Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

Bereich für alle Themen rund um die kleinen Spuren TT, N und Z aller Modellbahnhersteller.
Antworten

Threadersteller
G1600BB
InterRegio (IR)
Beiträge: 121
Registriert: Fr 3. Mär 2017, 17:45
Nenngröße: Z
Wohnort: Bremen
Deutschland

Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#1

Beitrag von G1600BB » Mo 4. Feb 2019, 11:00

Tach auch liebe Leser,

2016 erwarb ich auf der Z-Ausstellung in Altenbeken einen MBZ-Bausatz, nachdem mir ein Aussteller von den tollen Modellen vorgeschwärmt hatte. Die Katalogabbildungen sehen auch wirklich gut aus und das Programm ist verführerisch breit.

Die Bausätze bestehen aus grauem Karton, den man mit einem Verfestiger einlassen und dann mit Pulverfarben bemalen soll.

Bild

Anscheinend habe ich wohl etas falsch gemacht, denn der Karton verzog sich, nachdem ich mehrere immer nassere Fabschichten aufgetragen hatte, um überhaupt eine deckende Farbschicht zu bekommen.

Bild

Bild

Bild


Im Vergleich mit eigenen Kartonbauten frage ich mich, ob diese Bausätze überhaupt maßstäblich sind (vergleiche auch mit dem davorstehenden Waggon).

Bild

Möglicherweise wurde in sehr kleines Gebäude zum Vorbild genommen. Mein Eindruck, der ja subjektiv ist und falsch sein kann, ist, daß ein Gebäude für H0 passend gemacht wurde und auschließend auf 1:220 herunterscaliert, so daß es auf eine Spielbahn paßt.


Nach dieser eher enttäuschenden Erfahrung bekam ich (wunschgemäß) zu Weihnachten 2018 einen Bausatz von Archistories (Art. 403111) geschenkt. Ich wollte mal diesen Herstelller ausprobieren.

Hier ist der Karton durchgefärbt, das Haus besitzt Innenwände- und decken, selbst die Innentüren sind vorgeschnitten und könnten offen stehend nachgebildet werden. Diese Teile sind mit kleinen Öffnungen für LEDs versehen und aus antrazithfarbenem Karton.

Bild

Bild

Nicht vorhanden sind Gardinen, diese habe ich aus einem Kibri-Download gefertigt.


So sieht das fertige Haus „schachtelfrisch“ aus:

Bild

Bild

Zuletzt habe ich Dachfallrohe aus 0,5 mm Draht aus dem Flugzeugmodellbau versehen und mit Pulverfarben gealtert.

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich finde die Bausätze relativ hochpreisig, nach dieser Erfahrung meine ich sie aber, sie sind ihren Preis wert. Einen Ausbau des Häuserprogramms (Einfamilenhäuser ab den 1930er Jahren, die sowohle auf städtische als auch ländliche Anlagen ab Epoche II passen) dieses Herstellers würde ich daher begrüßen.
HerZlicher Gruß aus dem Norden Bremens
Jörg


Quattro StaZioni
Beiträge: 8
Registriert: Do 9. Nov 2017, 16:17
Nenngröße: Z
Stromart: digital
Steuerung: ECoS1 und MS2
Gleise: K, Z, Rokuhan

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#2

Beitrag von Quattro StaZioni » Mo 4. Feb 2019, 22:03

Hallo Jörg,

ich habe ähnliche Erfahrungen wie Du gemacht.
Mein erster Lasercutbausatz in Z war das Stellwerk Torrnstein von Archistories. Das war zwar stellenweise sehr fitzelig, hat mich aber nicht davon abgehalten, weitere Bausätze des Herstellers zu bauen. Schulnote 1.
Als „Gratiszugabe“ bei der Märklin-Drehscheibe war der Lokschuppen dabei. Er stammt von Laffont. Die Qualität ist ähnlich der von Archistories. Schulnote 1.
Bei einer Bestellung habe ich mir mal zum Test ein paar Marktstände von MBZ mitbestellt. Von farblich nachbehandeln war nirgends die Rede. Die Recyclingpappe (Karton konnte man das nicht nennen...) hat mich nicht überzeugt. Sie ist an den vorgesehenen Knickkanten unsauber geknickt, dünne Stege sind leicht eingerissen. Pappe deswegen, weil das Material nach Schreibblockrückseitenpappe aussieht. Und sie hat ziemlich verschmaucht gerochen. Von MBZ werde ich künftig die Finger lassen. Schulnote 5
Von Faller habe ich noch das Rathaus Quakenbrück gebaut. Da gefällt mir die Dachgestaltung nicht so, hier gab es auch minimale Paßungenauigkeiten. Ich sehe es, weil ich es weiß, der herkömmliche Betrachter wird es vermutlich nicht bemerken. Schulnote 2.

Auf der Ausstellung in Bad Schwartau hat Herr Drees von Archistories erklärt, daß es nicht ausreicht, einen fertig konstruierten H0-Bausatz nach Z herunterzuskalieren. Für Z muß der Bausatz neu entwickelt werden. Das geht bei den Zapfenverbindungen los, wo die Materialstärke berücksichtigt werden muß, und hört bei den Fenstern auf, die in H0 feiner dargestellt werden können als in Z. Das teure an den Bausätzen ist nicht die Herstellung oder das Material, sondern die Entwicklung des Bausatzes. Mehrere Prototypen sind nötig, bevor ein Bausatz in Serie gehen kann.

Ich mag Lasercut mittlerweile lieber als Kunststoffbausätze. Wenn mal etwas Kleber zuviel ist oder er an der falschen Stelle landet, geht er nahezu rückstandsfrei wieder weg. Anders als der Kunststoffkleber, der sofort die Oberfläche anlöst. Als Kleber verwende ich den Lasercutkleber von Faller. Diesen kann ich bedenkenlos weiterempfehlen.

Viel Spaß beim Bauen
Matthias


Rudi
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 315
Registriert: So 19. Nov 2017, 14:08
Nenngröße: N
Steuerung: Analog
Gleise: Peco Code55
Alter: 50

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#3

Beitrag von Rudi » Mo 4. Feb 2019, 22:25

Hallo zusammen

Vielleicht ist das bei spur Z anders, aber in Spur N möchte ich eigentlich nichts anderes mehr nehmen, als die MBZ Häuser.
Auf den Messen, wo er vorstellig ist, sieht man ja die Bausätze. Alles grau in grau. :D
Wer fragen bezüglich der malerei hat, kann jederzeit Herrn Oswald fragen. Er ist ein geduldiger Mensch.
Also, in Spur N komm ich klar damit.

Gruß
Rudi
Berchtesgadener Land ist das schönste Land der Welt.
viewtopic.php?f=172&t=154128
viewtopic.php?f=170&t=160448


df2tb
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 92
Registriert: Di 19. Nov 2013, 00:46
Nenngröße: Z
Stromart: digital
Steuerung: CS2
Wohnort: Neuenburg am Rhein
Alter: 60
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#4

Beitrag von df2tb » Di 5. Feb 2019, 00:11

Meines Wissens empfiehlt MBZ trockene Pulverfarben und nicht den Karton einweichen in Farbe. Bei hat die Pulverfarbe einwandfrei funktioniert.


-Rettungszwerg-
InterRegio (IR)
Beiträge: 113
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 12:40
Nenngröße: Z
Steuerung: Analog
Gleise: Märklin
Wohnort: Bodensee
Alter: 42
Deutschland

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#5

Beitrag von -Rettungszwerg- » Di 5. Feb 2019, 09:27

Hallo Zusammen,

Zu Archistories kann ich leider nichts sagen dafür aber mehr zu MBZ.
Die Qualität der unbemalten MBZ Bausätze ist durchaus gut. Ich habe allerdings oft Probleme die kleinsten der kleinen Kleinteile entweder aus dem Karton herauszuloesen oder diese zusammenbauen. Wovon spreche ich? Zum Beispiel vom Bausatz eines Ladekranes. Sieht auf dem Bild super aus aber den Kran Haken aus mehreren Teilen zusammenzubauen oder die Laufkatze aus mehreren Teilen zusammen bauen...
Sowas würde ich mir nicht nochmal antun. Es gib einen Bausatz eines Sägewerk es, bei welchem ein Sägegatter mit inklusive ist. Auch dort war ich quasi mit den Kleinteile der Säge überfordert.

Die Bausätze sind wirklich gut aber nichts für grobmotoriker wenn es um Bausatzspezifische Kleinteile geht. Zum bemalen nehme ich einfach schulmalfarbe. Diese wird aufgetragen bevor der Bausatz zusammengebaut wird. Größere Teile trenne ich zur Bemalung heraus, kleine Teile bleiben an ihren Platz bis nach der Trocknung.

Wie solche, auch nicht perfekten, Bausätze aussehen Koennen sieht man in meinem baubericht meiner Anlage.

Grüße Ronny


Volvo-Fan
Beiträge: 5
Registriert: Fr 2. Nov 2012, 15:49

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#6

Beitrag von Volvo-Fan » Mo 11. Feb 2019, 21:34

Hallo liebe Stummileser,

bin ja eigentlich nur Mitleser, aber nun möchte ich auch mal was zu den MBZ-Modellen beitragen!
Ich bin leidenschaftlicher Z-Bahner und immer auf der Suche nach den für mich besonderen Modellen!
Auch ich habe in Altenbeken(2010) meine ersten kleineren MBZ-Gebäude zu Übungszwecken erworben und ich werde nur noch solche Bausätze von MBZ oder Kompletteigenbau verwenden!
Ja, es ist auch schon ein wenig Anspruchsvoller ein MBZ-Gebäude zusammen zu bauen, Oberfläche mit Pinsel von Laserrückständen befreien, Karton mit Kartonverfestiger(beidseitig um ein verziehen der Kartonteile weitestgehend zu verhindern)und dann einfärben der Bauteile; das ist schon ein wenig mehr Arbeit und Zeitaufwendiger, als ein fertig eingefärbtes Gebäude zusammen zu bauen, macht mir aber enormen Spaß und ich weiß, das nicht jeder solch ein Modell hat!
Zum einfärben der Gebäude verwende ich Handelsübliche Acryl- und Pulverfarben und auch bei mir haben sich einige Teile, wie Dächer oder Hauswände trotz beidseitiger Vorbehandlung verzogen; dann werden sie eben wieder gerade gebogen, das ist kein Problem und die Geländer, die aus Karton sind, verwende ich auch nicht, sind zu empfindlich und zu Plump, da verwende ich Ätzteile oder Eigenbau.

meine ersten Versuche mit MBZ(hier sind bei dem Wasserhäuschen die Stoßkanten nicht ideal verspachtelt):
Bild
Bild
Bild

die Gebäude werden anspruchsvoller:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Das Dach der Scheune hat sich verzogen, wurde bewußt so gelassen, durchhängende Dächer gibt es im Original auch zu genüge:
Bild
Bild

passt nicht unbedingt zum Lasercut-Thema, habe aber mal ein Bild von meinem ersten Eigenbau beigefügt:
Bild
darüber gibt es auch ein paar Bilder und einen kleinen Baubericht: http://www.komi-miniaturen.de/images/st ... ht_a.s.pdf

Gruß, Axel


Zetti65
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 79
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 08:30
Deutschland

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#7

Beitrag von Zetti65 » Di 12. Feb 2019, 08:02

Hallo Axel,

sehr schöne Bilder von sehr schönen Gebäuden. Du zeigst uns hier sehr anschaulich, was man aus diesen MBZ-Gebäuden machen kann.
:gfm:

Und ja, ich bin auch bekennender Fan von Karton, Pappe und Papier im Häuserbau... :wink:
GrüsZe

Meine Basteleien auf YouTube: https://www.youtube.com/channel/UC4LuJH ... H9Q/videos


Threadersteller
G1600BB
InterRegio (IR)
Beiträge: 121
Registriert: Fr 3. Mär 2017, 17:45
Nenngröße: Z
Wohnort: Bremen
Deutschland

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#8

Beitrag von G1600BB » Di 12. Feb 2019, 11:41

Moin zusammen,

danke für eure Erfahrungsberichte. Schön, daß es heute solche Foren gibt, in denen man sich austauschen kann, wie man zu besseren Ergebnissen kommt. Beim MBZ-Bausatz hatte ich es zunächst mit trockener Pulverfarbe versucht, jedoch schien der graue Karton durch den gelben Farbauftrag durch. Ich habe dann die Farbe mit Leinöl gemischt und nochmals aufgetragen. Das wurde dann wohl zu feucht, da Leinöl eine lange Trockenzeit hat. Und wie man sieht, ist mir die Farbtrennkante zwischen Putz- und Sockelschicht auch nicht besonders gut gelungen. Axel, deine Ergebnisse sehen sehr gut aus. Hast du irgendwo eine genaue Dokumentation deiner Vorgehensweise hinterlegt oder magst sie beim nächsten Bausatz anfertigen und einstellen?
HerZlicher Gruß aus dem Norden Bremens
Jörg


Volvo-Fan
Beiträge: 5
Registriert: Fr 2. Nov 2012, 15:49

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#9

Beitrag von Volvo-Fan » Di 12. Feb 2019, 20:57

Hallo zusammen,

erstmal Danke für die lobenden Worte!
Aber, ich habe keine Dokumentation über den Bau der Karton-Bausätze erstellt, die ich dann auch zeigen könnte.
Es ist auch in absehbarer Zeit kein weiterer Bau von Gebäuden oder Modellbahn geplant, da ich letztes Jahr einige sehr schwere Tiefschläge
in der Familie einstecken mußte!
Habe jetzt reichlich am Haus und Hof zu tun, das die Freizeit für Modellbahn sehr eingeschränkt ist!
Aber, ich kann, wenn mal wieder mehr Zeit für das Hobby ist, mal eine Doku über den Bau von Gebäuden erstellen!

Grüße, Axel

Benutzeravatar

SwizZ
S-Bahn (S)
Beiträge: 11
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 07:23
Nenngröße: Z
Wohnort: Luzern
Alter: 34
Schweiz

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#10

Beitrag von SwizZ » Do 14. Feb 2019, 10:36

Auf der Homepage von MBZ gibt es im Download-Bereich ein Bauvideo. Vielleicht einmal da reinschauen und sich den einen oder anderen Tipp holen ;)

https://www.mbz-modellbahnzubehoer.de/downloadbereich

Gruss Keven

Benutzeravatar

hurailer
InterRegio (IR)
Beiträge: 220
Registriert: Mo 27. Apr 2009, 15:15
Nenngröße: Z
Stromart: DC
Steuerung: analog - Heisswolf
Gleise: Märklin
Wohnort: bei Hanau
Alter: 32
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#11

Beitrag von hurailer » Sa 16. Feb 2019, 13:59

Hallo,

ich hatte vor einiger Zeit auch mal ein kleines Tutorial über den Bau eines MBZ-Bauernhofs geschrieben. Er ist immer noch auf meiner Homepage zu finden: 1zu220-Welt

Gruß
Andreas
Bild


KlausProto87
Beiträge: 4
Registriert: Mo 12. Jan 2009, 16:27
Wohnort: Hamburg

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#12

Beitrag von KlausProto87 » Fr 22. Feb 2019, 15:15

Moin,

ich habe inzwischen eine Reihe von Lasercut-Bausätzen von Thomas Oswald in H0 verbaut und bin sehr angetan. Die Bausätze sind teilweise originalgetreu umgesetzte Vorbilder (die beiden Stellwerke in Eutin, die leider inzwischen abgerissen worden sind) und sehr passgenau gefertigt. Wenn man sich an die grundsätzliche Bauanleitung hält - z.B. die Grundierung der Pappe von beiden Seiten - erhält man sehr gute Ergebnisse. Auch die farbliche Behandlung mit den Farben von MBZ gelingt meines Erachtens sehr gut. Vielleicht ist manches in der Spur Z schwieriger zu bauen - das kann ich nicht beurteilen. In H0 ist das Programm von MBZ eine tolle, maßstäbliche Bereicherung mit vielen Gebäuden, die es sonst nicht gibt.

Beste Grüße aus Hamburg, Klaus

Benutzeravatar

Nutri
EuroCity (EC)
Beiträge: 1406
Registriert: Di 12. Mai 2009, 12:18
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ESU ECOS 1
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Osthessische Rhön
Alter: 56
Deutschland

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#13

Beitrag von Nutri » Do 6. Jun 2019, 17:38

Servus Stummis,
Yep, ich habe auch schon so einige Bausätze von MBZ "verarbeitet".
Tolle Modelle, wenn sie denn eine farbliche Gestaltung mit Farbpigmenten erhalten haben, was nicht immer einfach ist.
Leider sind die Bauanleitungen manchmal "etwas" dürftig, bedeutet so ab und zu ein paar erklärende Worte oder Skizzen wären sehr vorteilhaft, aber Thomas Oswald beschränkt sich da sehr auf das Wesentliche.
Ihr könnt gerne mal auf Hentershausen vorbeischauen und euch meine Erfahrungen und Ergebnisse mit MBZ Modellen in H0 anschauen.

Ich freue mich auf euren Besuch.
Grüße
Markus
(alias Rhön-Yeti, alias Nutri)
Hentershausen? Hier geht's lang>
Erfahrungen vererben sich nicht - jeder muss sie allein machen.(Tucholsky)

Benutzeravatar

jan99
InterRegio (IR)
Beiträge: 118
Registriert: Di 29. Jan 2013, 10:19
Nenngröße: Z
Steuerung: Analog, Jörger
Gleise: Märklin
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#14

Beitrag von jan99 » Fr 7. Jun 2019, 06:04

Moin!
es bei Karton hilft ist mit Schnellschleifgrund (wir nehmen den von Vor) vor dem Kontakt mit Farbe einfzustreichen.

Ist zwar etwas teurer aber hilft. Bin gerade dabei ein Reetdach zu bauen und da habe ich etwas mit Wasser gearbeitet. Die Pappe hat sich nicht aufgeweicht. Der Gegensatz war an dem Karton für die Hilfskonstruktion zu sehen.

Aber vielleicht auch immer erst ausprobieren an einem Stück Abfall vom Halterahmen.

Jan

Benutzeravatar

woody
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 33
Registriert: Di 14. Mai 2019, 15:28
Nenngröße: H0m
Stromart: digital
Steuerung: Lenz und Traincontrol
Gleise: Peco und Selbstbau
Wohnort: Tirol
Österreich

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#15

Beitrag von woody » So 23. Jun 2019, 18:29

Hallo zusammen,

ich kann zwar zu den MBZ Bausätzen nichts sagen, aber habe selbst schon einiges an Lasercut Gebäuden bzw. Bausätzen gebaut.
Bei Karton sind nasse Farben nicht sehr ratsam. Ich habe gute Ergebnisse neben Pulverfarben auch mit der Airbrush Pistole gemacht.
Oberflächen aus Graukarton können auch verspachtelt werden (schnell Reparaturspachtel aus der Tube) um Putzoberflächen darzustellen.
Also dies ist eigentlich Spurweite unabhängig.

Lg Georg
schöne Grüße aus Tirol


eduard
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 48
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 09:05

Re: Erste Erfahrungen mit Lasercut-Bausätzen

#16

Beitrag von eduard » Mo 8. Jul 2019, 09:03

Hallo,
ich verspachtel auch meine Kartonmodelle sehr fein.... mit Wasserfarben bemalt, dann nicht zu naß und schnell trocken wischen
lg Edi

Antworten

Zurück zu „Kleine Spuren (Spur TT, N, Z)“