SuperCapLader im Eigenbau: Goldcaps als Pufferspeicher

Bereich für alle Themen rund um die Modellbahn-Elektronik und elektr. Umbauten für Analogbetrieb.

md95129
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 333
Registriert: So 15. Jan 2017, 18:39
Nenngröße: H0m
Stromart: digital
Steuerung: Eigenbau
Gleise: BEMO
Wohnort: Berlin
Alter: 75
Deutschland

Re: SuperCapLader im Eigenbau: Goldcaps als Pufferspeicher

#126

Beitrag von md95129 »

günTTer hat geschrieben: So 13. Sep 2020, 22:06 ...Als Speicherkondensatoren verwende ich zwei 0,3F/2,7V in Serie von Illinois Capacitor. Um eine eventuelle asymetrische Aufladung zu verhindern, sind parallel zu den Kondensatoren zwei Zenerdioden mit 2,7V geschaltet...
Günter,
Zenerdioden mit niedriger Zenerspannung haben eine sehr "weiche" Kennlinie. Ich wuerde Widerstaende zum Synchronisieren nehmen. Dies wird auch von den Herstellern empfohlen (z.B. https://www.tecategroup.com/products/ul ... or-FAQ.php). Der Widerstand sollte etwa einen Strom verursachen, der 10x dem Leckstrom entspricht. Aber selbst ohne solche Widerstaende halten die Kondensatoren mehrere Jahre (Jahrzehnte?)
Regards
Henner, Donkey Doktor der EDH Lumber
Benutzeravatar

günTTer
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 33
Registriert: Fr 17. Okt 2014, 13:10
Nenngröße: TT
Stromart: digital
Steuerung: Rocrail, CBus, Digikeijs 5000
Gleise: Tillig, Kuehn
Wohnort: Nürnberg
Alter: 64
Deutschland

Re: SuperCapLader im Eigenbau: Goldcaps als Pufferspeicher

#127

Beitrag von günTTer »

Hallo md95129,
danke für den Hinweis.
Im vorliegenden Fall werden die Supercaps maximal auf 5,2V geladen, d.h. die Maximalspannung von 2,7 V pro Kondensator wird nicht erreicht. Die Zehnerdioden ziehen deshalb auch keinen Strom, sondern sollen einen Schutz bieten, falls doch, z.B. durch Alterung eines SCaps, eine Asymetrie beim Laden auftreten sollte. Es handelt sich somit nicht um eine Balance-, sondern eine Schutzschaltung durch Zenerdioden.

In der Praxis scheint die Balance seriell geschalteter SCaps ohnehin nicht so ein großes Problem zu sein. Die SCaps mit 5,5V bestehen z.B. in der Regel aus zwei seriell geschalteten Kondensatoren ohne Balanceschaltung.

mfG
Günter
Viele Grüße aus Franken
Günter

--------------------
Spur TT - Tillig, Roco, Kuehn, Piko, Arnold, ...
Rocrail 2.0-xxxxx, Client: i7/W10Home, Server: R'Pi3/R'Stretch
DR5000, SocketCAN mit GC2, GC6 und ArduCAN-x
http://www.fktt-module.de/de

md95129
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 333
Registriert: So 15. Jan 2017, 18:39
Nenngröße: H0m
Stromart: digital
Steuerung: Eigenbau
Gleise: BEMO
Wohnort: Berlin
Alter: 75
Deutschland

Re: SuperCapLader im Eigenbau: Goldcaps als Pufferspeicher

#128

Beitrag von md95129 »

günTTer hat geschrieben: Mo 14. Sep 2020, 15:42 ... Die Zehnerdioden ziehen deshalb auch keinen Strom, sondern sollen einen Schutz bieten, falls doch, z.B. durch Alterung eines SCaps, eine Asymetrie beim Laden auftreten sollte. Es handelt sich somit nicht um eine Balance-, sondern eine Schutzschaltung durch Zenerdioden.
mfG
Günter
Günter,
dann schau Dir mal die Kennlinien von 2,7V Zenerdioden an. Die ziehen selbst bei 2V noch einige mA, was Deine 0,3F Supercaps unnoetig belastet. Auch der Überspannungsschutz ist nur bedingt gegeben.
Regards
Henner, Donkey Doktor der EDH Lumber
Benutzeravatar

günTTer
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 33
Registriert: Fr 17. Okt 2014, 13:10
Nenngröße: TT
Stromart: digital
Steuerung: Rocrail, CBus, Digikeijs 5000
Gleise: Tillig, Kuehn
Wohnort: Nürnberg
Alter: 64
Deutschland

Re: SuperCapLader im Eigenbau: Goldcaps als Pufferspeicher

#129

Beitrag von günTTer »

md95129 hat geschrieben: Mi 16. Sep 2020, 00:43 ... Die ziehen selbst bei 2V noch einige mA, was Deine 0,3F Supercaps unnoetig belastet.
Du hast leider Recht. Bei 2,6 V Ladespannung fließen etwa 3,5 mA (mit 5 Ohm Vorwiderstand gemessen). Das ist unschön.
Andererseits sind die 18mW Verlustleistung (3,5 mA x 5V) jetzt auch nicht so schlimm, daß ich das gleich ändern muß. Das Köf fährt mit der Speicherschaltung bei 10km/h Modellgeschwindigkeit eine Strecke von etwa 20 cm ohne Stromversorgung durch die Schienen, das ist viel mehr als erforderlich.

Der angegebene Leckstrom des verwendeten SCap beträgt 0,006 mA https://www.illinoiscapacitor.com/ic_se ... ber=700217
Ich denke, ich werde künftig auf deinen Vorschlag zurückgreifen und Balance-Widerstände parallel zu den SCaps schalten, 47kOhm sollten ausreichend sein.

mfG
Günter
Viele Grüße aus Franken
Günter

--------------------
Spur TT - Tillig, Roco, Kuehn, Piko, Arnold, ...
Rocrail 2.0-xxxxx, Client: i7/W10Home, Server: R'Pi3/R'Stretch
DR5000, SocketCAN mit GC2, GC6 und ArduCAN-x
http://www.fktt-module.de/de
Antworten

Zurück zu „Elektrik und Elektronik“