Meine Im Bau befindliche Anlage "Kellerheim"

Bereich für alle Themen rund um die Planung von Modulen, Segmenten bzw. Modul- und Segmentbau (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, etc.)
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
KGBRUS
InterRegio (IR)
Beiträge: 144
Registriert: Mi 28. Okt 2020, 17:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Analog
Gleise: M-gleis
Wohnort: 41366 Schwalmtal
Alter: 54
Deutschland

Meine Im Bau befindliche Anlage "Kellerheim"

#1

Beitrag von KGBRUS »

Hallo zusammen,

nachdem die Planung des SBH´s soweit abgeschlossen ist, habe ich mit dem bau der Anlage begonnen.
Hier findet Ihr den Planungsfred: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=185605

Für die jenigen die den Planungsthread nicht gelesen haben, hier eine kurze Zusammenfassung:

Raumgröße 6x4,5 mtr
an der Wand lang mit 2 "Zungen"
3 Ebenen (Unten: 2teiliger SBH mit 10 Abstellgleisen / Mitte ein Bahnhof in einer Stadt (40% verdeckt) Oben ein Güterbahnhof, sowie meine vorhandene Platte mit dem Thema "Dorf und Bergwerk")
Anlage soll zerlegbar gestaltet sein.

3D Bild der Ebenen:
Bild

Und noch der Raumplan:
Bild



in der Woche vor Weihnachten ging es dann endlich los und die Unterkonstruktion wurde von mir begonnen:
Zunächst hab ich mir einen Sägetisch mit den verschiedenen Anschlägen der verschiedenen Längen gebaut, damit die Maße auch letztendlich immer stimmen:
Bild
Bild

Als unterbau für die OSB Platten habe ich ein "Gefache" gebaut. Winkelzwingen leisten dabei einen sehr guten Dienst.
Bild

Die Gefache wurden jeweils verschraubt und verleimt. Hier liegen insgesamt 7 zum trockenen aus: Es fehlen noch die Unterbauten für die Wendeln, die ich zu einem späteren Zeitpunkt baue.
Bild

Die OSB Platten haben eine Breite von 62 meine "Module aber eine Tiefe von 80 also habe ich die Platten auf jeweils 80cm gesägt. Und ich habe Platten mit Nut und Feder verwendet.
Bild
Bild
Bild

nachdem die 7 Platten und die 42 Beine fertig waren ging es an den Aufbau. dazu hab ich mir ein paar Hilfsmittel gebaut.
Abstandshalter unterkante SBH zum Boden:
Bild

Deckel zum fixieren der Beine oben:
Bild

Der Aufbau erfolgt folgendermaßen:
Zuerst die Beine mittels Schraubzwingen an der unteren Platte befestigen:
Bild

Dann den "Deckel aufgesetzt und die Beine wieder mit Schraubzwingen am Deckel fixiert.
Bild

Dann konnte ich die untere Platte Stück für stück hochschieben, bis die Abstandshalter drunter passten. Dann Verschrauben und fertig

Hier ist die Rechte Seite "fertig"
Bild

Bis auf:
Bild

Da ich den Heizköper nicht zerschneiden wollte:
Bild

Die Ecke gekürzt und das Bein versetzt.

Hier stehen nun alle 7 Module:
Bild

Da die Anlage im keller steht wollte ich keinen direkten Kontakt zur Wand. Dazu habe ich Laminatkeile an die Module geschraubt. Somit beschränkt sich der Kontakt zur wand auf 1mm x 20mm
Bild

GRuß

Kay
Zuletzt geändert von KGBRUS am Mi 20. Jan 2021, 11:37, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar

KaBeEs246
EuroCity (EC)
Beiträge: 1374
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: zwei MS 2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ruhrgebiet
Deutschland

Re: Meine Im Bau befindliche Anlage "Kellerheim"

#2

Beitrag von KaBeEs246 »

Hallo Kay,

dann stell ich hier mal als erster den Fuß in die Tür.
Sieht erst mal solide aus, was du da zusammengezimmert hast.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans
Benutzeravatar

Threadersteller
KGBRUS
InterRegio (IR)
Beiträge: 144
Registriert: Mi 28. Okt 2020, 17:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Analog
Gleise: M-gleis
Wohnort: 41366 Schwalmtal
Alter: 54
Deutschland

Re: Meine Im Bau befindliche Anlage "Kellerheim"

#3

Beitrag von KGBRUS »

Hallo zusammen,

weiter geht’s im Reigen der Freude 

nachdem die Unterkonstruktion steht und mir aufgefallen ist, das die Pfosten auf der rechten Seite zu lang sind…… :oops:  in dem Bereich gibt es keine 3te Ebene, habe ich begonnen die Gleise zu verlegen.

Aber vorher habe ich mich um den Geräuschpegel gekümmert, das Problem ist, wie die M-Gleis Erfahrenen wissen festschrauben des M- Gleises = Radau. Das M-Gleis muß aber befestigt werden, sonst verrutscht es. Kleben wollte ich auch nicht, da ich aus Erfahrung weiß: irgendwelche Änderungen ergeben sich immer.
Somit habe ich 2 verschiedene Trittschalldämungen ausprobiert. Eine weisse die sehr weich ist und eine gründe die relativ fest ist. Die grüne hat den weiteren Vorteil, das sie Alukaschiert ist. Das bedeutet das ich die Seite an GND anschließen kann um eventuelle Störungen, die vom AC Bahnstrom ausgehen, in den Datenleitungen meiner Elektronik zu elemenieren.
Bild
Bild

Natürlich habe ich auch beide Dämmungen übereinander probiert.
Mein Testzug fuhr mehrere Runden und dabei hab ich den dB Pegel gemessen der bei 74 lag.
Die weiche Dämmung brachte keinerlei Verbesserung, die grüne senkt den Geräuschpegel um 5dB klingt erst einmal nicht viel. Man muß aber wissen, das 3dB Steigerung eine Verdopplung bedeutet.
Es ist immer noch relativ laut, besonders wenn man bedenkt, das final auf der Platte bis zu 10 Züge gleichzeitig unterwegs sein sollen.
Um den Pegel weiter zu senken, werde ich die Unterkonstruktion mittels Gummi, vom Boden entkoppeln, mal sehen, was das bringt. Aber auch die Dämpfer von Märklin für die Gleise stehen zur Debatte. Dazu muß ich dann noch genauere Versuche machen.

Nichtsdestotrotz habe ich die Gleise auf der unteren Ebene verlegt:

Linke Seite SBH2 mit Ausweichgleis
Bild

Rechte Seite SBH1
Bild

Hier haben sich selbstverständlich noch mal kleine Änderungen im Gleisplan ergeben.
In der Praxis ist dann doch was anders als in der SW Welt 

Hier die Gesamtübersicht mit geschnittener Dämmung.
Bild


Als nächstes steht dann die Installation der Elektronik an, also Die Lichtschranken für die Gleise in den SBH´s. Die festlegungder „Stromlos zu schaltenden Strecken Abschnitte“
Platzierung der Arduino Steuerplatinen, Einbau der Steckverbinder von Platte zu Platte. Und strippen ziehen ohne Ende. 
Gerade für die Halterung der Lichtschranken, muss ich noch probieren und basteln.

Gruß

Kay
Benutzeravatar

KaBeEs246
EuroCity (EC)
Beiträge: 1374
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: zwei MS 2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ruhrgebiet
Deutschland

Re: Meine Im Bau befindliche Anlage "Kellerheim"

#4

Beitrag von KaBeEs246 »

Hallo Kay,

das leiseste, was man mit M-Gleis erreichen kann, sieht meines Erachtens so aus:
Bild
Das gab es mal aus Schaumgummi auf der Rolle von Mössmer/Noch. Das Schaumgummi habe ich mit einem Klebestift geklebt, weil der Kleber nicht in die Poren dringt. Das M-Gleis wurde nur angeklemmt. Das gibt es leider nicht mehr. Im Schattenbahnhof muss man die Gleise aber nicht befestigen. Manche benutzen Anti-Rutsch-Matten für LKW Ladungssicherung oder auch Moosgummi als Schalldämmung.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans
Benutzeravatar

Threadersteller
KGBRUS
InterRegio (IR)
Beiträge: 144
Registriert: Mi 28. Okt 2020, 17:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Analog
Gleise: M-gleis
Wohnort: 41366 Schwalmtal
Alter: 54
Deutschland

Re: Meine Im Bau befindliche Anlage "Kellerheim"

#5

Beitrag von KGBRUS »

KaBeEs246 hat geschrieben: Do 21. Jan 2021, 19:09 Hallo Kay,

das leiseste, was man mit M-Gleis erreichen kann, sieht meines Erachtens so aus:
Bild
Das gab es mal aus Schaumgummi auf der Rolle von Mössmer/Noch. Das Schaumgummi habe ich mit einem Klebestift geklebt, weil der Kleber nicht in die Poren dringt. Das M-Gleis wurde nur angeklemmt. Das gibt es leider nicht mehr. Im Schattenbahnhof muss man die Gleise aber nicht befestigen. Manche benutzen Anti-Rutsch-Matten für LKW Ladungssicherung oder auch Moosgummi als Schalldämmung.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans
Hallo Hans

Die Idee bei den Märklin Schalldämmleisten (7171) ist ja, so glaube ich, ähnlich. Das die Böschung vom Gleis steht nicht mehr auf der Platte auf und wird somit entkoppelt. Ich hab 130 Stk in der Bucht gefischt und werde dazu Versuche auf einer separaten Platte machen. Ich muß dann noch im Baumarkt schauen, was es für Gummi gibt. Der weitere Vorteil ist, das die Gleise sich beim verschrauben nicht mehr durchbiegen können.
Bzgl Gleise nicht befestigen. Ich hab die Erfahrung gemacht, auch bei verschiedenen Unterlagen, das spätestens wenn eine 3005 mit vollgas durch die Kurve rumpelt, die Gleise auf den OSB Platten mit der Unterlage beginnen zu wandern. Ich hatte mir auch schon alternativ 5mm x 5mm Leisten überlegt, die dann als "Leitplanken" für die M-Gleise dienen. Das hab ich aber zunächst wieder verworfen. Ich hoffe das ich durch die Dämmleisten und entkoppeln der ganzen Anlage vom Boden schon jede Menge Geräusch vermeide. Das wird am einfachesten im SBH da ist es relativ egal wie es ausgeführt ist, da kommt ja keine Landschaft hin. Viel schwieriger wird das oben, im sichtbaren Teil, wo die Gleise eingeschottert werden.


Gruß

Kay
Benutzeravatar

Threadersteller
KGBRUS
InterRegio (IR)
Beiträge: 144
Registriert: Mi 28. Okt 2020, 17:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Analog
Gleise: M-gleis
Wohnort: 41366 Schwalmtal
Alter: 54
Deutschland

Re: Meine Im Bau befindliche Anlage "Kellerheim"

#6

Beitrag von KGBRUS »

Hallo zusammen,

Ich habe mit der Verkabelung des SBH1 weitergemacht.

das Grundprinzip:
1. AC - Fahrstrom
3 Trafos, einer versorgt nur die Weichen, damit die Fahrspannung nicht durch schaltende Weichen beeinflusst wird. 1 Fahrtrafo für die 5 Abstellgleise und einen für den Rest des SBH´s also den Einfahrts, den Umfahr und die Wendeschleife.
Der Fahrstrom wird durch 1,5² Kabel auf den Modulen (Nr3,4 und 5) verteilt. Der Übergang zum nächsten Modul wird mittels Stecklüsterklemmen gemacht.
2. DC Steuerung
Die Steuerung im SBH (Abbremsen auf Abstellgleis, Durchfahrt bis Gleisende, Weichenschaltung). Verwendet werden Lichtschranken als Sensoren
Werden von 2 Arduino Blue Pill übernommen. Zwei Stzk weil der im Default Zustand "nur" 24 IO´s hat für den SBH benötige ich insgesamt 28 IOs. Mit Port expandern wollte ich nicht arbeiten. Einer der beiden übernimmt die an und abschaltung dre Gleise, sowie die Steuerung der Statusanzeigen, der andere das Weichenschalten.
Die ein und Ausgänge für die Arduinos werden mittels D-Sub Steckern von Modul zu Modul geleitet.

Blick über den kompletten SBH
Bild

Die Elekronik:
Bild

Arduino zum schalten der 5 Gleise im SBH sowie der Umfahrung (Relais) zusätzlich werden hier noch 5 Gleisbesetzt LED im Bedienpult geschaltet (eingelötete Brücken)
Bild

Arduino zum Schalten aller Weichen im SBH: 4 Für die Abstellgleise, eine Hauptweiche zum Umfahren und die Ausgangsweiche in der Kehrschleife.12 Relais
Bild


Übergang von Modul 3 zu Modul 4
Bild

Modul 4 Hinterer Teil SBH:
Bild

Modul 5 Kehrschleife
Bild

Zur Befestigung und Positionierung der Lichtschranken benutze ich Stuhlwinkel, auf 2 verschiedenen Art und weisen:

Gleiseinfahrt: Mittels einer Schraube den umgebogenen Winkel auf höhe gebracht. (Version 1)
Bild

Vorteil:
- zwischen zwei Gleisen benötigt man nur einen Winkel
- Man kann die vorhandene Bohrung nutzen.

Nachteil:
- Sehr Aufwendig
- zusätzliches Material (Schraube, U- Scheiben Muttern)
- Muttern müssen gegen Verstellen gesichert ein (Loctite)

Gleisende: Winkel einfach auf die Platte geschraubt und zusätzliches Loch in Winkel gebohrt
Bild

Vorteil:
- geht fix
- kein weiteres Material nötig bis auf Spax zum befestigen

Nachteil:
- Bohrung im Winkel erforderlich
- Höhe nachträglich fast nicht justierbar.

Wenn jemand von euch eine weitere Idee hat, von mir aus auch ohne Winkel, immer her damit

PS: das Thema "Geräuschentwicklung" habe ich zunächst zurück gestellt, bis ich nach dem Lokdown in den Baumärkten wieder Material fühlen kann.


Ups das wichtigste vergessen, ein kleines Video vom Betrieb des SBH.


Gruß

Kay
Benutzeravatar

Threadersteller
KGBRUS
InterRegio (IR)
Beiträge: 144
Registriert: Mi 28. Okt 2020, 17:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Analog
Gleise: M-gleis
Wohnort: 41366 Schwalmtal
Alter: 54
Deutschland

Re: Meine Im Bau befindliche Anlage "Kellerheim"

#7

Beitrag von KGBRUS »

Und weiter gehts im Reigen der Freude.

Ich habe begonnen den 2ten Schattenbahnhof zu verkabeln.
Dieser Liegt um 180 grad gedreht zum SBH 1 das bedeutet SBH1 Einfahrt rechts, SBH2 Einfahrt Links.
Wenn ich die Kabel zu den Weichen und Gleisen kurz halten möchte, müssen die Steuuerplatinen also nach links. Mit dem Nachteil, das ich diese dort nicht and den Rand setzten kann und somit nur mit Verenkung daran komme. Also platzierte ich die Platinen auch rechts vom SBH alsa am Ausgang vom SBH2

Bild

Bild

Was aber zur Folge hatte, das ich die Steuerung der Weichen über lange Kabel und zum nächsten Modul (Steckbar) ausführen musste. Und das bei relativ wenig Platz. Wie im SBH1 neben dem SBH ging nicht, also musste dies zwischen den Gleisen plaziert werden.

Bild

Um nicht Mehrfach die Leitungen zwischen Lichtschranken und Steuerung zu kreuzen, musste ich dann doch Kabel unter die Platte verlegen. Das kommt davon wenn man vorher beim bau großmütig schreibt : Aussparungen der Spannten brauche ich nicht, da der SBH von oben verkabelt wird :oops:

Bild

Auch ist es mir nicht wirklich gelungen eine ordentliche Verkabelung zu machen. Vielleicht sollte ich mir doch VORHER einen Plan machen :-)

Dafür ist die Verkabelung und der Aufbau der Lichtschranken mit deren Halterung nun ordentlicher.

Bild

Die nächsten Schritte sind dann:

Rechts (Modul8)
- Verkabelung D-Sub Stecker zum Modul 9 (links)
- Verkabelung D - Sub Stecker zu Modul 7 (Dahinter)
- Verkabelung der Trafos (So wie in SBH1)
- Verkabelung der zwei D-Sub Stecker die zum Stellpult führen

Links (Modul 9)
- Verkabelung der Leitungen zum Schalten der Weichen (Blau)
- Verkabelung D-Sub Stecker zum Modul 8

Danach
- Arduino Blue Pill programmieren
- Automatik Funktion in die SW integrieren
- Probelauf des Ganzen

Und dann:
- Die beiden Unterkonstruktionen der Wendeln müssen noch gemacht werden und das dazu benötigte Material Beschafft werden .
- Wenn ich so weit bin wird im Raum die Elektroverkabelung noch geändert, Das ganze soll über einen Hauptschalter am Eingang ab und an geschaltet werden.
- Danach kann ich dann am Thema Geräuschentwicklung und Moba weiterarbeiten.

Somit kann während der beiden Tätigkeiten ein ausführlicher Probelauf stattfinden. bevor die nächste Ebene darüber gebaut wird.

Gruß

Kay
Antworten

Zurück zu „Modul- und Segmentbau“