Brauche Tips im Umgang mit Canon SX 10 Powershot

Bereich für alle Themen rund um Technik, Kameras, Aufnahme-Techniken, Tipps und Tricks für Anfänger und Einsteiger, usw.
Antworten

Threadersteller
Foxhound
InterCity (IC)
Beiträge: 822
Registriert: Mi 26. Aug 2009, 09:42
Wohnort: Kirchseelte(bei Bremen)

Brauche Tips im Umgang mit Canon SX 10 Powershot

#1

Beitrag von Foxhound »

Hallo Foto.- und Eisenbahnfans.

Ich hoffe ich bin in diesem Forum richtig.

Da ich in nächster Zeit wenn das Wetter besser ist vermehrt Eisenbahnen fotografieren möchte und dazu meine aktuelle Digitalcamera nicht so gegeignet ist habe ich von meinem Vater seine Canos SX 10 Kamera ausgeliehen bekommen.

Sollte sie für meine Zwecke ausreichen werde ich die Kamer wohl komplett übernehmen können.

Nun würde ich gerne wissen - ist hier jemand der mit dieser Kamera auch fotografiert und falls ja ob er mir vielleicht ein paar Tips geben kann.

Ich würde gerne wissen in welchem Modus und welcher Einstellung man am besten fahrende Züge ablichten kann.
Hauptaugenmerk liegt erstmal bei Güterzügen.

Vielleicht kennt sich ja jemand mit dieser Kamera aus und hat vielleicht ein paar Gute Tips.

Bin für jeden TIP dankbar.

Frühestens am Samstag will ich mal auf Fotojagd gehen - sollte ich was Gutes erwischen werde ich es hier im Forum selbstverständlich zeigen.

Liebe Grüße
Christian

Benutzeravatar

modellbahn-crash
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 476
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 20:38
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Pforzheim
Kontaktdaten:

Re: Brauche Tips im Umgang mit Canon SX 10 Powershot

#2

Beitrag von modellbahn-crash »

Hallo Christian,

ohne deine Kamera zu kennen, kann ich dir sagen - und ich spreche aus Erfahrung - dass Kompaktkameras für die Bahnfotografie gänzlich ungeeignet sind. Die Auslöseverzögerungen sind einfach viel zu lang, die Kamera kann nicht besonders schnell fokussieren und auslösen, die Bilder werden unscharf.
Ich habe selber einmal mit diesen kleinen Provisorien fotografiert und manchmal wurde es zu einer Qual.

Generell musst du folgendes anpassen:

-Belichtungszeit so kurz wie möglich (aber nicht so kurz, dass das Bild dunkel wird)
-Blende 8 bei Sonne, Offenblende bei bewölktem Himmel
-ISO-Rate: Dadurch werden bei höheren ISO-Stufen trotz schlechterer Belichtung trotzdem kürzere Belichtungszeiten möglich. Bei Kompaktkameras ist das immer so eine Sache, da darf man nicht übertreiben, da durch die kleine Sensorgröße das Rauschen sehr hoch ist.

Gruß, Lukas
Themenschwerpunkt: DB und SNCF in der Epoche V.


HafenbahnFrankfurt
InterCity (IC)
Beiträge: 949
Registriert: Do 5. Mär 2009, 13:40
Wohnort: Frankfurt/Main
Alter: 25
Kontaktdaten:

Re: Brauche Tips im Umgang mit Canon SX 10 Powershot

#3

Beitrag von HafenbahnFrankfurt »

Na ja so verallgemeinern würd ichs jetzt nicht. 8)

Man kann mit einer Kompakten natürlich auch fotografieren, auch Züge. Als Faustregel dürfte aber gelten, desto schneller der Zug, desto schlechter das Bild.

Zu den Belichtungswerten, prinzipiell hast du recht, ABER man sollte die Züge unterscheiden, während du an der SFS mindestens 1/1000 brauchst, reichen an Nebenstrecken schon 1/400s. Drunter sollte man nur gehen, wenn man weitab der Strecke steht. Sowas z.B. kannst du durchaus mit ein1/200s fotografieren, die 5cm die sich der Zug bewegt hat während der Aufnahme merkt man nicht. :wink:

Bild
IMG_9453 von Yannick_S. auf Flickr

Zur Blende, Offenblende sollte man nie einstellen, jedenfalls nicht bei Tageslicht, denn das Problem ist weniger die Tiefenschärfe, sondern vielmehr die Vignettierung!
Bei Sonne klappt gut Blende8, aber auch bei miesem Wetter mindestens Blende5!

Die ISO ist ganz einfach, man sollte durch Tests herausfinden bis wohin die Kamera zu gebrauchen ist, bei meiner Canon Eos 7D ist das ISO 2000, bei einer Kompaktkamera dürfte bei maximal ISO 800, eher ISO 400 Schluss sein.
Versuch also eine vernünftige Belichtungszeit zu finden, die Blende zu wählen und schau dann welche ISO rauskommt, wenn die ISO zu hoch ist, musst du eben langsam anpassen!


Aber glaub mir, eine DSLR ist schon sehr sinnvoll und schon für 250€ bekommst du eine gebrauchte Canon Eos 30D mit dem Canon 18-55mm Objektiv, ich würde eher versuchen darauf zu sparen. :mrgreen:
Viele Grüße
Yannick

Benutzeravatar

Murrrphy
Moderator
Beiträge: 7617
Registriert: Mo 2. Jan 2006, 21:44
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Gleise: Trix C, Peco C83
Kontaktdaten:
Vereinigte Staaten von Amerika

Re: Brauche Tips im Umgang mit Canon SX 10 Powershot

#4

Beitrag von Murrrphy »

HafenbahnFrankfurt hat geschrieben:Canon 18-55mm Objektiv, ich würde eher versuchen darauf zu sparen. :mrgreen:
Ich nicht, so ein Objektiv habe ich noch in der Schublade (absoluter Fehlkauf im Kit, hätte mir nur den Body holen sollen), das ist zu nix zu gebrauchen. Das ist das billige Kit-Objektiv, was sich vor allem dadurch auszeichnet, daß es im Weitwinkelbereich schön verzeichnet, und zwar spürbar.

Auch bei einer DSLR gilt: die Kamera ist nicht so entscheidend, wie die Optik, die man davorschraubt. Wenn das Objektiv Grütze ist, kann die beste DSLR nichts mehr retten.
Viele Grüße, Achim

- "unfähiger Hilfslakaie", "senil" -

Ohne besondere Kennzeichnung ist der Beitrag als User geschrieben und gibt eine persönliche Meinung wieder.
Moderationen und administrative Eingriffe sind entsprechend gekennzeichnet!


Bild


Cougarman
Ehemaliger Benutzer

Re: Brauche Tips im Umgang mit Canon SX 10 Powershot

#5

Beitrag von Cougarman »

och naja, ist jetzt zwar kein Canon aber mit meinem Kit-Objektiv bin ich recht zufrieden. :mrgreen: :wink:


HafenbahnFrankfurt
InterCity (IC)
Beiträge: 949
Registriert: Do 5. Mär 2009, 13:40
Wohnort: Frankfurt/Main
Alter: 25
Kontaktdaten:

Re: Brauche Tips im Umgang mit Canon SX 10 Powershot

#6

Beitrag von HafenbahnFrankfurt »

Murrrphy hat geschrieben:
HafenbahnFrankfurt hat geschrieben:Canon 18-55mm Objektiv, ich würde eher versuchen darauf zu sparen. :mrgreen:
Ich nicht, so ein Objektiv habe ich noch in der Schublade (absoluter Fehlkauf im Kit, hätte mir nur den Body holen sollen), das ist zu nix zu gebrauchen. Das ist das billige Kit-Objektiv, was sich vor allem dadurch auszeichnet, daß es im Weitwinkelbereich schön verzeichnet, und zwar spürbar.

Auch bei einer DSLR gilt: die Kamera ist nicht so entscheidend, wie die Optik, die man davorschraubt. Wenn das Objektiv Grütze ist, kann die beste DSLR nichts mehr retten.
Welches 18-55mm hattest du denn? Das mit, oder das ohne IS? Das ohne IS ist absolut unbrauchbar, das mit IS aber gar nicht soo schlecht. Ich habe mir dennoch das Tamron 17-50mm ohne VC gekauft und muss sagen das Ding ist genial! :D
Viele Grüße
Yannick

Benutzeravatar

Thomas W
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 363
Registriert: Fr 13. Mai 2011, 07:13
Nenngröße: H0
Wohnort: Kurpfalz

Re: Brauche Tips im Umgang mit Canon SX 10 Powershot

#7

Beitrag von Thomas W »

Hallo,
modellbahn-crash hat geschrieben:-Blende 8 bei Sonne, ....
Bei einer Kompaktkamera mit Blende 8 schlägt schon die "Beugungsunschärfe" zu. :wink:
Kleine Sensoren haben von Haus aus eine grosse Schärfentiefe, da ist abblenden nicht mit Kleinbildformat vergleichbar. Die Schärfentiefe wird aber auch von der Brennweite beeinflußt, je mehr Weitwinkel, umso größer die Schärfentiefe. Je mehr Tele, umso mehr schrumpft der Bereich. Auch Dein Abstand wirkt sich auf die Schärfentiefe aus, aber "Makroaufnahmen wirst Du ja keine machen. :wink:

Mehr als F 4 würde ich nicht gehen, schon damit die Zeiten nicht zu stark in den Keller gehen.
ISO-Wert solltest Du zwischen 400 und 800 gehen, je nach Geschwindigkeit des Zuges wäre 1/500 - 1/1000 sec. erstrebenswert. Bei einem langsamen Zug könnte auch 1/250 sec. reichen, da musst Du Dich rantasten.

Wenn Du vorfokussierst, also Auslöser halb durchdrücken, kannst Du etwas "Zeit" sparen: Du richtest Deine Kamera auf den Schienenstrang und stellst auf diesen Bereich scharf. Kommt der Zug, löst Du ganz aus, nach etwas Übung hast Du das Timing raus.
Als Programm kannst Du "TV" (Zeitvorgabe) oder "AV" (Blendenvorgabe) nehmen, mit beidem erreichst Du Dein Ziel. Die Serienbildfunktion sollte auch aktiviert sein, fotografierst Du mit Autofokus, ist natürlich auch in den nachführenden Modus zu wechseln.
Wenn Du das AF-Feld fixieren kannst, mach dies, Du vermeidest dadurch, dass der AF plöltzlich auf etwas anderes springt. Bei manuellem Fokus passiert Dir das auf keinen Fall.
Ein Stativ kann Dir auch bei diesen kurzen Zeit helfen, den Ausschnitt bequem und ohne verkrampfte Hände festzulegen.
Solltest Du "Blut" geleckt haben, wäre ggf. eine DSLR die erste und bessere Wahl.
Grüße
Thomas

Richtige Lokomotiven fangen mit "D" an, also Dampf.... oder Diesel.... :wink:

Antworten

Zurück zu „Foto - Technik“