Einbau/Umbau Piko BR 183 / Rh 1216 mit ESU Loksound 5

Bereich für alle Themen rund um Umbauten, Neubauten, Alterungen und Verbesserungen von Modellen.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
martin65
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 382
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:24
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Trix C-Gleis
Wohnort: Tief im Westen, wo die Sonne nicht mehr verstaubt.

Einbau/Umbau Piko BR 183 / Rh 1216 mit ESU Loksound 5

#1

Beitrag von martin65 »

Hallo,

hier kleiner Umbau- bzw. Einbaubericht um den ESU Loksound 5 Dekoder in die Piko BR 183 RADVE (Baugleich mit Pikos Rh 1216) einzubauen.

Bild


Um das Gehäuse abzunehmen müssen auf der Unterseite nur zwei Schrauben gelöst werden. Um an die Öffnungen zu kommen die Drehgestelle etwas verdrehen. Danach sollte das Chassis eigentlich schon fast durch das Eigengewicht aus dem Gehäuse rausrutschen. Ggf. seitlich das Gehäuse ganz leicht spreizen.

Bild


Das Innere ist recht aufgeräumt. Links neben der kleinen Hauptplatine ist der Platz für den Lautsprecher vorgesehen, rechts neben der Hauptplatine ist das Fach für den Dekoder.

Bild


Ein LokPilot 5 würde gut in die kleine Vertiefung passen, aber der Loksound 5 auf dem Bild ist größer und nicht nur zu lang sondern auch zu breit für den vorgesehenen Platz. Das Gehäuse kann so nicht mehr komplett aufgesetzt werden und stößt von oben gegen den Dekoder.

Bild


Daher vorsichtig mit einem scharfen Bastelmesser an den 8 rot umrandeten Stellen den Kunststoff abtragen. Das geht relativ problemlos, weil der Kunststoff recht weich ist. Man sollte nur aufpassen, dass man nicht abrutscht, weil dabei leicht die in der Nähe vorbeigeführten Kabel zerschnitten werden können.

Bild


Der Dekoder wurde nun mit Klebeband elastisch aber verrutschungssicher fixiert. Wichtig ist, mit dem Klebeband keine Bauteile der Dekoderplatine zuzukleben, damit es keinen Hitzestau/Hitzetod gibt. Wenn man seitlich schaut, sollte man darauf achten, dass der Dekoder nicht höher ist als der mit dem roten Pfeil markierte Steg. Auf dem Bild scheint der Dekoder dem Drehgestell gefährlich nahe zu sein, es passt aber gut mit Sicherheitstoleranz. Der Loksound liegt auf den Stegen bei den beiden Kreuzschlitzschrauben gut auf und wird von diesen gestützt, so dass er nicht auf dem Drehgestell aufliegt.

Bild


Der Loksound 5 wird mit einem bereits angelötetem "Zuckerwürfel"-Lautsprecherbausatz ausgeliefert. Ohne Zwischenringe (weil wenig freier Platz in der Höhe) ist der Lautsprecher direkt mit der Schallkapselrückwand verklebt worden und dann über der Lautsprecheröffnung des Chassis zwischen den Kabeln ebenfalls mit Klebeband fixiert worden. Es schnarrt und kratzt nichts und auch mit aufgesetztem Lokgehäuse ist dieser Winzling erstaunlich kraftvoll.

Bild


In dieser Standardkonfiguration hat man zwar einen rot/weiß Wechsel der Beleuchtung mit der Fahrrichtung, aber man kann die Zugschlussbeleuchtung der Lok nicht einseitig ausschalten und auch kein "Doppel-A" als Rangierbeleuchtung einschalten. Mit dem Piko "Werksdekoder" geht das bei der Lok aber auch nicht. Der Loksound 5 hat zwar genug Ausgänge für die Ansteuerung, aber dazu müsste dann an der Hauptplatine bzw. an den Kabeln noch umgelötet werden - was ich jetzt aber nicht gemacht habe.

Als Soundprojekt habe ich von ESU das Projekt Nr. 0073 (ÖBB 1016/1116 Taurus) genommen. Ja, ich weiss: Das ist eigentlich nicht Originalgetreu für die BR 183 / Eh 1216, weil diese nicht mehr die Tonleiter bei den Stromrichtern haben. Aber mein Sohn hat mit der Tonleiter beim Fahren so großen Spaß, also musste es dieses Soundprojekt sein. :-)


Vielleicht ist es ja nützlich. Have fun.

P.S. Durch das Herumschnitzen am Kunststoff dürfte vermutlich der Anspruch auf Gewährleistung erlöschen. Und natürlich: Alle Arbeiten auf eigene Gefahr!


Robert Bestmann
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2274
Registriert: Mo 2. Mär 2009, 20:18
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS1 Reloaded
Gleise: Märklin M-Gleis

Re: Einbau/Umbau Piko BR 183 / Rh 1216 mit ESU Loksound 5

#2

Beitrag von Robert Bestmann »

Hallo Martin,

ich habe solche Loks auch umgebaut (ohne Sound) und würde Dir daher folgende weitere Maßnahmen empfehlen:
- Abkoppeln der roten LEDs von den weißen und auf eigene Decoderausgänge legen; damit wird die Beleuchtung seitenweise schaltbar, und auch Doppel-A möglich (function mapping muss angepasst werden)
- Führerraumbeleuchtungen nachrüsten (je 1 SMD-LED warmweiß + Vorwiderstand)
- Fernlicht nachrüsten (SMD-LEDs + Vorwiderstände, Lötpads sind nach meiner Erinnerung bereits vorhanden)
- 3. Spitzenlichter auf eigene Decoderausgänge legen; damit wird ein Umschalten von Abblend- auf Fernlicht möglich, wobei die 3. Lichter weiterleuchten sollen

Das alles ist für wenige Euro und dem entsprechenden function mapping des Decoders machbar, und die Lok gewinnt damit enorm. Die Decoderausgänge sollten ausreichen (man braucht insgesamt 10 Stück).

Viele Grüße
Robert

Benutzeravatar

Threadersteller
martin65
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 382
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:24
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Trix C-Gleis
Wohnort: Tief im Westen, wo die Sonne nicht mehr verstaubt.

Re: Einbau/Umbau Piko BR 183 / Rh 1216 mit ESU Loksound 5

#3

Beitrag von martin65 »

martin65 hat geschrieben:
Di 14. Apr 2020, 21:16
In dieser Standardkonfiguration hat man zwar einen rot/weiß Wechsel der Beleuchtung mit der Fahrrichtung, aber man kann die Zugschlussbeleuchtung der Lok nicht einseitig ausschalten und auch kein "Doppel-A" als Rangierbeleuchtung einschalten. Mit dem Piko "Werksdekoder" geht das bei der Lok aber auch nicht. Der Loksound 5 hat zwar genug Ausgänge für die Ansteuerung, aber dazu müsste dann an der Hauptplatine bzw. an den Kabeln noch umgelötet werden - was ich jetzt aber nicht gemacht habe.
Da es nur eine kleine Lötarbeit ist, möchte ich kurz beschreiben, wie man die Rücklichter von den Frontlichtern trennen kann.

Im Auslieferungszustand (wie im nachfolgenden Bild) sind auf der Hauptplatine die Frontlichter von Führerstand 1 (FS1) mit dem Rücklichtern von Führerstand 2 (FS2) elektrisch fest verbunden, genauso wie die Frontlichter von Führerstand 2 (FS2) mit den Rücklichtern von Führerstand 1 (FS1).

Man muss daher die Rücklichter von FS1 und FS2 von den Frontlichtern elektrisch trennen und dann auf eigene Dekoderausgänge (AUX1, AUX2) legen.

Glücklicherweise ist das bei der Hauptplatine mit der Nummer "59440-0", die in diversen Piko-Modellen verwendet wird, recht einfach.

Bild

Das gelbe Kabel auf der linken Seite der Platine (roter Pfeil) geht zum Rücklicht des FS1. Dieses muss an der Platine abgelötet werden und zwei Anschlüsse weiter nach unten (beim anderen roten Pfeil) wieder angelötet werden. Mit dem Anschluss ist der AUX1 Pin der 8-poligen NEM652-Buchse verbunden.

Das weisse Kabel auf der rechten Seite der Platine (roter Pfeil) geht zum Rücklicht des FS2. Dieses muss ebenfalls abgelötet werden. Weil aber eine 8-polige NEM652 Schnittstelle keinen Platz für eine AUX2-Belegung hat, muss daher dieses weisse Kabel direkt an das violette Kabel (AUX-2) des ESU-Dekoders angelötet werden.

Das wars schon mit den Lötarbeiten. :)

Wenn man jetzt an der Lok das Licht einschaltet und fährt, stellt man fest, dass zwar die Frontbeleuchtung mit der Fahrtrichtung wechselt, aber die Rückbeleuchtung gar nicht mehr leuchtet. Weil der Dekoder ja noch gar nicht weiss, dass er AUX1 und AUX2 nutzen soll.

Dieses konfiguriert man im Dekoder am einfachsten mit dem ESU Lokprogrammer. Im nachfolgenden Bild habe ich den "Licht vorne" und "Licht hinten" sowie dem "AUX1" und "AUX2" Ausgängen sprechendere Namen gegenen und diese dann der F0-Funktion zugewiesen. Damit ist die Lichtfunktion erstmal wie vorher und mit der Fahrtrichtung wechselnd. Um zu testen ob es funktioniert.

Bild

Als nächsten Schritt kann man jetzt im Dekoder einstellen z.B. beim Rangiergang die Frontbeleuchtung von FS1 und FS2 gleichzeitig einzuschalten (Doppel-A), oder die Rücklichter per F-Taste ausschaltbar machen. etc.

Have fun.

Benutzeravatar

Threadersteller
martin65
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 382
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:24
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Trix C-Gleis
Wohnort: Tief im Westen, wo die Sonne nicht mehr verstaubt.

Re: Einbau/Umbau Piko BR 183 / Rh 1216 mit ESU Loksound 5

#4

Beitrag von martin65 »

Hallo Robert,
Robert Bestmann hat geschrieben:
Do 16. Apr 2020, 06:44
ich habe solche Loks auch umgebaut (ohne Sound) und würde Dir daher folgende weitere Maßnahmen empfehlen:
- Abkoppeln der roten LEDs von den weißen und auf eigene Decoderausgänge legen; damit wird die Beleuchtung seitenweise schaltbar, und auch Doppel-A möglich (function mapping muss angepasst werden)
done :)

Robert Bestmann hat geschrieben:
Do 16. Apr 2020, 06:44
- Führerraumbeleuchtungen nachrüsten (je 1 SMD-LED warmweiß + Vorwiderstand)
- Fernlicht nachrüsten (SMD-LEDs + Vorwiderstände, Lötpads sind nach meiner Erinnerung bereits vorhanden)
- 3. Spitzenlichter auf eigene Decoderausgänge legen; damit wird ein Umschalten von Abblend- auf Fernlicht möglich, wobei die 3. Lichter weiterleuchten sollen
Ja, für das Fernlicht scheinen die Lötpads bereits vorhanden u sein. Auch scheint sogar im Gehäuse bereits ein Lichtleiter fürs Fernlicht vorhanden zu sein der nach aussen bis zu den beiden Fernlicht-Scheinwerfern führt. Nachfolgend das Bild einer der beiden Lichtplatinen.

Bild

Man müsste im oberen schwarzen Rahmen eine SMD-LED und dann noch R3 und C3 auflöten. Und dann natürlich das Kabel zum Dekoder. Mit dem Löten von SMDs habe ich bisher aber keinerlei Erfahrung weswegen ich mich da auch noch nicht dran traue und ich diese Umbaumaßnahme (so wie die Führerstandsbeleuchtung) erstmal auf später verschiebe.

Viele Grüße.

Benutzeravatar

Threadersteller
martin65
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 382
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:24
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Trix C-Gleis
Wohnort: Tief im Westen, wo die Sonne nicht mehr verstaubt.

Re: Einbau/Umbau Piko BR 183 / Rh 1216 mit ESU Loksound 5

#5

Beitrag von martin65 »

Und eine kleine Ergänzung:
martin65 hat geschrieben:
Fr 17. Apr 2020, 16:30
Wenn man jetzt an der Lok das Licht einschaltet und fährt, stellt man fest, dass zwar die Frontbeleuchtung mit der Fahrtrichtung wechselt, aber die Rückbeleuchtung gar nicht mehr leuchtet. Weil der Dekoder ja noch gar nicht weiss, dass er AUX1 und AUX2 nutzen soll.

Dieses konfiguriert man im Dekoder am einfachsten mit dem ESU Lokprogrammer. Im nachfolgenden Bild habe ich den "Licht vorne" und "Licht hinten" sowie dem "AUX1" und "AUX2" Ausgängen sprechendere Namen gegenen und diese dann der F0-Funktion zugewiesen. Damit ist die Lichtfunktion erstmal wie vorher und mit der Fahrtrichtung wechselnd. Um zu testen ob es funktioniert.

Bild

Als nächsten Schritt kann man jetzt im Dekoder einstellen z.B. beim Rangiergang die Frontbeleuchtung von FS1 und FS2 gleichzeitig einzuschalten (Doppel-A), oder die Rücklichter per F-Taste ausschaltbar machen. etc.
Als Nachtrag hier die Anpassung der Dekoder-Einstellung für das Doppel-A beim Rangiergang und für die abschaltbare Rückbeleuchtung:

Funktionstaste F0 ist Licht
Funktionstaste F6 ist Rangiergang
Funktionstaste F8 ist Rücklichter aus

Bedingung: Vorwärts, F0, nicht F6, nicht F8
Ausgänge: Licht vorne FS1, Licht hinten FS2

Bedingung: Rückwärts, F0, nicht F6, nicht F8
Ausgänge: Licht vorne FS2, Licht hinten FS1

Bedingung: F0,F6
Ausgänge: Licht vorne FS1, Licht vorne FS2
Funktionen: Beschleunigung, Rangiermodus

Bedingung: nicht F0,F6
Ausgänge: -
Funktionen: Beschleunigung, Rangiermodus

Bedingung: Vorwärts, F0, F8
Ausgänge: Licht vorne FS1

Bedingung: Rückwärts, F0 F8
Ausgänge: Licht vorne FS2

Have fun. :)


volkerS
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2970
Registriert: Di 14. Okt 2014, 11:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS1/ MS2 /analog
Gleise: C-Gleis
Deutschland

Re: Einbau/Umbau Piko BR 183 / Rh 1216 mit ESU Loksound 5

#6

Beitrag von volkerS »

Hallo Martin,
sollte sich die Lok mit neuem Decoder seltsam verhalten, auch auf der Verdrahtungsplatine von Piko, die du in #3 zeigst, ist der "berühmt berüchtigte" C4 direkt am Motorausgang Pin1/Pin5 des Decoders zu finden. Er ist mittig rechts der beiden Entstördrosseln eingelötet. Ich würde ihn, wenn du sowieso an der Platine etwas umlötest gleich entfernen. C4 macht nur bei Analogbetrieb mit Brückenstecker Sinn.
Volker

Antworten

Zurück zu „Umbauten / Eigenbauten“