Kurze Kehrschleife

Bereich für alle Themen rund um die Modellbahn-Elektronik und elektr. Umbauten für Analogbetrieb.
Antworten

Threadersteller
Mobaralli
Beiträge: 1
Registriert: Di 10. Jul 2018, 15:25

Kurze Kehrschleife

#1

Beitrag von Mobaralli » Mi 11. Jul 2018, 01:02

Hallo zusammen,
Auf meiner Anlage habe ich eine Kehrschleifenmodul, die automatisch umgepolt werden soll.
Soweit so gut! Der Abschnitt ist jedoch relativ kurz, so dass längere Züge nicht komplett in den Kehrschleifenmodul Abschnitt passen.
Gibt es da dennoch eine Möglichkeit sicher umzuschalten, ohne dass ein Kurzschluss entsteht?
Ich fahre DCC Digital mit Z21.
Als Sensoren verwende ich Hallsensoren und Magnete unter den Loks


ralfio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 284
Registriert: Di 12. Okt 2010, 18:44
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: z21
Gleise: Peco Code 75
Wohnort: Down Under
Alter: 53

Re: Kurze Kehrschleife

#2

Beitrag von ralfio » Mi 11. Jul 2018, 07:38

Hallo,

der isolierte Abschnitt muss länger sein wie dein längster Zug. Andernfalls gibt es nunmal einen Kurzschluss.

Gruß
Ralf

Benutzeravatar

moppe
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3413
Registriert: So 7. Aug 2011, 08:16
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: G&R ana/digi - Z21/Lenz/ESU
Gleise: 2L
Wohnort: Norddeutsche Halbinsel.
Kontaktdaten:

Re: Kurze Kehrschleife

#3

Beitrag von moppe » Mi 11. Jul 2018, 20:05

Mobaralli hat geschrieben:
Mi 11. Jul 2018, 01:02
Auf meiner Anlage habe ich eine Kehrschleifenmodul, die automatisch umgepolt werden soll.
Soweit so gut! Der Abschnitt ist jedoch relativ kurz, so dass längere Züge nicht komplett in den Kehrschleifenmodul Abschnitt passen.
Vielleicht könnte sie ihren Modul an einiger andere stelle Anschließen.

Ist es möglich ein gleisplan zu sehen?


Köaus
"Meine" Modellbahn: http://www.modelbaneeuropa.dk
Dänisches Bahnforum: http://www.baneforum.dk


Martin Lutz
ICE-Sprinter
Beiträge: 6164
Registriert: Do 28. Apr 2005, 16:15
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Windigipet
Gleise: Märklin K, Peco H0m
Wohnort: CH
Alter: 53

Re: Kurze Kehrschleife

#4

Beitrag von Martin Lutz » Do 12. Jul 2018, 08:49

Mobaralli hat geschrieben:
Mi 11. Jul 2018, 01:02
Hallo zusammen,
Auf meiner Anlage habe ich eine Kehrschleifenmodul, die automatisch umgepolt werden soll.
Soweit so gut! Der Abschnitt ist jedoch relativ kurz, so dass längere Züge nicht komplett in den Kehrschleifenmodul Abschnitt passen.
Gibt es da dennoch eine Möglichkeit sicher umzuschalten, ohne dass ein Kurzschluss entsteht?
Ich fahre DCC Digital mit Z21.
Als Sensoren verwende ich Hallsensoren und Magnete unter den Loks
Hast du da nicht einen Überlegungsfehler drin? Wie kann eine Kehrschleife kürzer sein wie der Zug, der ihn befährt? Würde die Lok nicht in die letzten Wagen des eigenen Zuges reinfahren?


volkerS
EuroCity (EC)
Beiträge: 1273
Registriert: Di 14. Okt 2014, 11:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS1/ MS2 /analog
Gleise: C-Gleis

Re: Kurze Kehrschleife

#5

Beitrag von volkerS » Do 12. Jul 2018, 09:17

Hallo Martin,
ich sehe da keinen Fehler, du musst dich nur von der klassischen Kehrschleife lösen. Einen Kehrschleife kann auch eine 180°-Kehre zwischen den 2 Gleisen einer 2-gleisigen Strecke sein, die wegen Gleiswechseln gleichgepolt sind.
Volker

Benutzeravatar

shaddowcanyon
InterCity (IC)
Beiträge: 529
Registriert: So 27. Apr 2014, 17:23
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: Märklin K-Gleis
Kontaktdaten:

Re: Kurze Kehrschleife

#6

Beitrag von shaddowcanyon » Fr 20. Jul 2018, 12:41

Hallo zusammen,

Muss denn tatsächlich die Kehrschleife (bzw. das umgeschaltete Gleissegment) länger sein als der längste Zug ? Ich glaube nicht. Man macht das meistens so, weil es einfach zu verdrahten und zu schalten ist.

Nehmen wir einmal an, dass dafür gesorgt ist, dass der Zug bei Verlassen der Kehrschleife nicht mit sich selbst kollidiert, eine zweigleisige Strecke eben. Nehmen wir weiter an, das die Lok vorne ist und dass es zwischen den Rädern der aufeinanderfolgenden Wagen keine interne elektrische Verbindung (z.B. eine durchgehend über Kupplungen verbundene Innenbeleuchtung im Schnellzug, die über die Räder die Stromrückführung hat) gibt. Das ist wichtig, sonst geht es wohl wirklich nicht.

Das Gleissegment in der Kehrschleife muss in zwei elektrisch getrennte Segmente unterteilt werden. Jedes muss mindestens so lang sein wie der längste Waggon oder die Lokomotive.

Wenn nun der Zug in die Kehrschleife einfährt, müssen beide Segmente wie gewöhnlich mit dem Einfahrgleis zusammengeschaltet sein. Wenn nun die Lok das erste der beiden Segmente passiert hat und das zweite Segment befährt, dann müssen zwei DInge geschehen: 1. Es wird umgeschaltet, so dass das Gleissegment mit der Lok polaritätsmäßig zum Ausfahrgleis passt. 2. Das zweite Segment wird vollkommen stromlos geschaltet. Dadurch können die ein- und ausfahrenden Wagen keine Überbrückung zwischen Ein- und Ausfahrgleis schaffen. Die Gesamtlänge des Zuges spielt dann keine Rolle. Wenn der Zug dann durch ist, geht die Kehrschleife wieder in die Ausgangsstellung.

Ein kleiner Minuspunkt des Verfahrens: theoretisch könnte es immer noch einen Kurzschluss geben, wenn zufällig die Räder (oder Drehgestelle) zweier Wagen gleichzeitig die vordere und hintere Trennstelle des zweiten Segments überbrücken. Da müsste man sich behelfen, indem man in die Trennstellen je ein kurzes isolierendes Zwischenstück von ein paar mm einfügt.

Man braucht natürlich einen etwas komplizierteren Kehrschleifenmodul, ein Problem für einen Arduino oder ein paar Relais vielleicht. Was ist eure Meinung, ließe sich das praktisch realisieren ?

Grüße

Hans Martin
------
Hier geht's zur Benton Valley Railroad Line:
viewtopic.php?f=64&t=109585

Temporäre Abenteuer mit dem "Schwarzen Jäger":
viewtopic.php?f=168&t=138761

Benutzeravatar

UP4001
InterCity (IC)
Beiträge: 573
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 18:19
Steuerung: k.a.
Gleise: k.a.
Wohnort: OFW

Re: Kurze Kehrschleife

#7

Beitrag von UP4001 » Fr 20. Jul 2018, 18:20

Moin Martin,
shaddowcanyon hat geschrieben:
Fr 20. Jul 2018, 12:41
Muss denn tatsächlich die Kehrschleife (bzw. das umgeschaltete Gleissegment) länger sein als der längste Zug ? Ich glaube nicht. Man macht das meistens so, weil es einfach zu verdrahten und zu schalten ist.
Spätestens wenn auf beiden Übergängen ein stromnutzendes Fahrzeug steht, hast Du verloren! Für welches Fahrzeug soll die Polung denn jetzt geschaltet werden? :shock:
Wenn Du jetzt mit Sensorgleis kommst: dann gilt das Gleiche, wenn die Fahrzeuge jeweils auf dem Übergang Anlage <=> Sensorgleis steht. Da beide Fahrzeuge nun die Umschaltung auslösen, muss es krachen.... :lol:

Auch wenn eine Lok "mit Stromlosen Wagen" durch die Kehre fährt, kann es immer noch passieren, das sich gerade an beiden Seiten der Kehre Räder über der Trennstelle befinden und genau diese kurzschließen. :roll:

Und nein!; es liegt an der Verdrahtung/Verschaltung :mrgreen:
LG

Horst

Benutzeravatar

shaddowcanyon
InterCity (IC)
Beiträge: 529
Registriert: So 27. Apr 2014, 17:23
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: Märklin K-Gleis
Kontaktdaten:

Re: Kurze Kehrschleife

#8

Beitrag von shaddowcanyon » Sa 21. Jul 2018, 11:10

Hallo Horst,

Wenn zwei stromnutzende Fahrzeuge auf den Übergängen zum stromlosen Segment stehen, kommt es nur dann zum Kurzschluss, wenn dadurch beiderseits gleichzeitig eine Brücke zu den Gleisen außerhalb des Segments entsteht. Das ist richtig. Ob das aber passiert, hängt von der Verschaltung der stromabnehmenden Räder ab.

Nehmen wir mal einen Zug mit beleuchteten Schnellzugwagen. Jeder einzelne Wagen hat Radkontakte zur linken und zur rechten Schiene. Bei den meisten solchen Wagen, die ich kenne, ist dies so gelöst, dass das vordere Drehgestell den Kontakt zur linken, das hintere zur rechten Schiene herstellt (oder umgekehrt, je nach dem wie man die Achsen einbaut). Das ist hinsichtlich eines Kurzschlusses unproblematisch, solange nicht zufällig zwei Drehgestelle gleichzeitig auf der vorderen und hinteren Trennstelle des stromlosen Segments stehen. Das wiederum kann man sicher vermeiden, indem man die Schienen auf einer Seite des Segments mit ein paar cm Klebeband (die Länge sollte etwas länger sein als der Achsstand der Drehgestelle). Für die Loks ist das kurze isolierte Stück meist kein Problem, da die in der Regel mehr Achsen zur Stromabnahme haben oder einen längeren Achsstand in den Drehgestellen.

Um deine Frage zu beantworten, für welches der Fahrzeuge das isolierte Segment gepolt ist: für keines. Die beiden Schienen hängen elektrisch gewissermaßen in der Luft. Natürlich geht die Innenbeleuchtung des Wagens beim Durchfahren des isolierten Segments aus.

Wenn man jedoch Schnellzugwagen hat, wo die Räder am vorderen und am hinteren Drehgestell direkt elektrisch verbunden sind, dann hat man ein Kurzen. Man stelle sich z.B. alte 24-cm-Blechwagen von Märklin vor, die man mit 2L-Rädern ausgestattet hat. Die Achsen der Drehgestelle sind in Metall gelagert und stellen auf beiden Seiten Kontakt zwischen Schiene und Blechchassis her. Da ist dann in dieser Kehrschleife Endstation.

Klar, wenn man eine derart verkürzte Kehrschleife einbauen möchte, gibt es hier und da auch gewisse Kompromisse, die man machen muss.

Grüße

Hans Martin
------
Hier geht's zur Benton Valley Railroad Line:
viewtopic.php?f=64&t=109585

Temporäre Abenteuer mit dem "Schwarzen Jäger":
viewtopic.php?f=168&t=138761

Benutzeravatar

UP4001
InterCity (IC)
Beiträge: 573
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 18:19
Steuerung: k.a.
Gleise: k.a.
Wohnort: OFW

Re: Kurze Kehrschleife

#9

Beitrag von UP4001 » Sa 21. Jul 2018, 11:45

Moin Hans,
shaddowcanyon hat geschrieben:
Sa 21. Jul 2018, 11:10
[...]
Klar, wenn man eine derart verkürzte Kehrschleife einbauen möchte, gibt es hier und da auch gewisse Kompromisse, die man machen muss.
Da ich selten Einfluss auf die Verschaltung der Fahrzeuge habe, ist das von Dir beschrieben Konstrukt (Maßgefertigter Workarrount für ausgewählte Fahrzeuge) aus meiner Sicht inakzeptabel.
:arrow: Bei den einen Wagen wird Diagonal im Drehgestellt abgegriffen, bei den besseren nehmen alle 4 Achen über alle 8 Räder Strom auf.
:arrow: Und dann ist immer noch der - zugegebene aüßerst seltene Fall - das die Räder mehrere Fahrzeuge zeitgleich auf den Trennstellen stehen und so Kurzschlüsse auslösen können (Auch beiu KSM mit Sensorgleis). Deshalb muss der Zug in die Kehre komplett passen.

Klar, wenn ich eine kleine Anlage habe und nur 10-20 Fharzeuge (Loks & Wagen!) lässt sich eine Kehrschleife speziell auf die vorhandene Situation aus Wagen und Loks mit deren Speziellen Eigenheiten anpassen. Das hat aber den Nachteil, dass ich kein beliebiges Fahrzeug kaufen und auf die Anlage stellen kann, ohne das Risiko einzugehen, dass mein Workarrount nicht mehr passt. :?

:!: Das Abkleben von einigen cm Gleis lässt mir die Haare zu Berge stehen: das ist frockeln an den Symptomen anstelle das Problem anzugehen.

Versucht man doch gerade für kleine/kurze Fahrzeuge (die besonders oft bei beengten Anlagen zum Einsatz kommen) durch polarisierte Weichenherzstücke keine Stromlose stelle zu lassen, ist eine derartige Isolierung kontraproduktiv. Natürlich kann ich mit hochwertigen Decodern und Puffer-Elkos dem entgegenwirken... (und wieder ein Workarround um einen Workarround zu ermöglichen). :roll:

Meine Betrachtung ist eben die Anlage von grundauf technisch sicher Lauffähig zu halten, ohne jeglichen Workarround. Das kostet sicher primär Hinrschmalz und Geld für hochwertigere Produkte, entschädigt jedoch für streßfreien Spielspaß.

Das können andere gerne anders sehen :wink: .
Empfehlen werde ich dennoch nur Dinge, die von prinzip auf und pauschal tauglich sind.
LG

Horst

Benutzeravatar

shaddowcanyon
InterCity (IC)
Beiträge: 529
Registriert: So 27. Apr 2014, 17:23
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: Märklin K-Gleis
Kontaktdaten:

Re: Kurze Kehrschleife

#10

Beitrag von shaddowcanyon » Sa 21. Jul 2018, 16:39

Hallo Horst,

Kann ich gut verstehen. Ja, das Eisenbahnerleben ist hart, und die Platzverhältnisse sind wie sie sind.

Ich fahre bei mir auf der Anlage 3L, da ist die Kehrschleife nicht allzu oft das Problem. Aber von mancher 2L Session weiß ich auch, dass man ab und zu Mac Gyver spielen muss. Da hat man nun einen schönen 4-m-Güterzug am Haken und möchte ihn durch die 2-m-Kehrschleife bringen. Langes Gesicht ziehen kann jeder, aber einen langen Zug fahren ? :?

Klebeband auf den Schienen taugt natürlich nicht für den Dauerbetrieb. Das ist eher um mal schnell was zu testen. Ich habe auch schon Isolierschienen aus einem Bambusstöckchen und Herzstück-Ersatz aus einer Leiterplatte geschnitzt. Natürlich klappt nicht immer alles sofort.

Grüße

Hans Martin
------
Hier geht's zur Benton Valley Railroad Line:
viewtopic.php?f=64&t=109585

Temporäre Abenteuer mit dem "Schwarzen Jäger":
viewtopic.php?f=168&t=138761

Antworten

Zurück zu „Elektrik und Elektronik“