Schleiferumschaltung für Decoder mit 21pol MTC-Schnittstelle

Umbauanleitungen von Usern dieses Forums zusammengestellt.
Antworten
acsenf
Ehemaliger Benutzer

Schleiferumschaltung für Decoder mit 21pol MTC-Schnittstelle

#1

Beitrag von acsenf »

Hallo zusammen!

So nun ist es endlich soweit, das Muster meiner Schleiferumschaltung ist fertig und darauf ist auch ein Muster der MTC-Stiftleiste montiert sowie auf dem Lopi eine nachträglich eingelötete Buchsenleiste.

Seht einfach selbst...

Die Schleiferumschaltung kann auch über F-Tasten deaktiviert werden, so daß die Lok auch alleine fahren kann!
Das Relais wird über 2 Treibertransistoren von Aux3 und Aux4 angesteuert. Durch Verwendung des Lopi V3.0 kann auch ein Vorbildgetreues Spitzensignal angesteuert werden, ohne weitere zusätzliche Elektronik! Der Decoder kann das alles schon, man muss ihn nur entsprechend programmieren.
Bevor hier Argumente kommen, mit einem Zimo geht das nicht! Er bietet zu wenig Mapping-Möglichkeiten. ESU kann hier deutlich mehr und ist unglaublich flexibel.

Bild

Bild

Stromführende Kupplung:
Bild
Bild
Bild

Eine genaue Beschreibung kommt demnächst auf meiner Homepage!


Viele Grüße

Sven
Zuletzt geändert von acsenf am Do 25. Sep 2008, 19:23, insgesamt 1-mal geändert.


ozoffi
InterCity (IC)
Beiträge: 547
Registriert: Mi 21. Nov 2007, 16:12

#2

Beitrag von ozoffi »

Servus!
mit einem Zimo geht das nicht! Er bietet zu wenig Mapping-Möglichkeiten. ESU kann hier deutlich mehr und ist unglaublich flexibel
Siehe aktuelles Betriebshandbuch für MX64 im Kapitel "ZIMO Spezialfunktionmapping" (Seite 30) und dann sag das nochmals :wink: - mehr und flexibler gehts wirklich nimmer ...
lg
Oliver
----------------------------------
Kein aktives Stummiforum-Meber

acsenf
Ehemaliger Benutzer

#3

Beitrag von acsenf »

Hallo Olli!

Jein! Für vorbildgetreue Beleuchtungsschaltung benötige ich bei Zimo wesentlich mehr Funktionen und muss auch mehr Funktionen betätigen um den selben Effekt zu bekommen. Ohne einen Geheimtipp von einem Zimoanwender ginge es gar nicht! Man muss schon Kunstgriffe mittels Dunkeltastung bei Zimo anwenden um alle Möglichkeiten abdecken zu können

Gruß

Sven

LambdA
Ehemaliger Benutzer

#4

Beitrag von LambdA »

Sieht schon mal nicht schlecht aus. Benötigt das denn zwingend einen Decoder, oder funktioniert das auch ohne, für beispielsweise einen Steuerwagen ?


Muenchner Kindl
Moderator
Beiträge: 10214
Registriert: Di 26. Apr 2005, 21:26

#5

Beitrag von Muenchner Kindl »

Hallo Sven,
Eine genaue Beschreibung kommt demnächst auf meiner Homepage!
Hast Du auch vor, einen Schaltplan zu veroeffentlichen? Wenn ja, sag Bescheid, wenn es so weit ist, der Loesungsansatz interessiert mich.


jogi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3392
Registriert: Mo 13. Jun 2005, 12:55
Nenngröße: H0
Wohnort: NRW
Alter: 71

#6

Beitrag von jogi »

Hallo , Jogi hier

Mein Bericht von 2007

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php ... it=AUX+3+4
Zuletzt geändert von jogi am So 28. Aug 2011, 00:08, insgesamt 2-mal geändert.
Bastelnde Grüße Jogi ;
Elektronische Bauteile kennen 3 Zustände:Ein-Aus-Kaputt".
K-Gleise,DCC mit IB .CS2 nur Test Mfx freie Zone.MoBa MÄ seit 1954.
Jogis Bahn
mein letzter Umbau

acsenf
Ehemaliger Benutzer

#7

Beitrag von acsenf »

Hallo Lambda,
LambdA hat geschrieben:Sieht schon mal nicht schlecht aus. Benötigt das denn zwingend einen Decoder, oder funktioniert das auch ohne, für beispielsweise einen Steuerwagen ?

Nein, ohne Decoder geht das nicht! Diese Platine ist dafür ausgelegt die Vorzüge der Digitalsteuerung voll auszunutzen!


Gruß

Sven

acsenf
Ehemaliger Benutzer

#8

Beitrag von acsenf »

Hallo Thomas,
Muenchner Kindl hat geschrieben:Hallo Sven,
Eine genaue Beschreibung kommt demnächst auf meiner Homepage!
Hast Du auch vor, einen Schaltplan zu veroeffentlichen? Wenn ja, sag Bescheid, wenn es so weit ist, der Loesungsansatz interessiert mich.
Ja, habe vor es in gewohnter Weise zu veröffentlichen (wird aber noch etwas dauern), ich muss ja nicht nebenher einen Webshop betreiben wie Andere, die sich doch sehr schwer tun Schaltpläne, wie auch Layouts von solch einfachen Hilfsschaltungen zum Nachbau preiszugeben.

Es wird auch noch eine Variante mit einem SMD-Relais, wie einem etwas größerem Relais geben, da man nicht immer das gewünschte Bauteil bekommt. Wobei ich auch hier schon wieder eine Bezugsquelle aufgetan habe 8)


Gruß

Sven

acsenf
Ehemaliger Benutzer

#9

Beitrag von acsenf »

So ich hole mal meinen Beitrag wieder hoch...

Da die Schleiferumschaltung ja ein gefragtes Thema zu sein scheint, zum Anderen ist die dazu gehörige Heimseite fast fertig...

http://modellbahntipps.mo.funpic.de/Sch ... altung.htm


Gruß

Sven

acsenf
Ehemaliger Benutzer

#10

Beitrag von acsenf »

So ich hole mal meinen Beitrag wieder hoch...

Da die Schleiferumschaltung ja ein gefragtes Thema zu sein scheint, zum Anderen ist die dazu gehörige Heimseite fast fertig...

http://modellbahntipps.mo.funpic.de/Sch ... altung.htm


Gruß

Sven

acsenf
Ehemaliger Benutzer

#11

Beitrag von acsenf »

Hallo zusammen,

ich hole mal meinen Beitrag wieder hoch...

Da die Schleiferumschaltung ja ein gefragtes Thema zu sein scheint, zum Anderen ist die dazu gehörige Heimseite fast fertig...

http://modellbahntipps.mo.funpic.de/Sch ... altung.htm


Gruß

Sven

Benutzeravatar

Ruhr-Sider
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2622
Registriert: Fr 29. Apr 2005, 08:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: ECOS-2´// CS2
Gleise: C-/K-Gleis
Wohnort: Essen .... südlich der Ruhr ;)
Kontaktdaten:
Deutschland

#12

Beitrag von Ruhr-Sider »

LambdA hat geschrieben:Sieht schon mal nicht schlecht aus. Benötigt das denn zwingend einen Decoder, oder funktioniert das auch ohne, für beispielsweise einen Steuerwagen ?
Hallo,

einen Decoder benötigt eine solche Umschaltung zwar immer, aber meine
[img]http://www.web-hgh.de/images/pcbs_160-1 ... 12_160.jpg[/img] ][img]http://www.web-hgh.de/images/pcbs_160-1 ... 12_160.jpg[/img]
ist z.B. darauf ausgelegt, dass sie als Stand-Alone-Variante verwendbar ist, d.h. sie hat eine eigene Stromversorgung und wird nur über einen FX-Ausgang (auch unverstärkt) angesteuert. Da es sich um eine Einzelplatine handelt, ist deren Unterbringung in der Lok/Wagen natürlich auch flexibel handhabbar. :wink:
viele Grüße ... HGH
mein Leitspruche: .... wer warten kann, hat mehr fürs Leben bzw. die MoBa.

> *** Platinenanfragen bitte nur per eMail ***
> Meine Bilder dürfen hier im Forum verlinkt werden.

DB 143
Ehemaliger Benutzer

#13

Beitrag von DB 143 »

Hi,

da sind ja mal wieder Profis am Werk!

Ich muss doch Elektronik studieren :wink:


@ Sven:

Sorry, wenn ich das so sage, aber du hast bei dem Link zum Layout eine Beleuchtungsplatine für den ETA 515 abgebildet...

acsenf
Ehemaliger Benutzer

#14

Beitrag von acsenf »

Centralstation hat geschrieben: @ Sven:

Sorry, wenn ich das so sage, aber du hast bei dem Link zum Layout eine Beleuchtungsplatine für den ETA 515 abgebildet...
Hi Robin,

danke für den Hinweis. Die Seite ist auch noch nicht fertig, muss noch ein paar Dokumente fürs Web erstellen. Wird also noch berichtigt und ergänzt.

Gruß

Sven

Reinhard
Ehemaliger Benutzer

#15

Beitrag von Reinhard »

acsenf hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich hole mal meinen Beitrag wieder hoch...

Da die Schleiferumschaltung ja ein gefragtes Thema zu sein scheint, zum Anderen ist die dazu gehörige Heimseite fast fertig...

http://modellbahntipps.mo.funpic.de/Sch ... altung.htm


Gruß

Sven
Gute Arbeit!
Beachte aber das es auch Loksounds gibt. ;)

acsenf
Ehemaliger Benutzer

#16

Beitrag von acsenf »

Hallo Reinhard,

danke für die Blumen!

Loksound ja haste Recht. Da ich aber kein Sound-Freund bin und die dargebotenen Platinen immer aus dem Eigenbedarf heraus entstehen habe ich das nicht berücksichtigt.

Die Pads an der Stiftleiste sind ja groß genug, daß der geübte Umbauer hier notfalls Lautsprecher usw. dierekt anlöten kann. Das Relais muss dann halt auf der anderen Seite bestückt werden damit der Decoder Platz hat.

Gruß

Sven

Benutzeravatar

askdrhook
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 78
Registriert: Sa 17. Jan 2009, 13:33
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: G+R wenn's soweit is
Gleise: Mittelschienengleis
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#17

Beitrag von askdrhook »

Sorry, Leutz,

mir erschließt sich der Sinn einer Schleiferumschaltung auch beim Studium des alten Beitrags nicht. Wäre da eine stromführende Kupplung nicht ebenso zielführend?

Ich habe keinen Zweifel daran, dass es sich hier um eine sehr anspruchsvolle Arbeit handelt. Aber welcher Schleifer aktiv ist, darf doch bei einem Zug aus digitalisierten Fahrzeugen genau gar keine Rolle spielen.

Wo ist mein Denkfehler? Geht es da um antike Schaltgleise, die durch einen Schleifer betätigt werden?

Bei meinen früheren Überlegungen zur Nutzung des Fahrzeugschleifers für eine wie auch immer geartete Rückmeldung an eine Steuerzentrale o.ä. habe ich beschlossen, das ganz einfach sein zu lassen. Schon die Fahrzeuglänge über die Schleiferlänge hinaus hat mich einsehen lassen, dass die Position des Schleifers kein geeignetes Maß zur Bestimmung der Position des restlichen Zuges ist.

Ich lass mich aber gern belehren, wenn ich da was nicht begriffen habe.
Beste Grüße aus
Bild
Anselm

Benutzeravatar

LDG
EuroCity (EC)
Beiträge: 1118
Registriert: Mi 7. Nov 2007, 15:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams+Rocrail
Gleise: Mä K+C+M, RocoLine
Wohnort: bei Karlsruhe
Kontaktdaten:

#18

Beitrag von LDG »

askdrhook hat geschrieben:Sorry, Leutz,

...

Ich lass mich aber gern belehren, wenn ich da was nicht begriffen habe.
Es geht um das Befahren von Bremsstrecken bzw. abgeschalteter Abschnitte (z.B. vor einem Signal). Wenn ein Wendezug seinen Strom vom Ende des Zuges (Lok) bekommt fährt er zu weit. Dies ist auch bei digitaler Steuerung unerwünscht :D

Gruß,
LDG
Nächster Mist67 in Speyer entfällt

Bild

H0 mit/ohne Pickel, Rocrail, Tams RB+MC+HC+mC+xnC+phoneC dazu B-4, BiDiB-Interface, -Booster, RC-Link, CS2/MS2 und ECoS2.
Dazu diverses historisches Gedöns wie MS1, CU, IB-IR, HSI-88,...

DB 143
Ehemaliger Benutzer

#19

Beitrag von DB 143 »

askdrhook hat geschrieben:Sorry, Leutz,

mir erschließt sich der Sinn einer Schleiferumschaltung auch beim Studium des alten Beitrags nicht. Wäre da eine stromführende Kupplung nicht ebenso zielführend?

Ich habe keinen Zweifel daran, dass es sich hier um eine sehr anspruchsvolle Arbeit handelt. Aber welcher Schleifer aktiv ist, darf doch bei einem Zug aus digitalisierten Fahrzeugen genau gar keine Rolle spielen.

Wo ist mein Denkfehler? Geht es da um antike Schaltgleise, die durch einen Schleifer betätigt werden?

Bei meinen früheren Überlegungen zur Nutzung des Fahrzeugschleifers für eine wie auch immer geartete Rückmeldung an eine Steuerzentrale o.ä. habe ich beschlossen, das ganz einfach sein zu lassen. Schon die Fahrzeuglänge über die Schleiferlänge hinaus hat mich einsehen lassen, dass die Position des Schleifers kein geeignetes Maß zur Bestimmung der Position des restlichen Zuges ist.

Ich lass mich aber gern belehren, wenn ich da was nicht begriffen habe.

Wenn du einen Steuerwagen vorrausschiebst, und zwischen der Lok und diesem sagen wir mal 6 Wagen sind, steht der Steuerwagen bei einem roten Signal erst 2 m zu spät, da der Zug erst anhält, wenn die Lok den stromlosen Abschnitt errreicht. Mit der Schleiferumschaltung ist immer nur ein Schleifer ganz vorne am Zug aktiv, wenn also der Steuerwagen in den stromlosen Bereich gelangt, bleibt die Lok auch stehen.

Benutzeravatar

askdrhook
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 78
Registriert: Sa 17. Jan 2009, 13:33
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: G+R wenn's soweit is
Gleise: Mittelschienengleis
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#20

Beitrag von askdrhook »

...und man braucht unbedingt beide Schleifer, weil es sonst ein Problem mit der Leistungsaufnahme gibt, oder so (??)

Was macht denn ein Halteabschnitt für einen Sinn, wenn er kürzer ist als der Zug??

Ich glaub, ich bin zu doof oder zu festgefahren in meinem Denkmuster.

Denn sonst wär bei mir eben der eine Schleifer ab und es gäbe eine stromführende Kupplung bis zum Steuerwagen. Da gibt's ja inzwischen geeignete für den Normschacht:

http://www.tams-online.de/htmls/produkt ... te_sk.html

Weniger Schleifer machen auch weniger Krach und das macht Sinn, finde ich. Aber das darf ich ja bei mir anders machen. :wink:

Die Entstehungsgeschichte für die Lösung mit dem Decoder ist garantiert nicht weniger überlegt, aber eben ein anderer Lösungsweg oder ein anderes Problem.

Bei aller Digitalisierung kommt man anscheinend heute immer noch nicht umhin, eine Streckenbeeinflussung zusätzlich zu haben. Dass beides nicht ohne weiteres miteinander harmoniert, ist eigentlich auch schon lange klar. Deswegen will ich immer noch keine Decoder haben.

Es geht mit der ausschließlichen Streckensteuerung von Gahler + Ringstmeier auch ganz ohne und das langfristig zu einem geringeren Preis, wenn ich dran denke, wie viele Decoder ich brauchen würde mit all dem Umbaustress und der Entwertung vermurkster Originalloks. :x

Aber damit spucke ich den Digitalfahrern voll in die Suppe - sorry, das steht mir gar nicht zu. :oops:

Es wird halt nicht jeder happy mit Digital. Moderne Zeiten haben vor allem eines - Moden. Und die sind manchmal schneller vorbei, als sie angefangen haben :roll:

Mein Lokführer sitzt im Gleis, nicht auf der Lok. Da kann er weniger falsch machen :D
Beste Grüße aus
Bild
Anselm

Benutzeravatar

LDG
EuroCity (EC)
Beiträge: 1118
Registriert: Mi 7. Nov 2007, 15:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams+Rocrail
Gleise: Mä K+C+M, RocoLine
Wohnort: bei Karlsruhe
Kontaktdaten:

#21

Beitrag von LDG »

askdrhook hat geschrieben:...und man braucht unbedingt beide Schleifer, weil es sonst ein Problem mit der Leistungsaufnahme gibt, oder so (??)

Was macht denn ein Halteabschnitt für einen Sinn, wenn er kürzer ist als der Zug??
Wenn man in seinen Bahnhöfen nur kurze stromlose Abschnitte (oder Bremsabschnitte) vor seine Signalen hat damit ein Zug automatisch (ohne weitere Schaltvorgänge) vor dem Signal anhält, dann darf der Schleifer zur (Fahr-)Stromaufnahme nur in Fahrtrichtung vorn aktiv sein. Und da es Modellbahner gibt, die ihre Wendezüge auch in beiden Fahrtrichtungen einsetzen, braucht man dann eine Schleiferumschaltung. Dies war/ist auch bei Analogbetrieb notwendig.

Wenn man immer das gesamte Gleis (Blockabschnitt) als Bahnhosgleis nimmt und in Gänze abschaltet, dann braucht man nur einen Schleifer an irgendeiner Stelle des Zuges. Dazu braucht man aber zusätzlich eine eindeutige Positionsrückmeldung um das Gleis zum richtigen Zeitpunkt ("Vorderteil" am Signal) abzuschalten.

Gruß,
LDG
Nächster Mist67 in Speyer entfällt

Bild

H0 mit/ohne Pickel, Rocrail, Tams RB+MC+HC+mC+xnC+phoneC dazu B-4, BiDiB-Interface, -Booster, RC-Link, CS2/MS2 und ECoS2.
Dazu diverses historisches Gedöns wie MS1, CU, IB-IR, HSI-88,...

Benutzeravatar

askdrhook
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 78
Registriert: Sa 17. Jan 2009, 13:33
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: G+R wenn's soweit is
Gleise: Mittelschienengleis
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#22

Beitrag von askdrhook »

OK, ich hab verstanden, wofür das gut ist. Wenn einer seine Anlage nun mal so aufgebaut hat, ist wohl auch die Schleiferabschaltung notwendig.

Aber warum soll man sich das antun? Es ist doch eigentlich ein Planungsfehler.

Ein Halteabschnitt muss sicher sein. Ich brauche eine Regelung, dass zuführende Strecken keine Züge in einen belegten Abschnitt leiten. Das nennt man auch Blockstreckensteuerung. An der komme ich nicht vorbei, wenn ich Kollisionen auf jeden Fall vermeiden will. Deswegen ist das so ein wichtiges Planungsthema.

Ein Block kann zwar auch mal kürzer sein als ein Zug, aber dann wird dieser Block automatisch mit dem ebenfalls besetzten Block davor oder dahinter zusammengefasst, sobald ein Zug drauf ist. Die Blöcke müssen ohnehin wissen, ob der vorausliegende Block befahrbar ist. Also muss eine Software her, die das weiß und messen kann. Wenn die Streckenplanung und die Einteilung der Blöcke und die Software zusammen passen, dann brauche ich überhaupt keinen Decoder auf der Lok - jedenfalls nicht für den sicheren Fahrbetrieb.

Der Decoder wird erst zur Pflicht, wenn es um Effekte auf der Lok geht: Licht, Sound o.ä.

Der Rest ist Streckenlogik. Deswegen würde ich es auch nie einem Signal überlassen, ob eine Strecke jetzt als belegt gilt oder nicht. Was weiß so ein Signal schon vom Geschehen der zuführenden Strecken?
Beste Grüße aus
Bild
Anselm

acsenf
Ehemaliger Benutzer

Re:

#23

Beitrag von acsenf »

askdrhook hat geschrieben:OK, ich hab verstanden, wofür das gut ist. Wenn einer seine Anlage nun mal so aufgebaut hat, ist wohl auch die Schleiferabschaltung notwendig.

Aber warum soll man sich das antun? Es ist doch eigentlich ein Planungsfehler.

Ein Halteabschnitt muss sicher sein. Ich brauche eine Regelung, dass zuführende Strecken keine Züge in einen belegten Abschnitt leiten. Das nennt man auch Blockstreckensteuerung. An der komme ich nicht vorbei, wenn ich Kollisionen auf jeden Fall vermeiden will. Deswegen ist das so ein wichtiges Planungsthema.

Ein Block kann zwar auch mal kürzer sein als ein Zug, aber dann wird dieser Block automatisch mit dem ebenfalls besetzten Block davor oder dahinter zusammengefasst, sobald ein Zug drauf ist. Die Blöcke müssen ohnehin wissen, ob der vorausliegende Block befahrbar ist. Also muss eine Software her, die das weiß und messen kann. Wenn die Streckenplanung und die Einteilung der Blöcke und die Software zusammen passen, dann brauche ich überhaupt keinen Decoder auf der Lok - jedenfalls nicht für den sicheren Fahrbetrieb.

Der Decoder wird erst zur Pflicht, wenn es um Effekte auf der Lok geht: Licht, Sound o.ä.


Der Rest ist Streckenlogik. Deswegen würde ich es auch nie einem Signal überlassen, ob eine Strecke jetzt als belegt gilt oder nicht. Was weiß so ein Signal schon vom Geschehen der zuführenden Strecken?
Ich glaube du kapierst es nicht oder?

Es gibt noch eine Möglichkeit! Die sog. Wendezugbeeinfussung. Aber das ist nicht weniger Aufwand. Die Zugspitze muß immer eine Stromaufnahme haben, sonst kann ich selbige nicht detektieren.

Ich habe beide Varianten eingesetzt. Wobei ich lieber die Technik in den Zug einbaue, da ich die Stromführende Kupplung durch den Zug wegen der Beleuchtung eh brauche!

Gruß

Sven


ralfio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 395
Registriert: Di 12. Okt 2010, 18:44
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: z21
Gleise: Peco Code 75/100
Wohnort: Down Under
Alter: 55
Australien

Re: Schleiferumschaltung für Decoder mit 21pol MTC-Schnittst

#24

Beitrag von ralfio »

Vielleicht hat er es in der Zwischenzeit doch verstanden, schließlich ist der letzte Beitrag schon mehr als zwei Jahre her und er hat sich seitdem nicht mehr gemeldet :wink:

Gruß
Ralf
Gruß aus Down Under
Ralf

Antworten

Zurück zu „Umbauanleitungen“