MÄRKLIN-Bahn

ereich für alle Themen rund um Sonderformen der Eisenbahn, insbesondere Baustein-Eisenbahnen, wie LEGO, Märklin myWorld, oder ähnlichem, die nicht in das klassische Modellbahnraster oder unter normale Spuren fallen.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
jimknopf
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 423
Registriert: Mi 5. Sep 2007, 12:08
Wohnort: Rheinland

MÄRKLIN-Bahn

#1

Beitrag von jimknopf »

Frohe Ostern :lol:!

Ja, ihr lest richtig: hier wird jetzt eine Märklin-Bahn aufgebaut.

Wir sitzen dieses Jahr bekanntermaßen zum zweiten Mal in der kollektiven Quarantäne, aber das heißt noch lange nicht, daß es unbedingt ein „Lok-Down“ sein muß. Im Gegenteil, die Loks werden nach oben geholt, ans Tageslicht, und sie dürfen sich im besten Licht präsentieren.

Als im letzten Jahr zum ersten Mal der Virus „Langeweile“ anklopfte, hielt ich dagegen und beschloß, die guten alten Schätze der Kinderzeit zu heben und bei dieser Gelegenheit gleich einmal aufzuräumen. Und wie läuft das Aufräumen ab? 10% Räumen, 5% über wiedergefundene Sachen freuen, 85% mit den wiedergefundenen Sachen spielen :roll:.

Nun, es fand sich nicht nur Märklin, sondern auch noch jede Menge Lego. Diese Kombination hatte schon als Kind eine besondere Magie. Noppensteine waren auch damals schon ein bevorzugtes Ladegut für Niederbordwagen und Offene Güterwagen. Auch wenn diese Bezeichnungen noch unbekannt waren...
Aber heute finden sich in den Weiten des elektronischen Netzes Dinge, von denen anno Dunnemals noch nicht einmal geträumt werden konnte - weil keiner dachte, daß es sowas gäbe. Vielleicht war es besser so, sonst wäre ich gar nicht mehr aus dem Kinderzimmer herausgekommen.

Stattdessen kam letztes Jahr eine ganz besondere Schnapsidee heraus: das Startset von damals in Noppensteinen von heute nachbauen :bigeek:!

Aber Vorsicht - das Suchtpotential dieses Virus macht vor keiner Impfung Halt... :fool:

Und so steigerten sich nach der Erstinfizierung die Baufieberschübe beständig, um das euphorische Gefühl halten zu können. So kamen, wie damals auch, weitere Modelle hinzu - damals waren es willkommene Geschenkideen für Onkel und Tanten und sonstige Anverwandten; heute schlage ich den Mantelkragen selber nach oben, damit mich keiner beim Spielzeugkaufen erkennt...


....und nun endlich der Abpfiff; los geht’s!



Bild

Mit der Artikelnummer 2963 begann für viele von uns einst das Modellbahnzeitalter. Die „Startpackung Güterzug“ war eine ideale Basis zum Be- und Entladen.



Bild

Selbstverständlich steigerte sich der Spielspaß mit einem Kranwagen beträchtlich.



Bild

Baureihe 89 - Artikelnummer 3000. Ein wahrer Klassiker von Märklin.



Bild

Der Niederbordwagen hieß noch 4503 und war aus Blech und „thermoplastischem Kunststoff“. Hui. Hörte sich kompliziert an.



Bild

Den Entriegelungsmechanismus der Kipplore 4513 konnte ich als Kind fehlerlos bedienen.
Die Schlaffis danach dödelten mit einem narrensicheren Plastikding herum :mad: :roll: :wink:.

Als Noppensteinbasis dient der lange Rungenwagen; gebaut wird nur das Fahrgestell. Darauf kommen Platten in 6w, welche den Aufbau tragen.



Bild

Für die Beförderung des Kranwagens 4611 wurde der Niederbordwagen ausdrücklich empfohlen.



Bild

Damit es nicht vergessen wird: auch für den Fahrgastbetrieb war gesorgt. Die „Startpackung Personenzug“ hörte auf 2910.



Bild

Immerhin spendierte man ihr den etwas gefälliger wirkenden Personenwagen 4040, der auch aus Blech war, jedoch nicht so trostlos wie der arme 4000 wirkte.



Bild

Ein kompaktes, pflegeleichtes Gespann für Kinderhände bildete der Schienenbus mit Beiwagen, Baureihe 798+998, unter den Katalognummern 3016 und 4018. Warum nicht 3018 oder 4016? Als Kind dachte man noch nicht über seltsame Logiken nach.

Noch viel seltsamer ist die nicht existierende Logik im Aufbau der Noppensteinkonstruktion :x. Nach einer Stunde erfolglosen Versuchens, das erste Seitenpanel anzuklipsen, flog der Klumpatsch aus Wut gegen die Wand :evil:. Am nächsten Tag begann ich neu, diesmal mit der UHU-Flasche bei Fuß. Ich rate dringend vom Kauf dieses Teils ab - schone bitte jeder seine Nerven :?.
Der weiße Zierstreifen ist ein 2-mm-Klebeband aus dem 1:50-Modellbau.



Aber genug der langweiligen Fensterzüge, zurück zu schweren Kalibern. Der Güterverkehr bewegt was!



Bild

Eine 212, wie die V100 in den 70er-Jahren schon hieß, in ihrem Element.


Bild


Bild



Bild

Der Bausatz aus dem Blauen Hause muß dringend geändert werden, vor allem bei den Fenstern, sonst sieht das Ding nach vielem aus, aber nicht nach Lok. Der obere Zierstreifen ist wieder ein 2-mm-Klebeband.


Bild


Bild


Bild



Bild

Im Karton mit der Artikelnummer 3072 konnte die 212 215-8 verschenkt werden. Sie wurde für wirklich ALLES eingesetzt. Kein Wunder, war sie doch in den ersten drei Jahren meine einzige „richtige“ Lok.



Bild

Der Tiefladewagen mit Transformator hörte lange Zeit auf die Nummer 4617.
Zu meiner Zeit war der Trafo gerade ergrünt.



Bild

Bei der Vorbereitung dieses Beitrages war ich baß erstaunt, daß der Langholzwagen 4665 erst 1974 im Sortiment erschien. Ich hielt ihn für älter.
Was für ein alter Sack ich mittlerweile bin, erkennt man deutlich an der Holzfarbe. Auch der eine Stapel war mal weiß... :roll:

Als Noppensteinbasis dient der kurze Rungenwagen; gebaut wird nur das Fahrgestell. Darauf kommen Platten in 6w, welche den Aufbau tragen.



Bild

Ein echter Farbtupfer war der Kesselwagen „SHELL“, noch in der Ausführung mit Blechchassis 4502.

Als Noppensteinbasis dient der lange Rungenwagen; gebaut wird nur das Fahrgestell. Darauf kommen Platten in 6w, welche den Aufbau tragen.


Trafo, Drehschemel und Kesselaufbau sind MOCs. Die Eingeweihten erkennen eine „My Own Creation“, alle anderen wissen es nun auch. Der Holzstapel besteht aus quadratischen Leisten 10x10mm.


Jetzt fehlt nicht mehr viel. Außer Platz zum Hinstellen. Ein Güterwagen muß noch sein, er gehört ebenfalls zum Grundbestand aus Kindertagen. Angekündigt ist er schon; jetzt muß er nur noch möglichst bald ausgeliefert werden.
Welcher Wagen es ist, könnte man eventuell am vorgesehenen Ladegut erkennen.

Schöne Feiertage :D!


Bild
*************************
Viele Grüße, Reiner
Benutzeravatar

Dölerich Hirnfiedler
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3654
Registriert: Di 10. Mai 2005, 19:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: VB
Alter: 56

Re: MÄRKLIN-Bahn

#2

Beitrag von Dölerich Hirnfiedler »

jimknopf hat geschrieben: So 4. Apr 2021, 20:01



Ein kompaktes, pflegeleichtes Gespann für Kinderhände bildete der Schienenbus mit Beiwagen, Baureihe 798+998, unter den Katalognummern 3016 und 4018. Warum nicht 3018 oder 4016? Als Kind dachte man noch nicht über seltsame Logiken nach.

Hallo Reiner,

Die seltsame Einordnung entstand Mitte 1957. Märklin lieferte den Schienenbus bis 1957 als Set DB800K. Das Set enthielt einen Schienenbus und einen Beiwagen. Dem Set wurde bei der Umnummerierung der Nummer 3023 zugeordnet. Als man sich entschied den Schienenbus und den Beiwagen separat zu verkaufen, wurde der Schienenbus der niedrigsten freien 30XX - Nummer zugeordnet. Das war 3016. Die 4016 war aber schon weg. Also nahm man für den Beiwagen ebenfalls die niedrigste freie 40XX - Nummer: 4018.

mfg

D.
Zuletzt geändert von Dölerich Hirnfiedler am So 4. Apr 2021, 21:51, insgesamt 1-mal geändert.
Früher war mehr Lametta.

Rolf
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 268
Registriert: So 22. Jul 2018, 12:31
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Wohnort: Creglingen
Alter: 50
Deutschland

Re: MÄRKLIN-Bahn

#3

Beitrag von Rolf »

Hallo!

Schöne alte Modelle und ebenso schöne Nachbauten hast Du da!

Ich bin gerade echt erstaunt, wie viele ganz ähnliche Modelle es offenbar schon damals von unterschiedlichen Modellbahnherstellern gab. Ich fing ja 1982 mit Fleischmann an. Da gab es folgendes:
Ok, die Personenwagen sahen anders aus. Aber es gab einen praktisch gleichen Niederbordwagen. Auch einen zweiachsigen Kranwagen gab es; dieser sah aber anders aus (und hatte wohl kein Vorbild). Dann gab es auch so eine Kipplore. Da es meines Wissens auf Normalspur keine Kipploren gegeben hat, stellt sich hier schon die Frage, ob die Hersteller voneinander abgeguckt haben - vor allem, da die Loren beide ein schwarzes Fahrgestell und eine rote Mulde hatten. Und auch diesen "Farbtupfer-Kesselwagen" gab es meiner Erinnerung nach.
Das gleiche bei den Triebfahrzeugen: Dass es die V100 als Allerweltslok gab, verstehe ich ja noch. Aber warum war der Dreikuppler von Fleischmann auch die BR 89? So viele hatte es davon im Original doch gar nicht gegeben, und es gab so viele tolle Länderbahn-Dreikuppler, die es damals von keinem Hersteller gab.

Irgendwie verstehe ich allmählich den Begriff "Gleichstrom-Märklin", den ein märklinfahrender Schulkamerad damals für Fleischmann verwendete.

Viele Grüße
Rolf
Benutzeravatar

Cyberrailer
ICE-Sprinter
Beiträge: 5487
Registriert: Mi 14. Mär 2012, 04:53
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Stellpult (selbstbau)
Gleise: Trix C-Gleis
Wohnort: im schönen Saarland
Alter: 42
Kontaktdaten:

Re: MÄRKLIN-Bahn

#4

Beitrag von Cyberrailer »

Hehe ... sau gut ...

Ich bleibe dran !

Gruß Mario

silz_essen
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4403
Registriert: Fr 6. Mai 2005, 08:22

Re: MÄRKLIN-Bahn

#5

Beitrag von silz_essen »

Hallo zusammen,

endlich mal jemand, der dem Märklin-Tieflader (hier Lego-Nachbau) 4achsige Drehgetelle gegeben hat. Allerdings ist die Brücke des Tiefladers im Original nicht mit Blech abgedeckt, sondern hat nur zwei Außenlangträger, so wie das Märklin-Modell. Die sind im Original sogar noch seitenverstellbar. Das sollte sich ja bei der Baustreinbahn mal nachstellen lassen.
Ansonsten: Wirklich sehr schöne Nachbauten. Gefällt mir richtig gut. Und weiter so!

Gruß
Martin
Benutzeravatar

Threadersteller
jimknopf
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 423
Registriert: Mi 5. Sep 2007, 12:08
Wohnort: Rheinland

Re: MÄRKLIN-Bahn

#6

Beitrag von jimknopf »

Ähm,

als allererstes darf man Fremdanbieter-Bausteine NICHT mit dem Namen "Lego" bezeichnen :shock:. Andernfalls bekommt man Post von Lego Juris A/S; einer dänischen Anwaltskanzlei mit angeschlossenem Bausteinvertrieb :pflaster:. Wir sind ja schließlich nicht bei Tesa, Tempo oder Uhu. Auskünfte erteilen die Herren Klarhold und Panke.

An der Ausführung der Noppensteinwagen ist der Vertreiber der Baukästen "schuld". Die Grundmodelle sind genau nach Bauplan gebaut. Der Tieflader hat deswegen zwei 2-achsige Drehgestellteile, damit er durch den Lego-Standard-Radius 40 paßt. Mit 3-achsigen Drehgestellen zwängt es.

In den Katalogen der Modellbahnhersteller fand sich einmal der Satz "dem Vorbild angenähertes Modell". Das gilt heute wieder für die Bausteinbahn, denn 1:1 läßt sich hier noch weniger umsetzen als bei 1:87. Bestimmte Abweichungen werden dabei in Kauf genommen. Es gehört gewissermaßen zu den Besonderheiten dieses Bahnsystems, wie anderswo durchgehender Mittelleiter und Sumpfräder bzw. nichtisolierte Radsätze und Skischleifer. Und deshalb bleibt auch die Blechabdeckung so, wie sie ist.

Viel weiter wird es aus Platzgründen nicht mehr gehen. Der Niederbordwagen ergänzt es noch, so er denn ausgeliefert wird.
*************************
Viele Grüße, Reiner
Benutzeravatar

Meteor
InterCity (IC)
Beiträge: 684
Registriert: Mo 15. Jun 2015, 09:32
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Gleise: Roco 2,5mm
Wohnort: Marbach a. N.
Alter: 57
Deutschland

Re: MÄRKLIN-Bahn

#7

Beitrag von Meteor »

Hallo,

jetzt bin ich doch froh, daß ich hier reingeschaut habe. Nicht nur, weil mir einige der Modelle gut gefallen, sondern vor allem, weil ich eine falsche Vorstellung hatte, was mich erwartet. Mein erster Gedanke war, daß0 vielleicht jemand Eisenbahnen aus den alten Metallbaukästen gebaut hätte.

Nicht ganz so gut wie den Rest fimnde ich den Schienenbus und die V100. Beim Schienebus sind es die Fenster, und der zu lange Beiwagen. Die V100 ist mir nicht asymmetrisch genug. Den Vorbau eine Reihe länger, das Hinterteil entsprechend kürzer. Ansonsten, coole Idee!
Mit freundlichem Gruß

Stefan

Epoche III/IV
Deutsche Bundesbahn
Südwestdeutschland
2L-GS analog
Benutzeravatar

Threadersteller
jimknopf
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 423
Registriert: Mi 5. Sep 2007, 12:08
Wohnort: Rheinland

Re: MÄRKLIN-Bahn

#8

Beitrag von jimknopf »

Hallo Stefan,

danke für das Lob.
Der Schienenbus ist einfach DIE Pest. Hätte ich es vorher gewußt, wäre er in Hessen geblieben; aber ich war neu in der Klemmbaustein-Szene, von den Bundesbahn-Sets angefixt und im Bau-Rausch. Irgendwann war ich nur noch froh, daß alle Teile irgendwie zusammenhielten. Das Ding besteht übrigens aus zwei komplett gleichen Teilen, deshalb die falsche Länge des Beiwagens. Er darf in der hinteren Ecke zustauben.
Die V100 ist innendrin auch zusätzlich ausgesteift und "obenrum" verändert. Der vordere Vorbau ist 3 Noppenreihen länger als der hintere. Für einen Versatz um eine einzige zusätzliche Reihe nehme ich sie aber nicht mehr auseinander.
Die Sets dieser Vetriebsfirma sind schon recht "speziell". Langsam kann ich damit umgehen :wink:.
*************************
Viele Grüße, Reiner
Benutzeravatar

Analogbahner
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3153
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 15:25
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: Trafo
Gleise: Mä K
Wohnort: oben
Deutschland

Re: MÄRKLIN-Bahn

#9

Beitrag von Analogbahner »

Als zweite Lok kam bei mir die V200 (Bausatz), natürlich mit drei 24cm-Blechwagen, und dann die BR 44 Telex... Ich warte drauf... ;) ;) Die V100 war bei mir erst Nummer 4...

Coole Erinnerungen. Das Gefühl gut getroffen. Allerdings war mein Trafo-Ladegut grau und symmetrischer.
Gruß
Jochen (aka Analogbahner)

Seit 16 Jahren ohne Anlage!
___________________
Kopfbahnhof auf dem Teppich
Teppichbahnen von früher
Benutzeravatar

Threadersteller
jimknopf
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 423
Registriert: Mi 5. Sep 2007, 12:08
Wohnort: Rheinland

Re: MÄRKLIN-Bahn

#10

Beitrag von jimknopf »

Hallo Jochen,

ich hatte später die Silberlinge mit Hasenkasten in Blech. Und auch eine V200. Da war ich aber schon etwas älter.
Der graue Trafo war der ältere, ursprüngliche.
In Noppenstein werde ich das alles nicht mehr kaufen, aus Platzgründen. Mir ging es um das Startset (mit 6 Jahren zu Weihnachten), den Schienenbus (7 Jahre) und die Diesellok (8 Jahre). Außerdem sehen die meisten Loks dieses Hauses leider durch die Bank scheußlich aus, die Dampfer sind noch recht ordentlich.
*************************
Viele Grüße, Reiner
Benutzeravatar

Analogbahner
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3153
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 15:25
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: Trafo
Gleise: Mä K
Wohnort: oben
Deutschland

Re: MÄRKLIN-Bahn

#11

Beitrag von Analogbahner »

Was mit Noppensteinen geht, zeigen hier einige. Da muss man allerdings manchmal Hand anlegen und Bohrer und Säge. Dann gibt es ja noch die beiden Bau-Philosophien, wieviele Steine Breite die Modelle haben. Aber wenn man zusätzlich noch eine RICHTIGE Modellbahn hat (Flapserei Ende), wird das einfach zu teuer.
Gruß
Jochen (aka Analogbahner)

Seit 16 Jahren ohne Anlage!
___________________
Kopfbahnhof auf dem Teppich
Teppichbahnen von früher
Antworten

Zurück zu „Baustein-Eisenbahnen und Sonderformen“