Mercutius AW - Weinert 4276, BR94 - mehr Öl fürs Gestänge

Bereich für alle Themen rund um Umbauten, Neubauten, Alterungen und Verbesserungen von Modellen.
Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 420
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 51
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - kurz vor der Auslegerhochzeit -

#51

Beitrag von Mercutius »

Ui, soviel konstruktives Feedback! Klasse! :-)

@Harald: Hallo Harald, da kam ja noch einiges zu dem Thema, vielleicht hilt es Dir ja auch :-). Die Lötspitze habe ich gegen eine Meißelförmige getauscht, es hat tatsächlich öfters 'geklebt' :). Das Material? Ich weiß nicht so genau, vielleicht angelaufenes Messing? Phosphorsäure? Ist das dann ein flüssiges Flussmittel?

@volkerS: Hallo Volker, ob ich Elekroniklot habe, weiß ich nicht, ist jedenfalls 0,56mm stark :). Und Lötpaste habe ich bestellt, mal sehen, wie ich damit dann klarkomme :). Eine größere Lötspitze hat Harald ja auch schon vorgeschlagen, habe ich heute also auch verwendet. Und ja, mir ist die Lötspitze auch mehrfach 'festgefroren', so dass ich schon dachte, die hätte ich schon kaputt bekommen *lach*. Ja!! Vielzuviel Lot, aber das muss ich schlicht noch üben, um mit weniger hinzukommen :).

@acecat: die Weiche sieht ja mal geil aus! Hoffe Du kannst uns bald noch mehr Gleisbau zeigen :-)! Ich nehme an, Fittingpaste ist das gleiche wie Lötpaste? Das Zeugs braucht auch deutlich weniger Hitze, oder? Wie oben schon gescchrieben, Lötpaste habe ich mir mal bestellt und wenn die da ist, wird damit auch ein wenig herumexperimentiert :-).

@floete100: Hallo Rainer, dass mit der Leistung habe ich mir schon gedacht. Da ich nur noch ein Gerät für möglichst vieles haben wollte, habe ich mir die ersa RDS 80 gekauft, die hat 80 Watt, dass sollte dann hoffentlich ausreichend sein :-). Was anderes ist es natürlich, die Leistung auch nur genau da zum tragen zu bringen, wo man das gerne hätte . Ja, ja, üben, üben, üben... :). Ah, aber trotz der Leistung klappte das mit 400° besser. Obwohl, jetzt fällt mir ein, dass ich weniger Temperatur mit der größeren Lötspitze garnicht probiert habe. Muss ich also auch noch ausprobieren.

@Stadtbahner: Hallo Marc! Vielen Dank für Deine Anerkennung, dass motiviert doch gleich wieder zum weiterbastel :-). Dein Tipp mit dem Entfärbemittel ist notiert. Falls notwendig, werde ich berichten :-).

@Feyd-Rautha: Hall Raoul: Danke, aber Du kannst ruhig meckern, wo angebracht, da ist noch vieeel Luft nach oben :-). Aber klasse, dass Du mich auf den anderen Baubericht aufmerksam machst! Habe ihn noch nicht gefunden, aber das wird sicher noch :-).*1 Bin total gespannt, wie andere mit den dieversen Problemen umgegangen sind, oder vielleicht hatten sie auch gar keine Probleme und ich kann sehen wie es richtig gegangen wäre *g*. Ja - Meißel mit mehr Power *grunz wie Tim Taylor, der Heimwerkerking* :-))))

*1: habe den Tread gefunden, und da ich den sehr interessant finde, von vorne angefangen zu lesen. Wird also dauern, bis ich am Krann angekommen bin :-)


Da ich die Lötpaste noch nicht habe, heute also nochmal ein konventioneller Versuch :-).

Oben am unteren Teil des Auslegers wird ein viereckiges Blech eingelötet. Ich habe zunächst versucht das von unten zu löten, bin aber grandios gescheitert. Konnte mit dem Lötkolben nicht in einem passenden Winkel dort reingreifen und hatte den Lötkolben immer woanders am braten ;).

Also voll in der Sichtline. Ist mit der Meißelspitze aber besser gegangen als mit der feinen runden.

Da das Ergebnis aber immernoch zu schlecht war, mag ich es nur bereits überarbeitet zeigen *g*. Nur übergefeilt, wede noch mit meinem liquid Greenstuff das glatt ziehen, und dann muss das so passen, oder was meint ihr?

Bild

Bild

Noch weitere Verbesserungsvorschläge? :)

Liebe Grüße

Peter

EDITH sagt: mit der größe der Spitze ist das so eine Sache. Habe eben mal den Messchieber konsultiert, und der meint, die Breite der Lötlinie zusammen mit dem senkrechten Blech beträgt 0,7mm ;)
Zuletzt geändert von Mercutius am So 29. Jul 2018, 12:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Michael K.
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 499
Registriert: Fr 16. Dez 2005, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: DCC
Gleise: Selbstbau
Wohnort: Ruhrgebiet
Alter: 54

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - Brutzel und brat den Storch mit Meißel und viel Watt -

#52

Beitrag von Michael K. »

Hallo Peter,

meinen Beitrag gestern hats wohl ins Nirvana geschossen, deshalb noch als Ergänzung: Messing solltest Du vorher gründlich säubern, am besten mit einem Glasfaserpinsel; die Dinger sind echt fies, die Splitter hat man schnell in den Fingern, sieht man kaum und sind entsprechend schwer zu entfernen, aber es hilft. Die Lötstelle auf jeden Fall mit Flussmittel einpinseln, die schon erwähnte Phosphorsäure oder Lötwasser. Dann wenig Lötzinn auf die Kolbrnspitze und entlang der Lötstelle ziehen, das Lötzinn "folgt" der Hitze. Zum entfernen von überflüssigem Zinn am besten Entlötdraht besorgen, das ist ein Kupergeflecht auf einer Rolle. Das kann man mit Lötwasser einpinseln und dann mit dem Kolben auf die Stelle mit zuviel Zinn drücken; das Kupfergeflecht wird dann sozusagen mit dem Überschuss an der Lötstelle verzinnt.

Bis denn
Michael
Fremo:87, Bahnhof im Bau: Nordhalben
98.801 für Nordhalben im Bau: 98.801

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 420
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 51
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - Brutzel und brat den Storch mit Meißel und viel Watt -

#53

Beitrag von Mercutius »

@Michael K.: Hallo Michael, danke für die Tipps! Den Glasradierer habe ich heute ausgiebig strapaziert, aber es funzt immernoch nicht. Ist mein Lötfett nicht das gleiche wie Lötwasser? Wenn nein, komme ich um das Lötwasser wohl nicht herum :/

Ob das Lot so richtig ist, weiß ich auch nicht: Pb38 Sn60 Cu2 steht drauf...

Genau, wenn ich untergehe ist natürlich die Badehose schuld, wer oder was denn sonst? *lol*

Ich habe angefangen, dass lange Teil aufzulöten. Meine Lötpaste ist noch nicht da, also weiter ganz klassich 'braten'

So habe ich mir das eingespannt:

Bild

Ich will auch garnichts beschönigen:

Bild

wobei das ja geht, aber die andere Seite oben ist nur schlecht:

Bild

Ich hoffe aber, diese Stellen durch feilen/fillen in einen vertretbaren Zustand zu bekommen. Leider war es hier nicht möglich, von innen zu löten, ich bin da mit der Spitze nicht drangekommen.

Total versagt habe ich am oberen Ende:

Bild

Bin da kaum mit dem Lötkolben durch die Streben gekommen, die Hitze wird gut abgeleitet, schwierig. Leider ist der Kasten von oben schon zu. Vielleicht hätte ich das lange Teil vor dem Abschluss oben rechts einlöten sollen, aber meine Anleitung schweigt sich hierzu aus. Genaugenommen, kommt das lange Teil in der Anleitung gar nicht vor. Hat man so wie ich keine Erfahrung, verbaut man sich dann halt schnell mal was.

Das das obere Teil aber vergleichsweise gut gelungen ist, mag ich das nicht wieder ablöten.

Dann hatte ich die Idee, mit meinem Proxxon-Brenner da einfach reinzuflammen, und dann etwas Lot dazugeben. Tjia, hätte ich probiert, hätte ich meinen Brenner denn gefunden :-(

Jetzt ruhen meine letzten Hoffnungen auf der Lötpaste, die laut Internet ja schon ab 150° (oder so) flüssig werden soll. Das kann ich sicher gut erreichen, indem ich den Lötkolben dann einfach von aussen dranhalte.

Was im übrigen auch mein erster Versuch war: Lötkolben von draussen dranhalten. Das Lot wurde zwar flüssig, blieb aber immer auf einem Träger und floss nicht die Ecke.

Kann ich das irgenwie beeinflussen? Lötfett wurde immer großzügiger verteilt.

Ich habe nichts gegen weiteres üben, glaube aber, dass ich noch keinen gangbaren Weg gefunden habe, der hier zielführend ist.

Bin nachwievor für Hilfen dankbar. Ok, ich sollte vielleicht auch ersteinmal die Lötpaste probieren. Habe ein bisschen bammel, dass das auch nicht meinen Erwartungen und Fähigkeiten entsprechen wird :(

Liebe Grüße

Peter


jowi
Beiträge: 7
Registriert: Mi 14. Okt 2009, 17:54
Wohnort: 56191

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - der Storch ist durch, aber löten geht nachwievor nicht-

#54

Beitrag von jowi »

Hallo zusammen,

solch feine Sachen löte ich immer mit der Flamme und TINOL.
Die Gefahr des ausglühens und heftiger Deformationen sollte man allerdings wirklich ernst nehmen. Mit etwas Übung aber kein Problem.
Der Vorteil von Flamme und Tinol liegt einfach darin, das man mit sehr wenig Lot auskommt, es wunderbar in alle Ritzen fließt und kaum (meist garkeine) Nacharbeit erforderlich ist.
TINOL ist übrigens keinesfalls mit diversen Lötpasten (z.B. aus dem Baumarkt) vergleichbar, diese Pampen verursachen nur Frust ...

Voraussetzung ist allerdings ( wie ja auch schon geschrieben wurde) eine gute Vorbereitung der Lötstelle mit dem Glashaarradierer.

Gruß vom Rhein

Joachim

Benutzeravatar

floete100
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2127
Registriert: Sa 8. Dez 2007, 13:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Köln
Alter: 65

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - der Storch ist durch, aber löten geht nachwievor nicht-

#55

Beitrag von floete100 »

Hallo Peter,

wenn ich lese "ein Teil wird benetzt, das andere nicht" kommt mir der Verdacht, dass das nicht benetzbare Teil tatsächlich nicht blank genug sein könnte! Eine hauchdünne Oxidschicht reicht da schon - die siehst Du vielleicht gar nicht. Blankmachen ist das A und O. Vorsicht allerdings mit dem hier vielgepriesenen Glasfaserradierer: Das Ding macht nicht nur große Splitter, die man sich in die Finger rennen kann, sondern auch winzigkleine, die lungengängig sein können. Ich nehme je nach Anwendung lieber eine kleine Feile, feines Schmirgelpapier oder einen Schleifklotz (gibt's auch in ganz fein zum Reinigen von Platinen vor dem Ätzen - da würde eine Oxidschicht auch stören).

Gruß,
Rainer
Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, das zu tun, von dem die Leute sagen, du könntest es nicht. (W. Bagehot)

Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende ..

Mein schwierigstes "Winzprojekt": Inneneinrichtung Kabinentender BR 50

Benutzeravatar

alexus
InterCity (IC)
Beiträge: 577
Registriert: Di 13. Dez 2005, 15:09
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams EC, Tams B4, usw.
Gleise: Mä Metall
Wohnort: Südlichstes Allgäu
Alter: 56
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - der Storch ist durch, aber löten geht nachwievor nicht-

#56

Beitrag von alexus »

Hallo zusammen :wink: :wink:

zum Thema Glasfaserradierer, bitte unbedingt eine Schutzbrille tragen und nicht trocken arbeiten,den Radierer kurz mit der Spitze in Wasser tupfen. Das hält dann alle abgebrochenen Glasfasern von den Augen fern.
Die Fasern dann mit einem Pinsel oder Bürste direkt in einen dichten Beutel kehren, am besten noch in feuchtem Zustand.

Eigene unangenehme Erfahrung. Nur mal eben "schnell" was abgebürstet, schon beim Augenarzt.
Alexander aus dem südlichsten Allgäu
HickTeck auf altem Blech.

Planung bedeutet, den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen.
(Sir Peter Ustinov)

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 420
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 51
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - der Storch ist durch, aber löten geht nachwievor nicht-

#57

Beitrag von Mercutius »

@jowi: Hallo Joachim, vielen Dank für Deinen Tipp! Das das Reinigen der Teile wegen des oxidierens so wichtig ist, war mir überhaupt nicht bewusst! Aber da das auch von jedem angesprochen wird, gehört das ab jetzt zu meinem festen Löt-Ritual :). Glasfaserradierer habe ich mal ausprobiert, komme bei den Messingteilen aber mit einer Feile besser klar :-).

@floete100: Hallo Rainer, danke für den Gefahrenhinweis bzgl. des Glasfaserradierers, ich werde weiterhin mit Feile beim Messing arbeiten. Und wie oben schon geschrieben, die Oxidationsproblematik war mir überhaupt nicht bewusst!

@alexus: Auch Dir vielen Dank für Deine Sicherheitshinweise! Mir war garnicht bewusst, dass das so ein Teufelszeug ist! Zum Glück muss ich eh eine Brille tragen. Ja, mir ist bewusst, dass das keine vollwertige Schutzbrille ersetzen kann, aber im Falle von Unkenntniss bietet sie wenigstens minimalen Schutz :-).


Also weiter gehts. Mir war ja schon etwas mulmig, wo der Ausleger doch an der langen Naht zusammengelötet werden soll.
Nach euren ganzen vielen lieben Hinweisen habe ich mit der Feile erstmal die Lötstellen ordentlich blankgeschliffen. Und dann habe ich das Phosphorflussmittel auch verwendet. Und - vieeeel besser! Jetzt bin ich zuversichtlich, dass ich das auch mit löten gut gelöst bekommen werde.
Wie ihr gleich in den Bildern sehen könnt, ist immernoch sehr viel Luft nach oben, aber wenigstens funktioniert es so jetzt Grundsätzlich! :-)


So sieht der untere Teil mittlerweile aus:

Bild

Den oberen Teil zum Löten vorbereitet:

Bild

Ich meine, dass ist jetzt noch nicht wirklich gut, aber eine Verbesserung von gefühlt 1000% :-) :

Bild

Und verschliffen geht es eigentlich ganz gut:

Bild

Beide Teile im aktuellen Baustand nebeneinander:

Bild

Ob ich in meinem Leben nochmal ein Löt-Fan werde, weiß ich nicht, aber ich sehe zukünftigen Lötarbeiten jetzt entspannt entgegen. Noch ein wenig üben, dann sollten die basics kein Problem mehr sein :-).

Liebe Grüße

Peter.

Benutzeravatar

acecat
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 271
Registriert: Sa 17. Mai 2008, 18:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz DCC
Gleise: Tillig
Wohnort: Hannover
Alter: 54

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - der Lötknoten scheint geplatzt zu sein-

#58

Beitrag von acecat »

Moin,

irgendwie bist du schon etwas irre, oder!?
Die letzte Tätigkeit, die ich mir bei diesem Wetter antun würde, ist das Hantieren mit dem Lötkolben. Angesichts des starken Sonnenlichtes braucht man noch nicht mal einen Lötkolben, sondern eher ein Brennglas. :fool:
Und nein, selbst an meinem vollklimatisierten Arbeitsplatz werde ich bei diesem Wetter garantiert nicht löten wollen, obwohl ich auch das schon machte. Ich müsste nämlich meine Werkstatt durch die Weltgeschichte schleppen. Aber für solchen Quatsch bin ich definitiv zu alt...
Aus diesem Grund hat mein Aw, Bw wie auch das Bww erstmal Hitzefrei. :mrgreen:

Lieben Gruß

acecat
Ich muss wohl irgendwie kaputt sein.
Nie funktioniere ich so, wie andere es gern hätten.

Benutzeravatar

Feyd-Rautha
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 386
Registriert: Di 21. Nov 2017, 11:20
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3
Gleise: C & K Gleis
Wohnort: München
Alter: 49
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - der Lötknoten scheint geplatzt zu sein-

#59

Beitrag von Feyd-Rautha »

Guten Morgen Peter,

sieht schon vieeel besser aus :gfm:

Weiter so ...
Viele Grüße

Raoul

Nur Epoche II und nur DRG :mrgreen:

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 420
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 51
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - langsam geht es in die Höhe-

#60

Beitrag von Mercutius »

@acecat: Hi! Ja, *lach*, ein wenig schon, aber sind wir das nicht alle? :). Ich habe gerade einfach sehr sehr viel Spaß an dieser Bastelei :).

@Feyd-Rauth: Hallo Roul, vielen Dank, und um es mit den berühmten Worten eines besoffenen Komikers zu sagen "well, I'll do my very best..." :-)


Uuuund weiter gehts:

Dann wurden noch Ramen oben und unten in den Kasten eingelötet (keine Bilder), wodurch das Konstrukt erstaunlich stabil wird.

Entgegen der Anleitung habe ich das Geländer der Plattform, und die Plattform auf den Ausleger gelötet, hier war 'nur' kleben vorgesehen, aber ich will mir ja Übungskilometer holen *lach*.

Das Bild soll auch zeigen, dass ich eure Sicherheitshinweise sehr ernst nehme, vor allem, wenn ich das Höllenlötwasser verwende:

Bild

Hierbei war jetzt vergleichsweise schwierig, dass die Plattform selber eine Menge Hitze ableiten kann, aber Übung usw usw *nerv* :)

Mal aufeinandergesteckt, dass Teil wird ganz schön groß:

Bild

Nochmal beide Ausleger beieinander:

Bild

Die Plattform ist minimal schief, ich weiß nicht, ob man das sehen kann, aber seit der Schädel-Op habe ich halt einen leichten Tremor, da sind diese Basteleien generell nicht mehr so einfach für mich, aber ich will damit nichts entschuldigen, ich will nur sagen, ich bewege mich da immer an meiner physischen Grenze, aber letztlich zählt für mich der Spaß den ich damit habe, und den habe ich :-).

Jetzt fehlen noch die Knotenbleche und die beiden langen Leitern, dann muss ich mich ans spachteln des unteren Auslegers begeben.

Liebe Grüße

Peter

Benutzeravatar

alexus
InterCity (IC)
Beiträge: 577
Registriert: Di 13. Dez 2005, 15:09
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams EC, Tams B4, usw.
Gleise: Mä Metall
Wohnort: Südlichstes Allgäu
Alter: 56
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - langsam geht es in die Höhe-

#61

Beitrag von alexus »

Hallo Peter :wink: :wink:

Das schaut jetzt aber „sauguat“ aus. Klasse :D :sabber:
Alexander aus dem südlichsten Allgäu
HickTeck auf altem Blech.

Planung bedeutet, den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen.
(Sir Peter Ustinov)

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 420
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 51
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - kurz vor der Auslegerhochzeit-

#62

Beitrag von Mercutius »

ob ein MOD, der zufällig hier mal reinschaut, meine beiden Treads (Kohlenkran und Model Loco BR 45) zusammenlegen kann? Danke! :)


@alexus: Hallo Alexander, jetzt machst Du mich glatt verlegen, vor allem, wie ich gleich im Bild beweisen werde, ich noch näher am 'sau' als am 'gut' bin :-)


Es nähert sich gaaaanz langsam tatsächlich dem Ende :-).

Der obere Ausleger verknotet:

Bild

Die Leiter angelötet(!!!!!) *g*:

Bild "20180729_114415xfe08.jpg" anzeigen.

Ok, immernoch zuviel Lötzinn, aber es wird :-):

Bild

Am unteren Ausleger auch die Leiter angelötet:

Bild

Hier war die Schwierigkeit, dass der Ausleger ja einen Knick hat, und dieser auf die Leiter übertragen werden musste. Also habe ich die Leiter aufgeschnitten, ein Stückchen herausgetrennt, gebogen, und aussen mittels löten wieder geschlossen. Ok, nicht schön, aber stabil :-):

Bild

Und da ich so tolle Tipps von euch allen bekommen habe, möchte ich mal einen wirklich tollen Tipp zurückgeben.

Ich muss allerdings vorherschicken, dass ich ein Vinyljunky bin :-).

Also, diese Platte, läuft auch mal wieder im Hintergrund ist allererste Sahne, der Mann spielt Cello wie sonst kaum jemand und Anne's Stimmer ist überragend. Dabei ist diese Platte klanglich ganz oben einzuordnen, und da kenne ich mich ein bisschen aus :-):

Bild

Liebe Grüße

Peter

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 420
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 51
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - Ausleger im Rohbau fertig-

#63

Beitrag von Mercutius »

Montage der beiden Kranarme:

Bild

vermählt:

Bild "20180729_190337yoijd.jpg" anzeigen.

Noch flott die beiden Lampen:

Bild

Und dann ans Gehäuse:

Bild

Bild

Der Messinglook hat auch 'was :-). Bin echt froh, dass ich den Bausatz gekauft habe! Auf den Photos sieht das Teil nur halb so geil aus, wie in natura. Ich bin total begeistert!

Liebe Grüße

Peter

Benutzeravatar

Railstefan
ICE-Sprinter
Beiträge: 5040
Registriert: Fr 30. Okt 2009, 12:31
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: analog und Intellibox
Gleise: Märklin K mit AC+DC
Wohnort: Rheinland
Alter: 51
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - Ausleger im Rohbau fertig-

#64

Beitrag von Railstefan »

Hallo Peter,

solltest du nicht mehr wissen, wohin mit dem Kran, ich wäre da ein dankbarer Abnehmer, bevor du ihn verschrotten solltest... :shock: :D

Gruß
Railstefan
Unser Modellbahnverein: http://www.MEC-Erkrath.de
Meine Straßenbahn-Anlage mit DC-Car-System hier im Forum: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=172&t=155557

Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker:

Benutzeravatar

Feyd-Rautha
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 386
Registriert: Di 21. Nov 2017, 11:20
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3
Gleise: C & K Gleis
Wohnort: München
Alter: 49
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - Ausleger im Rohbau fertig-

#65

Beitrag von Feyd-Rautha »

Hi Peter,

dein Kran sieht spitze aus - ich muss mich ranhalten wenn ich meinen baue um deinem gerecht zu werden. Ich kanns kaum erwarten, den Bausatz bei mir zu haben
Viele Grüße

Raoul

Nur Epoche II und nur DRG :mrgreen:

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 420
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 51
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - Montageseitig alles fertig -

#66

Beitrag von Mercutius »

@Railstefan: Hallo Railstefan, schön, dass Du auch hier mitliest :-). Ok, wenn ich des Kranes überdrüssig werden sollte, werde ich an Dich denken :). Aber ich habe eben mal bei Dir reingeschaut, was machst Du mit einem Kohlenkran bei der Straßenbahn? :)

@Feyd-Rautha: Hallo Raoul, ich denke Du wirst spielend ein noch besseres Ergebniss erzielen :). Hast Du schon einen gekauft? Cool! Hoffe Du startest dann auch einen Bautrööt :). Ah, was ich Dich eh immer schon mal fragen wollte: die 85er auf dem Bild von Dir, hast Du die auch selber zusammengebaut?


Hier das letzte zu bauende Teil, die Schaufel:

Bild

Die Schaufel ist lässt sich öffnen und schließen, habe ich aber für die Montage ersteinmal festgesetzt.

Tatsächlicherweise war das ganz schön fummelig, in erster Linie, weil ich mit dem Vorgang "schieben sie das Teil (die vier schmalen Verbindungsbleche zwischen den Schaufeln und dem oberen Rollenkasten) durch die Öffnung und drücken es mit einer Zange platt.

Vielleicht geht das, wenn man ein passendes Nietset hat, was ich nicht habe, aber mit der Zange war das eher besch..eiden. Dur die Zange wurden die dünnen Drähte verbogen, aber nicht am Ende dicker, was sie eigenlich sollten, damit sie von selber nicht mehr aus den Löchern fallen können.

Das taten sie immer dann, wenn man es am wenigsten brauchen konnte, und da ich die Dinger nur verbogen bekommen habe, war die Schaufel an sich das bisher schwierigste am ganzen Zusammenbau, abgesehen von meinen Anfängerfehlern beim löten :).

Da da ja noch Farbe ins Spiel kommt, habe ich die Schaufel nur provisorisch mit etwas Zwirn am Ausleger aufgehangen:

Bild

Bild

Bild

Damit wäre der schöne Bauspaß dann auch leider wieder vorbei. Allerdings habe ich den Aufwand doch ordentlich unterschätzt. Bis die Bemalung durch ist werde ich einen ganzen Monat daran gebastelt haben, und ich hatte diesen Monat sehr sehr viel Zeit zum basteln, aber dass wird nicht immer so sein.

Liebe Grüße

Peter

Benutzeravatar

Feyd-Rautha
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 386
Registriert: Di 21. Nov 2017, 11:20
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3
Gleise: C & K Gleis
Wohnort: München
Alter: 49
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - Montageseitig alles fertig -

#67

Beitrag von Feyd-Rautha »

Hi Peter,

famoses Ergebnis, famos!
Mercutius hat geschrieben:
Di 31. Jul 2018, 20:41
@Feyd-Rautha: Hallo Raoul, ich denke Du wirst spielend ein noch besseres Ergebniss erzielen :). Hast Du schon einen gekauft? Cool! Hoffe Du startest dann auch einen Bautrööt :).
Das würde ich aber nicht glauben, ich habe das Letzte Mal 2012 ein Modell zusammengebaut. Ich habe mir das Teil noch nicht zugelegt, zuerst kommen als dicke Anschaffungen die CS3 und dann die Roco Drehscheibe, aber dann ist dieses Prachtstück als nächstes dran und ich kann dann schon einen Bauthread aufmachen ...

Ah, was ich Dich eh immer schon mal fragen wollte: die 85er auf dem Bild von Dir, hast Du die auch selber zusammengebaut?
Nö, ist ne alte Märklin - aber selbst gekauft und mit AB eingesaut, das habe ich
Viele Grüße

Raoul

Nur Epoche II und nur DRG :mrgreen:

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 420
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 51
Deutschland

Re: Weinert Kohlenladekran (3388) - Montageseitig alles fertig -

#68

Beitrag von Mercutius »

@Feyd-Rautha: Hallo Roul, vielen Dank für Dein Lob, aber dann muss ich immer an meinen Lötpfusch am unteren Ausleger denken, und denke das ist unverdient *lach*.
Ui, Drehscheibe, dass hört sich nach BW an, wo gibt es denn Bilder von Deinen Bauaktivitäten zu bestaunen? :)
Mit der AB kannst Du schon echt gut umgehen *neid, lach*, die 85er macht echt was her, so wie Du die hergerichtet hast :-).

Der Kran selber geht über in den Endspurt, ich habe heute grundiert und bin noch unschlüssig, was den abschließenden Farbton angeht.

Nehme jede Anregung gerne entgegen :).


Da wären wir wieder im AW :). Die beiden Teile zum grundieren vorbereitet:

Bild

Einmal Vallejo komplett, bitte:

Bild

So sieht dass dann aus:

Bild

Und dann das nervige Reinigen:

Bild

Abgesehen von dem Reinigen komme ich mit der neuen AB besser klar als mit der alten. Zumindest meine ich bessere Ergebnisse zu erzielen, aber qualifiziert begründen kann ich das nicht :). Vielleicht bekomme ich auch einfach nur ein besseres Gefühl für die Viskosität und den Luftdruck an der Düse :).

Und klar, in den Makros sehen die Stellen, die vorher besch..eiden waren auch grundiert nicht viel besser aus, wobei ein einheitlicher Farbanstrich docch schon so einiges kaschiert.

Den ein oder anderen Fingerabdruck hab ich in meiner Ungeduld auch noch hinbekommen *lach*. Jetzt überlege ich nur noch, ob ich den Farbton so lasse, oder mit einem dunkleren Grau da nochmal rübergehe.

Meinungen hierzu?

Liebe Grüße

Peter

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 420
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 51
Deutschland

Re: Mercutius AW - Weinert Kohlenladekran (3388) - ferting :-) -

#69

Beitrag von Mercutius »

Na dann kann ich zum Abschluss dieses Bauberichtes ja ungehemmt weiter monologisieren :-)

Hier der Ausleger mit Schaufel, Luft- und Hand-gepinselt. Also erst das Grau mit der AB, und dann das Holz und leichte Gebrauchsspuren klassisch mit dem Pinsel:

Bild

Detailansicht der Plattform:

Bild

und der Schaufel:

Bild

Zur Endmontage standen dann noch einige Kleinigkeiten an. Die Stifte für die Auslegerbefestigung final erstellen und bemalen, Das Kranhäusschen zuerlegen, um die Kranseile einzufädeln, dass Chassis teildemontieren umd das Kranhäusschen dann final anzuschrauben:

Bild

Zeitintensiv aber unkomplieziert: Das Spannen der Seile, was noch mal eine Geduldsarbeit war.

Davon habe ich Bilder, aber ich glaube das ist auch nicht so spannend, also jetzt noch eine kleine Photoreihe zum Abschluss:

Bild

Bild

Bild

Detail: bemalter Lampenschirm innen
Bild

Bild

Bild

Bild

Ich hoffe Ihr hattet mit meinem Baubericht so viel Spaß wie ich mit dem Bau :).

Und dann habe ich noch eine allgemeine Frage:

Ich möchte meine Bastelein lieber in einem Fred bündeln, als jedesmal einen neuen zu starten, zumal die Anzahl an Links im Unterschriftenteil begrenzt ist.

Was mein Ihr dazu?

Wenn es keine guten Gegenargumente gibt, dann wird es irgentwann hier in diesem Theater mit der Model Loco BR 45 weitergehen.

Liebe Grüße

Peter

Benutzeravatar

Feyd-Rautha
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 386
Registriert: Di 21. Nov 2017, 11:20
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3
Gleise: C & K Gleis
Wohnort: München
Alter: 49
Deutschland

Re: Mercutius AW - Weinert Kohlenladekran (3388) - ferting :-) -

#70

Beitrag von Feyd-Rautha »

Moin Peter,

der Kran sieht bombe aus! Bild Glückwünsche zur Fertigstellung Bild

Du und Reinhard, ihr habt die MEsslatte hoch gelegt, da werde ich mich ranhalten müssen. Da ich gestern kurz im Speicher in meiner Bauhöhle war, kann ich definitiv sagen, dass ich grad sogar froh bin, den Bausatz noch nicht zu haben - damnit war das heiss da droben!

Ich würde nichts dagegen sagen, diesem Thread weitere Bauberichte hinzuzufügen - bleibt alles schön am Platz.

Alsdenne ... get going and rock on dude!
Viele Grüße

Raoul

Nur Epoche II und nur DRG :mrgreen:

Benutzeravatar

acecat
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 271
Registriert: Sa 17. Mai 2008, 18:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz DCC
Gleise: Tillig
Wohnort: Hannover
Alter: 54

Re: Mercutius AW - Weinert Kohlenladekran (3388) - ferting :-) -

#71

Beitrag von acecat »

Moin,

der Kran gefällt mir sehr gut! Ich finde das Bautempo allerdings ebenso beachtlich. Zumal das Wetter für mich schon eine arge Belastung darstellt.

Ob du deine Projekte in einem Thread bündeln solltest? Mir wäre es zu unübersichtlich. Mir sind einzelne Stränge zu jeweils einem Projekt lieber, weil übersichtlicher.

Lieben Gruß

acecat
Ich muss wohl irgendwie kaputt sein.
Nie funktioniere ich so, wie andere es gern hätten.

Benutzeravatar

floete100
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2127
Registriert: Sa 8. Dez 2007, 13:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Köln
Alter: 65

Re: Mercutius AW - Weinert Kohlenladekran (3388) - ferting :-) -

#72

Beitrag von floete100 »

Hallo Peter,

- Kran super geworden. Congratulations!

- Mehr Bauberichte im selben Thread: Bitte bloß nicht :shock:. Wie die Katz schon schreibt: Die Übersicht geht völlig flöten. Dein Thread ist ja jetzt schon 3 Seiten lang!! Und das nur mit dem Kran.

Meint
Rainer
Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, das zu tun, von dem die Leute sagen, du könntest es nicht. (W. Bagehot)

Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende ..

Mein schwierigstes "Winzprojekt": Inneneinrichtung Kabinentender BR 50

Benutzeravatar

sebi0410
InterCity (IC)
Beiträge: 560
Registriert: Fr 12. Aug 2005, 19:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MSII und mit 6021
Gleise: K-Gleise
Wohnort: Howi

Re: Mercutius AW - Weinert Kohlenladekran (3388) - ferting :-) -

#73

Beitrag von sebi0410 »

Äääähm Peter,

jetzt mal ohne Quatsch! Wie saugeil ist das Ding denn bitte geworden? :D

Habe den Beitrag gerade gefunden und aufgesaugt. Was mich wundert bzw. etwas hat schmunzeln lassen ist Deine Selbstkritik. Das Teil ist doch der Oberhammer.
Gruß
Sebastian

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 420
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 51
Deutschland

Re: Mercutius AW - Weinert Kohlenladekran (3388) - ferting :-) -

#74

Beitrag von Mercutius »

@Feyd-Rautha: Hallo Roul, vielen Dank für Deine Glückwünsche :-). Ach was Messlatte, ist ja kein Lademaß (ok, schlechter Wortwitz :-)). Was ich sagen wollte: das ist ja kein Wettbewerb, solange jeder aus seinem Wekerln hinreichend befriedigung ziehen kann, ist doch alles prima :). Ich würde mich freuen, wenn Du meine Fehler vermeidest, und Dein Kran dann so gut wird wie der von Reinhard :-).
Ja, dass mit den Temperaturen kenne ich gut, ab Mittags immer 31° Grad im Büro, dass macht mich feddich. Wann kommt denn die Drehscheibe? Ich liebe BW Bauberichte :-))

@acecat: Auch Dir vielen lieben Dank! Ja, dass Bautempo war extrem hoch, und dennoch hat es einen Monat gedauert. Ich weiß nicht ob ich es schon mal geschrieben habe, aber meinen Frau muss gerade für eine Prüfung lernen, und desshalb habe ich gerade viel Zeit zum basteln. Das wird sich auch wieder normalisieren, und dann falle ich auf ein normales Arbeitnehmerbautempo mit Einschränkungen zurück :-).

@floete100: Danke, danke, Rainer, es ist sehr nett, dass Ihr alle meine verpfuschten Ecken nicht weiter erwähnt :-). Ich weiß nicht, ob die Bilder die ich mal im Netz gesehen habe zu Deinem Kab-Umbau gehören, denn in Deinem Tread sind sie ja leider weg. Falls ja, dann ist das der Oberhammer, was Du da gezaubert hast! Baust Du auch an einer Anlage? Kann man das hier irgentwo begleitend mitlesen/staunen?

@sebi0410: Hallo Sebastian, Dir auch einen lieben Dank für Dein Lob! Es freut mich wirklich, wenn Du Spaß beim lesen hattest :). Nun ja, ohne Selbstkritik kommt man meißtens nicht weiter. Und hier hat's ja Experten, die gerne helfen, und ich nehme deren Rat dann auch gerne an :). Schont das Nervenkostüm *lol*. Und ich muss auch gestehen, dass ich bei vielen Bilderserien die zum zeigen ausgesucht habe, die mehr die Schokoladen- als die Verpackungsseite zeigen :-)

Euch allen auch vielen Dank für Eure Gedanken zu dem Them einer oder viele Trööts. Da war doch was, äh, jaaa, es kann nur einen geben! Ok, falscher Film und eine schottische Bahn plane ich ja auch nicht *g*.
Ehrlich, ich weiß es selber noch nicht, aber es eilt ja auch nicht :).

Benutzeravatar

floete100
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2127
Registriert: Sa 8. Dez 2007, 13:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Köln
Alter: 65

Re: Mercutius AW - Weinert Kohlenladekran (3388) - ferting :-) -

#75

Beitrag von floete100 »

Mercutius hat geschrieben:
Fr 3. Aug 2018, 17:50
Ich weiß nicht, ob die Bilder die ich mal im Netz gesehen habe zu Deinem Kab-Umbau gehören, denn in Deinem Tread sind sie ja leider weg. Falls ja, dann ist das der Oberhammer, was Du da gezaubert hast!
Peter, die Fotos vom Umbau meines Kabinentenders waren in der Tat schon zweimal "weg" - der Thread ist immerhin fast 7 Jahre alt. Ich habe sie aber (auch 2x) neu eingestellt - und mich gerade nochmal davon überzeugt, dass sie alle noch da sind (bis auf die 4 Fotos, zu denen ich Internetlinks gesetzt hatte, und die aus dem Netz verschwunden sind). Also bitte noch mal hier nachschauen :wink:.
Mercutius hat geschrieben:
Fr 3. Aug 2018, 17:50
Baust Du auch an einer Anlage? Kann man das hier irgentwo begleitend mitlesen/staunen?
Ich habe in der Tat eine Anlage im Bau - seit langem. Mit z. T. recht betagter Technik - M-Gleise, CU 6021, immerhin Sommerfeldt-Oberleitung (meine erste Lok - eine BR 24/3003 von 1967 - ist bis heute im Einsatz). Davon habe ich aber keinen Baubericht im Netz eingestellt - ich war auch mit dem Bau schon recht weit, als ich im Stummiforum eingestiegen bin. Der heutige Stand ist: Anlage betriebsfähig, Gleise und Oberleitung fertig (letztere allerdings ohne besondere Detaillierung wie Trafos, Hörnerschalter etc. pp.). Landschaft in Ansätzen vorhanden. Vor gut einem Jahr hab' ich mal einen Versuch unternommen, hier im Stummiforum Ideen für den Landschaftsbau zu bekommen (klickst Du hier). Das Ergebnis war einigermaßen niederschmetternd: Ein netter Kollege (direkt der erste :() riet mir allen Ernstes, alles abzureißen. Und die anderen Beiträge waren nicht besser. Das hat meine Lust, meine Anlage hier vorzustellen, ins Unermessliche gesteigert - das kannst Du sicherlich nachvollziehen ...

Aber Peter, alter Kölner, ich mach' Dir einen Vorschlag: Wenn Du magst, kannst Du Dir das mal live ansehen - Anlage und 50 Kab :). Du brauchst dafür nicht mal über'n Rhein :D.

Liebe Grüße,
Rainer
Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, das zu tun, von dem die Leute sagen, du könntest es nicht. (W. Bagehot)

Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende ..

Mein schwierigstes "Winzprojekt": Inneneinrichtung Kabinentender BR 50

Antworten

Zurück zu „Umbauten / Eigenbauten“