H0 Einstieg, Tipps

Bereich für alle Fragen von Anfängern und Einsteigern rund um die Modellbahn.
Antworten

Threadersteller
Freddy1896
Beiträge: 6
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 07:06
Deutschland

H0 Einstieg, Tipps

#1

Beitrag von Freddy1896 »

Guten Tag liebe Leute,

Ich bin Frederik, 23 Jahre und komme aus der Nähe von Hameln/Hannover.

Ich wollte jetzt zumindest etwas, den Einstieg in die H0 Welt wagen und habe mir ein Märklin Einstiegsset (Bauzug) gebraucht gekauft. Dieses müsste schon Digital sein.
Ich habe schon erfahren das Märklin mit einem 3L System ihr eigenes System gebaut hat. Somit laufen ja andere Loks nicht darauf. Liege ich da richtig?
Erstmal werde ich auch keine komplette Platte bauen können. Dazu habe ich noch zu wenig Platz.

Dennoch wollte ich mal Tipps und Tricks von euch bekommen um den Einstieg ein bisschen zu erleichtern.
Ich hätte früher mit meinem Papa mal Spur N von Minitirx. Bin also nicht komplett unerfahren.

Freundliche Grüße


Preussenhusar
InterCity (IC)
Beiträge: 506
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 10:47
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: Manuell/Schaltgleis
Gleise: C und M Märklin
Wohnort: Wyhl
Alter: 55
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#2

Beitrag von Preussenhusar »

Hallo Frederik,

:welcome: in der MoBa Welt.
Märklin verwendet das Puko Gleis (Punktkontakt - genannt auch 3-Leiter, was aber nicht technisch paßt)
Da ist die Phase in der Gleismitte und die Schienen sind Masse.
Beide Schienen !
Auf Märklin C Gleisen laufen nur Loks mit Mittelschleifer unter der Lok.
Man kann zwar die Schienen voneinenander isolieren (unten was wegklipsen)
Aber das ist nicht wirklich das Gelbe vom Ei.

Beim Rollmaterial bist Du frei, nur die Radsätze der Gleichstromer können evtl Probleme bereiten.
Entweder sind sie zu breit im Abstand oder sie "rumpeln" auf den nachgebildeten Kleineisen der Schienen.
Dies kann auch bei alten Märklin Achsen passieren.
Dazu sind hier aber ausch schon Romane verfaßt worden.

Digital Loks laufen auch analog, umgekehrt nicht, oder ungeregelt drauf los.

Frag, wenn Du etwas nicht verstehst :)

Gruß
Stefan
Mein Name ist übrigens Stefan , aber ich poste als PH


Y-Weiche
InterCity (IC)
Beiträge: 872
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 10:38
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Wohnort: Hessen
Alter: 59

Re: H0 Einstieg, Tipps

#3

Beitrag von Y-Weiche »

Hallo Frederik,

dass du momentan noch keinen festen Platz für eine "Platte", wie du es nennst, hast, sehe ich eher als Vorteil. Das verschafft dir Zeit, mit fliegenden Aufbauten auf Boden oder Tisch erst mal auszuprobieren, woran du wirklich Spaß hast. Ein kleine Hilfestellung, wie du am besten an die Planung einer festen Fläche für die Moba gehst (und das muss nicht immer die traditionelle Platte sein, vielleicht ist es ja auch eine schmale Anlage im Regal oder ein Modulkasten), findest du hier: https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... d-faq.html

:welcome:
Andreas
Zuletzt geändert von Y-Weiche am Mo 29. Jun 2020, 12:33, insgesamt 1-mal geändert.


Threadersteller
Freddy1896
Beiträge: 6
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 07:06
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#4

Beitrag von Freddy1896 »

Vielen Dank erstmal.

Soweit habe ich alles verstanden. Aber das würde ja bedeuten, daß älteres Rollmaterial von Märklin also auch Probleme bereiten könnte?

Ich denke aber das ich trotzdem bei Märklin bleiben könnte? Das ist ja neben Fleischmann und Trix ja auch das beste und bekannteste richtig?


Threadersteller
Freddy1896
Beiträge: 6
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 07:06
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#5

Beitrag von Freddy1896 »

Y-Weiche hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:32
Hallo Frederik,

dass du momentan noch keinen festen Platz für eine "Platte", wie du es nennst, hast, sehe ich eher als Vorteil. Das verschafft dir Zeit, mit fliegenden Aufbauten auf Boden oder Tisch erst mal auszuprobieren, woran du wirklich Spaß hast. Ein kleine Hilfestellung, wie du am besten an die Planung einer festen Fläche für die Moba gehst (und das muss nicht immer die traditionelle Platte sein, vielleicht ist es ja auch eine schmale Anlage im Regal oder ein Modulkasten), findest du hier: https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... d-faq.html

:welcome:
Andreas


Danke erstmal :)

Jaa ich habe halt bisher wenig Platz. Auf dem Dachboden befindet sich momentan meine kleine Werkstatt die dort auch bleiben muss.
Daher ist es mit dem Platz eher eng.

Wichtig ist mir später nur ein kleines Wohngebiet mit nem Einkaufsladen, einer Tankstelle und ein paar Häusern, sowie einen großen Bahnhof und einen kleineren. Dazu dann vllt noch ein Tunnel.


Y-Weiche
InterCity (IC)
Beiträge: 872
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 10:38
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Wohnort: Hessen
Alter: 59

Re: H0 Einstieg, Tipps

#6

Beitrag von Y-Weiche »

Freddy1896 hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:36
meine kleine Werkstatt die dort auch bleiben muss.
Darf ich fragen, was das für eine Werkstatt ist? Wenn es z.B. eher in Richtung relativ "sauberer" Tätigkeiten wie Elektronikbasteln oder Plastik-Modellbau geht, lässt sich das evtl. ganz gut kombinieren, da kann auch mal ein Gleis von einem Regal irgendwo hinten quer über den Basteltisch zum nächsten Regal führen. Wo Staub und Späne fliegen (Holz- und Metallbearbeitung), hat die Moba dagegen auf keinen Fall was zu suchen, da braucht es eine dichte Trennwand.

8)
Andreas


Preussenhusar
InterCity (IC)
Beiträge: 506
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 10:47
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: Manuell/Schaltgleis
Gleise: C und M Märklin
Wohnort: Wyhl
Alter: 55
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#7

Beitrag von Preussenhusar »

Freddy1896 hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:33
Vielen Dank erstmal.

Soweit habe ich alles verstanden. Aber das würde ja bedeuten, daß älteres Rollmaterial von Märklin also auch Probleme bereiten könnte?

Ich denke aber das ich trotzdem bei Märklin bleiben könnte? Das ist ja neben Fleischmann und Trix ja auch das beste und bekannteste richtig?
Hallo Freddy,

"alt" ist 60-er Jahre oder älter,
die Spurkränze können Probleme bereiten, besonders bei abgefahrenen Haftreifen.
Die solltest Du immer zur Hand haben, genau wie die Motorkohlen.

Das "beste" - Nunja. bevor die Meßdiener der anderen Hersteller anfangen, ihre Bekehrungen zu versuchen,
würde ich mal behaupten, daß alle Systeme Vor- und Nachteile haben.
Märklin ist aber recht betriebssicher und Gebrauchtware gut zu bekommen.

Größeres Manko ist das fehlende Flexgleis in C.
Aber für den Start zum Reinschnuppern ist es allemal gut.
Und - bei Nichtgefallen - verkäuflich.

Gruß
Stefan
Mein Name ist übrigens Stefan , aber ich poste als PH


Threadersteller
Freddy1896
Beiträge: 6
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 07:06
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#8

Beitrag von Freddy1896 »

Also es ist eher richtung elektrik. Daher würde das vllt noch gehen, aber ich belege damit einfach zuviel Platz. Daher fällt das vorerst raus.


LeonFoucault
InterRegio (IR)
Beiträge: 104
Registriert: Do 6. Feb 2020, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Hamburg
Alter: 46
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#9

Beitrag von LeonFoucault »

:welcome: auch von mir in der großen Welt der kleinen Züge.

Wegen System mach Dir keine Gedanken. Es gibt kein bestes. Jedes hat seine Vorteile aber auch seine Macken. Such Dir für Dich das aus was dir am besten gefällt und was am ehesten Deinen Vorstellungen entspricht. Man kann mit beiden Systemen, also egal ob mit Pukos oder ohne, viel Spaß haben.
Und es gibt auch andere Hersteller die Lokomotiven für das Mittelleitersystem anbieten, also bist du auch dort nicht nur auf Märklin begrenzt. Was Wagen angeht ist es Richtung Märklin hin einfacher als umgekehrt. Aber am einfachsten ist es, wenn Du für das System Deiner Wahl immer ein paar Austauschradsätze zur Hand hast.

Mit dem Märklin C-Gleis kannst du schön viel ausprobieren, mit der MS2 auch meiner Meinung nach toll steuern und die ersten Gehversuche machen ohne dass Du viel investieren musst. Das große Geldausgeben kommt später von ganz alleine wenn man erstmal richtig angefixt ist. :-)
Ich habe nie ein wildes Tier gesehen, das Selbstmitleid empfand. Ein Vogel, der erforen ist, wird tot von seinem Ast fallen ohne jemals Selbstmitleid empfunden zu haben. - D.H. Lawrence


Y-Weiche
InterCity (IC)
Beiträge: 872
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 10:38
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Wohnort: Hessen
Alter: 59

Re: H0 Einstieg, Tipps

#10

Beitrag von Y-Weiche »

Freddy1896 hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 13:02
Also es ist eher richtung elektrik. Daher würde das vllt noch gehen, aber ich belege damit einfach zuviel Platz. Daher fällt das vorerst raus.
Mit einer herkömmliche Platte mit Gleisoval geht das sicher nicht, das habe ich schon verstanden. Aber was wäre mit einem Bahnhofsbrett, 40 cm mal 200 cm, auf dem du einen verschnarchten kleinen Bahnhof unterbringen könntest, wie sie hier vorgestellt werden:
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=122012

Und von dort aus führt ein schmales Brett über deinen Werktisch zur anderen Wandseite, wo du einen kleinen Fiddleyard hast (also ein einfaches Brett mit 2 bis 3 Gleisen, auf denen du immer neue Zuggarnituren zusammenstellen kannst, um den Bahnhof damit zu beschicken)

Nur als Anregung :!: gedacht, dass es nicht immer des 2 x 3 Meter Plattentrumms bedarf, um Spaß zu haben. Aber wie gesagt: du hast viel Zeit zum Probieren, nichts überhasten!

:D
Andreas


Fishmastr
InterRegio (IR)
Beiträge: 145
Registriert: Do 10. Okt 2019, 10:03
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: DR5000 + TC
Gleise: Weinert Mein Gleis
Wohnort: Hamburg
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#11

Beitrag von Fishmastr »

Moin Freddy,

in Hameln gibt es meines Wissens nach auch einen Modellbahnclub. Schau doch da mal vorbei, wenns dir gefällt kannst du jetzt noch ohne großen Verlust das System wechseln (ich glaube die Fahren 2L DCC). Ich habe mir für meine Entscheidung gut 3 Monate Zeit gelassen und viel gelesen. Das würde ich dir auch empfehlen bevor du viel Material kaufst oder eine Platte/Anlage baust.

Lies dich in die Besonderheiten zu Motorsteuerung, Digitaldekodern/-betrieb und Konfiguration ein. Für mich als Informatiker ist ein offener Digitalstandard schon weit interessanter als etwas proprietäres.

Schau wie der Gebrauchtmarkt aussieht, und vor allem das Sortiment. Für 2-Leiter gab es in der Vergangenheit mehr Hersteller und damit auch mehr verschiedene Modelle. In der aktuellen Zeit ist so gut wie jedes Modell für 2L / 3L zu haben. Gerade der Umbau von älteren Modellen ist aber meiner Meinung nach nicht ganz einfach.

Mir persönlich war es zuwider mich beim Gleis auf einen Hersteller verlassen zu müssen, daher war für mich recht schnell klar 2L zu fahren und da ist DCC Standard. Damit hält man sich einen Großteil des Marktes offen. Die volle Diskussion findest du hier: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=29&t=173012

Bei der "Robustheit" würde ich jetzt nicht Partei für einen Hersteller ergreifen. Hier scheint es tatsächlich schon auf die Serie anzukommen. Du kannst bei jedem Hersteller "Pech" haben das es gerade bei deinem Lieblingsmodell Probleme gibt, ein anderes aber tadellos läuft.

Als letzten wichtigen Punkt würde ich den Modulbau erwähnen. Da ich selbst keinen Großen Raum zur Verfügung haben kam für mich nur eine Wandanlage in Frage. Da diese aber vom Dachboden auch irgendwann mal runter muss sollte sie zerlegbar sein. Nach einigem Suchen stieß ich dann auf den FREMO mit den entsprechenden Modulnorm. Schau dich auch hier mal um, sicher sind da auch einige Gute Ideen bei.

Das ganze ist generell ohne Wertung zu sehen und basiert auf persönlichen Vorlieben.

Viele Grüße aus Hamburg
Planung: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=176065
Baubericht: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=181001

Neuling:
Wissen 4 - fundiertes Basiswissen
Erfahrung 1 - Kurzschlussmonteur


Threadersteller
Freddy1896
Beiträge: 6
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 07:06
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#12

Beitrag von Freddy1896 »

Also erstmal danke für die vielen Tipps und die heftige Resonanz. Das bin ich so aus Foren nicht gewohnt. Danke dafür.

Nun zum Anfang werde ich mich wohl mit Märklin probieren und wenn es irgendwann mal richtig los geht, dann mal weiter sehen.
Genau was einige hier beschreiben ist richtig. Es muss zerlegbar sein, denn ewig wohnen bleiben wir in der Wohnung auch nicht. Wichtig ist auch das man die Anlage mimmer mal nach und nach ergänzen kann.

Ich kenne wie gesagt nur Spur N. Da ist man nen bisschen verwöhnt das da alles Loks. Und Wagen überall passen.
Ich hatte vor 12 Jahre ca. Einmal ein H0 Start Set von Roco. Auch mit Bettung bei den Gleisen. War auch echt okay, aber der Platz war das Problem. Ich finde aber das H0 mich irgendwie mehr reizt. Deshalb nun mein Versuch auf H0 mit Märklin zu gehen. Erstmal zum testen.
Mal schauen wo mich der Weg noch hin führt.

Benutzeravatar

8erberg
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4888
Registriert: Di 6. Feb 2007, 14:19
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Selectrix DCC
Gleise: Unitrack / Märklin
Wohnort: Borken

Re: H0 Einstieg, Tipps

#13

Beitrag von 8erberg »

Hallo,

alternativ wäre vielleicht H0m oder H0e (Schmalspur), dann gehen auch kleinere Radien.

Peter
Spur N Digital Selectrix/DCC
Spur 1 Teppichbahning Selectrix/MM


DG-300
InterRegio (IR)
Beiträge: 122
Registriert: Mi 20. Nov 2019, 21:54
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3+
Gleise: M+C Gleise
Alter: 49
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#14

Beitrag von DG-300 »

Lass Dich nicht verwirren, Märklin ist absolut ok, besonders wenn Du am Anfang noch mit fliegenden Aufbauten fährst. Wichtig ist einfach anzufangen und Spaß haben. Dann wirst Du schon sehen wo es hingeht.
Gönne Dir mal eine neue Lok, das sind echt Welten zu den alten Loks.
lg Björn

Unsere Bierdeckelfertigspielbahn
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=176447


LPW
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 294
Registriert: Di 14. Jan 2020, 20:29
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox II
Gleise: Profi-Gleis
Wohnort: Hamburg
Alter: 53
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#15

Beitrag von LPW »

Hallo Stefan,
Freddy1896 hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:33
Ich denke aber das ich trotzdem bei Märklin bleiben könnte? Das ist ja neben Fleischmann und Trix ja auch das beste
"das Beste" ist es allein schon wegen der Punktkontakte und aller damit verbundenen Probleme nicht. Sowas ist schon sehr lange nicht mehr der Stand der Technik. Wenn Dir das C-Gleis zusagt, gibt es dafür gerade bei fliegendem Aufbau auch gute Gründe. Aber dann kannst Du auch zur Variante von Trix greifen, das ebenfalls zu Märklin gehört. Es sieht farblich besser aus, bietet das bessere Schienenmaterial (Neusilber anstelle von Edelstahl), hat aber sonst die gleichen Eigenschaften wie das von Märklin. Die elektrische Verbindung über die komplizierten Blechteile am Schienenstoß der C-Gleise ist anscheinend zuverlässiger als die bei allen anderen Herstellern üblichen Schienenschuhe, vor allem wenn das Gleis nicht fest montiert ist.

Die aktuellen Signale von Märklin sind extrem teuer. Dafür kannst Du sie aber nicht ans Gleis klemmen, zwei Adern mit Gleisstromkreis verbinden und hast dann ein von der Zentrale aus fernbedienbares Signal, so wie bei den Weichen Decoder und Antrieb in der Bettung untergebracht werden können. Mitgeliefert wird noch eine kleine graue Box, die den Signaldecoder und ein Relais enthält, mit dem Du - wie schon seit den 1960er Jahren - einen stromlosen Abschnitt vor dem Signal steuern kannst. Die Lok hält dann vor dem haltzeigenden Signal (wenn sie denn zieht), aber die ganzen schönen digitalen Funktionen oder auch nur das Licht sind nun nicht mehr verfügbar, denn im stromlosen Abschnitt wird ja weder Energie noch Information zugeführt.
Du kannst das Relais in der Signalbox auch dazu nutzen, den Abschnitt vor dem Signal mit einem Bremssignal aus einem sog. Bremsmodul zu versorgen, wenn es Halt zeigt. Dieses Bremsmodul mußt Du nach der Vorstellung von Märklin für jedes Signal separat kaufen. Allerdings gäbe es hier Alternativen außerhalb von Märklin.
Aber "das Beste" (technisch Mögliche oder am Markt Verfügbare) ist das sicherlich nicht.

Das Digitalsystem ist proprietär ausgelegt, was den Zubehörbus und das mfx-Signal für Triebfahrzeuge von Märklin angeht. Wegen Trix kann man nun aber auch DCC, der weltweit verbreitete Standard für ein digitales Gleissignal im Zweileiter-Bereich. Verfügbar sind relativ preiswerte Handregler und eine ziemlich teure Zentrale, mit der man dann auch automatisieren kann. Anfangs hat Märklin seinen Kunden die Automationsmöglichkeiten nicht vollständig erläutern wollen, weil zu kompliziert - mittlerweile hat man aber wohl dennoch Worte dafür gefunden und es gibt natürlich auch Anleitungen von Dritten.
Wem die Möglichkeiten einer CS3 dann nicht ausreichen, wer deshalb mit dem PC steuern möchte und nun zur Gold- oder Silber-Version des TrainController greift, hat dann für die Betriebszentrale seiner Modellbahn ziemlich viel Geld ausgegeben. Ich weiß nicht, ob er sich mit https://toy-tec.de/alan-entdecken/ preiswerter gestellt hätte, aber da scheinen die typischen Steuerungsprobleme immerhin gelöst zu sein - wenn es denn so funktioniert, wie versprochen.
Freddy1896 hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:33
und bekannteste richtig?
Am bekanntesten ist Märklin vor allem in Deutschland und vielleicht noch in der Schweiz. Übernommen oder auch nur verbessert nachgebaut hat das Mittelleiter-System aber bisher weltweit niemand.

Preussenhusar hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 13:00
Das "beste" - Nunja. bevor die Meßdiener der anderen Hersteller anfangen, ihre Bekehrungen zu versuchen, [...]
Wer soll das denn sein? Ich habe noch nirgendwo jemanden angetroffen, der im Zweileiter-Bereich ausschließlich Fleischmann, Roco, Piko oder irgendeinen anderen Hersteller propagiert hätte - solche Leute gibt es ausschließlich bei den Märklinisten. Davon abgesehen werden Gleise im Zweileiter-Bereich völlig separat von den Fahrzeugen diskutiert und bei diesen wiederum wird Umsetzung für Umsetzung verglichen, so daß dann jeder bei demjenigen Hersteller kauft, dessen Umsetzung (und Fahreigenschaften) ihm am besten gefällt und die er sich leisten kann.

Und damit wären wir wieder bei den Nachfragen des Threaderstellers, denn selbstverständlich hat man im Zweileiter-Bereich viel mehr Auswahl. Und keine Angst, den "Big Boy" gibt's auch bei Trix.

Preussenhusar hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 13:00
Märklin ist aber recht betriebssicher und Gebrauchtware gut zu bekommen.
Woran erkennt man denn bei gebrauchten Gleisen eigentlich, daß einem kein bröseliger Kunststoff angedreht wird? Oder daß die Weichenantriebe nicht durch ihre Endabschalter im Digitalbetrieb außer Funktion sind? Ich befürchte, daß man Märklin-Gleise derzeit verläßlich nur neu kaufen kann.

Mit freundlichen Grüßen
LPW

[Edit] Zitate korrigiert.
Zuletzt geändert von LPW am Mo 29. Jun 2020, 22:08, insgesamt 1-mal geändert.


rainerkrüger
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 75
Registriert: So 2. Sep 2018, 10:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2
Gleise: C-Gleis
Alter: 64
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#16

Beitrag von rainerkrüger »

Hallo Frederick, lass ich durch manche zu sehr ins Detail gehende nicht verwirren. Bei gebrauchten Gleismaterial schaue auf Börsen die Teile genau an. Im Internet -- VORSICHT! Allerdings sollten diese Teile mittleiweile wohl verschwunden sein. Was das Rollmaterial bedingt, ich habe 75 digitale Loks. Davon sind der aller größte Teil Märklin, etwas Roco und zu gleichen Teilen Piko. Fleischmann ist zu Zeit nur einmal vertreten. Ich habe mit den Fremdfabrikaten keine Probleme. Alle anderen EXERTEN spielen mit ihren Centralen bis zum Stankt Nimmerleinstag um das beste aus heraus zu holen . Decodertausch ect. Lass dich dadurch nicht verwirren. DU BIST ANFÄNGER ! SPIELE MIT DEM WAS DU HAST. GEHE ZU DEINEM FACHHÄNDLER UND SCHAUE WAS DU DANN BENÖNIGS
mfg
Rainer aus Wuppertal

Benutzeravatar

8erberg
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4888
Registriert: Di 6. Feb 2007, 14:19
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Selectrix DCC
Gleise: Unitrack / Märklin
Wohnort: Borken

Re: H0 Einstieg, Tipps

#17

Beitrag von 8erberg »

Hallo,

naja, letztlich ist die "Systemfrage" immer heiss "umkämpft" - wie auch Spurweite, Gleissysteme usw.

Es ist DEIN Geld und DEIN Hobby, Du selber entscheidest. Und nur als Ratschlag am Rande: wenn Du bereits Bekannte hast die überzeugte Modellbahner sind: lehn Dich etwas "daran" wenn es Dir zusagt, egal ob Digitalsystem/Software usw.

Vor allen Dingen wenn es komplizierter wird ist man über den einen oder anderen Ratschlag von einem der es schon mal gemacht hat äusserst dankbar.
Denn viel Digitalerfahrung wie auch Unterstützung wirst Du leider beim größten Teil der Kistenschie... ähhh Fachhandel nicht erleben.

Alles hat seine Vorzüge und seine Schattenseiten, auch beim Hobby. Daher auch immer die Augen und Ohren offenhalten.

Peter
Spur N Digital Selectrix/DCC
Spur 1 Teppichbahning Selectrix/MM


LeonFoucault
InterRegio (IR)
Beiträge: 104
Registriert: Do 6. Feb 2020, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Hamburg
Alter: 46
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#18

Beitrag von LeonFoucault »

Du hast es schon ganz richtig gemacht und hast Dir etwas gekauft, auf was Du Lust hattest und das alleine ist der richtige Einstieg.
Später können noch Sachen kommen die dich eventuell umschwenken lassen, aber am wichtigsten ist, dass Du Lust drauf hast.

Ich bin auch nach vielen Jahren wieder eingestiegen, habe mir Märklin gekauft wegen EINER Lok und weil ich es aus meiner Kinderzeit noch kannte, dann habe ich mich weiter eingelesen, informiert und mir Gedanken gemacht was ich für mich vom Hobby erwarte. Ich habe Roco-Sachen gekauft um es gegen zu halten und dann für MICH entschieden. Alleine darum geht es nämlich, dass jeder für sich das richtige findet und zum Glück haben wir die Wahl.

Also stell Fragen, informier dich, lies hier mit, sei selber auch aktiv und dann findest Du auch DEINEN Weg.
Ich habe nie ein wildes Tier gesehen, das Selbstmitleid empfand. Ein Vogel, der erforen ist, wird tot von seinem Ast fallen ohne jemals Selbstmitleid empfunden zu haben. - D.H. Lawrence

Benutzeravatar

Bruno-und-Baby
S-Bahn (S)
Beiträge: 22
Registriert: Di 28. Feb 2017, 13:53
Steuerung: analog aus Prinzip
Gleise: Arnold N + FLM H0
Wohnort: Südostbayern
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#19

Beitrag von Bruno-und-Baby »

Freddy1896 hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 11:59
Erstmal werde ich auch keine komplette Platte bauen können. Dazu habe ich noch zu wenig Platz.
Dennoch wollte ich mal Tipps und Tricks von euch bekommen um den Einstieg ein bisschen zu erleichtern.
Überleg dir doch mal, ob du nicht tatsächlich solch ein Bahnhofsbrett baust, wie im Beitrag Nr. 10 vorgeschlagen.
Das Ding muss ja nicht unbedingt gleich 2,20 m lang sein - 1,50 oder sogar nur 1,20 m Länge würden auch gehen.
Wenn du also Spass am Bauen hast, bzw. auch schon mal einen Bahnhof + Güterschuppen aufstellen willst, dazu mit einem Überholgleis und einem Abstellgleis, dann könntest du dich an solch einem Bahnhofsbrett versuchen und erste Erfahrungen im Anlagenbau machen.
Die Sache ist ja auch die: dieses Bahnhofsbrett nimmt nicht viel Platz weg, bzw. du kannst es zwischenzeitlich hochkant irgendwo an die Wand stellen. Und der Clou ist eben auch, dass du dieses Bahnhofsbrett temporär zu einem Gleisoval ergänzen kannst, wenn du das Brett auf den Fussboden legst. Nach dem Fahren baust du das Gleisoval einfach wieder ab.

Grüße von Jörg
Ich werde in den Himmel kommen, Lieutenant Dan.
Forrrest Gump

Einkaufszentrum is Scheiße
Rain Man

Benutzeravatar

Niederländer
InterRegio (IR)
Beiträge: 152
Registriert: Di 7. Feb 2012, 17:29
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Analog
Gleise: Roco
Wohnort: Straelen, Dld
Alter: 64
Kontaktdaten:

Re: H0 Einstieg, Tipps

#20

Beitrag von Niederländer »

Willkommen im Forum.
Wie ich lese reagieren die meisten auf Deine Systemwahl. Das ist eine Glaubenssache und Geschmackssache. Funktionieren tun sie alle.

Du schreibst aber auch das Du ein Dorf mit Laden, Tankstelle und Bahnhof bauen möchtest. Daraus leite ich ab das bei Dir nicht die Technik im Vordergrund steht, sondern das Basteln, so wie bei mir.
Vielleicht baust Du einfach mal ein kleines Diorama (DIN A3 oder so) auf dem Du verschiedene Materialien ausprobieren kannst. Es hat sich in den letzten Jahre viel getan, nicht nur in der Digitaltechnik.

Zu guter letzt, besuche einen Modellbahnverein (hier findest Du viele http://moba-deutschland.de/mitgliederuebersicht/.). Dort kann man Dir jederzeit helfen und alles mögliche erklären. Vielleicht auch Geräte ausleihen (Grasmaster z.B.).

Hauptsache Du hast spass beim basteln.

Gruss vom Niederrhein,

Ed
Egal wie es draussen aussieht, hier ist es immer Winterlich:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=103032

Benutzeravatar

Frank 72
EuroCity (EC)
Beiträge: 1173
Registriert: Mo 13. Jul 2009, 16:54
Nenngröße: TT
Steuerung: Tams+TCGold
Gleise: Filigran/Tillig
Wohnort: Schwerin
Alter: 47

Re: H0 Einstieg, Tipps

#21

Beitrag von Frank 72 »

Freddy1896 hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:33
Ich denke aber das ich trotzdem bei Märklin bleiben könnte? Das ist ja neben Fleischmann und Trix ja auch das beste und bekannteste richtig?
Gut sind sie alle mehr oder weniger. Und bekannt? Kommt darauf an, in welchem Kosmos man so lebt. Mit märklin oder Trix hatte ich zu meinen H0-Zeiten nie wirklich was am Hut, und von Fleischmann gibt es eh nicht mehr viel. Namen sind da Schall und Rauch. Und -wie bereits erwähnt- mixt man ja eigentlich diverse Hersteller.

Wenn ich mir das aber so angucke, scheint H0 nicht unbedingt deine Spur zu sein. Das klingt für mich eher nach TT oder eben wieder N.
Nun hast du ja was in H0. Probiere es aus und überlege dir erstmal, welche Baugröße es sein soll. Der Rest ist dann egal.

Nur zu einem würde ich heute immer raten: Gleich mit digital anfangen.
Gruß Frank
Bild

Benutzeravatar

8erberg
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4888
Registriert: Di 6. Feb 2007, 14:19
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Selectrix DCC
Gleise: Unitrack / Märklin
Wohnort: Borken

Re: H0 Einstieg, Tipps

#22

Beitrag von 8erberg »

Hallo,

tja, Trix ist ne Märklin-Tochter und Fleischmann gibts in H0 nicht mehr, alles heisst da nu "Roco".
Na ja, wenn Bänker Modellbahnen bauen....

Ich würde wegen der Problematik mit den engen Radien wirklich mir zumindest mal H0e oder H0m anschauen. Das bereits vorhandene Material kann man ja für einen Bahnhof mit Spurwechsel nutzen (in "echt" gibts ja sowas öfters).

PEter
Spur N Digital Selectrix/DCC
Spur 1 Teppichbahning Selectrix/MM


Railwolf
InterCity (IC)
Beiträge: 769
Registriert: Mo 8. Jul 2019, 17:54
Nenngröße: H0
Steuerung: Tams RedBox
Gleise: C
Alter: 46

Re: H0 Einstieg, Tipps

#23

Beitrag von Railwolf »

Hihi, da hat wieder mal einer Jehova gesagt...


Laß dich nicht beirren. Was für dich richtig ist, weißt du selbst allein, und wer mit seiner Wahl zufrieden ist, braucht auch nicht ständig zu missionieren - das machen nämlich allgemein vor allem die, die jedes Mal, wenn es jemand anders anders macht, sich fragen, ob sie nicht vielleicht besser auch anders... :redzwinker:
Und damit das nicht passiert, müssen sie den anderen überzeugen und sich selbst dabei gleich mit.
Freddy1896 hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 11:59
Ich habe schon erfahren das Märklin mit einem 3L System ihr eigenes System gebaut hat. Somit laufen ja andere Loks nicht darauf. Liege ich da richtig?
Im Prinzip ja, antwortet Radio Eriwan. Aber: viele Hersteller bieten ihre Loks auch mit Schleifer an. Und dann paßt es. Meistens jedenfalls.
Preussenhusar hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:06
Man kann zwar die Schienen voneinenander isolieren (unten was wegklipsen)
Aber das ist nicht wirklich das Gelbe vom Ei.
Wozu? Um Zweileiterloks zu fahren? Nein, dafür ist das unsinnig. Eine Systemwahl ist eine Systemwahl.
Preussenhusar hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:06
Beim Rollmaterial bist Du frei, nur die Radsätze der Gleichstromer können evtl Probleme bereiten.
Entweder sind sie zu breit im Abstand oder sie "rumpeln" auf den nachgebildeten Kleineisen der Schienen.
OK, was den Radabstand angeht.
Aber Zweileiterräder, die über die Kleineisen von Mittelleiter-C-Gleis rumpeln? Das möchte ich sehen.
Vielleicht alte Fleischmänner oder Trixe aus Adenauers Zeiten... Aber sonst nicht.
Freddy1896 hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:33
Aber das würde ja bedeuten, daß älteres Rollmaterial von Märklin also auch Probleme bereiten könnte?
Bei mir rumpelt nix, auch nicht die Räder von Fahrzeugen aus den späten 50ern. Außer wenn die Haftreifen ab sind. :fool: Bei allen Modellen mit vierstelliger Katalognummer erwarte ich keine Probleme.
Ein anderes Thema sind die arg kurzen Klappschleifer an manchen Wagenbeleuchtungen und am Beiwagen zum Schienenbus älterer Baujahre, die gelten als nicht kompatibel mit C-Gleis.

Viel Spaß!
Mit vielen Grüßen

Wolf 🐺


Threadersteller
Freddy1896
Beiträge: 6
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 07:06
Deutschland

Re: H0 Einstieg, Tipps

#24

Beitrag von Freddy1896 »

Okaay,

Danke erstmal für die vielen Tipps und Antworten hier.
Ich werde dann bei Märklin bleiben und auch wenn es irgendwann man auf eine feste Platte geht wird es denke ich dabei bleiben :)

Benutzeravatar

moppe
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4819
Registriert: So 7. Aug 2011, 08:16
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: G&R ana/digi - Z21/Lenz/ESU
Gleise: 2L
Wohnort: Norddeutsche Halbinsel.
Kontaktdaten:
Dänemark

Re: H0 Einstieg, Tipps

#25

Beitrag von moppe »

Preussenhusar hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:06
Auf Märklin C Gleisen laufen nur Loks mit Mittelschleifer unter der Lok.
Man kann zwar die Schienen voneinenander isolieren (unten was wegklipsen)
Auch die weichen?

Klaus
"Meine" Modellbahn: http://www.modelbaneeuropa.dk
Dänisches Bahnforum: http://www.baneforum.dk

Antworten

Zurück zu „Anfängerfragen“