Mühlental Ep IV: Erfolgreicher Probebetrieb nach Hohenbure :-)

Bereich für alle Themen rund um den Bau von Anlagen und Dioramen (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, Techniken, etc.)
Benutzeravatar

SpaceRambler
Verstorben (+)
Beiträge: 5209
Registriert: Fr 1. Feb 2008, 10:08
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV 100 + TC8 Gold
Gleise: GFN Profigleis
Wohnort: Hohenbrunn
Alter: 62
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Holzbau und Gleise " schminken "

#101

Beitrag von SpaceRambler » So 26. Nov 2017, 21:08

Hallo Carsten,
SO sieht das doch gut aus! :gfm:
Grüße, Randolf
Bild
mein Epoche2-Trennungsbf. "Mühlfeld im Wald" (TC8 Gold) (Link: Bild klicken)
Spur-N-Projekt "Mitwitz" (iTrain 4 Pro / LinuxMint 17.1 Mate)

Benutzeravatar

Andy_1970
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1523
Registriert: Do 30. Jul 2015, 16:37
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: digital / manuell
Gleise: Peco Code 55
Wohnort: Lohmar / NRW
Alter: 48

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Holzbau und Gleise " schminken "

#102

Beitrag von Andy_1970 » Mo 27. Nov 2017, 19:49

Hallo Carsten,
durch die Farbbehandlung wirken das ursprüngliche Schotterbett und der nachgeschotterte Bereich we aus einem Guss! 8) :gfm:
Als Lohn für die investierte Arbeit werdet Ihr mit einem realistisch aussehenden Gleis belohnt! :P
Viele Grüße
Andy

H0-Projekt Ottbergen: viewtopic.php?f=64&t=126993&p=1417767#p1417767
hier geht´s zum aktuellen N-Projekt Dreyenbeck: viewtopic.php?f=15&t=139390

Benutzeravatar

Frank K
EuroCity (EC)
Beiträge: 1412
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:38
Nenngröße: TT
Steuerung: iTrain/Lenz LZV 100
Gleise: Kuehn/Tillig
Wohnort: Rosenheim
Alter: 50
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Holzbau und Gleise " schminken "

#103

Beitrag von Frank K » Mo 27. Nov 2017, 22:26

Servus, Carsten,

das habt Ihr gut hinbekommen, das Schienenanmalen und Behandlung des Schotterbettes - :gfm: Da wird sich Deine 86er gleich doppelt so wohl fühlen, wenn sie durch Kleinmühlental dampft! :D :D :D

Ciao, Frank
Erste Anlage:
Grainitz - kleiner Nebenstrecken-Endbahnhof in TT auf 2,35 m x 1,12 m:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=146822

Neubau Grainitz II - Der Bautrööt:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f= ... 3#p1834173

Benutzeravatar

Railgamer
S-Bahn (S)
Beiträge: 13
Registriert: Sa 9. Sep 2017, 20:36
Wohnort: Berlin
Alter: 54
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Holzbau und Gleise " schminken "

#104

Beitrag von Railgamer » Di 28. Nov 2017, 01:40

Juten Morjen Schwellemann,

sieht schon viel besser aus mit dem neuen "Make up" des Schotterbettes. :gfm:

Nur mal ne kurze Frage mein Alter, hat das einen besonderen Grund mit der Gesamtbreite des eingeschotterten Gleisbettes? :roll:

Klär mich mal bitte auf, Du weisst doch ich bin so wahnsinnig neugierig! :fool:

Bis die Tage...
Gruß aus Bärstadt vom ollen S-Bahnkutscher


NBahnerLeo
EuroCity (EC)
Beiträge: 1203
Registriert: Fr 25. Sep 2015, 09:54
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Analog
Gleise: Peco, Code 55
Wohnort: Engelskirchen
Alter: 58
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Holzbau und Gleise " schminken "

#105

Beitrag von NBahnerLeo » Di 28. Nov 2017, 11:17

Hallo Carsten,

da kann ich mich nur anschließen, das geschotterte :wink: :gfm: jetzt auch viel besser.

Gruß

Leo

Benutzeravatar

Personenzügler
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 386
Registriert: Mi 7. Sep 2016, 11:57
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Alter: 18
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Holzbau und Gleise " schminken "

#106

Beitrag von Personenzügler » Di 28. Nov 2017, 16:01

Guten Tag Carsten,
Ich weiß nicht ob ich hier schon einmal etwas geschrieben habe, aber was ich sehe gefällt mir sehr!
Dein Gleisbett sieht sehr realistisch aus! Bin da auch gerade dabei, habe aber von Anfang an versemmelt, die Schienen höher zu legen als die Platte :redzwinker: :banghead:
Allgemein verspricht dein Gleisplan interessanten Betrieb und dein Fuhrpark gefällt mir ebenfalls (obwohl ich Epoche V Fan bin, aber auch Dieselfan), vor allem wie du ihn einsetzt, d. H. gemischte Personenzüge mit Wagen verschiedener Bauarten :gfm:
Mach weiter so!!!
Gruß aus Baden
Bernd

Hier geht's ins Dieselparadies Schwarzburg: (N Epoche V)

:arrow: viewtopic.php?f=64&t=151804

Und schaut auch auf YouTube vorbei:

https://www.youtube.com/channel/UCglvyb ... MnLN_ODEog

Instagram.com/90erjahrebahner

Benutzeravatar

Threadersteller
Schwellenzähler
InterCity (IC)
Beiträge: 563
Registriert: Mo 14. Aug 2017, 21:07
Nenngröße: N
Stromart: DC
Steuerung: Multimaus /analog
Gleise: FLM-Piccolo
Wohnort: Wegberg
Alter: 46

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Holzbau und Gleise " schminken "

#107

Beitrag von Schwellenzähler » Di 5. Dez 2017, 21:35

Hallo zusammen und DANKE für eure zahlreichen, positiven Kommentare!
hat das einen besonderen Grund mit der Gesamtbreite des eingeschotterten Gleisbettes? :roll:
Ja, hat es. Im Gegensatz zu meinen damals gebauten Anlagen werde ich das Fliegengitter für die spätere Geländegestaltung nicht seitlich am Trassenbrett befestigen, sondern von oben. Deswegen auch der 5mm starke Unterbau. Durch das Aufbringen des Gipses wird später ein kleiner Teil der jetzigen Breite des Schotterbettes unter diesem verschwinden.
Ich weiß nicht ob ich hier schon einmal etwas geschrieben habe, aber was ich sehe gefällt mir sehr!
Hallo Bernd, und ( du hattest noch nicht geschrieben :) ) :welcome: auf meiner Baustelle!
Mach weiter so!!!
Das mache ich auf jeden Fall, nur leider geht´s im Moment sehr schleppend vorran :( Ich " gewinne " z.Zt. eine Reise nach der Anderen, da bleibt für die Moba nicht viel Zeit :( , und meine 3 Mädel hab ich ja auch noch.
Aber dennoch hat sich ein bisschen getan. Im Bereich des späteren (Mühlen)tales habe ich das Raster mit 3mm Pressholzplatten verschlossen, da ich das Gelände im Tal aus Styropor gestalten werde.

Bild

Des Weiteren wurde ein Teil des Bahnhofes geschottert und verleimt:

Bild

So langsam sieht es nach Bahnhof aus

Bild

Zu guter Letzt meine 50´ger auf " Bewegungsfahrt "

Bild

Das war aber vorerst ihre Letzte, denn beim Erklimmen der Steigung in Runde 8 blieb sie plötzlich laut krachend stehen!
Diagnose: das Antriebsritzel hat akute Karies :( Also kommt sie bei Zeiten wieder ins AW, da werde ich das komplette Fahrwerk neu bauen.

Gruß

Carsten
Hier geht es nach Mühlental, einem kleinen Bahnknoten in den 80´gern

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=151380

Benutzeravatar

Threadersteller
Schwellenzähler
InterCity (IC)
Beiträge: 563
Registriert: Mo 14. Aug 2017, 21:07
Nenngröße: N
Stromart: DC
Steuerung: Multimaus /analog
Gleise: FLM-Piccolo
Wohnort: Wegberg
Alter: 46

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Brückenschlag der 2.: Steinviadukt im Rohbau

#108

Beitrag von Schwellenzähler » Fr 8. Dez 2017, 23:23

Guten Abend in die Runde

Heute habe ich damit begonnen, die große Talbrücke im Rohbau zu bauen. Dafür habe ich zuerst ein grobes Pappmodell gebastelt.

Bild

Anschließend entstand der Rohbau der äusseren Mauern aus alten Schrankrückwänden

Bild

Die Rohlinge wurden dann mit Senkschrauben am Trassenbrett befestigt.
Hier der Blick aus dem Tal,

Bild

und von vorne:

Bild

Bevor ich aber das Gewölbe innen fertigstelle, werde ich erstmal den Talboden grob gestalten. Die Brücke soll ja nicht nur die Bahn überspannen, sondern auch eine Landstraße und einen kleinen Bach.

Das Lichtraumprofil habe ich für eine eventuelle Elektifizierung des Aussenringes ausgelegt.

EDIT vom 10.12.:
Nachdem ich heute morgen das neue N-Bahnmagazin in den Händen hielt, viel mir im Heft eine interessante Obergurtstahlbrücke auf. Eine solche Konstruktion hätte den Vorteil, den Blick ins Tal frei zu halten. Diese Idee werde ich wohl aufgreifen. Glücklicherweise ist bis dato alles nur geschraubt und schnell wieder zu entfernen.

Im Bahnhof hat sich auch was getan, die ersten Signale der südlichen Ausfahrt stehen,

Bild

Auch Diese habe ich farblich nachbehandelt

Bild

Zum Abschluß heute ging 218 309 mit ihrem Eilzug auf " Gleisputzfahrt "



Hierbei fiel allerdings auch ein, mir unerklärlicher , Fehler auf :( Auf Gleis 4 liegen zwischen den Weichen trotz Einspeisung nur noch 8 V an ( und die Lok bleibt stehen ), der Trafo gibt aber 14,8 V ab ????? Ob dort das aufgetreufelte Leim/Wassergemisch heimlich eine " Brücke " geschlagen hat???
Was Anderes kann ich ja fast ausschließen, denn ich habe ausser dem Schotter und etwas " Schminke " nix verändert.

Hoffendlich muß ich den Abschnitt nicht wieder ausbauen :?

Gruß

Carsten
Hier geht es nach Mühlental, einem kleinen Bahnknoten in den 80´gern

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=151380

Benutzeravatar

Frank K
EuroCity (EC)
Beiträge: 1412
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:38
Nenngröße: TT
Steuerung: iTrain/Lenz LZV 100
Gleise: Kuehn/Tillig
Wohnort: Rosenheim
Alter: 50
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Brückenschlag der 2.: Steinviadukt im Rohbau

#109

Beitrag von Frank K » Sa 9. Dez 2017, 15:52

Servus, Carsten,

für meinen Geschmack kommt mir die Brücke doch etwas zu massiv vor. Vielleicht würde ich doch eher zu einer Variante mit Pfeilern neigen. Mag aber sein, dass die Bilder vielleicht doch etwas täuschen.

Viel Spaß beim Weiterbauen! :)

Ciao, Frank
Erste Anlage:
Grainitz - kleiner Nebenstrecken-Endbahnhof in TT auf 2,35 m x 1,12 m:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=146822

Neubau Grainitz II - Der Bautrööt:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f= ... 3#p1834173


Dennis35
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 32
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 09:27
Nenngröße: N
Wohnort: Königreich Kempen
Alter: 38
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Brückenschlag der 2.: Steinviadukt im Rohbau

#110

Beitrag von Dennis35 » Mo 11. Dez 2017, 08:36

Moin Carsten!

Freut mich, dass es dir bei mir gefällt. Zum Thema Altern muss ich sagen, dass ich mich darum wirklich erst in einem ganz ruhigen Moment kümmern werde und der ist zur Zeit noch nicht absehbar. Zwischen den Schienen habe ich, als ich ausprobiert habe, was für eine Mische am besten passt und geeignet ist, nur einmal mit dem Grundton drüber gepinselt, das ist also noch nicht final. Der Tipp mit Freundins Schminkdose ist gut gemeint, allerdings habe ich das unwahrscheinliche Glück, dass meine Freundin sich schminktechnisch mit etwas Nagellack und Lippenstift begnügt. Mehr ist auch nicht nötig 8) .
Bei dir habe ich auch schon regelmäßig reingeschaut und finde dein Konzept echt gut. Werde da auch bei dir dranbleiben. :wink:

Schöne Woche
Gruß Dennis
Meine kleine N-Anlage :arrow: viewtopic.php?f=64&t=146053

Benutzeravatar

Railgamer
S-Bahn (S)
Beiträge: 13
Registriert: Sa 9. Sep 2017, 20:36
Wohnort: Berlin
Alter: 54
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Brückenschlag der 2.: Steinviadukt im Rohbau

#111

Beitrag von Railgamer » Mi 13. Dez 2017, 21:52

Tach och Schwellensäge,

biste aber wieder gut vorangekommen. :gfm:

Die Bogenbrücke erscheint mir persönlich ein bisschen überdimensioniert, aber mit einer Geländegestaltung in Art von grösseren Dammanschüttungen bzw. hügeliger Landschaft sollte es passen. :wink:

Das mit dem Karies im Getriebe Deiner 50er, bin ich ja schon ähnlich aus dem Truckmodellbau von Dir gewohnt, bekommste aber bestimmt wieder hin. :D

Bis die Tage...
Gruß aus Bärstadt vom ollen S-Bahnkutscher

Benutzeravatar

Threadersteller
Schwellenzähler
InterCity (IC)
Beiträge: 563
Registriert: Mo 14. Aug 2017, 21:07
Nenngröße: N
Stromart: DC
Steuerung: Multimaus /analog
Gleise: FLM-Piccolo
Wohnort: Wegberg
Alter: 46

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental": Sonderfracht für Grainitz

#112

Beitrag von Schwellenzähler » Do 14. Dez 2017, 22:41

Hallo Stummis!
Erstmal ein Dankeschön für eure Besuche.

Frank/Stieven! Ihr habt Recht, momentan wirkt die Brücke noch recht wuchtig. Aber das wird sich hoffendlich ändern, wenn ich demnächst mal provisorisch ein Gelände aus Styropor anforme. Sollte es dennoch nicht wirken, es ist alles nur geschraubt und schnell entfernt.

So, heute war im Bahnhof die Hölle los! Grund dafür war die überraschende Aufnahme von " Kleinmühlental " in den Zuglaufplan von D 1542 Marzibahner.
Leider musste der Halt aufgrund der baulichen Zustände kurzerhand gestrichen werden, aber dennoch sagt die ansässige Bevölkerung DANKE ( allerdings auf ihre Art :wink: )

Los ging es wie an jedem Tag, allerdings mit einer Ausnahme: Üg 1412 hatte Überlast.
Mit einer stattlichen Fuhre am Haken stampft die 86´ger mit gerade noch 30 Sachen die Steilstrecke empor

Bild

Noch einmal durch´s Gestrüpp erwischt

Bild

Zu diesem Zeitpunkt zeigte der " Tacho " schon + 10´

Ein Glück, das Einfahrsignal zeigt Fahrt frei!

Bild

Aber was ist das?????

Bild

Meister Schmitz und sein Heizerkollege können es nicht glauben HP 0

O-Ton Schmitz: " Dieser Id---t, wir rasen hier das die Hunde heulen und der stellt uns! Was soll die Sch.....e! Während dessen klopft ihm sein Kollege auf die Schulter und zeigt zum Fenster hinaus. Was die beiden dann sahen, brachte beim sonst so ruhigen Meister das Faß zum Überlaufen. Mit gemütlichen 20 Sachen zockelte die Lok " Emma " der ortsansässigen Eisenbahnfreunde die Steigung hinauf.

Bild

Wutentbrannt riss er an der Pfeife, welches die Jungs auf der " Emma " natürlich freundlich erwiderten. Schließlich war ein munteres Konzert im Gange, was dann endlich den Fahrdienstleiter dazu veranlasste, dieses ungewöhnliche Geschehen mal aufzuklären.
Lok " Emma " hat nämlich 3 Sonderwagen nach Grainitz am Haken, welche die Bevölkerung als kleines Dankeschön für die Aufnahme in den Fahrplan des Interzonenzuges D 1452 zusammengetragen haben. Die Ladung könnt ihr euch natürlich vorstellen, aber was zum Teufel ist in dem Kesselwagen????

Es sind sage und schreibe 5000l feinster Christkind´l-Glühwein!!!!!

Meister Schmitz kann es nicht fassen! " Und die sollen wir jetzt noch mitnehmen, das schaffen wir NIE! Hör mal ins Tal, der Eilzug hängt uns im Nacken!!!!
Und tatsächlich, 218 309 röhrt bereits unüberhörbar die Rampe hoch

Bild

Bild

Während dessen schiebt " Emma " die kostbare Fracht an das Ende des Zuges

Bild

Während Heizer " Meier " schon ordendlich Dampf für die kommenden Steilstrecken kocht, weicht die Wut in Meisters Gesicht einem leichten Grinsen.
Er hat das hier gesehen:

Bild

Nun ging alles ganz schnell. Die 212´er kuppelte an, die Ausfahrt wurde gezogen, und mit einem wahren Blitzstart zogen die beiden Maschinen von Dannen.

Bild

Hier nochmal ein Nachschuß:

Bild

Etwas tricksen musste der Fahrdienstleiter dennoch:
Die letzten Wagen von Üg1412 haben den Bahnhof noch nicht verlassen, das rauscht schon E1217 an. Allerdings wird es die Fahrgäste nicht wirklich freuen, denn der Zug muss ausserplanmäßig am bahnsteiglosen Gleis 5 halten.

Bild

Wenn alles gut läuft, wird die Sonderfracht im Morgengrauen den Grenzbahnhof Helmstedt erreichen und von der DR übernommen werden. Geplante Ankunft in Grainitz ist 13:25. Auf jeden Fall hatte der Üg beim erreichen des Verschiebebahnhofes nur noch + 1´ auf der Uhr!!!!!, sollte also klappen :)

Ein bisschen gebastelt habe ich auch noch. Entstanden ist die Straßenunterführung im Rohbau aus allerhand Resten:

Bild

Bild

Bild

Gruß

Carsten
Zuletzt geändert von Schwellenzähler am Fr 15. Dez 2017, 21:36, insgesamt 2-mal geändert.
Hier geht es nach Mühlental, einem kleinen Bahnknoten in den 80´gern

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=151380


Wheely
EuroCity (EC)
Beiträge: 1469
Registriert: Fr 14. Nov 2014, 13:11
Nenngröße: N
Stromart: digital
Gleise: 9mm und so
Alter: 46

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental": Sonderfracht für Garnitz

#113

Beitrag von Wheely » Do 14. Dez 2017, 22:59

Schwellenzähler hat geschrieben:
Do 14. Dez 2017, 22:41
Ihr habt Recht, momentan wirkt die Brücke noch recht wuchtig.
Hallo Carsten,
da würde ich erstmal die Entwicklung abwarten, so *zwischendrin* wirkt oft das eine oder andere etwas merkwürdig.
Auch besteht deine Anlage bislang größtenteils aus Trassenstrukturen, Ich denk je mehr Geländehaut dazukommt umso mehr wird sich das große Ganze erschließen.
Ich find das bislang sehr interessant, auch legst du tüchtig Bautempo an den Tag, gefällt mir.

Wie hast du denn vor die Bauwerke zu verkleiden? Plattenmaterial oder gar auf die Harte mit Gips und Ritzorgie?

Benutzeravatar

Frank K
EuroCity (EC)
Beiträge: 1412
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:38
Nenngröße: TT
Steuerung: iTrain/Lenz LZV 100
Gleise: Kuehn/Tillig
Wohnort: Rosenheim
Alter: 50
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Sonderfracht für Grainitz

#114

Beitrag von Frank K » Do 14. Dez 2017, 23:23

Servus, Carsten,

die Grainitzer freuen sich schon sehr auf die Ankunft der Fracht aus Kleinmühlental :sabber: und :prost: ! Und sagen schon mal ganz herzlich "Dankeschön"!

Im übrigen: Tolle Geschichte! :gfm: :gfm: :gfm: Nur Heizer auf Deiner 86er mag ich nun wirklich nicht sein. Da muss man ja richtig schwer arbeiten :D .

Ciao, Frank
Erste Anlage:
Grainitz - kleiner Nebenstrecken-Endbahnhof in TT auf 2,35 m x 1,12 m:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=146822

Neubau Grainitz II - Der Bautrööt:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f= ... 3#p1834173

Benutzeravatar

nordlicht52
InterCity (IC)
Beiträge: 573
Registriert: Fr 10. Feb 2017, 14:41
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: DR5000 / Rocrail
Gleise: Piccolo
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Sonderfracht für Grainitz

#115

Beitrag von nordlicht52 » Fr 15. Dez 2017, 12:21

Moin Carsten,

ich habe lange keinen Kommentar mehr hier gelassen :oops:
Deine Geschichte und Deine Bautätigkeit :gfm: und das Wuchtige verschwindet sicher im Laufe des weiteren Geländebaus.
Grüße
Bernd

meine Anlage "Achtern Diek": viewtopic.php?f=64&t=151441

Benutzeravatar

Threadersteller
Schwellenzähler
InterCity (IC)
Beiträge: 563
Registriert: Mo 14. Aug 2017, 21:07
Nenngröße: N
Stromart: DC
Steuerung: Multimaus /analog
Gleise: FLM-Piccolo
Wohnort: Wegberg
Alter: 46

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Sonderfracht für Grainitz

#116

Beitrag von Schwellenzähler » So 17. Dez 2017, 22:18

Guten Abend in die Runde und Danke für´s vorbeischauen :D
Wie hast du denn vor die Bauwerke zu verkleiden? Plattenmaterial oder gar auf die Harte mit Gips und Ritzorgie?
@ Stefan:

Da bin ich mir noch nicht ganz sicher, welche ( flexiblen ) Platten ich nehmen soll. Früher habe ich die geprägte Pappe verwendet, allerdings ohne farbliche Nachbehandlung. Vorteil daran wäre, das Zeug lässt sich spielend leicht verarbeiten. Mit Kunststoffplatten habe ich null Erfahrung und vor allem keinen Plan, was es so empfehlenswertes auf´m Markt gibt. Ritzen fällt auf jeden Fall aus! Ich ziehe den Hut vor den Kollegen, welche das in Perfektion praktizieren, aber für mich und meine " Dadderhand " ist das nix :?
Nur Heizer auf Deiner 86er mag ich nun wirklich nicht sein. Da muss man ja richtig schwer arbeiten :D .
Ja, der muß schon ordendlich malochen! Aber der " Meier " ist ne 1,90-"Kante", das macht der mit links :lol: Der heizt so gut ein, das sich die Dieselkonkurenz warm anziehen muß!
und das Wuchtige verschwindet sicher im Laufe des weiteren Geländebaus.
Ja, dessen bin ich mir mittlerweile auch ziemlich sicher. Der Großteil des momentan sichtbaren Bauwerkes verschwindet hinter den Hängen.

So, heute war mal wieder Basteln angesagt. Es geht nun endlich an den Innenring mit seiner (Fake)doppelspur.

Bild

Das innere Gleis verläuft vor dem Abzweig zur Stichbahn im Schotter

Bild

Unterschiedliche Überhöhungen an der noch liegenden Doppelspur:

Bild

Überhöhung der Einfahrkurve süd:

Bild

Zu guter Letzt war rosten angesagt. Hier habe ich dem nicht mehr befahrenen Teil etwas mehr Farbe spendiert.

Bild

Das " tote " Gleis habe ich natürlich aus defekten bzw. vom Vorbesitzer verhunzten Gleisstücken gebaut. Dazu habe ich einfache gerade Stücke in den Schraubstock gespannt und im Abstand 5 Schwellen das Schotterbett gebrochen. So konnte ich problemlos einen Parallelbogen formen ohne ein teures Flexgleis zu " verheizen " :)

Wünsch euch einen guten Start in die Woche

Gruß

Carsten
Hier geht es nach Mühlental, einem kleinen Bahnknoten in den 80´gern

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=151380

Benutzeravatar

Frank K
EuroCity (EC)
Beiträge: 1412
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:38
Nenngröße: TT
Steuerung: iTrain/Lenz LZV 100
Gleise: Kuehn/Tillig
Wohnort: Rosenheim
Alter: 50
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Baubeginn der (fake)Doppelspur im Innenring

#117

Beitrag von Frank K » So 17. Dez 2017, 23:41

Servus Carsten,

das schaut doch schon mal gut aus mit dem "toten" Gleis. :gfm: Würde es aus meiner Sicht vielleicht nicht bis ganz an die Brücke führen oder auch die letzten cm auch nur die Schwellen verlegen. Alternativ kannst Du das Ende vor der Brücke natürlich dann auch beim Landschaftsbau ins "Nichts" verschwinden lassen. :)

Ciao, Frank
Erste Anlage:
Grainitz - kleiner Nebenstrecken-Endbahnhof in TT auf 2,35 m x 1,12 m:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=146822

Neubau Grainitz II - Der Bautrööt:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f= ... 3#p1834173

Benutzeravatar

Threadersteller
Schwellenzähler
InterCity (IC)
Beiträge: 563
Registriert: Mo 14. Aug 2017, 21:07
Nenngröße: N
Stromart: DC
Steuerung: Multimaus /analog
Gleise: FLM-Piccolo
Wohnort: Wegberg
Alter: 46

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Straßenbau und Brückenschlag der 3.

#118

Beitrag von Schwellenzähler » Do 21. Dez 2017, 19:47

Moin in die Runde!
Alternativ kannst Du das Ende vor der Brücke natürlich dann auch beim Landschaftsbau ins "Nichts" verschwinden lassen. :)
So ähnlich habe ich es vor. Hier werde ich versuchen, das Gleis unter bereits wuchernden Büschen und Gras teilweise verschwinden zu lassen. Das ist im Orginal bei solch aufgelassenen Stecken keine Seltenheit. Da stehen teilweise sogar kleine Bäume im ehemaligen Schotterbett!

Schotterbett war das Stichwort, ich habe mich mal wieder der heißgeliebten :( Arbeit gewidmet und die restlichen Bahnhofsgleise geschottert

Bild

Weiter gings mit den Vorbereitungen zum 2. Lückenschluß, Verlegen der Korkbettung

Bild

In der Trocknungsphase habe ich mich spontan entschlossen, den Rohbau der Anbindung Kleinmühlentals an die " Gummieisenbahn " zu realisieren. Als Rohmaterial habe ich eine günstig geschossene Restplatte 4mm Pappelsperrholz verwendet, passenderweise schwarz beschichtet :)

Zuerst musste aber noch eine Aussparung für die Unterführung in den massiven Rahmen gesägt werden.

Bild

Bei 40 mm Wandstärke kam meine betagte Stichsäge ordendlich ins Schwitzen!
Hier soll demnächst nicht nur die Straße, sondern auch ein kleiner Bach die Trasse unterqueren.

Bild

Bild

Aus dem gleichen Material wie die Straßenbretter entstand auch die Brücke für die Bahn. Im gleichen Zug wurde der erste Fliegendraht getackert.

Bild

Bild

Bis die Tage

Gruß

Carsten
Hier geht es nach Mühlental, einem kleinen Bahnknoten in den 80´gern

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=151380

Benutzeravatar

Frank K
EuroCity (EC)
Beiträge: 1412
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:38
Nenngröße: TT
Steuerung: iTrain/Lenz LZV 100
Gleise: Kuehn/Tillig
Wohnort: Rosenheim
Alter: 50
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Straßenbau und Brückenschlag der 3.

#119

Beitrag von Frank K » Do 21. Dez 2017, 21:13

Servus, Carsten,

das ist ein beachtliches Tempo, was Du da vorlegst. Wenn Du so weiter machst, sehen wir zum Neuen Jahr wohl schon die fertige Landschaft :) .

Im Ernst - Dein Fortschritt :gfm: sehr gut.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie aber erst einmal ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch in ein erfolgreiches 2018er (MoBa-) Jahr!

Ciao, Frank
Erste Anlage:
Grainitz - kleiner Nebenstrecken-Endbahnhof in TT auf 2,35 m x 1,12 m:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=146822

Neubau Grainitz II - Der Bautrööt:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f= ... 3#p1834173

Benutzeravatar

nordlicht52
InterCity (IC)
Beiträge: 573
Registriert: Fr 10. Feb 2017, 14:41
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: DR5000 / Rocrail
Gleise: Piccolo
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Straßenbau und Brückenschlag der 3.

#120

Beitrag von nordlicht52 » Sa 23. Dez 2017, 11:45

Moin Carsten,

Du legst wirklich ein beachtliches Tempo vor und alles sauber und stabil gebaut :gfm:

Dein Projekt werde ich auch im neuen Jahr mit großem Interesse verfolgen.

Ich wünsche Dir eine frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!
Grüße
Bernd

meine Anlage "Achtern Diek": viewtopic.php?f=64&t=151441

Benutzeravatar

Threadersteller
Schwellenzähler
InterCity (IC)
Beiträge: 563
Registriert: Mo 14. Aug 2017, 21:07
Nenngröße: N
Stromart: DC
Steuerung: Multimaus /analog
Gleise: FLM-Piccolo
Wohnort: Wegberg
Alter: 46

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Weihnachtsstressberuhigungsbasteln!!!

#121

Beitrag von Schwellenzähler » Sa 23. Dez 2017, 19:13

Hallo zusammen und DANKE für eure Besuche und guten Wünsche!
nordlicht52 hat geschrieben:
Sa 23. Dez 2017, 11:45
Moin Carsten,

Du legst wirklich ein beachtliches Tempo vor und alles sauber und stabil gebaut :gfm:
Frank K hat geschrieben:
Do 21. Dez 2017, 21:13
Servus, Carsten,

das ist ein beachtliches Tempo, was Du da vorlegst. Wenn Du so weiter machst, sehen wir zum Neuen Jahr wohl schon die fertige Landschaft :) .

Im Ernst - Dein Fortschritt :gfm: sehr gut.
Ja, momentan läuft´s einfach. Urlaub sein Dank :D Aber so schnell, das ich zu Neujahr schon die Landschaft fertig habe, bin ich nun auch nicht.
Heute habe ich aber wieder einen Schritt in diese Richtung gemacht, schaut mal:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Und nun hat " Emma " euch noch was mitzuteilen :P

Bild

Gruß

Carsten
Hier geht es nach Mühlental, einem kleinen Bahnknoten in den 80´gern

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=151380

Benutzeravatar

TaurüsselN
InterRegio (IR)
Beiträge: 134
Registriert: Di 7. Feb 2017, 17:19
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: MultiMaus
Gleise: Fleischmann Piccollo
Deutschland

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Weihnachtsstressberuhigungsbasteln!!!

#122

Beitrag von TaurüsselN » So 24. Dez 2017, 08:55

Hallo Carsten.

:gfm: gut, deine Bahn. Auch wenn ich epochentechnisch etwas moderner unterwegs bin ist das Konzept total meins. Was mich beeindruckt ist, mit welchem Schwung du die Umbauten an Gleis- und Rollmaterial durchgeführt hast. Das wäre nichts für mich...
Ich verfolge weiter deinen Thread. Auch dir und den anderen Lesern schöne Weihnachten.

MfG, Jan

P.S.: Grüß' Emma die Lok von mir, kenne ich auch aus meiner Analogzeit. :wink:
Bekennender Teil des MoBa-Nachwuchses!

Bild
Mein Planungsthread:
viewtopic.php?f=24&t=157118

Benutzeravatar

Threadersteller
Schwellenzähler
InterCity (IC)
Beiträge: 563
Registriert: Mo 14. Aug 2017, 21:07
Nenngröße: N
Stromart: DC
Steuerung: Multimaus /analog
Gleise: FLM-Piccolo
Wohnort: Wegberg
Alter: 46

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Weihnachtsstressberuhigungsbasteln!!!

#123

Beitrag von Schwellenzähler » Di 26. Dez 2017, 13:36

Hallo in die Runde!

Heute habe ich die Gunst der Stunde genutzt und mich ein bisschen am Geländebau versucht. Zuerst habe ich normalen Gips genommen, hatte da aber ordendlich Probleme mit ( Anbindungszeit unter 5 min :( )

Das hier soll eigendlich eine Felswand darstellen, aber ich weiß nicht so recht :? , evtl. doch den Hammer auspacken?

Bild

Bild

Danach habe ich die Methode gewechselt und nun in Leim/Wasser getränktes Küchenkrepp verwendet. Das lässt sich viel leichter verarbeiten und ist bei weitem nicht eine solche Sauerei wie der Gips. Stellenweise ist trotz sorgfältigem Abkleben die graue Brühe kapillarisch unter das Klebeband gehuscht und hat mir das Schotterbett versaut :( Weiterer Vorteil: Die Sache wird gut 3/4 leichter!
Ob die Sache ausreichend tragfähig ist, wird sich zeigen. Jetzt muß alles erstmal mind. 24 Stunden durchtrocknen.

Bild

Bild
TaurüsselN hat geschrieben:
So 24. Dez 2017, 08:55
Hallo Carsten.

:gfm: gut, deine Bahn. Auch wenn ich epochentechnisch etwas moderner unterwegs bin ist das Konzept total meins. Was mich beeindruckt ist, mit welchem Schwung du die Umbauten an Gleis- und Rollmaterial durchgeführt hast. Das wäre nichts für mich...
Ich verfolge weiter deinen Thread. Auch dir und den anderen Lesern schöne Weihnachten.

MfG, Jan

P.S.: Grüß' Emma die Lok von mir, kenne ich auch aus meiner Analogzeit. :wink:
Danke Jan!

Die Grüße habe ich ausgerichtet und sie wurden mit einem freundlichen Pfiff erwidert :D

Schöne Restweihnachten,

Gruß

Carsten
Hier geht es nach Mühlental, einem kleinen Bahnknoten in den 80´gern

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=151380


Wheely
EuroCity (EC)
Beiträge: 1469
Registriert: Fr 14. Nov 2014, 13:11
Nenngröße: N
Stromart: digital
Gleise: 9mm und so
Alter: 46

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Weihnachtsstressberuhigungsbasteln!!!

#124

Beitrag von Wheely » Di 26. Dez 2017, 18:31

Schwellenzähler hat geschrieben:
Di 26. Dez 2017, 13:36
Heute habe ich die Gunst der Stunde genutzt und mich ein bisschen am Geländebau versucht. Zuerst habe ich normalen Gips genommen, hatte da aber ordendlich Probleme mit ( Anbindungszeit unter 5 min :( )
Hallo Carsten,
keine Angst vor schnell abbindendem Gips. Auch wenn der im Anmischgefäß verreckt ist, also schon abgebunden hat, nicht schlimm.
Alles verwendbar! In Stücke brechen und jene mit einarbeiten.
Es empfiehlt sich wirklich nur eine dünne *Haut* aus Gips für die Feinstruktur aufzubringen. Was drunter ist ist völlig egal, sprich nimm was dir am besten dünkt. :wink:

Zum Modellieren der Oberfläche nutze ich einen alten verstrubelten mit harten Gipsresten versehenen Pinsel, also einer der in der Theorie eh entsorgt gehört.
Eignet sich perfekt, denn er kratzt, ist rauh und erzeugt grundsätzlich rauhe Oberflächen.
Ist doch mal ne Ecke zu glatt geworden, zerbrochene Krümel mit etwas milchigem Gips mischen und den Kram auftupfen, je weniger du drüber nachdenkst umso besser.
Lockere Krümel rollen auch mal herunter, sollen sie doch, ist in der Natur auch so. Da wo sie hinkullern liegen sie auch gleich richtig, etwas Matsch drüber und klebt.
Auch während des Abbindens ruhig immer mal wieder mit dem besagten alten Pinsel drübergehen.

Du kannst auch Styropor/Styrodurschnippsel mit einarbeiten, dabei ergeben sich automatisch zerklüftete Geschichten.
Nach 1 bin 2 Stunden geh ich mit milchig angerührten Gips nochmal final drüber um vergessene Ritzen oder Löcher zu schließen, damit dir später beim Farbe matschen
nix ins irgendwo läuft, das wird eh nochmal ein tüchtiges Gepampe da man idealerweise lasierende, sehr verdünnte Farbaufträge nutzt.
Auch werden dabei Krümel die doch zu trocken waren und somit nicht mehr fest wurden quasi wieder angeklebt.
Ist dir mal was in/an den Schotter gelaufen ist das kein Drama, etwas dunkle Farbe und das ist immer schnell repariert.
Der Klassiker - Gipsklecks genau auf den 3 cm Gleis die nicht abgeklebt waren... kennen wir alle. :mrgreen:

Man neigt generell dazu zu *ordentlich* zu bauen, bedenkt man aber wie Berge und Täler entstanden sind, da haben gewaltige Kräfte geraspelt, gerissen, gequetscht...
Da is was abgebrochen, abgerutscht, erodiert...
Tob dich richtig aus. Nur immer im Hinterkopf haben, nix ist glatt und waagerecht. :wink:

Benutzeravatar

Threadersteller
Schwellenzähler
InterCity (IC)
Beiträge: 563
Registriert: Mo 14. Aug 2017, 21:07
Nenngröße: N
Stromart: DC
Steuerung: Multimaus /analog
Gleise: FLM-Piccolo
Wohnort: Wegberg
Alter: 46

Re: Bahnknoten " Kleinmühlental ": Neues (Tender)Fahrwerk für meine 50´ger

#125

Beitrag von Schwellenzähler » Fr 29. Dez 2017, 21:59

Hallo in die Runde!

Zuerst mal ein großes Dankeschön an Stefan für die aufmunternden Worte und guten Tips im Umgang mit den Gips!

Aber dennoch werde ich mich erstmal etwas Anderem widmen, da ich momentan auf Gematsche nicht wirklich Lust habe. Also habe ich kurzerhand meine, mit Karies kränkelnde, 50´ger aus´m Karton gegraben und werde ihr ein komplett neues Fahrwerk verpassen. Die Räder sollten natürlich nicht 1 : 1 übernommen werden, sondern der Maschine werden nun auch geschwindigkeitsmäßig Manieren beigebracht. Die Untersetzung steigt von 30 : 1 auf 50,4 : 1!
Konstruiert habe ich alles " zu Fuß ", ohne CAD und ähnlichem Gedönse. Von Letzterem hätte ich auch absolut keinen Schimmer :?

Bild

Bild

Größenmäßig passende Räder habe ich aber schon zuvor aus meiner Krabbelkiste geborgen, welche noch aus Funktionsmodellbauzeiten im Keller schlummert.

Hier die Beute, Zahnräder aus einem alten Servo

Bild

Durch Bearbeitung mit Drehbank und Dremel wurden aus 2 Rädern durch verpressen mit Loctite 648 ein Doppelrad, in welches später die Schnecke greift.

Bild

Nun habe ich anhand meiner Zeichnung ein Probestück aus 5 mm Polystyrol gefertigt und die Räder mal montiert.

Bild

Läuft!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Direkt darunter liegt der bereits angerissene Messingrohling, welcher im Laufe der nächsten Tage zur endgültigen Form bearbeitet wird. Hier nutze ich wieder meine " Pseudofräse ", mit welcher allerdings nicht wirklich Späne gemacht werden können. Aber egal, besser schlecht gefräst wie gut gefeilt :lol:

Vieleicht schaffe ich das ja noch in diesem Jahr.

Gruß

Carsten
Hier geht es nach Mühlental, einem kleinen Bahnknoten in den 80´gern

https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=151380

Antworten

Zurück zu „Anlagenbau“