Hölzerne Fachwerkbrücke

Bereich für alle Themen rund um die Planung und den Bau von Gebäuden (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, etc.)
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
Atlanta
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 307
Registriert: Fr 20. Dez 2019, 05:41
Deutschland

Hölzerne Fachwerkbrücke

#1

Beitrag von Atlanta »

Moin Kollegen,

Ich stelle hier meinen Baubericht für eine hölzerne Fachwerkbrücke rein obwohl Hoch-, Tief- u. Kunstbauten eigentlich zum Landschaftsbau gehören aber das verwendete Material und die Baupraktiken sind annähernd gleich zum Gebäudebau, somit paßt das bestimmt schon?

Folgende Situation:
An einer vormals zweigleisigen Bahntrasse wurde die um ein Gleis erweitert, so daß es notwendig wurde eine größere Brücke einzufügen, damit die Kosten niedrig bleiben, entschied sich die Bahngesellschaft für eine hölzerne Fachwerkbrücke, welche von der Bauzugtruppe selber gebaut werden konnte.

Baubericht einer hölzernen Fachwerkbrücke

Während meiner Ausbildung im Reichsbahn Ausbesserungswerk RAW Halle/Saale trichterte man mir ein, zu Anfang eine Projektes, immer eine Technologie zu erstellen.

Benötigte Baumaterialien:
- 30 Holzbalken zu je 1000 nm x 3 mm x 3 mm
- Holzleim oder Allzweckklebstoff UHU oder Pattex
- vorgefertigte Brückenkopfstützmauern von Chooch Enterprises
- Bastelwerkzeuge
- Bauzeichnung oder Skizze

Bild
Rechts alter Brückenkopf, Links neuer Brückenkopf, Pfeiler optional

Die ermittelte Länge beträgt 440 mm die Breite 70 mm, senkrechte Streben 50 mm und obere Balken je 360 mm.

Es werden sechs Balken zu je 440 mm Länge benötigt zwei Balken zu je 360 mm, diverse Balken zu je 70 mm Länge, diese werden erst einmal zugeschnitten und möglichst vor dem Zusammenbau angemalt oder gebeizt.

Bild

Die Fachwerkfelder sollte nie exakt im gleichen Abstand zueinander aufgebaut werden, wenn diese im Abstand ein paar mm größer oder kleiner sind, dann ist das mit Absicht so gewollt.

Der Grund liegt darin, daß so Resonanzschwingungen vermieden werden können, die bei größeren Brückenbauwerken leicht zum Einsturz der Brücke führen könnten. Zu dem wirkt es auch schalldämmend beim Befahren der Brücke.

Bild

Zunächst werden nur die unteren Balken mit den langen Balken verleimt, der Abstand der Doppelbalken beträgt 3 mm.

Sind die Balken der Unterseite verleimt werden die senkrechten Stützen eingeklebt, zur Stabilisierung kann man die 70 mm Deckbalken verwenden.

Bild

Nun werden die diagonalen Fachwerkstreben eingefügt und weitere Deckbalken eingeklebt.

Bild

Nachdem wir die Brückenmitte erreicht haben, wird das mit der anderen Seiten ebenso aber gegenläufig gemacht.

Dort, wo zwischen den senkrechten Balken noch Lücken im Brückendeck sind, werden diese durch speziell eingepaßte Decksbalken gefüllt.

Abschließend werden noch 2 oder 3 parallele Balken eingeklebt, auf denen die Gleise geklebt werden.

Bild

Vorbildlich ist es wenn sich die Schienen parallel über einem Balken befinden.

Bild

Besonders vorbildlich ist das Brückengleis von Walthers mit den beidseitig geführten Zwangsschienen und V-Enden.

Bild

Die Brücke wird eine Langsamfahrstelle werden der beidseitige Abstand zu den Fachwerkstreben ist schon sehr gering.

Bild

Und immer wieder diese "Blinden Passagiere" in den Güterwagen, dreistes Volk.

Bild

Die Rechte Stützmauer besteht aus gemauerten, behauenen Bruchsteinen.

Bild

Die Linke Stützmauer wurde nach der Erweiterung aus Beton gegossen.

Die Stützmauern sind von Chooch Enterprises.

Bild

So sieht sie aus, die fertige Brücke, naja ein paar Farbarbeiten müssen noch gemacht werden aber das Projekt ist erst einmal soweit abgeschlossen.

Durch die mehrfache Verstebung ist die Brücke sehr stabil und kann Lasten von mehr wie 5 Kg problemlos tragen.
LG Ingo

Genießen Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen...Die Bahn! :roll:
------------------------------------
Ich schreibe auch hier: H0-Gleichstrom.eu!

Benutzeravatar

Ronald Blaschke
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 26
Registriert: Mi 5. Jun 2019, 12:01
Steuerung: Handsteuerung
Gleise: M-Gleis
Djibouti

Re: Hölzerne Fachwerkbrücke

#2

Beitrag von Ronald Blaschke »

Hallo Ingo,

die von dir entworfene und gebaute Brücke gefällt mir sehr gut und erinnert mich ein wenig an die Brücke am Kwai.

Gruß Ronald
Irren ist menschlich und ich irre mich nie!
Bin ich nun etwa kein Mensch? :pflaster:

Benutzeravatar

Threadersteller
Atlanta
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 307
Registriert: Fr 20. Dez 2019, 05:41
Deutschland

Re: Hölzerne Fachwerkbrücke

#3

Beitrag von Atlanta »

Moin Ronald,

Ich habe mich von US Holzbrücken inspirieren lassen, um mich in den Selbstbau einzuarbeiten, wählte ich erst eine etwas einfachere Konstruktion mit zunächst 5 mm x 5 mm Balken, die dem Original eher entstrechen, als H0 Modell sehen solche Brücken aber nicht gut aus, dünnere und filigranere Holzleisten tun es auch. Du kannst soger Leisten von 2 mm x 2 mm Stärke verwenden, denn durch die Vielfachverstrebung beim fertigen Modell hält auch das sehr hohe Belastungen aus.

Bild
Brücke über den Potomac 1864 - Bild mit Genehmigung der US Library of Congress

Die Potomacbrücke war im US Bürgerkrieg eine Notbrücke aus Holz, die nach ihrer Zerstörung schnell wieder aufgebaut werden mußte. Die damalige Spurbreite der Eisenbahnen betrug 5' Fuß Breitspur, die landesweite Umspurung auf Regelspur erfolgte erst 1878.

Die River Kwai Brücke im Original besteht aus 16 Bogenbrückenteilstücken hintereinander und ist eine Stahlbrücke.

Die Brücke im Film wurde irgendwo in Thailand errichtet, denn Birma war zum Drehzeitpunkt des Films ein Land im Bürgerkrieg.
LG Ingo

Genießen Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen...Die Bahn! :roll:
------------------------------------
Ich schreibe auch hier: H0-Gleichstrom.eu!

Antworten

Zurück zu „Gebäudebau“