

Abwrackprämie für Lokos

Ja, bitte:
74
27%
Nein danke:
198
73%
 
Abstimmungen insgesamt: 272

Benutzeravatar

Baureihe 103
EuroCity (EC)
Beiträge: 1311
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 23:41
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: DCC
Gleise: Peco Code 100
Wohnort: Erlangen und Coburg

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#26

Beitrag von Baureihe 103 » Do 12. Jun 2014, 21:39

Hallo,

mittlerweile gibts des, Härtle bietet 40,-€ für alte Märklin Loks

http://www.haertle.de/welten/maerklin/m ... k+prAEmie/

Die Lok darf defekt sein, sie muss nur Fahrgestell und Gehäuse haben.

Das gilt allerdings nur beim Neukauf "Ausgewählter" Märklin-Loks, die fangen Preislich bei 220,-€ an.

http://www.haertle.de/Modelleisenbahn/S ... K+PRAEMIE/
Gruss Matthias
Bild


klein.uhu
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 9056
Registriert: Mo 30. Jan 2006, 20:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: mit Hand und Verstand

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#27

Beitrag von klein.uhu » Do 12. Jun 2014, 22:17

Moin,

Neeeee, ich verkaufe nichts und gebe auch kein Modell her. Ich erfreue mich an dem was ich habe.

Ich ersetze auch nicht jedes alte Modell durch eine Neukonstruktion, wenn nicht zwingende Gründe dafür sprechen.

Neu kaufen kann jeder (sofern er das dafür heutzutage nötige Geld hat, alt besitzen ist da was ganz anderes.

Wenn ich im Forum Alte Modellbahnen so mal gelegtlich stöbere und lese, was manche da an ganz alten Sachen haben und sich drüber freuen, kann ich bei abwracken nur den Kopf schütteln. Das ist wahres schonen von Resourcen und wiederverwerten!

Gruß klein.uhu
| : | ~ analog

Gruß von Bild klein.uhu
Es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen. (Sokrates)
Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Fantasie ist unbegrenzt. (Einstein)

Benutzeravatar

Baureihe 103
EuroCity (EC)
Beiträge: 1311
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 23:41
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: DCC
Gleise: Peco Code 100
Wohnort: Erlangen und Coburg

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#28

Beitrag von Baureihe 103 » Fr 13. Jun 2014, 01:08

...eine alte "Lokleiche" hat fast jeder irgendwo rumliegen, oder man kauft eine Bastelmodell/Ersatzteilspender für nen Fünfer in der Bucht um sie dan für 40 in Zahlung zu geben....
Allerdings gehe ich davon aus das man die meisten der "Ausgewählten" Modelle anderswo auch 40€ billiger bekommt ohne Abwracken.
Gruss Matthias
Bild

Benutzeravatar

katzenjogi
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1912
Registriert: Fr 13. Apr 2007, 13:07

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#29

Beitrag von katzenjogi » Fr 13. Jun 2014, 13:01

Baureihe 103 hat geschrieben:Hallo,

mittlerweile gibts des, Härtle bietet 40,-€ für alte Märklin Loks

http://www.haertle.de/welten/maerklin/m ... k+prAEmie/

Die Lok darf defekt sein, sie muss nur Fahrgestell und Gehäuse haben.

Das gilt allerdings nur beim Neukauf "Ausgewählter" Märklin-Loks, die fangen Preislich bei 220,-€ an.

http://www.haertle.de/Modelleisenbahn/S ... K+PRAEMIE/

Also falls noch jemand Tauschmaterial braucht, ich hab hier noch eine BR 24 (Fahrgestell 30032/Gehäuse 30033) und eine BR 03 (aus 29845) rumliegen. Beiden Loks fehlen die Lichtleiter vorne und die Gehäuseschraube, bei der 03 auch noch ein Führerhausfenster.... Die BR 24 hat eine defekte Glühlampe, und der Fahrtrichtungsumschalter müsste neu justiert werden, ansonsten fährt sie noch tadellos, die BR 03 hat zwar Motor und Decoder - und man kann auch das Spitzensignal schalten, allerdings hat sie nicht mehr das Original-Fahrwerk mit Triebwerk-Beleuchtung und sie rührt sich keinen Millimeter.....

Für 50 Euro zusammen abzugeben (plus Porto) - kann man als Bastler ja immer noch ausschlachten, da ja nur Fahrwerk und Gehäuse laut Haertle benötigt werden :) demnach braucht ja Motor oder Decoder nicht dabei zu sein ;)

Wollte die Dinger immer schon hier bei Kleinanzeigen reinstellen, aber dafür wollte ich eigentlich die Lichtleiter finden, die sind von meinen Katzen irgendwo hingespielt worden :(

Da käme mir die Abwrackprämie gerade recht, wenn ich nicht ein Kaufverbot auferlegt bekommen hätte und die Angebote eh keine Epoche IIIa Modelle umfassen, die sich noch auf meiner Wunschliste befinden....

Ich bitte die Mods für mein Dranhängen an den Thread um Entschuldigung, aber die Umfrage ist ja nun eh schon geschlossen....

Lieben Gruß

Jürgen


Djian
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3588
Registriert: Fr 20. Jan 2012, 11:20
Nenngröße: H0
Steuerung: analog
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 23717 Sagau
Alter: 50

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#30

Beitrag von Djian » Fr 13. Jun 2014, 16:06

Hallo!

Ich bin der Meinung, es kommt immer darauf an, wie man das anstellt. Ein altes "Schätzchen", welches noch gut läuft und sonst noch gar nicht so schlecht da steht, abzuwracken empfinde ich als Sakrileg. Bei einer "Gleiswarze", die ich vielleicht noch irgendwo rumliegen habe, oder die bei einem billigen Flohmarktkonvult mit dabei war sehe ich das als ok an. Wenn ich auf diese Art und Weise günstiger an ein Wunschmodell rankomme, ist es doch schön. Man solte allerdings schon aufpassen, ob man damit wirklich günstiger fährt und prüfen, ob die Abwrackprämie im Vergleich zu Mitbewerben nicht einfach auf den Preis draufgeschlagen wurde.

Schöne Grüße aus Ostholstein
Matthias
Bautagebuch: Sagau in Segmenten http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=73059

Sagau: Ländliches an der Magistrale http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=139007

Benutzeravatar

Schwelleheinz
InterCity (IC)
Beiträge: 875
Registriert: Sa 3. Mai 2014, 09:23
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Analog-Digital CS3
Gleise: Blech K-Gleis Piko-A
Wohnort: Bad Säckingen/Ghz Baden
Alter: 53

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#31

Beitrag von Schwelleheinz » Fr 13. Jun 2014, 16:19

Hallo Matthias,

für die Neuen Loks das da...

Bild

fürs Mittelalter das da...

Bild

und für die ganz alten..

Bild

so das ist mal meine Meinung zur "Abwrackprämie" :fool:
Grüße vom Hochrhein,

Hans-Dieter

Vorbild als Modell: Betriebsdiorama Bhf Säckingen

Nostalgieanlage: Märklin M Anlage 17 neu gestrickt

Im FAM: Märklin-Anlage nach Faller D850 Vorschlag
Eisenbahnfreunde Wehratal
Member of M(E)C Garagenkinder
Member of Marzibahner

Benutzeravatar

Baureihe 103
EuroCity (EC)
Beiträge: 1311
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 23:41
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: DCC
Gleise: Peco Code 100
Wohnort: Erlangen und Coburg

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#32

Beitrag von Baureihe 103 » Sa 14. Jun 2014, 01:27

Hallo,

freilich wird keiner sein "Heiligs Blechla" abwracken, ich würde höchstens z.B. so ne alte 89er von Märklin einschicken.

Mir stellt sich aber die Frage was so ein Großhändler wie Härtle mit den Lokwracks macht, landen die dort in der Tonne?
Meines Wissens muss ein gewerblicher Händler auch auf Gebrauchtes Garantie geben und darf die Loks nicht als Bastelmodelle oder Ersatzteilspender verkaufen, wenn mal was brauchbares dabei sein sollte, was passiert dann damit?
Gruss Matthias
Bild


Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3066
Registriert: Di 16. Nov 2010, 18:14
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Digital IB alt MM u. DCC
Gleise: PIKO A HO HO/HOe
Wohnort: Wien
Alter: 63

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#33

Beitrag von Dreispur » Sa 14. Jun 2014, 04:25

Hallo !

Es gab doch schon eine ALTE zurück aber komplet egal wie sie ausschaut Prämie 25 , Euro .
Das wurde von Roco selbst inizialisiert bzw. von manchen Händler .
Habe auch gleich an Ort und Stelle von einen Kunden Modelle beim Händler welche erworben .
Nach dem Motto bevor du mir ausgeschlachtetes verkaufst um mehr als den Preis vom Kunden.
Dann darfman nicht vergessen ( nicht böse gemeint ) ein gewisses Messiverhalten einiger Modellbahner .
Zum Teil ist man froh das es wieder solche gibt die man auf Börsen trift und manches nicht mehr erhältliche bekommt .
Hier im Forum werden oft genug Anfragen nach Bestandteile gefragt ,
Mobahner mit der Eigenschaft , alles muß Perfekt sein und ein Garantieanspruch darf nicht verworfen werden wenn ein Modell selbst geöffnet wird um ein Servic durchzuführen , fangen mit Abwrackmodelle nichts an .
Ausser in die Vitrine zu stellen .
Kurz gesagt es regelt sich alles irgendwie selbst und der Kreis schließt sich .
Ich bin für Abwrackprämie .
Der Aspekt das nicht die Steuern verschwendet werden und Leute mitzahlen die dieses Hobby nicht haben ist ausgeschlossen .
Bei den Autos wurden Abwrackprämien vom Staat getragen . Wieviele Leute besitzen überhaupt keinen Führerschein , geschweige wollen kein Auto ? Mit ihrer Steuer haben sie die Habgier der Lobbys bezahlt .
Weiters wurden Autos in Länder verschoben ilegal dort kummerte sich kein Schwein um Umweltschutz oder Sicherheit . Die Liste ist lang ....
Jedoch bleibt es den Besitzer vorbehalten ob man diesen Obolus annimmt .
Zu meiner Person , Etwas Messi viel nicht brauchbares in Schateln , zum Teil angehäuft oder vom Händler geschenkt , billigst Wüllkiste als ganzes gekauft und von Freunden und Bekannte geschenkt bekommen .

Aus allen lässt sich eine Kleinanlage bauen . Trotzdem verwende ich lieber neueres und gut erhaltenens lieber .
Der Rest Dornröschenschlaf. Und die Psyche ist zufrieden .
Wünsche allen ein Geruhsames die Ähnliches Verhalten haben .
mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, IB+HV Prog.. http://www.henningvoosen.de/ Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2015

Benutzeravatar

br143
InterCity (IC)
Beiträge: 750
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 12:07
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Digital

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#34

Beitrag von br143 » Sa 14. Jun 2014, 11:29

Hab hier noch ne V 100 aus DDR Produktion mit angebrochenen Führerhaus + Motor und Getriebeschaden (Als Ersatzteilspender). Selbst dieses Modell wäre mir zu Schade es für 20€ Einzutauschen an die Ersatzteile (wenn ich mal welche brauche) wird es immer schwieriger heran zu kommen. Ich glaube das so eine Abwrack Prämie hier nichts bringt. Modellbahn ist halt kein Gebrauchs-Gegenstand sondern "Sammel-Ware". Die sollten eher so eine Treue Aktion machen wie ein örtliches Möbelhaus bei uns: Verschiedene Produkte zu Sonderpreisen heraus geben um die Treue der Kunden zu belohnen. Man kann ja anhand von Rechnungen dem Moba Hersteller nachweisen wie viel Umsatz man für diese Firma gebracht hat. Dementsprechend könnte man bei z.b einem Jährlichen Umsatz von 300 € verschiedene Wagen für die Hälfte der UVP heraus geben (Natürlich pro kunde nur ein Modell). Ab 800- 1000€ könnte man ja auch bestimmte Loks extrem günstig dem Kunden anbieten. Sowas würde mir mehr gefallen.

Benutzeravatar

Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11562
Registriert: So 2. Jul 2006, 01:09
Nenngröße: H0
Steuerung: AC, DC, DCC, Mfx, MM
Gleise: 2L, ML
Wohnort: Bottrop

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#35

Beitrag von Peter Müller » Sa 14. Jun 2014, 11:40

Dreispur hat geschrieben:Dann darfman nicht vergessen ( nicht böse gemeint ) ein gewisses Messiverhalten einiger Modellbahner.
:wink: Ich würde das Messiverhalten vieler Modelleisenbahner als sehr ausgeprägt bezeichnen.

Und weil es jedem freigestellt ist, ob er altes Rollmaterial gegen eine Abwrackprämie hergeben will, finde ich die Idee total klasse.
Grüße, Peter


Threadersteller
Epo3er

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#36

Beitrag von Epo3er » Mo 20. Okt 2014, 17:56

Hallo,

eigentlich hätte ich was dagegen meine alten Fleischmannloks (V100 aus einer Startpackung, Bügelfalten E10 in Blau mit Metallgehäuse, BR218 Citybahn) für 25,-€ abzugeben. Dann lasse ich diese lieber als Standmodelle stehen.

Allerdings habe ich noch 3 uralte LIMA Loks, bei denen es nicht wirklich schlimm wäre:
Eine E69 mit zwei verschiedenen Baureihenbezeichnungen auf einem Gehäuse sowie zwei alte italienische Diesellokomotiven
Diese 3 sind wirklich in einem bedauerndswerten Zustand.
Würde mich eigentlich mal interessieren wenn ich meinem Händler diese Stücke zum Tausch zeigen würde was er dazu sagt......

Mfg
Karsten


Kelmis
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 33
Registriert: Do 12. Jul 2018, 19:56
Nenngröße: H0

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#37

Beitrag von Kelmis » Sa 14. Jul 2018, 22:48

Der Thread mag nicht mehr aktuell sein […]
Gast_001 hat geschrieben:
Do 5. Mär 2009, 13:38
[…] Auf Grund der vielen Neuentwicklungen wird es seit Jahren in der MoBa auch immer interessanter, mal ein altes Modell Lok gegen ein neues zu ersetzen, anstatt das alte einzumotten. […]
[…] aber die damit einhergehende Umfrage erinnert mich daran, dass ein Modellbahnhändler im Schleswig-Holsteinischen Barmstedt, wo ich immer mal, wenn ich grad in der Gegend bin, gern in die Schaufenster schaue, vor einigen Jahren zur Ankurbelung des Verkaufs von Neuware eben eine solche Aktion, unterstrichen durch einen im Schaufenster stehenden Karton mit älteren, defekten Modellbahnartikeln, gestartet.
Mich hat's entsetzt. Aber diese Branche hat's schwer, wie man daran sieht, wie viele langjährige Ladengeschäfte längst Geschichte sind.

Benutzeravatar

acecat
InterRegio (IR)
Beiträge: 158
Registriert: Sa 17. Mai 2008, 18:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz DCC
Gleise: Tillig
Wohnort: Hannover
Alter: 52

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#38

Beitrag von acecat » Fr 27. Jul 2018, 17:57

Moin,

beim ersten Durchlesen des Eröffnungsbeitrages dachte ich noch, dass so einige Threadersteller entweder die falschen Substanzen konsumieren oder mit deren Dosis übertreiben würden. Der Anstand gebietet es einem aber dann doch, auf eine gestellte Frage zu antworten.

2007/2008 kam von Roco ein ganzes Paket mit Marketing-Gags. Darunter, neben einer "Finanzierungsmöglichkeit auf Taschengeldniveau" und anderen schrägen Gedanken, eine Abwrackprämie. Ich schreibe vorsätzlich von Marketing-Gags, weil ich weder den Ansatz begrüße, Jugendliche in eine potenzielle Verschuldungsfalle tappen zu lassen, noch zur Ankurbelung des Umsatzes brauchbare Dinge zu schreddern, nach Afrika zu schicken (Anlehnung an jene Dinge die bei der Auto-Abwrackprämie zu Hauf vorkamen) oder sonst irgendwie zu entsorgen. Ja, einige Modellbahner haben die Möglichkeit genutzt, um sich von ihrem Kernschrott zu trennen. Es verhält sich dabei ähnlich wie bei Autos. Solange der Zeitwert des Gegebenen unter der Prämie liegt, wird man wahrscheinlich einige Leute dafür begeistern können. Für die meisten dürfte es aber nicht in Frage kommen.

Beispiel:
1.: Warum soll ich z.B. ein Roco Modell, für das es gerade nur noch aus Schlachtmaschinen Ersatzteile gibt, einer fragwürdigen Abwrackprämie zuführen, wenn ich mir bei Ebay preisgünstig Schlachtmasse besorgen kann? Allein das Gehäuse hat selbst mit kleinen Macken größere Verwertungsmöglichkeiten für mich als ein armseliger "Gegenfinanzierungsanteil" zur Anschubfinanzierung.
2.: Warum soll ich mühsam umgebaute Fahrzeuge ohne Not abwracken? Neulich erst reaktivierte ich eine umgebaute Roco BR215, die bereits abgewrackt und zerlegt war, um sie zu verkaufen. Die Lok hat jetzt mindestens schon dreimal gelebt. Sie hat das Potenzial, auch noch ein viertes Lokleben zu führen. Manche Modelle sind wie Zombies. Man bekommt sie eigentlich nur noch gestoppt, wenn man sie mit roher Gewalt zerstört. Ok, Roco BR215 gehören zu den Loks, bei denen Roco froh wäre, wenn man sie nicht so lange und in derart hoher Stückzahl gefertigt hätte. Solch tolle und fast endlos upgradefähige Konstruktionen wird es wohl zukünftig nicht mehr geben, schade. Ich trennte mich nur von ihr, weil sie als reine Ep.IV Lok in meiner Ep.III Sammlung ein Fremdkörper ist. Die V160 Lollo von Roco basiert exakt auf derselben Basis, weshalb mir die guten Eigenschaften zum Glück ebenso erhalten bleiben wie große Mengen an Ersatzteilen.
3.: Ich baue alle meine Fahrzeuge nicht unerheblich um. Das liegt daran, dass kein Hersteller genau das baut, was ich haben möchte. Allein der Rückbau eines solchen Modells würde mehr Aufwand beanspruchen als durch die Abwrackprämie am Ende herauskäme. Wer meine Umbauberichte kennt, weiß wovon ich hier schreibe.

Also 3x NEIN!

Lieben Gruß

acecat
Ich muss wohl irgendwie kaputt sein.
Nie funktioniere ich so, wie andere es gern hätten.


Elokfahrer160
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1569
Registriert: Di 6. Mai 2014, 16:44

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#39

Beitrag von Elokfahrer160 » Mi 22. Aug 2018, 17:47

Moin,

wie sagte mein Fachhändler: Ein Modellbahner schmeisst nix weg , da liegt das Problem.

Mein alten Schätzchen ( 3021 , 3047 , 3016 und 3047 ) gingen alle in die Schule meiner Kinder in das dortige Moba Projekt, da waren Sie
gut aufgehoben.

Gruss - Elokfahrer160

Benutzeravatar

Loki2014
InterCity (IC)
Beiträge: 854
Registriert: Di 4. Feb 2014, 17:23
Nenngröße: N
Steuerung: Analog
Gleise: Minitrix
Wohnort: Zürich
Alter: 45

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#40

Beitrag von Loki2014 » Sa 25. Aug 2018, 13:40

Hallo allerseits

Ob eine Abwrackprämie für die Hersteller zum Erfolg führt hängt wohl davon ab, ob man für die alten Loks den aktuellen Marktwert erhält. Wobei, was heisst aktueller Marktwert? Schlussendlich sind es Liebhaberpreise die sich nach Angebot und Nachfrage richten. Auch wenn man den aktuellen Marktpreis erhalten würde, macht es für den Modelleisenbahner kaum Sinn, resp. wäre es zu schade, die Loks abwracken zu lassen. Die Hersteller müssten wohl mehr als den Marktwert der einzelnen Modelle bieten, was dann am Ende auch nicht mehr so profitabel sein wird.

Grüsse
Sven
Herzlich willkommen: Meine kleine Alpenanlage


TheK
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3181
Registriert: Mi 24. Jan 2007, 02:54
Nenngröße: N
Steuerung: DCC
Gleise: Fleischmann, Peco

Re: Abwrackprämie für Lokos ?

#41

Beitrag von TheK » Mo 10. Sep 2018, 20:42

Also 40€ für irgendein unrettbares Wrack? Ja wieso nicht – ich hätte da so einige Patienten. Meine allererste Lok wäre da wohl auch nicht bei, obwohl optisch eine Karikatur und fahrtechnisch eine Zumutung, aber da hängen halt Erinnerungen dran.
Gruß Kai

Güterwagen in H0 aus allen Epochen zum Angucken.
Ep.3-Anlage in N zum Fahren.

Antworten

Zurück zu „Umfragen“