Kontaktstrecke auf Weiche, DKW und Dreiwegweiche

Bereich für alle Themen rund um Umbauten, Neubauten, Alterungen und Verbesserungen von Modellen.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
Der Ruinenbaumeister
EuroCity (EC)
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 13:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Kontaktdaten:

Kontaktstrecke auf Weiche, DKW und Dreiwegweiche

#1

Beitrag von Der Ruinenbaumeister »

Ziele

Wie man gewöhnliche C-Gleise zur Kontaktstrecke umbaut, ist längst bekannt und dokumentiert. Allerdings habe ich noch keine zufriedenstellende Anleitung für Weichen gefunden. Manche sagen fälschlicherweise, das ginge nicht. Andere bauen die Weichen um, lassen aber den Zungenbereich aus und unterbrechen so die Kontaktstrecke. Und dann gibt es noch die Möglichkeit, die Weichen auf Zweileiter umzurüsten, doch das ist eine sehr umständliche Lösung.

Nachdem ich es noch vor kurzem auch nicht besser wusste, habe ich nun eine Möglichkeit gefunden, sowohl die einfachen Weichen als auch die DKW umzurüsten, so dass eine lückenlose Kontaktstrecke entsteht. Ursprünglich dachte ich, es seien dazu Hilfsschaltungen nötig, doch die sind entbehrlich.

Als Teppichbahner lege ich natürlich Wert darauf, dass die Stromversorgung der Weichen übers Gleis erfolgt. Daher zeige ich auch eine Variante, die Weiche so zu verdrahten, dass Decoder und Antrieb jederzeit versorgt sind, egal welche der Schienen nun wegen der Kontaktstrecke isoliert ist.

Ein wenig Theorie

Für Kontaktstrecken isoliert man die beiden Schienen eines Gleises gegeneinander. Ich werde sie zukünftig als Versorgungsschiene und Kontaktschiene bezeichnen. Da liegt es nahe, Weichen so umzurüsten, als wolle man sie zu Zweileiter-Weichen machen. Das ist aber unpraktisch, denn erstens braucht man hierzu viele Trennstellen, zweitens ist die Kontaktstrecke dann am Herzstück unterbrochen, falls man nicht polarisiert, und drittens ist mir noch kein erfolgreicher Umbau der DKW aufs Zweileitersystem bekannt.

Einfacher ist es, wenn man sich bewusst macht, dass Versorgungs- und Kontaktschiene an jeder beidseitigen Trennstelle vertauscht werden können. Das geht im Zweileitersystem nicht, jeder Zug würde einen Kurzschluss verursachen. Die Kontaktstrecke ist dann lückenlos, wenn sich die Trennstellen genau gegenüberliegen, wie hier im Bild:

Bild

Solche Vertauschungen lassen sich fast überall einfügen. So kann man vermeiden, dass sich Versorgungs- und Kontaktschiene an Herzstücken kreuzen. Die Trennstellen werden einfach vor das Herzstück verlegt. Und damit kommen wir zum ersten Beispiel:

Einfache Weiche 24611

Die Weiche hat nur ein Herzstück. Daher kommen wir mit einer einzigen Vertauschung aus. Bei der oberen Trennstelle wurde das Kontaktblech mit der Bohrmaschine aufgetrennt. Es wurde dann festgeklebt, damit es sich nicht nach oben biegt. Die untere Trennstelle wurde mit der Trennscheibe gemacht und geriet leider etwas zu tief.

Bild

Während der grüne Bereich zusammenhängt, zerfällt der blaue Bereich in zwei Teile. Diese müssen miteinander verbunden werden. Dazu nimmt man einen Draht, den man an die äußeren Kontaktbleche des stumpfen Weichenendes lötet.

Natürlich sind die Masseverbindungen an den Gleisenden ebenfalls aufzutrennen.

Kreuzungsweiche 24624

Auch hier nutzen wir es aus, dass die Versorgungs- und Kontaktschiene beliebig gegeneinander vertauscht werden können. Indem die äußeren und inneren Schienen jeweils das gleiche Potential führen, sparen wir uns schwierige Trennschnitte in der Mitte, die das Herzstück sonst zerstören würden.

Es sind nur vier Trennstellen nötig, die man am besten mit einer Präzisionsbohrmaschine mit Bohrständer macht. Auch hier verhindert Alleskleber, dass sich die Kontaktbleche hochbiegen.

Bild

Die Verdrahtung unterhalb der DKW ist etwas komplizierter als bei der einfachen Weiche. Für die beiden grünen Bereiche reicht ein Draht. Der blaue Bereich zerfällt hier in fünf Teile, de alle miteinander verbunden werden müssen. Ein Draht muss dabei von unten an die Laschen des Mittelteiles gelötet werden, wie die untere Abbildung zeigt.

Bild

Für die Lötstelle in der Mitte empfiehlt sich eine breite Spitze und eine Temperatur von ca. 400°, dann geht es auch ohne Lötwasser. Wie genau man die Drähte anbringt, hängt davon ab, welchen Platz später Decoder und Antrieb einnehmen werden. Und damit sind wir beim vorerst letzten Teil:

Anschluss des WeichEi-Decoders

Das Problem ist, wie schon gesagt, dass nur die Versorgungsschiene geeignet ist, den Decoder dauerhaft mit Strom zu versorgen. Wir wissen beim Umbau der Weiche noch nicht, welche das sein wird, und wir wollen uns auch gar nicht festlegen. Besser ist es, der Decoder wird mit beiden Außenschienen verbunden, aber so, dass diese Verbindung keine Gleisbesetztmeldung auslöst.

Hier bietet sich ein Schaltplan an, den Tim für Mehrsystemweichen erfunden hat: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php ... 37#p837360
Anders als in Tims Original sollte man den oberen Anschluss des Decoders, also den mit der Sicherung, für den Mittelleiter verwenden, denn über die Sicherung besteht auch eine Verbindung zum Microprozessor, die den Gleichrichter umgeht; durch sie empfängt der Decoder seine Befehle. So sieht das aus:

Bild

Welche Außenschiene man über das Diodenpaar anschließt und welche über den Gleichrichter, ist unwichtig, denn intern besteht auch der Gleichrichter nur aus zwei Diodenpaaren. Im folgenden Bild wurden die Zusatzdioden etwas aus Platzgründen etwas weiter außerhalb angebracht.

Bild

Bei der Weiche wollte ich den bereits verbauten Decoder nicht entfernen. Doch hier war der Mittelleiter am "falschen" Anschluss. Daher legte ich eine zusätzliche Leitung mit einem Widerstand von 22kΩ an den Eingang des Microprozessors.

Bild

Diese Methode ist schlechter als die erste, da die Schutzwirkung der Sicherung teilweise verlorengeht und ein zusätzliches Bauteil erforderlich ist.

Bild

Ausblick

Damit schließe ich vorerst ab. Auf Wunsch kann ich mich gerne noch damit befassen, wie die übrigen Weichen und Kreuzungen des C-Gleises umzurüsten sind. Wer selbst experimentiert, den bitte ich, seine Ergebnisse hier zu dokumentieren, damit eine vollständige Anleitung für alle C-Gleis Elemente entsteht.
Zuletzt geändert von Der Ruinenbaumeister am So 12. Jan 2014, 16:53, insgesamt 6-mal geändert.
Gruß
Clemens

Mein Blog.

TT800
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3283
Registriert: Fr 31. Jul 2009, 22:12
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2
Gleise: M, C
Wohnort: Weinviertel, Niederösterreich
Österreich

Re: Kontaktstrecke auf Weiche und DKW - eine Anleitung

#2

Beitrag von TT800 »

Hallo Clemens, Super Idee :D

Ich gehöre auch zu jenen, die gedacht haben, es geht nicht so einfach, und habe es bisher sein lassen. Aber jetzt starte ich durch!

Vielen Dank für Deine Idee und Dokumentation :!:
Viele Grüße,
Stephan
__________________________________________________________________________
[60211{60128connected}+60215{GUI:4.2.9|GFP:3.81}+60216{GUI3:2.0.0|GFP3:12.62}+CS3webApp]
Insider seit 1993 - HeimatBf: MIST Wien - http://www.insider-stammtisch.net/
Benutzeravatar

kaeselok
ICE-Sprinter
Beiträge: 6785
Registriert: Mo 30. Apr 2007, 13:15
Nenngröße: 1
Stromart: digital
Steuerung: ECoS II / TAMS
Gleise: Hübner nach NEM
Wohnort: Brühl

Re: Kontaktstrecke auf Weiche und DKW - eine Anleitung

#3

Beitrag von kaeselok »

Exzellenter Umbaubericht! Vielen Dank!

Gruß,

Kalle
Benutzeravatar

Threadersteller
Der Ruinenbaumeister
EuroCity (EC)
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 13:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Kontaktdaten:

Kontaktstrecke auf Dreiwegweiche

#4

Beitrag von Der Ruinenbaumeister »

So, nun habe ich die Dreiwegweiche 24630 umgebaut.

Die beiden äußeren Schienen werden per Trennscheibe geschnitten, die mittlere Trennstelle macht man mit der Bohrmaschine.

Bild

Anders als bei den anderen Weichen gibt es hier zwangsläufig Lücken in der Kontaktstrecke, denn zwei Zungen bestehen aus Kunststoff und eine weitere führt nur dann Strom, wenn sie an der Außenschiene anliegt. Wer den Diodentrick anwendet, braucht sich hier keine Sorgen zu machen.

Zum Festkleben des Kontaktbleches ein Tipp: Beide Klebestellen mit Kleber bestreichen, Kontaktblech andrücken, ein Stück zurechtgebogenes Schienenprofil von oben daraufstellen, dieses mit einem Gewicht beschweren. Dann nur noch trocknen lassen.

Bild

Im geraden Schienenstrang ist die elektrische Verbindung weiterhin vorhanden. Die abzweigenden Gleise hingegen sind nun isoliert. Diese Verbindung wird unten mit vier Drähten hergestellt. Wenn man sie verlegt, sollte man darauf achten, nicht den Platz für die Antriebe zu versperren.

Bild

Wer die Weiche für eine feste Anlage einsetzt, kann hier schon aufhören und Antriebe und Laternen separat versorgen. Wer hingegen die Weiche ohne separate Verkabelung einsetzen will, sollte sich nach den folgenden Schritten richten.

Die Laternen werden über den Gleichrichter des Decoders betrieben. Sie werden in Reihe geschaltet, was Strom spart. Es hat auch noch einen willkommenen Nebeneffekt: Märklin geht davon aus, dass man die Anschlussdrähte der rechten Laterne seitlich oder nach unten aus der Weiche herausführt. Das ist unnötig. Hier ist es besser, neue Anschlussdrähte direkt an die Leuchtdioden anuzlöten. Damit können die Drähte nach innen geführt werden, und die bei der Reihenschaltung unnötigen Vorwiderstände werden umgangen. Zur Strombegrenzung dienen nun die Widerstände der linken Laterne.

Bild

Zuerst wird die Platine der rechten Laterne eingebaut. Ihre Drähte werden mit Klebstoff fixiert und in die Mitte geführt. Ein Draht wird nach links geführt und dort mit der zweiten Lichtplatine verlötet. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich den verbleibenden Anschlussdraht durch einen dünneren ersetzen. Es ist darauf zu achten, dass kein Draht einen Stellmechanismus blockiert.

Bild

Nun fehlt nur noch der Decoder. Hier wurde ein Prototyp auf Basis des WeichZwei eingesetzt, der über einen zusätzlichen Gleichrichter gespeist wird und so die oben separat verbauten Dioden bereits an Bord hat.

Bild

Die erste Platine funktioniert noch nicht zufriedenstellend, vermutlich wegen eines Kurzschlusses, den ich allerdings mit dem Multimeter noch nicht lokalisieren konnte. Sobald der Fehler gefunden ist, gibt es ein Update.
Gruß
Clemens

Mein Blog.
Benutzeravatar

Threadersteller
Der Ruinenbaumeister
EuroCity (EC)
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 13:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Kontaktdaten:

Kontaktstrecke auf schlanker Kreuzung

#5

Beitrag von Der Ruinenbaumeister »

Die schlanke Kreuzung 24740 ist besonders einfach umzubauen. Da zwei ihrer Herzstücke aus Kunststoff bestehen, sind keine Vertauschungen nötig. Man kann sich also an der Zweileitervariante orientieren.

Bild


Der Blick von oben offenbart zwei große, zusammenhängende Bereiche und vier Schienenstummel an den Enden. Letztere werden über kreuz mit den Außenschienen verbunden. Schon ist die Kreuzung einsatzbereit.

Bild

Wegen der Kunststoffherzstücke ist hier der Diodentrick übrigens besonders empfehlenswert.
Gruß
Clemens

Mein Blog.

Shadeau
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 49
Registriert: So 5. Sep 2010, 15:07
Nenngröße: H0
Steuerung: MS 2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: München

Re: Kontaktstrecke auf Weiche, DKW und Dreiwegweiche

#6

Beitrag von Shadeau »

Hallo Clemens,

danke für Idee und Doku, bin auch überzeugter WeichEi-er und suchte nach solch einer Lösung.
Nur eine technische Frahe, du schreibst
Die beiden äußeren Schienen werden per Trennscheibe geschnitten, die mittlere Trennstelle macht man mit der Bohrmaschine.
Mit der Bohrmaschine - wie das ? Senkrecht wird man wohl 2mm brauchen, kann auch leicht abrutschen, was den Spalt noch grösser machen würde, un waagerecht, als Fräse sozusagen kann ich mir auch nicht vorstellen.
Auch die Trennscheiben bei meiner Proxxon sind mit 20mm schon so gross, dass ich beim ersten Test gleich das Nachbargleis auch mit erwischt habe.

vielleicht hast du dazu noch ein paar Tioos.

Danke
Claus
Benutzeravatar

Threadersteller
Der Ruinenbaumeister
EuroCity (EC)
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 13:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Kontaktdaten:

Re: Kontaktstrecke auf Weiche, DKW und Dreiwegweiche

#7

Beitrag von Der Ruinenbaumeister »

Mit der Bohrmaschine bohrt man senkrecht. Ein Bohrständer ist nötig, sonst ist die Gefahr des Abrutschens zu groß. Ich bin mir darüber im klaren, dass dies noch nicht das optimale Werkzeug ist. Eventuell sollte man auch hier die Trennscheibe verwenden, dann wird man aber auch das Schienenprofil in Mitleidenschaft ziehen.

Vielleicht ist es möglich, das Blech bei den Herzstücken aus seiner Halterung zu lösen und es mit einem starken Seitenschneider zu trennen. (Kein Elektronikseitenschneider, der würde Schaden nehmen.) Bei meiner Dreiwegweiche komme ich nicht mehr ran, weil der Decoder eingeklebt ist, daher kann ich das nicht ausprobieren.

Zur Trennscheibe sehe ich bei den Außenschienen keine Alternative. Es ist einfach zuviel im Weg, als dass man die Laubsäge ansetzen könnte. Ich hatte aber keine Probleme damit. Die Weiche sollte nicht im eingebauten Zustand bearbeitet werden, sondern einzeln. Sie sollte eingespannt werden (Schraubzwinge und ein Stück Sperrholz, um den Druck zu verteilen), dann kann man die Maschine mit beiden Händen führen.

Ich hoffe, das hilft.
Gruß
Clemens

Mein Blog.

Shadeau
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 49
Registriert: So 5. Sep 2010, 15:07
Nenngröße: H0
Steuerung: MS 2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: München

Re: Kontaktstrecke auf Weiche, DKW und Dreiwegweiche

#8

Beitrag von Shadeau »

Halo Clemens,

was die Trennscheibe angeht, hab ich es auch so gemacht, wie du schreibst, wohl noch etwas zu ungeschickt.

Bohrer prbier ich dann mal en einem alten Gleisstück.

Danke für die Tipps!
Claus

Nachtrag:
habe gerade mit einem größeren Seitenschneider probiert, Kaliber Flachzange: ging gut. Schnitt aber sehr schmal, muss zur sicheren Ttrennung noch nachgearbeitet werden.
Gruss
Claus
Benutzeravatar

MoBa_Alfred
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 485
Registriert: Do 19. Okt 2006, 08:29
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MoBaSbS
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Fulda (Hessen)
Alter: 67
Deutschland

Re: Kontaktstrecke auf Weiche, DKW und Dreiwegweiche

#9

Beitrag von MoBa_Alfred »

Schade, die Bilder sind nicht mehr zu sehen.... :(

Grüße
Alfred
=================================
Mä-M-Gleisanlage und C-Gleisanlage, Digital mit MoBaSbS und TrainController 9
H0e Module mit DR5000 und multiMAUS
und aus Altbeständen 6021, IB und MobileStation
=================================
Benutzeravatar

Threadersteller
Der Ruinenbaumeister
EuroCity (EC)
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 13:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Kontaktdaten:

Re: Kontaktstrecke auf Weiche, DKW und Dreiwegweiche

#10

Beitrag von Der Ruinenbaumeister »

Den Umbau habe ich mit Bildern auch in meinem Blog beschrieben:

Einfache Weichen und WeichEi-Decoder
Kreuzungsweiche und Antrieb von Viessmann
Kreuzungen
Dreiwegweiche
Gruß
Clemens

Mein Blog.

Rick
InterCity (IC)
Beiträge: 956
Registriert: Mi 21. Nov 2007, 08:27
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: ESU Ecos 50210
Gleise: C-Gleis
Wohnort: An der Leine...
Alter: 52
Deutschland

Re: Kontaktstrecke auf Weiche, DKW und Dreiwegweiche

#11

Beitrag von Rick »

Hi,
lassen sich die Bilder noch mal aktualisieren?
Grüße
Rick

Immer eine handbreit Gleis unter dem Rad.
Benutzeravatar

Threadersteller
Der Ruinenbaumeister
EuroCity (EC)
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 13:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Kontaktdaten:

Re: Kontaktstrecke auf Weiche, DKW und Dreiwegweiche

#12

Beitrag von Der Ruinenbaumeister »

Es steht eigentlich alles in den Blogartikeln.
Gruß
Clemens

Mein Blog.
Antworten

Zurück zu „Umbauten / Eigenbauten“