Seite 1 von 2

Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: So 8. Sep 2019, 18:38
von Benoit
Moin zusammen,
ich höre jetzt doch schon knappe 30 Jahre auf den Namen Benedikt (Benny, Bene, Papst in Rente,...) und bin, nach jahrelangem stillen Lesen, neu hier in diesem genialen Forum. :wink:
Nach ca. zehn Jahren Abstinenz von der Modellbahn (dem Modellflug und den vielen Umzügen geschuldet) lässt mich das Thema Modellbahn seit wenigen Monaten einfach nicht mehr los (auch dank meiner bezaubernden Frau, die mich ab und zu in Modellbahnläden zerrt, ohne zu ahnen was sie damit auslöst.... :baeh:)
Von dieser bezaubernden Frau lies ich mich vor ca. 3 Jahren in die schöne Schweiz importieren und fühle mich hier am Bodensee sehr wohl.
Beruflich mache und machte ich so ziemlich alles. Nach dem Abitur habe einen handwerklichen Beruf erlernt, arbeite aber auch im Büro und studiere Aviatik (ja, so nennen die Schweizer die Luftfahrt).

Nun aber zur geplanten ersten Anlage auf 2.7qm:

1. Titel
Vom Rheinland zum schwäbischen Wald - Quadratanlage 1.64m x 1.64m, Epoche 3/4, Nur schlankes im sichtbaren Bereich

2. Spurweite & Gleissystem
H0, Märklin C-Gleis (da vorhanden)

3. Raum & Anlage
3.1 Raumskizze, evtl. auch Bilder davon
Raum ist mein Büro, als Klappanlage an der Wand konzipiert
3.2 Anlagenform (L, U, Rechteck, An der Wand entlang...)
Ein wunderschönes Quadrat

3.3 Anlagengrösse oder verfügbare Fläche im Raum
1.64m x 1.64m, 2.7qm


4. Technisches
4.1 Modellbahn vs. Spielbahn
soweit machbar Modellbahn, werde aber einige Kompromisse in kauf nehmen

4.2 Hauptbahn und/oder Nebenbahn
Zweigleisige Hauptbahn, kleiner Abschnitt Nebenbahn

4.3 Mindestradius (sichtbar / verdeckt)
sichtbar: R5 / verdeckt: R1 (technisch nicht anders möglich)

4.4 Maximale Steigung
Absolute Grenze: 3%

4.5 Maximale Zugslänge
ca. 1.40m

4.6 Anlagentiefe (minimal, maximal)
1.64m / 0.82m (da Quadrat)

4.7 Eingriffslücken / Servicegang
Zugang von unten

4.8 Anlagenhöhe der Hauptebene
ca. 50cm

4.9 Schattenbahnhof / Fiddle Yard
2 Schattenbahnhöfe mit jeweils 3 Gleisen

4.10 Oberleitung ja / nein
Nur auf der Hauptstrecke geplant

5. Steuerung
5.1 Fahren analog oder digital
Digital, mit Mobile Stations / Rocrail geplant

5.2 Steuern analog oder digital
Digital mit Rocrail / Mobile Stations

5.3 PC-Steuerung
Geplant mit Rocrail

6. Motive
6.1 Epoche
III - IV

6.2 Bahnhofstyp(en)
Kopfbahnhof mit ranigermöglichkeit

6.3 Landschaft
Felsig, Wald, Wiese, Wasser

6.4 Szenerie (Stadt, Vorstadt, Land; Industrie, Gewerbe)
Ländlich, Dorf, Wald, Wiese

6.5 Bw (Bahnbetriebswerk), Lokeinsatzstelle (Kleinst-Bw)
Kleinstes BW, gewünscht mit Drehscheibe, um die Dampfrösser im Kopfbahnhof zu wenden,
vermutlich ohne Ringlokschuppen, evtl. ein kleiner Eigenbau

7. Sonstiges
7.1 Vorhandene Fahrzeuge
5 kleine Loks, Dampf und Diesel (hauptsächlich aus Startpackungen)
ca. 25 Wagen

7.2 Vorhandener Gleisplan (eigener, Link zu anderen)

Gesamtsalat
Bild

Bahnhofsbereich
Bild

kleiner Schattenbahnhof mit Stumpfgleisen für VT98 etc.
Bild

Zweigleisige Paradestrecke
Bild

7.3 Betrieb als Einzelspieler oder zu mehrt
maximal zu Zweit / auch automatisch vom PC gesteuert

7.4 Budget
Je nach Bedarf

7.5 Zeitplan
Beginn im Winter

8. Anhänge

hier noch Bilder von einem überforderten Wintrack:

Bild

Bild

Bild

Die Frage stellt sich nun, ist die Sache realisierbar?

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mo 9. Sep 2019, 14:27
von Joak
Hallo,

realisierbar sicherlich. Aber "Modellbahn" bestimmt nicht. Auf so kleinen Raum eine 2-gleisige Strecke zu bauen nennen ich mal... hmmm, ambitioniert. Der Bahnhof reichlich mit Gleisen bestückt, aber ohne eine vorbildgerechte Funktion. Wo sind denn eigentlich die Bahnsteige?

Ich würde dem übergewichtigen Ganzen erst einmal eine Abspeckkur gönnen, und vielleicht auf 1-gleisige Nebenbahn mit Endbahnhof umschwenken.
Dann könnte aus der "Spielbahn" doch eine "Modellbahn" werden.

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mo 9. Sep 2019, 14:53
von kleiner Wolf
Hallo,
Hauke hat ja schon einiges geschrieben, von mir noch eine Anmerkung zu deinem BW.
Benoit hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 18:38
6.5 Bw (Bahnbetriebswerk), Lokeinsatzstelle (Kleinst-Bw)
Kleinstes BW, gewünscht mit Drehscheibe, um die Dampfrösser im Kopfbahnhof zu wenden,
vermutlich ohne Ringlokschuppen, evtl. ein kleiner Eigenbau
Ich weiß nicht, was du dir vom Drehen der Loks versprichst.
Ein Einsatz von Schlepptenderloks ist bei deinen geringen Gleisnutzlängen im Bahnhof unglaubwürdig.
Also kommen nur Tenderloks in Betracht und diese müssen nicht gedreht werden, da sie vorwärts-/rückwärts gleich schnell fahren dürfen.
Ergo kannst du auf die DS verzichten und an deren Stelle eine kleine Loksstation [Lokschuppen und Behkohlung] einrichten.

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mo 9. Sep 2019, 19:16
von Benoit
Hallo zusammen,
besten Dank für euer Feedback!
Ja, der Bahnhof gefällt mir auch absolut nicht. Ein ländlich kleiner Durchgangsbahnhof wäre mir auch lieber gewesen, aber mir gefielen die Radien nicht, da zum Kuppeln von Kurzkupplungen ja gerade Gleise gebraucht werden...

Der letzte Entwurf war das mal so gedacht:

Bild

Untere zwei Gleise: Personenverkehr
Obere zwei Gleise: Güterverkehr

Schwarz: Bahnsteige und Bahnhof (gestrichelt als Option)
Blau: Laderampen für Güterabfertigung, auf der rechten Seite Gleiswage etc. pp
Rot: Lokschuppen, Nebengebäude Rechts um die Drehscheibe eine Stützmauer

Zu der Parallelstrecke, ja es ist "ambitioniert", aber ich finde es einfach toll, so eine Strecke auf dem Platz underbekommen zu haben. Immerhin sind es insgesamt 2,6m freie Parallelstrecke, eine Länge, die ich auch schon auf einigen Anlagen gesehen habe.
Ich denke, man bekommt sie auch gut mit Grünzeug getarnt, dass sie nicht ganz so schlimm aussieht und z.B. an die Schwarzwaldbahn erinnert oder so.
Zudem findet man in Kameraperspektiven und Videoszenen meist genau so einen Ausschnitt mit ca. 1.30 Länge, die auch zwischen den Tunnels geplant ist. Der "seltene" 100m Tunnelabstand im Orginal ist mir durchaus bewusst.

Vielleicht finde ich noch eine Lösung ohne Bahnhof, nur ein paar Ladegleise für Holz oder ein Schotterwerk

Habt ihr dazu Ideen?

Besten Dank im Voraus!

Viele Grüsse

Benedikt

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mo 9. Sep 2019, 20:20
von kleiner Wolf
Hallo Benedikt,

ich würde das Ganze wie folgt umgestalten.
Alles nur mit den steilen Weichen, weil die Ein-/Ausfahrten mit geringer Geschwindigkeit 30 km/h erfolgen.
Bahnsteigleise wandern auf die gegenüberliegende Seite.
Schüttgutbahnsteige an Gleis 1 und 2.
Gütergleise sind länger geworden und das BW halbwegs vernüftig angebunden.

Bild

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mo 9. Sep 2019, 20:24
von shaddowcanyon
Hallo Benedikt,

Das Quadrat ist ein ungewöhnliches, aber durchaus reizvolles Format! Ich denke aber, man muss es eisenbahtechnisch effizient und mit ungewöhnlichen Ansätzen nutzen.

Mir kam dabei sogleich eine Industrieanlage mit Steilrampe in den Sinn, a la Höllental, oder Erkrath-Hochdahl. Ich assoziiere mal frei. Weiß nicht, ob Dir die Ideen gefallen:

Wie wäre es mit einer eingleisigen Strecke, die in eine Art Gleisspirale, auch mit durchaus engen, sichtbaren Kurven. Erz, Holz oder Kohle werden in kurzen Waggons aus einem Tal hoch auf die Schwäbische Alb o.a. befördert. Zugloks könnten z.B. (bei Dampf) eine BR 82, oder BR 85, oder auch eine BR 94 sein, also E-Kuppler. Ich denke, auch eine preußische G 8, (BR 55) sähe da gut aus. Elektrisch könnte ich mir eine kurze Kuppelstangen-Lok vorstellen, eine E 60, oder ein kurzes Rangierkrokodil (da geht allerdings viel Knete rein). Als Bahnhöfe bräuchtest Du nur eine zweigleisige Konstruktion mit Möglichkeit zum Umsetzen der Loks. Vielleicht unterwegs ein Ausweichgleis.

Landschaftlich wären auch bei einer Steilstrecke 3 % Steigung völlig überzeugend.

Nur so eine Idee, viel Spaß damit,

Hans Martin

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Di 10. Sep 2019, 01:15
von Rangierleiter
Moin,
Benoit hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 19:16

Habt ihr dazu Ideen?

lass die Drehscheibe weg, so gewinnst du auf der ohnehin schon geringen Anlagenfläche Platz; und überlädst die Anlage nicht mit einer Gleiswüste. Davon abgesehen hat Roland schon völlig korrekt beschrieben, warum die DS bei deinem Konzept keinen Sinn macht. Die Lösung, nämlich eine kleine Lokstation, hat er gleich mitgeliefert.


MfG

Thomas

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Di 10. Sep 2019, 07:45
von Joak
Moin,

eine Überlegung wäre auch noch das Konzept vom Roland dahingehend zu erweitern das die Einfahrtsweichen im Bogen angelegt werden könnten, was deutlich mehr Nutzlänge bringen würde.
Eine Anmerkung zur DS noch: die Abstellgleise sind für Schlepptenderlokomotoven deutlich zu kurz.

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Di 10. Sep 2019, 09:23
von kleiner Wolf
kleiner Wolf hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 20:20
Bild
Hallo Benedikt,

habe die Skizze mal in WT umgesetzt, dabei ist folgendes heraus gekommen.

Bild

Bild

Bild

Allerdings mit geringfügigen Abweichungen gegenüber der Skizze.

Die DS ist die 27 Meter Scheibe von GFN.
Die Kleinere von RC würde es auch tun, da kannst du die BR 44 darauf drehen.
Mit etwas Übung sogar eine BR 01.

Vllt. liest Bernd Jost [BJB] mit und hat auch noch eine Idee für dich.

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Di 10. Sep 2019, 21:15
von kleiner Wolf
Schiebe 5 Bilder vom finalen Stand nach.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mi 11. Sep 2019, 09:12
von ET 65
Benoit hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 18:38
... 1. Titel
Vom Rheinland zum schwäbischen Wald - Quadratanlage 1.64m x 1.64m, Epoche 3/4, Nur schlankes im sichtbaren Bereich ...
Hallo Benedikt,

wenn nur Schlankes im sichtbaren Bereich, dann auch keine steilen Weichen. Oder?
Ich an Deiner Stelle würde wie von Roland vorgeschlagen, auf die "steilen" Weichen gehen. Denn bei den "schlanken" Weichen fehlen die Zwischenstücke mit den abgeschrägten Bettungen. :? Oder bist Du fit im Sägen?

Benoit hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 18:38
...3. Raum & Anlage
3.1 Raumskizze, evtl. auch Bilder davon
Raum ist mein Büro, als Klappanlage an der Wand konzipiert ...
Hier wird häufig die Tiefe beim Abstellen an der Wand vergessen.

Benoit hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 18:38
... 4.4 Maximale Steigung
Absolute Grenze: 3% ...
Da habe ich meine Bedenken, dass das so funktioniert. Stelle doch mal bitte Deinen Plan als TRA-Datei mit ein. Dann können wir Experten mal einen Blick auf dei Höhenentwicklung werfen.
Wenn Du wissen möchtest, warum ich die Bedenken habe? Deine "Ebenen" sind nicht miteinander im Plan verbunden. D.h. es können einige Knicke drin sein. Auch kannst Du nicht aus der Ebene mit dem nächsten Gleis in das 3% Gefälle. Da ist immer ein Übergang notwendig.

Und was man bei einer solchen Anlage leider zu wenig beachtet, ist die Zugänglichkeit der innen liegenden Gleise. Irgendwo muss der Arm nämlich an den vorne verlaufenden Steigungen und sichtbaren Gleise auch an die hinteren Gleise innen drankommen. :wink:

Benoit hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 18:38
... 4.7 Eingriffslücken / Servicegang
Zugang von unten ...
Das bedingt auf jeden Fall eine offene Rahmenbauweise.

Benoit hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 18:38
...4.8 Anlagenhöhe der Hauptebene
ca. 50cm ...
Das musst Du bitte mal erklären. Heißt das, dass die unterste Ebene auf 0 cm ist und eine Höhendifferenz von 50 cm insgesamt überwunden werden soll? Oder möchtest Du die Anlage auf kurze Füße stellen, wie ein Couchtisch?

Benoit hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 18:38
... 4.10 Oberleitung ja / nein
Nur auf der Hauptstrecke geplant ...
Wenn der Stromabnehmer am Fahrdraht ist, muss die gesamte befahrbare Strecke eine Fahrleitung aufweisen, auch in den Tunnelstrecken! Und Du brauchst einen größeren Abstand in der Höhe zwischen den Trassen.

Benoit hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 18:38
... hier noch Bilder von einem überforderten Wintrack: ...
Oder von einem überforderten Wintrack-Benutzer :wink: ?

Roland hat schon ganze Arbeit dafür geleistet.

Gruß, Heinz

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mi 11. Sep 2019, 14:49
von kleiner Wolf
ET 65 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:12
Ich an Deiner Stelle würde wie von Roland vorgeschlagen, auf die "steilen" Weichen gehen. Denn bei den "schlanken" Weichen fehlen die Zwischenstücke mit den abgeschrägten Bettungen. :? Oder bist Du fit im Sägen?
Ob Benedikt im Sägen fit ist oder nicht, ist hier nicht die Frage.
Sondern die erreichbaren Nutzlängen in den Gleisen bei der geringen Anlangenlänge.
Was nützen die schlanke Weichen, wenn es deutlich an der Gesamtanlagenlänge fehlt.
Die Anlage wirkt da wie irgendwie gestaucht.
Warum steile Weichen, hier noch mal die Zusammenfassung:
Endbahnhof wird langsam ein-/ausgefahren.
ET 65 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:12
Oder von einem überforderten Wintrack-Benutzer :wink: ?
Roland hat schon ganze Arbeit dafür geleistet.
Ja, ich habe mich mal an solch kleine Abmessung gewagt und noch dazu dan das hohe C von Tante Mä. was ja gar nicht mein Ding ist.
In meiner Skizze hatte ich noch was aufgezeigt, was mir beim ersten Umsetzung in WT nicht gelungen ist.
Gestern Abend noch ein wenig porbiert und da sind noch zwei Lösungsansätze entsprungen, welche ich zeigen möchte.

Alter Stand - A0
Bild

Neuer Stand - A1
Bild

Neuer Stand - A2
Bild

Dadurch, das die DS ziemlich nah an ein Gleis gerückt ist, wird wie bei Ottbergen eine Betonmauer erforderlich.
Hier der Link https://shop.vgbahn.info/imgs/news/VGBa ... -2__xl.jpg dazu.

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mi 11. Sep 2019, 17:41
von kleiner Wolf
Hallo zusammen,

hatte bereits was zum Entfall des BW's geschrieben und dafür eine kleine Lokeinsatzstelle vorgeschlagen.
Nun habe ich dies in die bestehende Planung eingebracht und den gewonnen Freiraum für Ladegleise genutzt.
Hier nun die 3D-Ansichten dazu.

Bild

Bild

Bild

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mi 11. Sep 2019, 19:24
von Joak
Hallo Roland,

finde ich deutlich besser :clap:

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mi 11. Sep 2019, 19:46
von Benoit
Hallo zusammen,

zuerst einmal möchte ich euch einmal für alles danken!

@Roland: Besonders dir für die ganzen konstruktiven Pläne!

Der Stand A1 gefällt mir sehr sehr gut!
Auch die Auffahrt ist sehr schön gestaltet! Welche Radien wurden dort verwendet?

Die Mauer an der Drehscheibe sollte kein Problem sein und ist mir auch von der Ottbergener bekannt, ich sympathisiere hier immernoch einen Berg, der direkt mit Tunnelportalen hinter den Ausfahrtssignalen beginnt.

Die grossen Radien hatte ich nur für meine vierachsigen Umbauwagen gedacht und vielleicht ab und zu einen Silberling. Bei diesen habe ich aber auch keine Probleme, sie als einzelner Personenwagen im GmP zu verwenden, dann klaffen die Übergänge nicht so auf.
Für die kurzen Güterwagen sind die Radien eh nicht relevant.

@Heinz:
ET 65 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:12
wenn nur Schlankes im sichtbaren Bereich, dann auch keine steilen Weichen. Oder?
Ich an Deiner Stelle würde wie von Roland vorgeschlagen, auf die "steilen" Weichen gehen. Denn bei den "schlanken" Weichen fehlen die Zwischenstücke mit den abgeschrägten Bettungen. :? Oder bist Du fit im Sägen?
Ursprünglich wollte ich auch nur schlanke Weichen verwenden, das Sägen ist mir durchaus bewusst und traue ich mir ohne Probleme zu. Allerdings ist das Argument von Roland, dass damit sehr viel Raum verloren geht, durchaus nicht zu verachten.
Ich habe mir allerdings auch schon Gedanken gemacht, den Bahnhof massiv zu verkleinern (zwei Gleise, mündend mit einer schlanken Weiche, in ein Gleis für den Lokwechsel und eine schlanke Bogenweiche (R3/R4) im Eingangsbereich.
Dann kommen da wirklich nur kleine Züge an.
ET 65 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:12
Hier wird häufig die Tiefe beim Abstellen an der Wand vergessen.


Diese habe ich mit maximal 60cm Höhe kalkuliert und wird in ein selbstkonstruiertes/gebautes massives Bücherregal integriert (baue meine Möbel wenn möglich immer selbst) dort wird auch versteckt der Klappmechanismus untergebracht.
ET 65 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:12
Da habe ich meine Bedenken, dass das so funktioniert. Stelle doch mal bitte Deinen Plan als TRA-Datei mit ein. Dann können wir Experten mal einen Blick auf dei Höhenentwicklung werfen.
Wenn Du wissen möchtest, warum ich die Bedenken habe? Deine "Ebenen" sind nicht miteinander im Plan verbunden. D.h. es können einige Knicke drin sein. Auch kannst Du nicht aus der Ebene mit dem nächsten Gleis in das 3% Gefälle. Da ist immer ein Übergang notwendig.
Die Übergänge und knappe Höhen für Wendel/Ebenen sind mir durchaus bewusst, und sollen am realen Objekt mit Gewindestangen genau eingestellt werden. Dadurch, dass ich so viel im höhentechnischen Grenzbereich unterweges bin (rechne auch damit, dass ich Trassenbretter für diverse höhenknappe Kreuzungen aussägen werde um Höhe zu sparen). Wobei das Lichtraumprofil schon eingehalten werden soll!
ET 65 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:12
Und was man bei einer solchen Anlage leider zu wenig beachtet, ist die Zugänglichkeit der innen liegenden Gleise. Irgendwo muss der Arm nämlich an den vorne verlaufenden Steigungen und sichtbaren Gleise auch an die hinteren Gleise innen drankommen.
Auch das ist mir durchaus bewusst, ich plane die komplette Konstruktion scheibchenweise von oben nach unten abnehmbar zu gestalten die einzelnen Platten (Bahnhofsplateau/Parallelstrecke usw.) möchte ich "auffädelbar" auf Rohre Lagern und mit innenlaufenden Gewindestangen + Einschlagmuttern in den Brettern fixieren, die dann von unten gelöst und fixiert werden.
Zudem möchte ich die Anlage von unten innen hol bauen, dass ich durch den Gleiswendel von unten in die Anlage reingreifen kann. (Auch an eine entsprechende Abssturzsicherung ist gedacht)
ET 65 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:12
Das bedingt auf jeden Fall eine offene Rahmenbauweise.


ist auch so gedacht. unten offener Rahmen, weiter oben schichtbareTrassen- Landschaftsbretter auf Rohre gesetzt, mit Gewindestangen fixiert

ET 65 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:12
Das musst Du bitte mal erklären. Heißt das, dass die unterste Ebene auf 0 cm ist und eine Höhendifferenz von 50 cm insgesamt überwunden werden soll? Oder möchtest Du die Anlage auf kurze Füße stellen, wie ein Couchtisch?


Entschuldigung, habe ich verwechselt.... Anlagenhöhe ist auf ca. 1m geplant, wird aber spontan beim Bau entschieden. Mit 50-60cm plane ich die Anlagenhöhe an sich.
ET 65 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:12
Wenn der Stromabnehmer am Fahrdraht ist, muss die gesamte befahrbare Strecke eine Fahrleitung aufweisen, auch in den Tunnelstrecken! Und Du brauchst einen größeren Abstand in der Höhe zwischen den Trassen.


Wenn ich eine Fahrleitung einbaue, dann werde ich dies selbstverständlich beachten, besten Dank für den Hinweis... Ich denke, das werde ich schlussendlich beim Bau entscheiden, ob Platz da ist.
ET 65 hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:12
Oder von einem überforderten Wintrack-Benutzer :wink: ?

Roland hat schon ganze Arbeit dafür geleistet.


Es wird nicht abgestritten, dass ein überforderter Wintrack-Benutzer hier anzutreffen ist... :mrgreen: Tch bin auch nur im Besitz der Demoversion, die mich in der Landschaftsgestaltung auch nicht unbedingt überzeugt, zumindest nicht bei so "komprimierten" Anlangen, ich habe das Programm hauptsächlich für die Gleisgestaltung verwendet/getestet und dafür finde ich es überragend.
Im Studium und bei der Arbeit arbeite ich mit CAD Programmen wie Catia und Autocad, da ist mir der Umgang deutlich vertrauter. :fool:

Dafür ziehe ich für Win-Track-Künstler wie Roland absolut den Hut und bin von diesen Entwürfen auch absolut begeistert!!!!
Besten Dank nochmals dafür!!!


So das ist jetzt etwas lang geworden....

Viele Grüsse und einen schönen Abend/Tag!

Benedikt

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mi 11. Sep 2019, 21:30
von PCvD
Hallo,

ich würde die Weichenverbindung vorm Empfangsgebäude weglassen:
Vom Gleis am Hausbahnsteig (im Bild der Donnerbüchsenzug) wirst du kaum darüber mit einer Lok umsetzen, weil die Weichenverbindung "verkehrt rum" ist und das nach vorne die Nutzlänge für sinnvolle Züge frisst.
Und das Gleis daneben ist ohne Bahnsteig ziemlich nutzlos, hat aber die tolle Länge!
Ich würde statt der Weichenverbindung noch einen Bahnsteig einfügen, der über die letzten 5cm am Anlagenrand mit dem Empfangsgebäude verbunden ist.
Dann hättest du zwei vollwertige Bahnsteiggleise, und das kurze Stumpfgleis (im Bild mit dem VT612) hätte eher den typischen Charakter für Post, Expressgut oder sonstige Verladung und Rangieren.

Viele Grüße,
PCvD

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Mi 11. Sep 2019, 22:23
von kleiner Wolf
PCvD hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 21:30
ich würde die Weichenverbindung vorm Empfangsgebäude weglassen:
Vom Gleis am Hausbahnsteig (im Bild der Donnerbüchsenzug) wirst du kaum darüber mit einer Lok umsetzen, weil die Weichenverbindung "verkehrt rum" ist und das nach vorne die Nutzlänge für sinnvolle Züge frisst.
Ein Umsetzten der Lok am Hausbahnsteig ist gegeben.
Zwar etwas umständlich, aber so was gab es auch beim Original.
Zug fährt bis auf Höhe das Prellbrocks ein.
Nach dem Fahrgastwechsel drückt die Lok den Zug zurück bis auf die Höhe der Weiche.
Da wird abgekuppelt und die Lok fährt über die Weiche auf das Überholgleis.
Von dort besteht die Möglichkeit in BW einzurücken oder über ein freies Gleis sich ans ander Zugende zu setzen.
Am Zuganende angekommen wir angekuppelt und der Zug zurück gedrückt bis kurz vor dem Prellbock.
PCvD hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 21:30
Und das Gleis daneben ist ohne Bahnsteig ziemlich nutzlos, hat aber die tolle Länge!
Ich würde statt der Weichenverbindung noch einen Bahnsteig einfügen, der über die letzten 5cm am Anlagenrand mit dem Empfangsgebäude verbunden ist.
Dann hättest du zwei vollwertige Bahnsteiggleise, und das kurze Stumpfgleis (im Bild mit dem VT612) hätte eher den typischen Charakter für Post, Expressgut oder sonstige Verladung und Rangieren.
Über die Anzahl der Bahnsteigkanten lässt sich sicherlich streiten.
Hatte anfangs auch zwei Schüttgutbahnsteige favorisiert.
In der konkreten Planung dann wieder verworfen.
In diesem Zusammenhang ist dann auch Stumpfgleis entstanden, weil für eine Weichenverbindung kein Platz vorhanden war.
Das von dir angesprochende lange Gleis ist eigentlich dem Güterverkehr vorbehalten.
Letzendlich kommt es darauf an welcher Betrieb auf dem Bahnhof stattfinden und wie rangierintensiv dieser sein soll.
Wenn mit Steuerwagen [Donnerbüchse mit Steuerabteil] gefahren wird ist ein Umsetzen nicht erforderlich.
Warten wir ab, wie sich der TO [Benedikt] dazu positioniert.
Alles andere wäre reine Spekulation.

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 12:06
von kleiner Wolf
Habe mal den Vorschlag von PCvD umgesetzt.
Das Ganze sieht dann so aus, wenn ich es richtig verstanden habe.
Die beiden Stumpfgleise können flexibel genutzt werden.

Bild

Bild

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 18:40
von Joak
Hallo zusammen,

ich würde sagen das der Bahnhof kein zweiten Bahnsteig hergibt, denn dazu ist er zu klein.
Ich würde unbedingt mal die Steigung überprüfen. Die ist m.M.n. recht "herausfordernd" :roll:

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 19:37
von volkerS
Hallo Hauke,
die Steigung vom Tunnelportal zur Einfahrweiche Bahnhof ist überschlägig etwa 4%. Für die kurzen Züge sollte dies aber kein Problem darstellen.
Volker

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 19:41
von kleiner Wolf
Joak hat geschrieben:
Do 12. Sep 2019, 18:40
ich würde sagen das der Bahnhof kein zweiten Bahnsteig hergibt, denn dazu ist er zu klein.
Sicherlich ist die Größe ein Argument, aber letzendlich obliegt die Entscheidung dem TO.
Denn ihm muss es Gefallen und nicht uns.
Joak hat geschrieben:
Do 12. Sep 2019, 18:40
Ich würde unbedingt mal die Steigung überprüfen.
Die Steigung vom Tunnel bis zur esten Weiche im Bahnhof beträgt laut WT 3,3% bei 65mm Durchfahrtshöhe.

Bild ergänzt
Bild

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 21:31
von Joak
Sicherlich ist die Größe ein Argument, aber letzendlich obliegt die Entscheidung dem TO.
Denn ihm muss es Gefallen und nicht uns.
Sowieso... :wink:
Die Steigung vom Tunnel bis zur esten Weiche im Bahnhof beträgt laut WT 3,3% bei 65mm Durchfahrtshöhe.
Das ist aber schon sehr knapp bemessen... :roll:

Zumal der TO was von max. 3% gesprochen hat, und auch eine OL im Raume steht :pflaster:

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 21:44
von kleiner Wolf
Joak hat geschrieben:
Do 12. Sep 2019, 21:31
Die Steigung vom Tunnel bis zur esten Weiche im Bahnhof beträgt laut WT 3,3% bei 65mm Durchfahrtshöhe.
Das ist aber schon sehr knapp bemessen... :roll:
Zumal der TO was von max. 3% gesprochen hat, und auch eine OL im Raume steht :pflaster:
Hauke, ich glaube du hast was überlesen.
OL steht eigentlich nur für die HB im PH 4.10.
Was die max. 3% betrifft, so ist dies ein Wunsch, der aber bei der geringen Abmessung kaum zu halten ist, wenn man alle Anforderungen des PH erfüllen will.
Wie schon Volker anmerkte, werden auf Grund der Nutzlängen nur kurze Züge unterwegs sein und das sollten die Loks schon schaffen.

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 21:49
von bjb
kleiner Wolf hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 09:23

Vllt. liest Bernd Jost [BJB] mit und hat auch noch eine Idee für dich.
Servus Roland, danke da klingen mir gleich die Ohren und ja ich hab jetzt mitgelesen und mir ist dazu auch was eingefallen.

Servus Benny, die Anlagenform hat es in sich und Deine Anforderungen auch. Die gezeigten Entwürfe sind schon recht vielversprechend und über die Schwierigkeiten bei der Höhenentwicklung und bei der Verwurschtelung der Ebenen ist hier ja schon einiges geschrieben worden. Das alles unter einen Hut zu bringen ist sicher nicht einfach.

Ich hätte dazu auch eine Idee, die aber auf eine andere Hauptbahnidee basiert, ich habe die Hauptbahn als Hundeknochen angelegt und den Endbahnhof daran kreuzungsfrei angebunden. :D Bei den Steigungen komme ich mit 3% zurecht und erreiche dabei eine Höhendifferenz von 80mm von Trassenbrettoberkante zu Trassenbrettoberkante.

Ich fange jetzt mal von unten nach oben an:
Untere Ebene mit Wendeschleife und kleinem SBF
Bild

Mittlere Ebene mit Anbindung an Endbahnhof und Wendeschleife der Hauptbahn
Bild

Anbindung an obere Ebene mit Endbahnhof
Bild

Übersicht sichtbare Gleise
Bild

Ich hoffe Du kannst damit was anfangen.

Mit hochschraubenden Grüßen

Re: Quadratanlage im Tiny-Stil

Verfasst: Do 12. Sep 2019, 21:58
von kleiner Wolf
bjb hat geschrieben:
Do 12. Sep 2019, 21:49
Servus Roland, danke da klingen mir gleich die Ohren und ja ich hab jetzt mitgelesen und mir ist dazu auch was eingefallen.
Danke Bernd, dass du dich hier eingebracht hast.
Wieder mal ein toller Plan von dir - bist in meinen Augen der C-Gleis Spezialist. :gfm: